Posts by geekdot

    N'aben zusammen!


    Ungewöhliche Frage, ich weiß...


    Unter all den Projekten an denen ich so rumtüftel ist eines, das schon lange rumliegt und ich jetzt auch mal endlich gerne Testen würde: Eine Ersatz-PLA für den C128


    &thumbnail=1


    Jetzt habe ich aber nur einen C128, der eigentlich auch ganz gut funktioniert (auch wenn das diagnose cartridge sagt, daß ein paar Dinge nicht tun).

    Und bevor ich den jetzt zerfleddere dachte ich, ich frag mal in die Runde, ob nicht vielleicht jemand in seinem unendlich großen Lager einen defekten C128 (oder nur Board) hat, den ich als Versuchskaninchen ausleihen könnte.


    D.h. ich würde die vermeindlich defekte PLA auslöten, Sockel rein und mit meiner Kreation beglücken :bussi: .


    VG Axel

    Hallihallo zusammen,


    Für den Fall, daß Ihr es auf dem Marktplatz noch nicht gesehen habt... ich hab mal wieder Flash ROMs gebacken.
    Diesmal für den Mac Plus. Ist ein clone des "Rominator I" - Eine Deutsche Beschreibung findet Ihr im Marktplatz oder auf der original Page von Doug.


    Prinzipiell kann man die Platine auch für einen FacMac (512k) oder 128k Mac zusammenlöten. Die aktuell angebotenen sind allerdings für den Mac Plus... dieser, und der FatMac ermöglichen dank des "großen Speichers" auch ein in-system flashing. Hier wir das ROM ins RAM kopiert, die Vektoren verbogen und dann das system-ROM (128k) neu geschrieben - klar, daß das beim 128k Mac nicht geht.

    Wahlweise kann man auch nur den Happy-Mac oder den Start-Ton ändern... oder eben nur die ROM-Disk.


    Im Gegensatz zu den SE/30 & Co. ROM SIMMs ist es hier nötig 3 (beim 128k Mac 4) Leitungen an die CPU zu löten, um den größeren Adressraum nutzen zu können. Ist also nur 75% plug-an-play... aber das ist echt kein Hexenwerk.


    VG Axel

    It didn't happen. "Der Intel i860 wurde aufgrund seiner hohen Komplexität nicht berücksichtigt." - Ich bezweifle, daß Apple sich überhaupt Samples schicken ließ. Der Beziehungstatus zu Intel war 1990 "#complicated"

    Eine NuBUS Karte mit i860 ist mir (leider) nicht bekannt... und ich kenne echt viele NuBUS Karten. Evtl. hast Du die mit einer OrangePC verwechselt... deren i486 hat ja auch ein fettes Intel Logo drauf.


    und in einer Grafikkarte. Radius oder so ?

    Näääh.... Radius hat meist eigene ASICs benutzt.


    "Echte CPUs" fanden sich nur auf der 8▪24GC (AMD29k)... und -wenn man es so will- ein paar mit TMS340x0 (ob das eine "echte CPU" ist, darüber lässt sich trefflich streiten). DSPs lasse ich hier dann mal nicht gelten ;)

    Quote
    Natürlich gibt es GCC! ... ich habe zudem noch compiler von MetaWare und die sehr gute NDP suite.

    Hast Du den irgendwo? Auf was lief der? Mit Quellcode von damals? Welche Version?

    Ja hab ich. Der läuft unter MSDOS (sic!), version 1.3 (Doppel-Sic!)... ohne Quellcode da Teil der DSM Suite.

