8Zoll, SS, DD, Disketten mit PC formatieren.

  • Hallo liebe Leute,


    weiß jemand wie ich ein 8Zoll Laufwerk bzw. ein 8" SS,DD Diskette am PC (alter 486 er) formatiren kann ?
    Das Laufwerk ist ein Shugart SA-801, es ist elektrisch bereits richtig angeschlossen, und reagiert auch. Aber beim Formatieren kommt irgend eine Fehlermeldung von Format Programm, die jetzt grad nicht zur Hand habe.


    Nächste Frage hierzu, welche Parameter bräuchte ich eigentlich fürs Formatieren ?

    Wieviel Sektoren pro Track ?
    Das Laufwerk sollte 80 Tracks haben, wenn ich micht nicht irre. Daraus müsste sich dann eine Kapazität in xxx kByte ergeben.

    Am VCFB 2017 war ein 8Zoll Laufwerk an einem PC ausgestellt und die Jungs dort hatten die Disketten mit DOS formatiert.
    Evtl. sogar davon gebootet.

    Leider hatte ich die Details dazu nicht erfragt, bzw. sie meinten, dass sie länger damit rum experimentiert hätten.


    Ich würde gerne mein 8" Laufwerk am VCFe 2018 in München, zusammen mit KryoFlux austellen und zeigen wie man alte CP/M Disketten damit lesen kann.


    Zusätzlich möchte ich es auch an einem PC betreiben können und davon DOS booten.
    Daher die obige Frage.


    Für Hinweise wäre ich dankbar.


    mfG. Klaus Loy aus Nbg.

  • Hab es grad nochmal probiert,


    Im BIOS ist für Laufwerk A 720KB eingestellt.


    Format mit folgenden Parametern aufgerufen:

    C:> FORMAT A: /U /T:80 /N:8 /1 // N:8 war nur mal ein Versuch irgendeine Sektoranzahl zu nehemen.


    Fehler: Parameter nicht kompatibel.


    mfG. Klaus Loy

  • Die Parameter für 8'' Laufwerke sollen normalerweise denen von 5,25'' HD Laufwerken entsprechen.

    Ich würde also mal ein 1,2MB Laufwerk im BIOS einstellen, bei Formatieren dann aber natürlich nur eine Seite angeben.

  • Hallo Leute,


    danke für die vielen Infos.


    1. der Tip von Toaste_r mit den 1,2MB im BIOS scheint sinnvoll.

    2. der Hinweis von fritzeflink, 77 Track, sehr gut.
    Mit BIOS Einst. 1,2MB und dann: Format A: hat er was getan und ist tatsächlich in den Anschlag innen rein gefahren :-(


    Die Infos muss ich nun erst mal durch arbeiten.

    Wie gesagt Danke schon mal.


    mfG. Klaus Loy

  • Der Link von fritzeflink:

    http://www.vcfed.org/forum/sho…Inch-Drives-in-the-IBM-PC

    ist sehr interessant.


    1. erwähnt er Sektorgrößen mit 128 Byte, wobei DOS damit vermutlich nicht sinnvoll umgehen kann. Und daher davon auch nicht booten kann.


    2. Die Verwantschaft von 8" und 1.2MB Laufwerk, vermutlich wegen der Drehzahl 360 1/min und MFM mit 500 kBit/s, was beim XP natürlich sowieso nicht geht.


    Mal schaun wie ich die Kiste dazu bringe: 77 Tracks mit 15 Sec a 512 Byte, nur Seite 1 zu schreiben.
    Und ob da ein FAT Filesystem drauf funktioniert. Und am geilsten wäre booten davon.
    Nützlich ist das natürlich gar nicht.


    Da gab es doch irgend ein Kennungbyte im Bootsektor der Diskette, welches die Diskparameter definiert.

    Mal googeln, ...


    mfG. Klaus Loy

  • Ich kann ja nächste Woche mal meine 8" drives an den PC anschließen....

    http://oldcomputers.dyndns.org…t_PC-8881BD/0.thumbs.html



    http://oldcomputers.dyndns.org…c/pub/manuals/cpm-faq.txt


  • Wenn ich mich recht erinnere, hatte gbalzarek sowas damals in Lorsch aufgebaut.

