Junior Computer ][

  • Klasse!

    ___________________________________________________________________________________________________

    "Traue niemals einem Computer, den du nicht aus dem Fenster werfen kannst" (Steve Wozniak)

  • Nachdem ich am Sonntag nach etwas hirnen den FA12 Treiber noch in den Boot Loader integriert hatte, blieb nur noch die Frage, wie Testen?


    Ich hab deshalb heute mal eine SD-Karte via Partition Assistant mit drei Partitionen erstellt. Da der Partitionierer leider keine FAT12 Partitionen erstellen kann sah die Partitionsliste erst mal so aus:


    Partition 1 250MB FAT16

    Partition 2 250MB FAT16

    Partition 3 7GB FAT32


    Aus Partition 1 habe ich dann via Disk Editor eine 1,44MB große FAT12 Partition gebastelt, welche auch sofort von Windows erkannt wurde. Die neue BOOT.SYS drauf kopiert und gleich mal im Junior gestartet. Der anschließende Crash kam tatsächlich nicht vom FAT12 Treiber, sondern wurde durch meine CLUSTER_TO_BLK Routine verursacht, die mit einer Clustergröße von einem Block nicht zurecht kam. Mit einem BEQ war das dann aber behoben. Ausserdem war mir aufgefallen, dass ich bisher - entgegen meiner Code Kommentare - bei FAT16 und FAT32 ein EOF mit Carry Flag = 0 statt 1 angezeigt hatte. Im FAT12 Code war das richtig. Da hieß aber, dass der FAT12 Loader nach dem ersten geladenen Block gleich abgebrochen wurde - weil siehe oben. Das ganze war dann im FAT16/32 Code mit einem CMP $FF statt wie bisher CMP $00 (was man ja sowieso nicht machen soll) aus der Welt.


    Erneuter Versuch...und Tataaaa, die vollständige 32KB große BOOT.SYS war im Speicher. :bob:


    Ich habe im ROM auch noch einen Fehler gefunden, weshalb ich auch hier gleich ein paar weitere Änderungen vornehmen werde.

    Bisher wurde von der ROM Boot Routine bei einer SD-Karte im MBR nur die Partition 1 berücksichtigt, welche sofort geladen wird, wenn diese als Boot fähig markiert ist.

    Ich werde jetzt allerdings - und das ist der Grund, warum ich auf meiner SD-Karte drei Partitionen untergebracht habe - den MBR daraufhin untersuchen, ob dort auch schon ein 6502 Boot Code liegt, und diesen dann gegebenenfalls laden. Somit kann ich dort ein Boot Menü unterbringen und so verschiedenen Betriebssysteme von SD starten. Das macht es dann auch mit dem CPM-65 von Dietrich einfacher.


    Sobald ich da was geschrieben habe und der Bootstrap Loader für FAT32 Partitionen auch läuft, melde ich mich wieder.


    Edit: Für alle die es interessiert als Anhang noch der neue Code der Boot.sys

  • Kurzer Zwischenbericht von der CPM-65-Front:

    BIOS und BOOT-Loader sind fertig und laufen auf meinem Testsystem. BDOS und CCP mussten nur bezüglich der Speicheradressen angepasst werden, ebenso die Programme.

    CPM-65 bootet von einem Disk Image mit 1 MB Größe. 4 Images gleichzeitig sind als Drive A: - D: möglich. A: ist getested

    Im Moment muß ich noch das Problem lösen, wie man dem BOOT-Loader mitteilt, wo der erste Block des zu bootenden Image liegt. Ich kläre das mit Jörg.


    Ich benötige an dieser Stelle eure Unterstützung. Da ich nur einen stark modifizierten Original-Junior besitze und keinen JC-II, kann ich leider nicht auf der Original-Hardware testen. Da wären abenteuerlustige und frustrationsresistente Betatester hilfreich. Die gesamte Software liegt auf einem privaten GitHub-Repo. Wer mittesten möchte, möge sich bitte bei mir melden. Ich schalte euch dann frei, sobalt ein testfähiges Image vorliegt.


    Dietrich

    Images

    Meine Computer: Elektor Junior, EPSON HX-20, Robotron PC1715, Poly-Computer 880, Schneider CPC464, APPLE II+, VIKTOR V386PX

    Mein Betriebssystem: CPM-65

  • Der FAT32 Bootstrap Loader ist jetzt auch fertig. Zum Schluss hatte ich jetzt noch genau ein Byte im Boot Record frei als dann alles funktionierte. :huh:


    Bei der BOOT.SYS sind es nach Fertigstellung noch 11 freie Bytes in Block 1, allerdings mit einer Routine, die nicht unbedingt im ersten Block sein muss.


