1. CC-Taschenrechner-Programmierwettbewerb

  • 1. CC-Taschenrechner-Programmierwettbewerb


    Gesucht wird das beste, selbst geschriebene Taschenrechner-Programm für Modelle bis 1991


    Daß das Sammeln und Instandsetzen klassischer Taschenrechner auch in diesem Forum ein beliebtes Hobby ist, verwundert sicher niemanden. Beim Sammeln alleine sollte es aber nicht bleiben. Viele ältere Taschenrechner sind ja noch voll alltagstauglich und verrichten auch nach 30 oder mehr Jahren ihren Dienst wie am allerersten Tag. Am interessantesten sind dabei sicher die Programmierbaren. Dank des einfachen Programmierschemas dieser Geräte kann jeder Anwender ganz leicht ein Tastenprogramm schreiben. Und da so ein kleines Programm immer eine gute Ausrede darstellt, einen der alten Rechner mal wieder aus der Schublade zu kramen, veranstalten wir einen kleinen Programmierwettbewerb!

    ;)



    Preis


    Ein neuer HP 35s (Retro-Taschenrechner mit Postfix-Eingabelogik). Der Gewinner erhält den Preis direkt von mir.




    Einreichefrist


    Bis 18.06.2021, 18:00 Uhr. Spätere Einreichungen bleiben unberücksichtigt.




    Thema


    Das Thema ist frei. Wegen des Urheberrechts aber bitte nur selbst geschriebene Programme und nichts, was bereits andernorts veröffentlicht wurde.




    Einreicheform


    Ihr könnt Euer Programm einfach als neuen Beitrag hier in diesem Thread einstellen (Funktion "Antworten") oder in der Unterrubrik "Programmierung" als neues Thema (falls diese Unterrubrik noch eingerichtet wird).


    Der Programmcode mit Bedienungshinweisen sollte genügen. Falls nötig, vielleicht noch eine kurze Erklärung der Funktionsweise.


    Um den Wettbewerb übersichtlich und fair zu halten, zählt nur ein Programm je Teilnehmer. Reicht ein Teilnehmer mehrere Programme ein, wird deshalb nur das letzte berücksichtigt.




    Geräte


    Was Euch beliebt..., aber das Gerät sollte natürlich schon dem Anspruch "klassischer Rechner" genügen. Deshalb beschränken wir uns auf tastenprogrammierbare, nicht graphikfähige Taschenrechner bis einschließlich Baujahr 1991, also mindestens 30 Jahre alte Klassiker. Ob Casio, Commodore, Compucorp, Hewlett Packard, National, Sharp, Texas Instruments oder ein anderes Fabrikat, das spielt keine Rolle. Alle Marken sind willkommen, Hauptsache das Gerät ist tastenprogrammierbar ("Keystroke Programming"). Also bitte keine Basic-Programme oder Programme für andere höhere Programmiersprachen.




    Wahl


    Jedes Forenmitglied kann an der Abstimmung teilnehmen. Vom 18.06. bis 19.06.2021, 18:00 Uhr findet eine Umfrage statt. Es gewinnt das Programm, auf das die meisten Stimmen entfallen. Bei Punktegleichstand entscheidet die Reihenfolge. (Da ich den Preis stelle, scheiden meine Beiträge aus)



    Ich hoffe, dieser Programmierwettbewerb macht Euch Spaß (und vertreibt den Corona-Blues)! ::hacking::


    Besten Gruß

    Thorsten

  • Cartouce

    Approved the thread.
  • Was ist mit dem Sharp PC E500.

    Der ist Baujahr 1989 und

    hat Grafik bei einer Aufloesung von 240 x 32.

    Darf der dann trotzdem nicht mitmachen obwohl 32 Jahre alt ??


    Ansonsten Super Idee. Ich glaub ich kauf mir jetzt auch endlich ein Pocket PC !!

    Einen alten natuerlich ;-)

  • Gesucht wird das beste, selbst geschriebene Taschenrechner-Programm für Modelle bis 1991

    Und was sind die Kriterien für "das beste" und welche Jury entscheidet das dann? :grübel:


    Ich kenne solche Contests nur so, dass es ein klares Kriterium gibt. Also z.B. das schnellste oder kürzeste Programm um irgendeine konkrete Aufgabe zu erfüllen. Also irgendetwas objektiv Messbares.