    Erfahrung ist Wissen, das wir erwerben, kurz nachdem wir es gebraucht hätten.


    Mein Netz: Acorn | Atari | Milan | Amiga | Apple IIGS | Macintosh | SUN Sparc | NeXT |SGI | IBM RS/6000 | DEC Vaxstation| Raspberry Pi | PCs mit OS/2, BeOS, Linux, AROS, Windows, BSD | Stand-alone: Apple //c | Sinclair QL | Amstrad | PDAs

  • Ich würde eigentlich das 8" Laufwerk nur als Transfer-Möglichkeit von CP/M Disk Images und Dateien sehen.

    Denn die Zeit der 8" Laufwerke war eigentlich schon vorbei, als der IBM PC "auf die Welt kam".

    Als Adapter kann man z.B. http://www.dbit.com/fdadap.html nehmen. Nicht alle Floppy Controller Chips können damit umgehen.

    "Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind."


    ... und schaut auch mal bei meinem Blog vorbei ...

  • Hallo kpanic,


    dein Kommando sollte ich heute Abend mal probieren.
    Aber vermutlich mag er da auch wieder den Parameter /1 nicht annehmen.

    Erst mal mal Danke für deine Kommando.

    Mal schaun ...


    Wenn es mit Format nicht geht, dann habe ich als Plan B einen Code aus einem alten Buch von M.Tischer "PC intern 4"

    Das ist ein C-Programm zum formatieren von Disketten. Das Programm kann zwar auch erst mal nicht mit 8", aber der Code kann ja abgeändert werden .



    mfG. Klaus Loy

  • Neues von der 8" Disk:

    1. format a: /1 /n:15 /t:77
      geht nicht, es kommt weiterhin "Paramter nicht kompatibel"
      es wird DOS6.22 verwendet.
    2. NFORMAT.EXE, welches ich schön im Netz fand, funktioniert zum Teil.
      Man kann ein eigenes Format einstellen, z.B. 74 Tracks, 15 Sec, 1 Head
      Aber das Programm missachtet die max Tracknummer und fährt immer in den Anschlag rein
      und dann bleibt es mit ... hängen und muss abgebrochen werden.
      Die Rohformatierung scheint dann aber bereits OK zu sein.
    3. Auf diese Roh formatierte Disk konnte ich mit AFD-Pro den Bootsektor lesen, der enthält F6, F6, ...
      Dann hab ich umgepatcht in "Hallo Welt" und den Sektor wieder geschrieben. Leider blieb AFD-Pro
      dabei hängen, so das ich rebooten musste.
    4. Danach konnte ich mein "Hello World" im ersten Sektor wieder ein lesen :-)
    5. Also ist NFORMAT schon mal ein Teilerfolg.
      @ftrizeflink ein Danke für den Tip.

    Mal schaun ob ich den NFORMAT von meinen 77 Spuren oder weniger überzeugen kann. Der würde dann vermutlich auch einen Bootsektor, FAT und Directoty anlegen.


    mfG. Klaus Loy

  • Hallo liebe Leute,

    ich bräuchte nochmal ein Rat, ...


    Im Prinzip kann ich ich nun meine 8Zoll Floppy formatieren.
    Aber ansonsten mag der PC nicht wirklich damit umgehen.
    Das Problem scheint die Steprate für das Spur suchen zu sein.
    Beim Einschalten macht das Laufwerk das normale "öhhh öhhh" Geräusch und sucht seine Spur 0, was auch einwandfrei funktioniert.
    Die Step Pulse dafür kommen mit 6ms Abstand und 14µs Pulsbreite.


    Beim Formatieren läuft der Kopf von Spur 0 bis Spur 77 sauber vorwärts.
    Danach sollte das Laufwerk wieder zurück auf Spur 0 positionieren, um z.B. den Bootsektor zu schreiben.

    Dies gelingt nicht !

