3,5“ PC Floppies

  • Suche ca. 4-5 Stk. mit heller Blende.

    Sollen für Atari ST umgebaut werden,

    da bei meinem Neuzugang dieses leider kaputt ist. Dazu muss von DS1 auf DS0 umgestellt werden per Lötjumper.


    Peter

  • jefi : ok. Schau mal. Dann PN bitte, mit den Typen/Preis.


    Gerne noch weitere Angebote.

    Manche lassen sich leicht umbauen.

    Manche nur schwer/ fast gar nicht.


    Peter

  • Nein. DS ( Drive Select) ist beim PC Standard auf 1 und muss für Atari ST auf 0 umgestellt werden. Das gleiche für Amiga - aber da muss noch mehr gemacht werden (Google).


    Peter

  • Keine Lust darauf zu Googlen, habe keinen Atari ST mehr.

    Wenn's denn ein Geheimnis bleiben soll... hätte mich interessiert, warum DS beim Atari ST anders behandelt wird, als beim PC (war der irrigen Meinung verfallen, das man einfach ein DS/DD-PC-Floppylaufwerk an den Atari ST hängen kann). Ok, beim Atari ST ist ein WD 1772 FDC genutzt worden, und nicht ein uPD 765 - hat der WD-Chip etwa überhaupt keine Möglichkeit der Kontrolle durch Drive Select, Side Select usw. (oder so ähnlich) ?

    "Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind."


    ... und schaut auch mal bei meinem Blog vorbei ...

  • Ich hab ne größere Menge an 3,5"-Laufwerken auf dem Dachboden ... ich würde jetzt aber ungern 40 - 50 Typenbezeichnungen abschreiben und hier posten ... Kannst du etwas genauer beschreiben, was du sucht bzw. worauf man achten sollte - gibt es "Erkennungsmerkmale" oder bekannte Marken/Modelle ?


    MfG


    Cartouce

  • Keine Lust darauf zu Googlen, habe keinen Atari ST mehr.

    Wenn's denn ein Geheimnis bleiben soll...

    Warum denn immer gleich zicken :fp:

    Er schrub es doch: Am PC sind die Laufwerke immer DS1, durch die Drehung im Floppykabel wird dann (unter anderem) DS0 und DS1 vertauscht, das Laufwerk hinter der Drehung ist dann Laufwerk 0 obwohl es auf DS1 gesetzt ist.

    Der Atari hat kein gedrehtes Kabel sondern hält sich an den Shugart-Standard. Laufwerk 0 muss daher auf DS0 gejumpert werden, oder, da dei neueren Laufwerke keine Jumper mehr besitzen, umgelötet werden.

    War noch nie ein Geheimnis.

    Beim Amiga war, wenn ich mich recht erinnere, noch Ready und DiskChange vertauscht. Bin aber auch nicht sicher. Daher, wenn du's genau wissen willst: googlen. Machen wir alle so. Ob wir Lust haben oder nicht.

  • kpanic : Er hat etwas von "Manche lassen sich schwer umbauen" geschrieben, nicht von "richtiges Kabel benutzen". Außerdem - was heißt hier zicken, machst Du momentan eine schwere Zeit durch weil Du das so interpretierst ?

    "Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind."


    ... und schaut auch mal bei meinem Blog vorbei ...

  • Cartouce : wenn die Lötjumper mit DS1/DS0 auf der Platine sichtbar sind, sollte es passen. Von Anschlußseite betrachtet sollte Stromanschluß links und Floppykabel/Anschluss rechts liegen.

    Deshalb auch 4-5 Stk. Dann sind sicher welche dabei, die gehen.


    Peter

  • Links:

    http://www.pitsch.de/stuff/amiga/floppy.htm

    http://honi.hucki.net

    https://www.forum64.de/index.php?thread/81305-heute-umbau-floppy-pc-für-amiga/


    Wie gesagt - hier für Amiga beschrieben - da muss mehr gemacht werden!

    Für Atari ST reicht es/muss nur auf DS0 umgestellt werden.


    Peter

  • Für Atari ST reicht es/muss nur auf DS0 umgestellt werden.

    ... hängt aber dann immer noch von der Floppy bzw. dem genauen Herstellertyp ab ... es gibt halt ein paar Modelle, da funzt das wohl sofort ... manche brauchen noch ein bisschen mehr Lötfrickelei.


    Grundsätzlich hast du aber schon recht ... es gibt halt ein paar bevorzugte Kandidaten, die sich besonders eignen. Ich notiere mir das auch immer extra auf einem Zettel bei den Laufwerken, die ich habe, ob die sich zu einem Umbau besonders eignen.