    Ich hab jetzt alle drei Varianten (FAT12/16/32) ausgiebig getestet und hoffe, alle Eventualitäten berücksichtigt zu haben. Das wird aber vermutlich erst ein großer Feldtest bei euch zeigen.


    Morgen setzte ich mich an den Code für das Boot Menü und an die ROM Änderungen. Danach habe ich hoffentlich den Kopf frei, um mal den CPM-65 Port von Dietrich zu testen.


    Cheers


    Jörg

  • Spitze Jörg!

    ___________________________________________________________________________________________________

    "Traue niemals einem Computer, den du nicht aus dem Fenster werfen kannst" (Steve Wozniak)

  • Danach habe ich hoffentlich den Kopf frei, um mal den CPM-65 Port von Dietrich zu testen.

    Ich denke es ist am sinnvollsten wenn du das machst, weil du auch mehr durchblickst. Ich hatte mich deswegen bewußt zurückgehalten, bin aber bereit (soweit Zeit) mit zu unterstützen, falls erforderlich.

    ___________________________________________________________________________________________________

    "Traue niemals einem Computer, den du nicht aus dem Fenster werfen kannst" (Steve Wozniak)

  • Quote

    Danach habe ich hoffentlich den Kopf frei, um mal den CPM-65 Port von Dietrich zu testen.

    So, ein erstes image 'CPM-65.IMG' und die dazu passende 'BootCPM65_FAT16.bin' liegen auf https://github.com/Dietrich-L für mutige Tester bereit. Lasst bitte den Jörg nicht die ganze Arbeit alleine machen ::vodoo::


    Dietrich

    Images

    Meine Computer: Elektor Junior, EPSON HX-20, Robotron PC1715, Poly-Computer 880, Schneider CPC464, APPLE II+, VIKTOR V386PX

    Mein Betriebssystem: CPM-65

  • Hallo Dietrich,


    ich wollte gerade mal einen Datenträger erstellen. Ein klein wenig Doku wäre schon hilfreich, zumindest der Weg, wie man eine SD-Karte erstellt bzw. füllt.

    Leider finde ich auf github weder ein CPM-65.IMG noch ein BootCPM65_FAT16.bin. Wo liegen die denn?


    Norbert

    ___________________________________________________________________________________________________

    "Traue niemals einem Computer, den du nicht aus dem Fenster werfen kannst" (Steve Wozniak)

  • Hallo Norbert,


    Die liegen mit dem Rest des Projektes in einem privaten Repo. Ich werde dich dazu freischalten. Bitte schicke mir dazu deinen GitHub-Namen oder deine email.


    Danke für deine Unterstützung


    Dietrich

    Meine Computer: Elektor Junior, EPSON HX-20, Robotron PC1715, Poly-Computer 880, Schneider CPC464, APPLE II+, VIKTOR V386PX

    Mein Betriebssystem: CPM-65

  • Hallo Dietrich,

    du hast eine private Konversation von mir.


    Gruß,

    Norbert

    ___________________________________________________________________________________________________

    "Traue niemals einem Computer, den du nicht aus dem Fenster werfen kannst" (Steve Wozniak)

  • Das System ROM ist angepasst und hat jetzt die Versionsnummer 1.1.0 bekommen. Darin enthalten die Möglichkeit von einem MBR Boot Manager zu starten.





    Heute hab ich absolut keine Lust mehr irgendwas zu machen, daher werde ich die ZIP mit den Dateien erst morgen oder am Sonntag packen.

    Eigentlich wollte ich noch ein Programm MKBOOT zum erzeugen der Boot Blöcke vor meinem Urlaub fertig machen, ob ich dazu allerdings noch komme, weiss ich nicht. Ich wollte als nächstes eher den CPM-65 Port von Dietrich mal ausprobieren, da bin ich super gespannt drauf.

    Ausserdem hatte Dietrich mich auch mal darauf angesprochen, einen neuen Unter-Thread für mögliche Junior ][ Betriebssysteme zu eröffnen.

    Hebt einfach mal die Hände, wenn ihr da auch Interesse habt. Dann könnte man dort einfach mal Diskutieren, welche anderen OSe noch interessant wären.


    Jörg

  • Junior ][ OS ( 2048 kB free ) Boot with F1 F2 F3


    wäre doch eine nette Variante ;)



    Das mit dem Booten von Disk ist irgendwie ganz großes Kino ... für ein solch kleines 8Bit Gerät zumindest. Thumps Up ! Ganz dick !

    Leg doch einfach erstmal nur die Bootblöcke hier hin, dann kann das mit dem MKBOOT ja später noch passieren und es funktioniert auch so erstmal. Einen Block auf eine Disk zu spielen sollten die Meisten ja hinbekommen.


    CP/M ist sicher erstmal super, aber evtl. eben auch bißchen sehr oldschool. Wenns als Spielwiese taugen soll, sollte es daneben auch noch anderes geben. So ein Thread wäre sicherlich gut. Schon auch um da bißchen Ordnung und eine Art Doku dafür zu haben und das nicht auch noch hier mit reinzumengen. Das CP/M könnte sicher auch gut einen eigenen Thread vertragen. Mir ist z.B. nicht klargeworden, ob das FORTH (!) und das BASIC da spezielle eigengeschriebene Sachen sind, oder ob das dann was ist, was "generisch" unter eben CP/M läuft und woanders hergenommen worden ist.

    -- 1982 gab es keinen Raspberry Pi , aber Pi und Raspberries

  • @Norbert - willkommen an Bord beim CPM-65 für den Junior ][ Projekt


    Dietrich

    Meine Computer: Elektor Junior, EPSON HX-20, Robotron PC1715, Poly-Computer 880, Schneider CPC464, APPLE II+, VIKTOR V386PX

    Mein Betriebssystem: CPM-65

  • Quote

    Mir ist z.B. nicht klargeworden, ob das FORTH (!) und das BASIC da spezielle eigengeschriebene Sachen sind, oder ob das dann was ist, was "generisch" unter eben CP/M läuft und woanders hergenommen worden ist.

    CPM-65 ist ein CP/M-ähnliches Betriebssysten, das nativ auf 6502-CPUs läuft. CP/M-80 Programme müssen also auf 6502 umgeschrieben werden. Da 8080 und Z80 sehr andere CPUs sind, kann das ein erheblicher Aufwand sein.


    CPM-65 FORTH ist FIG-FORTH mit einer Anpassung an das Disk Operating System CPM-65.


    CPM-65 BASIC ist Microsoft BASIC in der CBM8032-Version mit einer Anpassung an das Disk Operating System CPM-65. EH-BASIC ist da natürlich klar besser.


    Dietrich

    Meine Computer: Elektor Junior, EPSON HX-20, Robotron PC1715, Poly-Computer 880, Schneider CPC464, APPLE II+, VIKTOR V386PX

    Mein Betriebssystem: CPM-65

  • OK, Danke. Und mit dem CPM-65 von https://github.com/davidgiven/cpm65 hat es anscheinend auch so gar nichts zu tun, auch wenn es genauso heißt. Du solltest ihn wegen den Namensrechten mal anschreiben und fragen, wie ihr das jetzt regeln wollt ... ;)


    Ist schon ein schönes Ding, v.a. wenns auf dem Junior reibungsfrei läuft und tatsächlich "echte andere Software" direkt darauf benutzbar ist.


    EH-BASIC ... gerade geschaut (und schonmal gehört), scheint ein VollAssembler BASIC zu sein, da hat sich jemand richtig viel Mühe gemacht. Wenn es dann noch schnell ist = Toll ! ... ABER: für die allermeisten Leute ist ein MS BASIC wahrscheinlich sogar geeigneter, weil sie da die Syntax sofort kennen. (Meine Erfahrungen mit untypischen BASICs beschränken sich auf bwbasic (Bywater Basic) , was auf seine Art sehr nett, aber eben durchaus auch anders als gewohnt ist.)



    Was Dir ja evtl. gefallen könnte - wenn jetzt WE ist und hier ja sowieso gerade soviel Drive drin ist - könnte das hier sein


    GitHub - nickgammon/G-Pascal: Tiny Pascal and Assembler for the Ben Eater's 6502 board
    Tiny Pascal and Assembler for the Ben Eater's 6502 board - GitHub - nickgammon/G-Pascal: Tiny Pascal and Assembler for the Ben Eater's 6502 board
    github.com

    ( "secureklon" https://github.com/cbmeeks/G-Pascal )


    dann wären schonmal die Hochsprachen fast komplett. ;)

    Das scheint aber auch irgendwie erstmal den Code auf eigene Tokens zu übersetzen und dann damit weiterzumachen, so ähnlich wie evtl dieses P-Code funktioniert haben mag. Und man muß wohl am Anfang ein paar Sachen fix einstellen, passend zur Maschine. Scheint aber soweit komplett zu sein, daß es einen basalen Pascal Befehlssatz komplett abdeckt (Kommandos sind in src/gtoken.inc).

    -- 1982 gab es keinen Raspberry Pi , aber Pi und Raspberries

  • Quote

    Und mit dem CPM-65 von https://github.com/davidgiven/cpm65 hat es anscheinend auch so gar nichts zu tun

    Naja, seitens der Autoren sind beide Entwicklungen völlig unabhängig. Und da wir beide nicht kommerziell sind, ist das mit den Rechten unkritisch. Im Ergebnis haben wir 2 CP/M-ähnliche Betriebssystem, die natv auf dem 6502 laufen. Die dafür geschriebenen Programme lassen sich recht leicht portieren, da die Betriebssystemschnittstelle fast identisch ist.


    Mit Pascal schaun mer mal - das ist ein dickes Brett und es ist kein Zufall, dass Pascal und auch C auf 6502-Systemen nie richtig geflogen sind, mit Ausnahme von UCSD-Pascal auf dem Apple II.


    Dietrich

    Meine Computer: Elektor Junior, EPSON HX-20, Robotron PC1715, Poly-Computer 880, Schneider CPC464, APPLE II+, VIKTOR V386PX

    Mein Betriebssystem: CPM-65

  • Guter Vorschlag


    Ich habe das eben gemacht



    Dietrich

    Meine Computer: Elektor Junior, EPSON HX-20, Robotron PC1715, Poly-Computer 880, Schneider CPC464, APPLE II+, VIKTOR V386PX

    Mein Betriebssystem: CPM-65

  • Tja, das ganze Paket braucht 32kB. Da wir auf dem JC ][ eine TPA von 43 kB haben, bleiben ca. 11 kB für Programmcode und Daten. Das ist nicht üppig.

    Ich frage mich, ob sich das lohnt.


    Dietrich

    Meine Computer: Elektor Junior, EPSON HX-20, Robotron PC1715, Poly-Computer 880, Schneider CPC464, APPLE II+, VIKTOR V386PX

    Mein Betriebssystem: CPM-65

  • Das ist aber viel ... 32kB. Sah gar nicht so aus ... ; 11kB ist ja vielleicht noch nicht das Ende der Evolution des JC2, man wird sehen; aber so richtig viel Programm bekommt man da ja dann wirklich nicht rein. Insebsondere, wenn die Grafikarte kommt und kein eigenes VideoRAM dabei hat. Der IC dafür wird ja gerade nebenan im Forum fertiggestellt ...


    Es war auch eher so, daß ich das bei der Suche nach CP/M und Co zufällig gefunden hatte und irgendwie dachte, daß das hier zumindest mal bekannt sein sollte. Eher so als Hinweis gemeint. Und weil ich das irgendwie interessant fand, daß da bei dem CP-M (also dem mit den älteren Namensrechten :) ) schon gleich ein BASIC und ein FORTH mit dabei sind. (Das Startrek PRG war auch lustig ...)



    Eine andere - und das nur, weil ich jetzt eh hier tippe - interessante Sache, die so "aufpoppte", war die Very Tiny Language . Ein sehr schräges Teil, vor allem die Syntax und gewissermaßen unleserlich ohne in die Anleitung gesehen zu haben, aber auch mit ein paar echten Vorteilen für kleine Computer und wohl auch relativ vollständig. Natürlich längst nicht so edjukativ und elaboriert wie ein großes Pascal. Hier der Link, zum mal An-/Reinschauen


    : VTL-2 for the 6502 . (VTL02C) : https://github.com/Klaus2m5/VTL02


    Nur zur Info ! Genau wie das mit dem Pascal. Es wird nicht erwartet, daß da bis nächste Woche eine fertige Version da ist. Manchmal muß man sowas ja auch nochmal betonen.