    Direction geht auf High (für zurück fahren), aber die Steppulse kommen mit nur noch 3ms Abstand, was wohl für das 8Zoll Laufwerk zu schnell ist. Der Kopf bleibt nahezu auf der Stelle.


    Frage:

    Wie könnte ich die Steprate verändern ?

    Als PC kommt ein altes Motherboard mit einem 486 zum Einsatz.


    Das Formatieren mache ich übrigens mit einem Programm von Michael Tischer, wovon ich den C-Sourcecode habe. Das Programm ist soweit eigentlich OK. Wenn alles klappt, darf ich den Source des original und des modifizieten Formatierprogramms hier rein stellen.


    Aber da ist aktuell noch das Steraten Problem.


    Für Hinweise und Tipps wäre ich dankbar.


    mfG. Klaus Loy

  • Frage:

    Wie könnte ich die Steprate verändern ?

    Dein 'Programm von Michael....' mußt du entsprechend anpassen.



    https://www.lowlevel.eu/wiki/Floppy_Disk_Controller


    http://www.isdaman.com/alsos/hardware/fdc/floppy.htm



    als Beispiel , beinhaltet einige interessante Grundlageninformationen

    ftp://ftp.d-link.co.za/D-LinkF…ux/drivers/block/floppy.c

    Files

    • diskopt.zip

      (3.18 kB, downloaded 4 times, last: )
    • steprat1.zip

      (7.84 kB, downloaded 5 times, last: )

    Mit freundlichen Grüßen


    fritz

    Edited 3 times, last by fritzeflink: Dateien eingefügt ().

  • Jetzt hab ich nochmal was probiert:

    Statt dem 8Zoll Laufwerk hab ich ein 1.2MB Laufwerk mit 77 Tracks, 1 Head, 15 Sektoren formatiert.

    Genau so wie ich die 8 Zoll Scheibe formatieren möchte.
    Physikalisch Formatieren OK.

    Logisches Formatieren mit Bootsektor, 2x FAT und Direktory OK.

    Sys A: für Systemübertragung funktioniert.

    Dir A: funktioniert, es liefert COMMAND.COM

    Boot von dieser ""halben" 1,2MB Diskette funktioniert.


    Also sollte es auch mit der 8" gehen, wenn sich das Stepraten Problem lösen liese.


    Info zum BIOS:

    AMIBIOS (C)1994

    (433AUE23) UMC880 For 486 PCI Green_PC


    Notfalls wird das BIOS umgepatch.
    Falls sich der Parameter darin finden lässt und falls da keine Prüfsumme drüber ist.


    Noch was, Steprate laut SA-800 Handbuch 8ms.
    Daher geht es am Anfang mit 6ms, aber mit späteren 3ms haut es nicht hin.


    MfG. Klaus Loy

  • Hi fritzeflink,


    Danke für die Antwort.


    Das Programm habe ich angepasst, aber wohl noch nicht das "Zeug" mit den Stepraten.
    M.Tischer schreibt da etwas von der Disk Drive Parameter Tabelle.

    Vermutlich muss ich da nochmal was dran drehen und dann messen.

    Seit heute Abend habe ich ein SALEA Logik Analyser dran hängen, an den Signalen Direction, Step, Track0
    Und daher weiß ich, dass es wohl ein Timing Problem ist.


    Nun werde ich auch dein oben verlinktes Dokument mal etwas studieren.


    Klar ist boot von 8" unsinnig, aber ich möchte hin bekommen.


    mfG. Klaus Loy

  • Hi fritzeflink,


    beide Tools probiert, keine Änderung Steppulse immer 3ms Abstand.
    Beide Tools melden 12ms.


    Nun die Vermtung, dass evtl. mein Floppy Controller auf dem Chipsatz das nicht tun mag.
    Vieleicht steck ich mal einen anderen Floppy Controller rein.

    Oder ich müsste den Controller direkt ansteuern, was ich mir als nicht einfach vorstelle.

    Auf jeden Fall erst mal vielen Dank.


    MfG. Klaus Loy

  • Oder ich müsste den Controller direkt ansteuern, was ich mir als nicht einfach vorstelle.