  • Tja, tut mir leid, aber irgendwie musste ich die Gruppe der Geräte schon etwas einschränken. BASIC-Programmierbare Taschenrechner (im wesentlichen Graphikrechner) und die Pocketcomputer von Sharp, Casio und Co. würden den Rahmen sprengen. Außerdem haben sie eben ein gänzlich anderes Programmierschema als die meist älteren tastenprogrammierbaren Taschenrechner. Auf denen ein anständiges Programm hinzubekommen, ist aber auch nicht schwieriger als auf Deinem Sharp PC-E500, oder?


    Also, es werden bestimmt noch genügend TI-57 oder 58/59 oder HP-11C, 12C, 15C, 41C etc. in Euren Schubladen liegen. Vielleicht auch noch die entsprechenden selbstgeschriebenen Programme...


    Ran an die Tasten! ::hacking::

  • Gesucht wird das beste, selbst geschriebene Taschenrechner-Programm für Modelle bis 1991

    Und was sind die Kriterien für "das beste" und welche Jury entscheidet das dann? :grübel:


    Ich kenne solche Contests nur so, dass es ein klares Kriterium gibt. Also z.B. das schnellste oder kürzeste Programm um irgendeine konkrete Aufgabe zu erfüllen. Also irgendetwas objektiv Messbares.

    Wie gesagt, jeder Forist kann am Ende mitabstimmen. Die Mehrheit entscheidet also, was das Beste ist. Das halte ich für das fairste Verfahren, weil nicht irgendjemand sich vorab "objektive" Kriterien zurechtbiegt.


    So können auch alle Tastenprogrammierbaren verwendet werden, man muss sich nicht auf ein bestimmtes Modell oder die Eingabelogik (RPN oder AOS) festlegen.

  • Wie gesagt, jeder Forist kann am Ende mitabstimmen. Die Mehrheit entscheidet also, was das Beste ist. Das halte ich für das fairste Verfahren, weil nicht irgendjemand sich vorab "objektive" Kriterien zurechtbiegt.

    Genau das hatte ich überlesen, sorry. :tüdeldü:

    Finde ich eine gute Idee! :thumbup:


    Ich hätte einen TI SR-56. Aber was will man da kreatives drauf machen? :nixwiss:

    Ich wollte mir immer mal einen Emulatur und Programmiereditor für das Teil schreiben, weil das Programmieren so mühsam ist. Den könnte ich jetzt gut gebrauchen.


    Ich bin gespannt, was den anderen so einfällt.

  • Ich finde die Sharps mit 4 zeiligem Display eigentlich am schoensten.

    Nur leider haben die auch alle die Moeglichkeit Grafik darzustellen.

    Also die Punkte im Display einzeln anzusteuern.


    Wuerde das etwas heissen, dass nur einzeilie Displays verwendet duerfen ?

    Sorry wenn ich so doof frage. Aber ich wuerde schon gerne mitmachen

    und mir endlich auch einen Pocket zulegen wollen.


    Ich habe aber kein Interesse an einem einzeiligem Display weil ich das

    Geraet auch gerne im Alttag ( mehr oder weniger ) verwenden meochte.

  • Wuerde das etwas heissen, dass nur einzeilie Displays verwendet duerfen ?

    Sorry wenn ich so doof frage. Aber ich wuerde schon gerne mitmachen

    und mir endlich auch einen Pocket zulegen wollen.

    Ja, mit 7-Segment-Anzeigen. So habe ich das verstanden. Alles andere sind ja schon Pocketcomputer und keine programmierbaren Taschenrechner mehr.

    Die besseren HPs hatten aber immerhin schon Punktmatrix-Anzeigen und konnten Texte darstellen.

  • Ok, danke detlef ,

    bei einer Zeile ist mal wirkliche Kreativitaet gefragt.

    Ich bin gespannt was eingereicht wird.


    Werden die Programme, das Listing und/oder die Ausfuehrung hier im Forum ausfuehrlich gezeigt und beschrieben ?

  • Du bist sicher nicht der einzige, dem diese an sich sehr interessante Geräteklasse gar nichts mehr sagt. Aber dasgleiche Problem haben wir ja mit tausend anderen Dingen auch: Schreibmaschine, Telefon mit Wählscheibe, demnächst die Gangschaltung im Auto...