    Mach' morgen ein Archiv fertig und mail es Dir...

    photos or it didn't happen ;)

    Nicht als Hauptprozessor, sondern als Beschleuniger. So ein Mac war mal in eBay, kann sogar sein, dass das hier mal Thema war. Den i860 hat sich Apple vor dem Switch auf PPC auf jeden Fall auch als Hauptprozessor angesehen, siehe

    - https://de.wikibrief.org/wiki/Power_Macintosh

    It didn't happen. "Der Intel i860 wurde aufgrund seiner hohen Komplexität nicht berücksichtigt." - Ich bezweifle, daß Apple sich überhaupt Samples schicken ließ. Der Beziehungstatus zu Intel war 1990 "#complicated"

    Eine NuBUS Karte mit i860 ist mir (leider) nicht bekannt... und ich kenne echt viele NuBUS Karten. Evtl. hast Du die mit einer OrangePC verwechselt... deren i486 hat ja auch ein fettes Intel Logo drauf.

    Es waren "neulich" ein, zwei Macs mit MC88100 Karte in ePay zu den üblichen Preisen aus Absurdistan. Ohne Platten, ergo ohne Treiber. Siehe: Schöne Briefbeschwerer.
    Die nackte Karte bekommt man auch hier für ein Schnäppchen von 2500USD... pfft.

    (Wieder mal Eigenwergbung: Wer mehr 88k Shit sehen will... voilá et ici ;) )


    Um es mit dem Mandalorianer zu sagen: Dies ist/war der Weg.

    Ui, gut zu wissen. Installationsimages? (Vielleicht läufts ja auf der LSX...?

    Ganz sicher nicht (aus dem Stand).


    Wie bei allen externen "Beschleunigern" braucht(e) man ein Host Tool. Ob i860, MIPS oder Transputer. Mal heißt sowas "server", mal "host", mal "runtime environment". Allen gemein ist, daß sie

    • A) die Hardware kennen (I/O Ports, Adressen etc) und
    • B) Basis-Funktionalitäten bereitstellen... also Konsolen Print, Input etc.etc.

    Zumindest A) ist Hardware-Spezifisch. Deine LSX hat eine andere Art die i860 einzublenden, als eine Hauppauge 4860 oder all die Karten.


    Wenn das vorhanden ist, ist zu klären, wo im i860 RAM binaries erwartet werden. Nicht jedes system startet binaries von 0x00000000.


    Hat man das Host Tool, kann man dieses zumindest Disassemblieren, um eine Idee zu bekommen, wo welche Adressen liegen - also Initialisierung, Laden, Starten. Ohne das hat man nur einen schönen Briefbeschwerer.

    Im Falle des NumberSmashers hat mir ein ROM auf der Karte (und etwas Transputer Background) geholfen, die Funktion zu verstehen.

    Hmm, ich hab noch das alte i860 Buch von Rolf Dieter Klein im Schrank. Aber die passenden Karten dafür konnte ich noch nicht finden. Oder waren zu teuer. Ist aber vielleicht auch besser, nicht noch eine Baustelle aufzumachen...

    Das RDK Projekt stammt aus dem MC Artikel und endete in den DSM Karten.

    Auch hier wieder: https://www.geekdot.com/catego…ware/intel-80860/dsm-860/


    Dort habe ich die komplett "durch besprochen", inkl. kleinem Assembler Diskurs und Video... wer danach noch Fragen hat, hat die Posts nicht gelesen ;)


    Ach ja: Wer 1991 ca. 55.000DM über hatte, hätte sich sowas zusammenbauen können: https://www.geekdot.com/category/systems/kerberos/

    Ein Computersystem mit i860 als einzigem/hauptprozessor wird schlicht sehr schwer zu machen sein, weil es nirgends ein fertiges Betriebssystem dafür gab. Man ließt hin und wieder, dass da mal was im Unix-Bereich oder so angekündigt wurde, dann von den internen Tests bei Microsoft mit NT, aber da ist absolut nichts davon zu finden...

    Na, da wären die Herren von Stardent aber traurig... ich weiß nicht woher Du Deine Infos hast, aber ein UNIX (V.4) gab es sehr wohl.

    Die Stardent Vistra 800 war eine komplette i860-only Workstation und wurde ebenfalls (also OEM) von Intel selbst, als auch von OKI verkauft.