    Auf

    https://wiki.osdev.org/Floppy_Disk_Controller

    Ist ziemlich gut beschrieben, wie man den Floppy-Controller direkt programmieren kann.


    https://wiki.osdev.org/Floppy_Disk_Controller#Specify

    dürfte am interessantesten sein, dort ist beschrieben, wie man die Step Rate setzt.


    Ich würde da einfach mal mit debug oder QBasic ein paar kleine Tests machen, um zu prüfen ob der Controller tatsächlich die Step Rate ignoriert. Eventuell braucht es dafür tatsächlich einen älteren Controller...

  • Super, aber ich werd jetzt erst mal Feierabend machen.
    Hab grad ein wenig mit AFDpro auf den FDCgeschrieben .
    Es ging nur Motor An und aus, mehr "kann" ich noch nicht.

    Wollt grad mal nach einfachem Controller Code schaun, ...
    Ich werd mir das Zeug von kpanic ansehen.


    Danke und gute Nacht

    Klaus Loy

  • Wollte mal fragen ob es hier Fortschritte gegeben hat? Würde mich interessieren.

    Suche QBUS Diskettencontroller (DILOG DQ 419, MTI MXV22). Ersatzteile und Omnibus Karten für PDP8/E, Unibus Ersatzteile für PDP 11/40

  • Hi, also ich konnte mit dem FDADAP aus den USA DS,DD 8 Inch Disks im TM848-2 auf 1,2MB formatieren.

    Die Disks lassen sich mit DOS booten, lesen und schreiben.

    Allerdings wird der Track 77 vier mal formatiert - also die Diskette besser nicht ganz voll schreiben ;)

    Der Adapter begrenzt auf 77 Tracks!


    PS: SS,DD habe ich noch nicht verwendet. Ich will ich noch ein Shugart SS und ein BASF DS Laufwerk testen - muss dafür aber noch die Stromversorgungsadapter löten - passende Stecker hab ich zum Glück noch bekommen (Mate-N-Lok industrial).


    Link: http://www.dbit.com/fdadap.html



  • Auch hi,


    um diese Begrenzung nicht als Problem zu haben, könntest Du ein selbstdefiniertes Diskettenformat mit 77 Spuren nutzen, bspw. mit FDFORMAT oder DRIVER.SYS ...


    Edit: Also bspw. FDFORMAT A: /T:77 /N:12 (dann wird es etwas weniger als 1.2MB geben, aber eben mit der Sicherheit, nichts kaputtzuschreiben), eventuell aber nur mit Nutzung von FDREAD.

    "Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind."


    ... und schaut auch mal bei meinem Blog vorbei ...

    Edited 2 times, last by Peter z80.eu ().

  • Auch hi,


    um diese Begrenzung nicht als Problem zu haben, könntest Du ein selbstdefiniertes Diskettenformat mit 77 Spuren nutzen, bspw. mit FDFORMAT oder DRIVER.SYS ...


    Edit: Also bspw. FDFORMAT A: /T:77 /N:12 (dann wird es etwas weniger als 1.2MB geben, aber eben mit der Sicherheit, nichts kaputtzuschreiben), eventuell aber nur mit Nutzung von FDREAD.

    Aber dann ist die Disk wohl nicht bootfähig?

  • Meiner Meinung nach ist beim Booten nur der Bootsektor zu finden. Danach wird das DOS bzw. BIOS vom DOS (IO.SYS) geladen, ab dem Zeitpunkt, wo es geladen ist, kann jedes weitere Programm (auch COMMAND.COM) geladen werden. Wenn der Bootsektor geladen ist, wird das kleine Maschinenprogramm in den 512 Bytes gestartet, was die nächsten Sektoren (vom DOS-BIOS) lädt. Das hält sich eigentlich an den Parametern, die auch im Boot Parameter Block stehen.

    Daher würde ich annehmen, dass das Booten - wenn statt 80 nun 77 Spuren genutzt werden - weiterhin funktioniert.


    Siehe auch https://www.tu-chemnitz.de/inf…aege_98/boot/booten3.html

    "Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind."


    ... und schaut auch mal bei meinem Blog vorbei ...