    Egal, ein typisches Beispiel für tastenprogrammiere Taschenrechner ist der TI-57. Das Gerät habe ich mal vorgestellt, weil es in meiner Schulzeit eine ganze Generation prägte (zumindest in Frankreich). Übrigens: Ein typisches Tastenprogramm findet sich gegen Ende des Threads.


    Für den aktuellen Alltag taugt der TI-57 ebenso wenig wie die anderen Programmierbaren von TI. Da käme eher schon ein HP-11C oder HP-12C in Frage.

  • und nichts, was bereits andernorts veröffentlicht wurde.

    D.h. ein Programm. was ich seit Jahren in der Schublade liegen habe, darf ich einreichen.

    Ein Programm, das ich hier mal vor Jahren gepostet habe, nicht?



    Wie weit ist ein Ausdruck mit z.B. dem TI59 mit dem PC100 erlaubt? Oder ist das Grafik?

    ;------------------------------------
    ;----- ENABLE NMI INTERRUPTS
    (aus: IBM BIOS Source Listing)

  • Ok, ich habs mir definitiv anders vorgestellt.

    Nachdem ich das hier gesehen habe....


    http://www.autourdupc.com/inde…=Divers/TI57/PresTI57.htm


    muss ich allerdings sagen..SEHR INTERESSANT.


    Aber ich brauche definitiv Buchstaben zum tippeln. Ich bin aber neugierig auf

    die eingereichten Ergebniss.


    Beste Gruesse

  • Egal, ein typisches Beispiel für tastenprogrammiere Taschenrechner ist der TI-57. Das Gerät habe ich mal vorgestellt, weil es in meiner Schulzeit eine ganze Generation prägte (zumindest in Frankreich).

    Also in meiner Jahrgangsstufe gab es genau einen Schüler, der sich so ein Ding leisten konnte. Die waren doch irre teuer. Und dann kannte ich noch einen, dessen Vater hatte später einen TI-59. Ansonsten waren die Dinger an meiner Schule nicht existent.


    Meinen SR56 habe ich mir damals von meinem amerikanischen Austauschschüler mitbringen lassen - für 150 Dollar oder so. Aber weil der sich die Programme nicht merken konnte und ich immer den 5kg schweren 110Volt Trafo mitschleppen musste, habe ich den nicht wirklich viel genutzt.
    Ich habe den dann gegen einen alltagstauglicheren 0-8-15-Rechner mit längerer Akkulaufzeit ausgetauscht.

  • Mir ist eigentlich nur wichtig, daß keine fremden Programme genutzt werden, denn sonst bekäme ja derVerein als Betreiber des Forums ein Problem mit dem Urheberrecht.


    Wenn Du ein eigenes Programm hier oder woanders bereits gezeigt hast, spricht aber nichts dagegen, es an dieser Stelle nochmal zu zeigen. Das spart Dir Arbeit und bringt den Wettbewerb in Schwung. ;)

  • der sich so ein Ding leisten konnte. Die waren doch irre teuer.

    Der TI57 hat 1989 100 DM gekostet, bei Vobis, im Einzelhandel etwas mehr. Den hatte ich damals.

    Zum Glueck bekam ich dann zu Weihnachten das Updrage TI59, der kostete 450 - 500 DM.

    ;------------------------------------
    ;----- ENABLE NMI INTERRUPTS
    (aus: IBM BIOS Source Listing)

  • Wenn Du ein eigenes Programm hier oder woanders bereits gezeigt hast, spricht aber nichts dagegen, es an dieser Stelle nochmal zu zeigen. Das spart Dir Arbeit und bringt den Wettbewerb in Schwung.

    Gut. Das freut mich.



    Und der 2. Teil meiner Frage:

    Wie weit ist ein Ausdruck mit z.B. dem TI59 mit dem PC100 erlaubt? Oder ist das Grafik?

    ;------------------------------------
    ;----- ENABLE NMI INTERRUPTS
    (aus: IBM BIOS Source Listing)

  • Ah, Du meinst bestimmt einen Scan oder ein Foto vom Programmausdruck, nicht wahr? Solange man es noch entziffern kann zum Ausprobieren im Emulator oder dem eigenen Rechner, ist das doch OK.