    Ich empfehle hierzu nochmals https://www.geekdot.com/hardware/intel-80860/ (Da gibt's auch Bilder falls zu viel Text verwirrt)


    NT i860 hat das Labor in der Tat nie verlassen

    Quote
    Wuerde alles selbst vor Beta-Veröffentlichung wieder eingestampft... Selbst Compiler dafür sind kaum zu finden. Nichtmal gcc, das ja sonst für jeden Prozessor der nicht bei 3 auf einen Baum geklettert ist, hat dafür nach meiner Recherche Unterstützung...

    Natürlich gibt es GCC! ... ich habe zudem noch compiler von MetaWare und die sehr gute NDP suite.

    Spea hat ja auch Grafikkarten mit i860 gebaut

    Korrekt ;) ... https://www.geekdot.com/catego…tel-80860/the-spea-cards/

    Quote
    ich denke das wäre realistischer umzusetzen als ein System mit i860 CPU. Nach meinem Verständnis ist genau das eben nie über Versuche hinaus gekommen.

    Verhalten sich ähnlich den anderen ISA Karten mit dem Unterschied, daß der i860 über dual-ported (V)RAM in den Videospeicher schreiben kann und somit seine Qualitäten als "GPU" ausspielt. So, wie es NeXT mit der NexTdimension auch tat.


    Spea kündigte ebenfalls ein APX860 für die SPEAfire an... gesehen hat es aber noch niemand. Auch nicht die alten SPEA Recken, die ich vor Jahren mal aus ihrer Rente aufgeweck habe :P

    EISA wäre wohl Zeitgemäß!


    Haupauge soll auch ein Board mit 486 und i860 gebaut haben...

    Evtl. findest du dort etwas. Kompatibilität ist allerdings eher unwahrscheinlich denke ich. Es sei den Intel hätte ein Reverenzdesign oder so gehabt.

    EISA implementiert man auf einer Karte aber nicht mal eben so (wie z.B. ISA) - insbes. wenn man auch Busmaster'n will.
    Selbst USB wäre mit den aktuellen Controllern schneller und einfacher.


    Den gesamten i860 Kram (inkl. Hauppauge 4860) findet Ihr bei mir:
    https://www.geekdot.com/hardware/intel-80860/


    Es gibt kein i860 Referenzdesign. Ein Grund für seinen "Erfolg".

    APX860 (der abstraction layer, nicht verwechseln mit der iAPX Architektur) war ein Ansatz um eine kompatible API zu liefern. Hat aber nicht gefruchtet - Auch deshalb, weil jeder seine eigene Schnittstelle gestrickt hat. Die Hauppauge ist flach memory-mapped, der NumberCruncher nutzt ein Transputer-Protokoll, Kontron und die DSM gehen den quälenden Weg über Slot-Adressräume (ISA und EISA).

    überlege ernsthaft, mal ein board damit aufzubauen. Als er damals rauskam, klang es toll, es ist ein witziger chip. Und ich habe auch paar davon in meinen Workstations.

    Respekt :thumbup: Das ist nicht gerade trivial... 64 Datenleitungen, 32 Adressleitungen.... da gehe ich mal von mind. 4 Layern aus. Besser 6 da der i860 recht anspruchsvoll ist, was die Stromversorgung angeht.
    Wie & Wo willst Du ihn dann "anflanschen"? ISA? USB? Oder gott-bewahre PCI?

    Du schreibst:

    Quote

    The pure Transputer model was called “GCel” (GigaCluster entry level) while its predecessor using Motorolas PPC601 CPUs was simply called “GC”.

    Ich meine aber, das System war mit dem H1/T9000 geplant und sollte "GC" heißen. Als sich der T9000 immer mehr verspätete, wurden zur Überbrückung GCs mit dem T805 ausgeliefert und ab irgendwann als "GCel" bezeichnet. Keinesfalls waren Rechner mit PPC601 Vorläufer des GCel. Andere Prozessoren kamen erst ins Spiel, als klar war, daß es mit dem T9000 nichts mehr wird und Transputer daher nicht mehr zukunfts- und konkurrenzfähig waren.