    -- 1982 gab es keinen Raspberry Pi , aber Pi und Raspberries

  • Junior ][ OS ( 2048 kB free ) Boot with F1 F2 F3

    Das Problem ist, dass der Boot Manager (bzw. das Boot Menü) noch nicht weiss, welches OS es läd, daher müsste zuerst mal das "Boot with F1 F2 F3" kommen. Wäre eine Idee. Auf der Junior ][ Tastatur geht das ja, aber meine (leider immer noch defekte) Cherry Tastatur hat keine F-Tasten. Ausserdem gibt es ja auf einem (Festplatten-) Datenträger bis zu vier Partitionen, sprich auf er Junior Tastatur fehlt die Taste F4.

    Der Boot Manager ist jetzt natürlich erst mal soz. in der pränatalen Phase. Also nur eine minimal "Studie". Wie man das später gestaltet ist also noch ziemlich offen.


    Junior ][ OS klingt natürlich erstmal auch irgendwie gut. Ist aber auch wieder sehr einschränkend bzgl. einer eventuellen Portierung auf andere Rechner.

    M/OS 65 fand ich ganz gut, weil es natürlich sofort zeigt, auf was für einer Prozessorbasis das läuft. Ausserdem kann es natürlich alles mögliche wie z.B. "Microcomputer OS" oder "Mini OS" heißen, oder eben auch das rekursives Akronym "MOS OS" sein.


    Leg doch einfach erstmal nur die Bootblöcke hier hin, dann kann das mit dem MKBOOT ja später noch passieren und es funktioniert auch so erstmal. Einen Block auf eine Disk zu spielen sollten die Meisten ja hinbekommen.

    Das werde ich auch erst mal machen. Allerdings ist das schreiben der Blöcke gerade eine ziemlich frickeliche Geschichte. Gerade wenn man mehrere Partitionen auf die SD gesetzt hat - was ja unter Windows auch nur mit einem extra Partitionierer geht - vergisst man auch gerne mal, die korrekte Blockadresse zum Schreiben in den Speicher zu setzen. Mir ist das leider mit dem Boot Manager passiert. Statt auf LBA $00000000 hatte ich den aus Versehen auf die Adresse des Partition Boot Blocks geschrieben und die zuvor gemachte Arbeit mit dem A?$(# wieder eingerissen. :fp: Ein MakeBoot ist also auch für mich eine gute Idee :) .


    Übrigens hab ich gestern mal meine größte verfügbare SD-Karte mit 64GB freigeräumt und für den Junior fertig gemacht. Wird problemlos erkannt und mit FAT32 gelesen. Standard Format unter Windows ist natürlich ExFAT, was ich definitiv nicht unterstützen werde. Auch hierfür muss man dann einen alternativen Partitionierer wie Partition Assistant heranziehen um überhaupt FAT32 auf die Karte zu bekommen.


    Das ist aber viel ... 32kB. Sah gar nicht so aus ... ; 11kB ist ja vielleicht noch nicht das Ende der Evolution des JC2, man wird sehen; aber so richtig viel Programm bekommt man da ja dann wirklich nicht rein. Insebsondere, wenn die Grafikarte kommt und kein eigenes VideoRAM dabei hat. Der IC dafür wird ja gerade nebenan im Forum fertiggestellt ...

    Die zweiten 64KB RAM des 128KB großen Junior Speichers will ich auf alle Fälle irgendwie unterstützen. Eventuell als in 8 oder 16KB Blöcken einblendbare Pages mal sehen...


    Beim Grafik Controller steht ja eventuell ein ESP32 mit eigenem RAM oder ein V9938 mit VRAM im Raum. Ich hab jetzt gerade von UTSource einen V9938 bestellt und werde mit dem mal experimentieren. Der ist mir irgendwie "ehrlicher" in einem alten System, als ein ESP32.




    Morgen gibt es von mir dann die angekündigten BIOS und Boot Images. Heute geht es erst mal ins Kino 8-)

  • Die Reise ist spannend und noch lange nicht zu Ende 🤩


    Dietrich

    Meine Computer: Elektor Junior, EPSON HX-20, Robotron PC1715, Poly-Computer 880, Schneider CPC464, APPLE II+, VIKTOR V386PX

    Mein Betriebssystem: CPM-65

  • Kommt jemand zur cc mit dem Junior? Meiner lag nun einige Zeit in der Vitrine und müsste mal upgedatet werden. Wenns nur das Brennen eines Bin’s auf den Chip ist bekomme ich es hin, mir war nur so das auch Brücken gelötet werden? Evtl. kann mir dann jemand vor Ort helfen?