    Wenn es ein kurzes Programm ist oder das Modell keinen Programmausdruck gestattet, tippt man den Code halt als Klartext hier neu ein. So wie z.B. für das kurze Programm zur Stern-Dreieck-Umwandlung für den HP12C.

  • Ah, Du meinst bestimmt einen Scan oder ein Foto vom Programmausdruck, nicht wahr?

    Programmausdruck natuerlich auch, aber der dient nur der Dokumentation des Programms.


    Ich meine einen Ausdruck der Berechnung, wie dieser:

    https://ti-59.funkenzupfer.de/Mandelbrot_Print.bmp


    Hier der Post von meinem Mandelbrot-Programm:

    Fraktalprogramm fuer TI-59

    ;------------------------------------
    ;----- ENABLE NMI INTERRUPTS
    (aus: IBM BIOS Source Listing)

  • der sich so ein Ding leisten konnte. Die waren doch irre teuer.

    Der TI57 hat 1989 100 DM gekostet, bei Vobis, im Einzelhandel etwas mehr. Den hatte ich damals.

    Zum Glueck bekam ich dann zu Weihnachten das Updrage TI59, der kostete 450 - 500 DM.

    Der SR-56 kostete 1977 in DE noch mehrere 100 DM. Aus den USA ca. 150 Dollar (unverzollt ;)). Das waren die Preise, die ich noch so im Kopf hatte.


    Der TI-57 litt ja ebenfalls noch unter Demenz, wie ich gerade gelesen habe. Die mangelnde Speichermöglichkeit hat mich damals nicht motiviert, irgendwelche eigenen Programme zu schreiben.


    Ich habe immer nur vor den Matheklausuren das Nullstellenprogramm eingetippt. Damit konnte man prima auf numerischem Wege Formeln überprüfen.

  • Also ich bin mit meinem SR-56 auf jeden Fall raus. Der kann da technisch einfach nicht mithalten. Wie soll irgendjemand das Programm ausprobieren und ich könnte nicht mal einen Ausdruck oder ein Programmlisting präsentieren.


    Aber nicht nur deswegen, sondern auch weil das für mich zeitlich einfach viel zu knapp ist. Die Programmierung ist extrem langwierig und findet ja größtenteils auf Papier statt. Und das Programm muss zum Testen immer wieder komplett eingetippt werden. Das ist zeitlich in ein paar Wochen nicht zu machen.

  • Der SR-56 kostete 1977 in DE noch mehrere 100 DM.

    Den SR-56 kannst du schlecht mit dem TI57 vergleichen.

    Der SR-56 war ja eher ein Vorgaenger des TI59.

    Hatte der SR-56 nicht auch Magnetkarten?


    Der TI57 kam (m.W.) erst nach dem TI58/59 auf den Markt und spielte ja in der 3. oder 4. Liga. Aber eben mein erster programmierbarer. :mrgreen:

    ;------------------------------------
    ;----- ENABLE NMI INTERRUPTS
    (aus: IBM BIOS Source Listing)

  • Der SR-56 kostete 1977 in DE noch mehrere 100 DM.

    Hatte der SR-56 nicht auch Magnetkarten?

    Ne. Das wäre schön gewesen. ;)


    Als ich meinen SR-56 bekam, kam ja gerade der TI-59 raus. Für knapp 1000 DM (ohne Drucker). Das war die Preisklasse für Magnetkarten.

    Und bei dem Preis von 150 Doller muss man bedenken, dass das damals auch schon 300 DM waren.

  • Mein Quantenchemie Prof hatte mir "damals" ein paar Programme für HP28 überlassen, die hier sicherlich reinpassen würden. Nur der Rechner passt sicher nicht, zumal ich keinen habe. Ich hab die auf dem HP48 genutzt und nie verstanden welche Mathematik dahinter steckt. War irgendwas zur Eigenwertbestimmung glaub ich :) ich fand das richtig cool :)

    Zuletzt repariert:
    19.11. Toshiba 3,5" Floppy defekter Elko durch Kerko getauscht auf Motorplatine
    27.11. 1541B Dauerlauf, Elko im Resetschaltkreis defekt, nicht der 7406 wie zuerst verdächtigt!
    21.5. PET2001 zweimal 7805 Regler getauscht, 6540-010 durch Adapter ersetzt, sowie 3x 6550