    Das ist offensichtlich ein Vokabelfehler meinerseits. "Successor" statt "Predecessor". Mea culpa, Ist korrigiert - wie konnte das nur seit 2011 da stehen, tztztz, unglaublich.

    Die Namensgebung ist eine Grauzone.... ich habe mit verschiedenen Parsytec Recken von Damalstm gesprochen - Fritz Lücking (ist ja auch hier [winke-winke]), Markus Sigg, Michael Vyskocil, Georg Viehöver und v.A. Lothar Wassmann. Der Schrieb mir mal:


    Ich so: "Wofür stand "GC" bzw. "GCel"? GigaCluster? GigaCube? GrandChallenge?"

    Er so: "Für Alles und für Nichts. GrandChallenge war wohl die ursprüngliche Idee, die zu der Abkürzung führte, die Abkürzung wurde dann aber offiziell ohne spezielle Bedeutung geführt."

    Dann ich wieder so: "Stimmt es, daß GC eigentlich der PPC, während "GCel" das Transputer-Modell war?"

    Er dann voll krass: "Ja. 'el' stand für 'entry level', also GC für Arme."

    Ein einziges Bild zu diesem Thema hätte ich beizutragen, GC-Blau neben Crimson-Rot, weil das damals so schön aussah:



    Ich kann mich noch erinnern, daß es um einen Benchmark ging (Thema: Cholesky-Zerlegung), aber ich weiß nicht mehr, ob der GC mit der Crimson verglichen wurde oder die Crimson nur als leistungsfähiger Host diente.

    Gegen die määäächtige GC hat(te) die Crimson keine Chance ::heilig::

    Eine Schande, daß die große GC Installation in Paderborn abgebaut wurde || Ich hätt' sie so gern mal abgeleckt :D

    Mac II 1.35 MB/s

    Atari TT und Falcon 030 mit dem selben Chip auf 1,8 MB/s.

    Nicht ganz... IIRC nutzt der TT einen L53c80 (von Logic), der in der Tat noch einen Tick schneller als der NCR sein kann, so seine verbesserten REQ/ACK und DRQ/DACK Zeiten vom Design berücksichtigt werden. Den Faktor 2.5x im Datenblatt halte ich allerdings für Marketing ;)


    Quote
    Das klingt realistisch, somit liegen die zwischen dem Mac II (68020 @ 16 MHz) und dem Mac IIci (68030 @ 25 MHz). Die Ataris werden da scheinbar vom 16 MHz Bus limitiert.

    Mhh, meist spielt sie CPU da nicht so doll rein, wie primär das HW-Design und Dinge, die das OS mitbringet... wie Filesysteme und so.


    Der IIci ist hier ein guter Beweis. Oft ließt man Dinge wie "fastest SCSI controller of all Mac II's"... was totaler Humbug ist, nutzt der IIci auch nur einen Z53c80 (also von Zilog) - und der hat keine Optimierungen wie der L53c80.
    Nein, der Käfer wird hier einfach nur "schlauer" gefüttert/gemolken.

    Da wollen die 100€ für haben und schaffen auch max. 10MB/s. Ich bleibe bei meinen billigen SCA 8GB Laufwerken...

    Ich nehme an, Du beziehst Dich auf ZuluSCSI (Ehemals AzulSCSI)?

    Nene, ich meine SCSI2SD, wo man wohl auf Fakes aufpassen muss.

    Ein SCSI2SD schafft 10MB/s? Das wäre mir neu... 8 war IMHO das schnellste, was ich bis jetzt gesehen habe.

    Zur Einordnung des BlueSCSI: Der NCR 53c80 in den non-quadra Macs kommt auf dem Papier gerade mal auf 3MB/s.
    In den einzelnen Rechnern sieht das dann nochmal anders aus:

    • Mac SE 0.65MB/s
    • Mac II 1.35 MB/s

    Ergo: Passt gut 👍


    Die "schnellen SCSI Macs" liegen immer noch weit unter den theoretischen SCSI-II 10MB/s

    • Mac IIci 2.1 MB/s
    • Mac IIfx ~2.5MB/s
    • Quadras bis zu 6MB/s

    Hier macht dann ggf. eine SCSI2SD Sinn. Und ja, Fakes sind (und bleiben) wohl ein echt großes Problem.

    Da wollen die 100€ für haben und schaffen auch max. 10MB/s. Ich bleibe bei meinen billigen SCA 8GB Laufwerken...

    Ich nehme an, Du beziehst Dich auf ZuluSCSI (Ehemals AzulSCSI)?
    Das ist im Prinzip "aufgebohrte BlueSCSI Hardware mit SCSI2SD Software" - auch der Chip-Knappheit geschuldet.

    Generell eine gute Idee einfach auf einen (noch) verfügbaten IC umzuschwenken... aber nix OpenSource und, wie Du schon sagtest:


    ....und da ist der Zoll noch nicht drübergerannt. X/

    Aktuell behelfen wir uns mit 8GB SCSI SCA-Festplatten mit 50p Adapter um bezahlbar und nicht uralte Festplatten in SCSI-Umgebungen einzusetzen.


    Preis wäre interessant, dann würde ich mich anschließen.


    Stimmen die ~1MB Lesen/Schreiben? Das wäre "etwas" mager

    Der erste "Batch" ist ausgeliefert und es zeigte sich, daß die vielen Optionen auch viel (löt-)Arbeit bedeuten.
    Daher würde ich einen weitere Auflage bei der aktuellen(!) Bauteil-Preislage bei ca. 40-50€ sehen. Das entspricht dem BlueSCSI Preis, dafür gibt's mehr Lametta ;)


    Auch zeigte sich, daß die BluePill Situation aktuell echt übel ist. Original STM32F103C8T6 sind dank Chipkriese gerade wohl nicht mehr zu bekommen.
    Da pappt man eben drauf, was man so kriegen kann... meist mehr oder minder gute Clones/Fälschungen.

    Was z.B. die Jungs im Makershop gerade anbieten ist vermutlich ein GD32F103VE oder APM32F103CBT6... auf jeden Fall kein CKS32F103C8T6, wie dort angegeben. Das ist nicht deren Schuld, denn gelabelt sind die alle mit dem original STM print...

    Dann geht das experimentieren los... einfach Firmware draufbraten is' nich'. In obigem Fall half es den Takt von 74 auf 92MHz hochzusetzen. Sonst hatte er Probleme beim internen DMA.


    Geschwindigkeit von 1-1.2MB: Is'so... ist halt kein SCSI2SD. Für die alten 68k Macs völlig OK, aber nix für echte Renner...

    Oh wow. Alle verteilt, bevor auch nur ein Preis genannt wird. Schade.

    Keine Sorge... ich mache auch noch eine weitere Runde. Eigentlich wollte ich so 2-3 für meinen Zoo und den Rest unters Volk bringen.
    Mit der Nachfrage habe ich nicht so gerechnet. Also in 2-3 Wochen sollte der "2. Batch" starten - dann ggf mit mehr Platinen.

    Ok, ich halte fest:


    Diese 7stk. sehe ich mal als reserviert an - ich PM'e Euch die Details... ich will jetzt nicht noch mal einen Post in den Marktplatz stellen, nur um alle zu Enttäuschen, daß schon alles ausverkauft ist, denn die 8. behalte ich jetzt einfach mal ganz uneigennützig für mich :S


    Ich habe noch 5 BluePills in der Grabbelkiste gefunden. Dann muss ich nachordern. Dank der akt. Situatuion kommen die Dinger leider recht teuer geworden :-/
    Zudem habe ich Schwierigkeiten die 3.5" Floppy Molex Stecker (2.5 pitch!) zu vertretbaren Preisen zu finden. Ggf. nehme ich die 2.54mm Variante. Bei 4 Pins passt das mit etwas Liebe auch ;)


    Ach ja: Statt 90° internem SCSI kann ich auch 180° anbieten. In manchen Systemen ist das angenehmer, wenn man das fette Flachkabel einfach "von oben reindrücken" kann... wollt's nur gesagt haben

    Durch Hinzufügen einer Diode auf dem Logic Board kommt Termination Power auch draußen an. Siehe hier RE: Festplattenalternative: BlueSCSI

    Ja, klar, aber nicht jeder kann oder will an seinem Schätzchen rumbraten - und es war ja auch nur ein Beispiel für den externen Einsatz.
    Es gibt immer einen Grund für externe Versorgungn... meistens beim Experimentieren, wenn man es gerade gar nicht gebrauchen kann:
    "NOTE: Early Macintoshes share the same 5v rail on TERMPOWER and the molex connection - in these cases powering it via the Molex/Berg connector will not change the weak termination. You should recap your mac or power it externally."

    Quote

    Und Interesse.... Ich hätte auch Interesse!...Oh ja, da bin ich auch interessiert. Zwei davon könnte ich mindestens gebrauchen.

    Ok, aktuell kann ich 8stk aufbauen.
    Bei den verschiedenen Bestückungs-Möglichkeiten muss ich mir erstmal eine Preisliste zusammendröseln, was mich die einzelnen Bauteile eigentlich gekostet haben :fp:

    Und dann irgendwie ein "Bestellmenü" kreiren á la "mit D-Sub Buchse aber ohne LED und USB...".
    Der Eine möchte den BluePill gerne selber in einen sockel stecken, der Nächste hat keinen BluePill da und er soll bitte verlötet sein, damit das Ding nicht so hoch baut. D-Sub Buchse für SCSI Kabel oder lieber Stecker für direktes Einstecken in den Rechner?


    Am Einfachsten wäre natürlich die Basis-Platine (mit SD-Slot, Widerständen, Berg & int. SCSI schon drauf) und Ihr bestückt nach Bedarf selbst.
    Die anderen Bauteile sind ja alle Standard, einen BluePill bekommt man auch aus der Bucht oder von weit-weit-weg.


    Aber ich mache natürlich auch gern die "Volle Hütte", da brauche ich wie gesagt noch ein wenig Rechenzeit ;)

    Hallihallo,


    Beim Spazieren-Lesen über diesen Thread gestolpert... nutze auch schon seit der 1.0a die BlueSCSI als günstige SD2SCSI Alternative.
    Ich war allerdings nie ganz zufrieden (interne/externe Nutzung, verschiedene Powerkabel, komme nicht an die SD-Karte etc.) und daher kam es wie es kommen musste: BlueSCSI DeLuxe ::heilig::



    Platine hat einen (kurzen) 3.5" Platten Footprint und schon Bohrungen für "Boden-Montage". Es gibt aber auch schon Winkel-STLs zum Drucken für eine Montage z.B. im SE/30 "drive cage".


    Ich fange mal oben rechts an und dann im Uhrzeigersinn:


    • Stromversorgung wahlweise über 5.25"-Floppy Berg Connector, 3.5" Floppy oder Mini-USB(-Netzteil)
    • 90° SCSI anschluss für interne Nutzung
    • Terminierung wir gehabt
    • Jumper: Strom für BluePill und TermPWR via Bus oder extern.
    • Für externe Nutzung D-Sub 25
    • Jumper/Lötauge für externe LED (daneben pad für alternative 0603 SMD LED und DIL/SMD Vorwiderstand)
    • SD Card-Reader on-board, daneben (JP7) optinal Pinrow für Card-Reader auf break-out für vertrackte interne Nutzung
    • In der Mitte: Jumper (JP6) für die neueste Firmware mit der man eines von 4 Images extern als Default anwählen kann

    Alles in Allem kann ich mir so eine BlueSCSI für jede noch so "schwierige Konstellation" konfigurieren:

    • Extern am Mac Plus mit USB Netzteil/Powerbank
    • Intern ganz tief im SUN Gehäuse in Einbauramen aber die SD-Karte (und activity LED) elegant an der Front zu erreichen
    • Intern im PeeCee am 3.5" floppy Kabel ohne die 4. Kabel-Weiche reinzufrickeln
    • ...uswusf

    Interesse? Dann hoch die Hände, Wochenende! ;)

    Hallo Zusammen,


    Habe mich (mal wieder) nicht zusammenreißen können und noch ein wenig (mehr) PSION Geraffel erstanden [War damals mein 1. "PDA" Kontakt]

    Klar waren die RAMPAK Batterien leer... Die CR1632 Halter von Reichelt passen aber fast perfekt in die Platine. (Ja, mit der kleineren Batterie ist die Laufzeit reduziert)


    Um den Halter plan auf die Platine zu bekommen müssen die beiden Plastikfüßchen abgeknipst und der Hals des Plus-Pol Pins mit einer kräftigen Zange schmaler geknipst werden.


    Vielleicht hilft es ja jemandem hier.


    VG Axel


    P.S.: Ich suche noch ein CommsLink :saint:


    So, nach einem schönen Urlaub, frisch ans Werk...

    Warum auch immer, der Moni flackert nur noch sporadisch - ich tue das jetzt als "historisch korrekt" oder "Charme der 70er" ab, und kümmere mich dann drum, wenn ich nix Besseres zu tun habe (z.B. eine Wurzelbehandlung :rolleyes:)


    Nun bleibt nur noch die vermaledeite Datasette. Eine "CT-1020" oder auch "white keys 2001 datasette" (https://www.youtube.com/watch?v=E2Yv1PiNJFc)...

    Alles geputzt und gereinigt, Azimut so weit es geht eingestellt. Aber sie speichert nicht korrekt :weinen:


    Sie ließt alles, was ich mit einer 1530 schreibe ohne Probleme - am PET wie auch am C64.
    Nur das was sie schreibt kommt, wenn überhaupt, extrem verstümmelt an. D.h. sie bringt schon was auf's Band, aber eben nichts Sinnvolles.

    Das sieht man daran das aus einem "TEST-123" file beim Lesen z.B. ein entfernt ähnliches "Found T!STZTTs#$3" wird und dann aber nicht mehr kommt oder der Found wiederholt wird.


    Habt Ihr (wie immer) einen wertvollen Tip, was das sein könnte? Schreibkopf hin? Irgendwas auf dem PCB altersschwach? (LCR sagt Elkos sind noch OK)

    Datasetten habe ich schon Damalstm gemieden, muss mir also alles anlesen oder von den Besten lernen :anbet:


    Viele Grüße und Danke mal wieder,
    Axel

    Der Poti ist OKish... sitzt gut und ich kann ihn beliebig rütteln und klopfen - das Bild bleibt stabil. Aber er ist leider nicht mehr linear. Er kann nur noch 2-3 Stufen - Auch DeoxIT D5 hat nix gebracht.
    Auf niedrigster Stufe ist die Helligkeit aber ok... mal sehen, wo ich einen passenden Ersatz auftreiben kann. 100k mit 5 Beinchen im "5-Augen-Würfel-Layout" ist ja leider nicht so gängig (Hat jemand eine Quelle?).


    Darüber hinaus ist es zum Mäusemelken:

    Das Bild ist je nach Windrichtung und Mondphase stabil - manchmal einen ganzen Tag über (Mehrere Tests, nicht durchgängig :S).

    Die Dioden sind ok, die Caps auch. Den HOT würde ich jetzt nicht auf einen Dunst hin tauschen (ganz zu schweigen von dessen Beschaffung).

    Stecker-Pins PCB-seitig schon nachgelötet?

    Yup... und auch alle anderen Kabelverbindungen zur Röhre.
    Jedes Kabel im Betrieb "abgewackelt"... allerdings: Wenn ich das Board erschüttere dann zappelt auch das Bild. Je nach Position des PCB steht auch das Bild still... so weit so gut. Alle Bauteile sitzen, alle Lötstellen mit der Lupe kontrolliert... oh Mann. Ich hab echt keine Lust das gesamte Geraffel runter zu löten...

    Irgendeine Idee wer da so empfindlich auf die Störung seiner Ruhe reagiert?