    Peter (z80.eu) hat aber auch recht ... er meint ja genau das ... es gibt eine Liste von Laufwerken, die sich für Atari bzw. Amiga eben besonders eignen ... oder eben speziell für Amiga nicht.


    Für alle die, die nicht im Thema sind & für dich in ihren Beständen suchen, wären aber ein paar nähere Angaben schon irgendwie hilfreich. Es gab ja zig Floppymodelle unterschiedlicher Hersteller.

  • Achdujee, da geht die Sägerei wieder los, weil beliebige PC-Laufwerke genommen werden, und die nicht in den Laufwerksausschnitt des Atari-Gehäuses passen! Lasst es bitte! Wir wollen hier klassische Computer erhalten und nicht zersägen.


    Die bessere Lösung ist, erstma zu schauen, was genau für ein Laufwerk in dem Atari verbaut ist. Die ganz alten dicken Chinon- oder Epson-Laufwerke in den STs aus 1985 und 1986 kann man meistens reparieren, in dem man die ganzen Elkos ersetzt, dann gehen die wieder. Je n achdem wie weit man sie dazu zerlegen muss, muss man evtl. die Spurlage und die Drehzahl wieder einstellen, und bei der Gelegenheit kann man das ganze Laufwerk innen auch mal putzen und neu schmieren.


    Bei den neueren Laufwerken ist es sogar noch einfacher. Da kamen entweder welche aus der EPSON SMD-300-Serie oder welche von Sony oder TEAC (letztere insbesondere beim Falcon und MSTE & TT) zum Einsatz. Diese Laufwerke, z.B EPSON SMD-300 Serie haben austauschbare Blenden. Man nimmt also eine EPSON SMD-340 mit weißer PC-Blede, clipst die Blende ab. Man nimmt das ATARI EPSON SMD-320, clipst die Blende ab, und macht sie auf das EPSON SMD-340 PC-Laufwerk. Und dann baut man das - natürlich auf DS0 umgejumert - in die Atari ein. Evtl. klappt das auch mit EPSON SMD-400, davon hab ich jedenfalls gerüchteweise gehört, dass die Laufwerksblede dort auch gleich ist. Bei Sony und Teac muss man eben sehen, dass man PC-Laufwerke aus der selben Serie (ähnliche Modell-Bezeichnung) bekommt. Um sicher zu sein, mal nach der genauen Modellbezeichnung des im Atari verbauten Laufwerls suchen, dann findet man von Sony und Teac Datenblätter mit den ganzen EInstellungen und daraus geht auch hervor, welche Laufwerke zur selben Serie gehören, womit dann auch die Laufwerksblende tauschbar ist.


    Übrigens, die Laufwerksadresse per DS0-3 Jumper zu ändern würde ich einen ganz normalen Vorgang nennen, und keinen Mod. Auch bei PCs ohne gedrehte Kabel war dieser Vorgang nötig. Allerdings bei moderneren PC-Laufwerken sparten sich die Hersteller den Jumper oder Schiebeschalter und ersetzten ihn durch eine feste Lötbrücke auf DS1 und setzte gedrehte Kabel im PC vorraus. Und den Dreher gibts auch bei ATARI, nämlich in der SF314 und SF354, auch dort baut man Laufwerke mit DS0 ein, und je nachdem ob sie als erstes (260/520ST) oder zweites Laufwerk am ST/TT angeschlossen werden, sind sie automatisch A: (260/520ST) oder B;. Da findet der Dreher auf der Platine im Gehäuse statt, wo die Laufwerksmechanik angeschlossen wird.

  • Danke für deinen langen Post.

    Ich werde trotzdem ein einfaches PC Laufwerk einbauen. Wenn du mir ein funktionierendes für einen 1040 zusenden möchtest - gerne PN. Kannst dann gerne 2 defekte im Tausch haben.


    Peter

  • Cartouce : TEAC FD235HF ist wohl die einfachste Option:


    6. Beispiel Nr.5: TEAC FD235HF 3240-U5


    Bei dem TEAC FD235HF 3240-U5 muss nichts umgebaut werden. Es reicht, wenn man die Jumper umsteckt (PDF).

    Leider ist das in dem PDF nicht so super erläutert, daher hier eine Kurzbeschreibung.

    Vorweg: Es gibt 5 Stecker im Jumperfeld. Wir benötigen einen Jumper zusätzlich für den Umbau, also insgesamt sechs.


    Peter