    Ich suche: Atari 800, MPF-IP

  • Hallo discmix , ich komme am Samstag den 30.8. auf die CC. Uhrzeit ist noch nicht ganz klar, da ich wahrscheinlich dann direkt von der Nordsee aus dem Urlaub nach Dietzenbach kommen werden. Jedenfalls können wir da gerne deinen Junior ][ auf den neuesten Stand bringen. Möglich ist natürlich auch, dass wir uns schon vor der CC einfach mal kurzschließen und schauen, dass der Rechner soweit aktuell ist.

  • Jetzt konnte ich doch nicht widerstehen und hab nun schon ein MKBOOT Progrämmchen geschrieben. Es gibt zwar noch ein paar Baustellen darin, aber zum schnellen Erstellen des passenden Bootblocks (FAT12/16 oder FAT32) und, bei einer partitionierten Karte, dem Schreiben des MBR Boot Menüs ist es schon sehr hilfreich. Das gepfrimel mit dem manuellen einlesen des Codes und schreiben des OEM Strings, Partition aktiv setzen, etc. ist somit beendet.


    Vorgehen:


    - Karte mit FAT16 oder FAT32 Formatieren, die Datei BOOT.SYS drauf kopieren.

    - Per Befehl LM via XMODEM die Datei MKBOOT.bin auf den Junior laden und mit 2000G ausführen.


    Dann wird man für jede vorhandene Partition gefragt, ob ein Boot Loader dafür installiert werden soll. Sind mehr als zwei Partitionen drauf, wird das Boot Menü im MBR installiert. Es gibt da noch ein paar Konstellationen, die nicht sauber funktionieren. Dem werde ich mich dann nach meinem Urlaub annehmen.


    Es gab jetzt im BIOS noch einen Bug, den ich erst durch die Arbeit an MKBOOT wirklich erkannt habe. Nach dem Schreiben eines Blocks wurde in der Schreibroutine für die SD-Karte (SD_WR_BLK) nicht gewartet bis die Karte nicht mehr Busy war.


    Entdeckt hatte den Fehler eigentlich bereits Dietrich , der mich schon darauf hingewiesen hatte, dass da eventuell was nicht stimmt. Da hatte ich aber offensichtlich riesige Tomaten auf den Augen :fpa: .

    Ich hatte im Code nach dem Schreiben der beiden CRT Bytes zwar noch ein Dummy Byte gesendet, aber dann vergessen danach das Response Byte zu lesen. Dadurch wurde dann in der Busy Wait Schleife - in der solange gelesen wird, bis ein Byte <> $00 gesendet wird - als erstes gleich mal das vergessene Response Byte gelesen (<> $00) und die Schleife somit vorzeitig abbrochen. Ein folgender Lese oder Schreibbefehl wurde dann nicht ausgeführt, weil die Karte eben noch nicht mit dem Schreibvorgang fertig war. Shit happens... :censored:


    Jedenfalls ist der Fehler jetzt behoben, das BIOS kann jetzt mit MBR Code umgehen und ich kann mich jetzt endlich mal dem CPM-65 widmen.


    Updatet bitte auf alle Fälle auf die neue BIOS 1.1.0 Version, sonst funktioniert MKBOOT und alles zukünftig für das OS folgende nicht.



    Cheers


    Jörg


    Edit: Natürlich vielen Dank an Dietrich für seinen Hinweis. Er ist nun auch als Bug Killer im Code Header untergebracht. An dieser Stelle auch mal wieder herzlichen Dank an alle, die dauern unermüdlich Testen helfen. Besonders NorbertJ darf hier nicht unerwähnt bleiben, der mir schon oft mal mit seinen Tests aus der PAtsche geholfen hat. :anbet:

  • Quote

    Edit: Natürlich vielen Dank an Dietrich für seinen Hinweis. Er ist nun auch als Bug Killer im Code Header untergebracht. An dieser Stelle auch mal wieder herzlichen Dank an alle, die dauern unermüdlich Testen helfen. Besonders NorbertJ darf hier nicht unerwähnt bleiben, der mir schon oft mal mit seinen Tests aus der PAtsche geholfen hat.

    Teamwork in seiner besten Form. Macht einen Riesenspass. Danke Jörg


    Dietrich

    Meine Computer: Elektor Junior, EPSON HX-20, Robotron PC1715, Poly-Computer 880, Schneider CPC464, APPLE II+, VIKTOR V386PX

    Mein Betriebssystem: CPM-65

  • