Posts by PC-Dino

    rechnerfreak,

    der A7100 war auch mein erster Bürorechner. In dem "Erbstück" sind sogar zwei Shugart- LW verbaut. Damit zu


    almasys (siehe Bilder) beide DDR gelabelt (!), aber das erste ist komplett Teac




    Hagakure, zu den 1715 habe ich keine Monitore bekommen. Es gibt aber eine recht einfache Möglichkeit sie über Scart an einen Fernseher anzuschließen.


    Gruß Jens

    MarkL,


    das "schwarze" ist ein Bürodiktiergerät (Geraer Produktion) BDG 2000 mit Mikrofon (integrierten Vor- und Rückspultasten), Fußschalter für Sekretärin (Vor- und Rücklauf) und Kopfhörern)

    Gruß Jens

    ThoralfAsmussen,


    sind aus dem ehemaligen "Institut für Energetik" (Leipzig, Torgauer Str.). Ein Teil ist heute das "Deutsche Biomasse Forschungszentrum". Der EC 7927.01M ist ein Terminal zum Anschluss an den Großrechner EC 1057. Genauere Informationen sind auch bei "Robotrontechnik" noch (:nixwiss:) nicht zu finden.


    Gruß Jens

    Hagakure,

    5120 und P8000 waren nicht dabei. Ich habe aber einiges in dieser Richtung. Die Sachen stehen in der "Elektrotechnische Sammlung" in Markkleeberg (Sachsen).


    Schroeder,

    bitte keine "feuchten" Äußerungen. Dies gefriert bei diesem Wetter :neinnein:. Wegen Tastatur schauen wir mal. Für das "Projekt CM 1910/7150" habe ich noch den Plotter K6418 bekommen.


    Grüße Jens

    Shadow-aSc ,


    die Plattenstapel werden im EC 1055 (Großrechner) bzw. SM 4 "Büro"-Rechner verwendet. Beide Anlagen habe ich natürlich nicht, da sie meine mögliche Ausstellungsfläche bei weitem überschreiten würden. :grübel:


    Jens

    Hallo Freunde,


    ein Bekannter hat nach der Wende ausrangierte PC- und Rechentechnik an seinem Institut gesammelt mit dem Ziel, als Rentner eine kleine Ausstellung zu gestalten. Das Forschungsinstitut lässt aber keinen Publikumsverkehr (aus verständlichen Sicherheitsgründen) in seinem Gelände zu und seine Frau wollte "die Sachen" auch nicht in der Wohnung. So sind sie jetzt bei mir im Ausstellungsgelände.


           


    werde zunächst mal sortieren und testen. In Abstimmung mit dem "Spender" kann ich die "Teile" auch abgeben, tauschen oder als Ersatzteilspender nutzen. Sie tauchen dann in den entsprechenden Teilen des Forums auf.


    Gruß Jens

    ralle , stelle ich dir gerne zur Verfügung, sobald es bei mir eingetroffen ist. Wird aber laut Liefertermin erst 19.-21.12. Melde mich per Mail bei dir. Habe ja, von vor ein paar Jahren, deine private Mail-Adresse.


    Gruß Jens

    Nicht "Klassik aber Klasse" :sunny:. Habe gestern zwei "Neuverpflichtungen" auf Dauerleihbasis für meinen Teil der "elektrotechnischen Sammlung Markkleeberg" getätigt. Beides Fußballweltmeister 2018. Im Anschluss als Mitwirkende in der Faustinszenierung des Leipziger Schauspielhauses.


           


    Mit freundlichen Wochenendgrüßen Jens

    Hallo Toshi,


    natürlich war keiner dieser angebotenen Taschenrechner im All. Der Typ HP 65 war als Ersatz für den Bordcomputer (bei dessen Ausfall) zur Berechnung der Annäherung für das Kopplungsmanöver mit an Bord. Ein überzeugendes Argument wären nur die Gerätenummer (laut Bordliste) und die programmierten Magnetstreifen.


    Gruß Jens

    Möchte doch mal wieder zur Technik kommen. Zu # 309 und #310 noch eine kleine Anmerkung zur Energiebereitstellung. Nach meiner Kenntnis läuft das Braunkohlekraftwerk Boxberg in der Nähe der Volllast. Für unser Computerthema habe ich die Steuerrechner (schöne Backplanes) 1994 bis 1998 und einen neueren 1998 bis 2006 der 2x 500 WM-Blocks und des 800 MW-Blocks aus dem KW Boxberg in Markkleeberg. Die muss ich auch mal wieder "unter Last bringen". Danke für diesen Hinweis.


    Bild 40.jpg


    Bild 41.jpg


    Gruß Jens

    Liebe Freunde,


    vielen Dank für Eure Tips und die entsprechenden Links. Da mein Kind an diesem Wochenende
    Schulanfang hat, komme ich erst in der nächsten Woche dazu, mich weiter mit dem Rechner zu
    beschäftigen.


    Ich halte Euch auf dem Laufenden und mit freundlichen Bit und Bytes Grüssen Jens :)

    Hallo "klassische Gemeinde",


    seit heute bin ich in diesem Forum. Als Neuling möchte ich mich erst einmal vorstellen. Seit Januar 2010
    habe ich in der "Elektrotechnischen Sammlung am Umspannwerk Markkleeberg" einen eigenen Komplex
    zur Klein-, Büro-, Arbeitsplatz- und Bürocomputertechnik von 1982 bis 1990 (DDR-Robotron). Da habe ich
    wenig Probleme. Im Mai habe ich aus der o.g. Zeit einige IBM und Siemens Rechner vor der Verschrottung
    bewahrt, die jetzt in die Ausstellung integriert werden sollen. Den 16-05 (deshalb auch die Überschrift)
    würde ich gern für die Besucher vorführbar bekommen.


    Damit nach der langen Vorrede meine Frage: Hat jemand die Pin-Belegung der 9-pol SubD-Buchse des
    Rechners. Einen entsprechenden Bildschirm (altersgerecht 12 Zoll) habe ich, den ich steckerseitig anpassen
    möchte. Der Rechner scheint sicher hochzufahren. Ich sehe blos nichts. Irgendwie passt da was nicht zu-
    sammen.


    Über Eure Hilfe würde ich mich freuen und verbleibe mit freundlichen Grüssen Jens :roll: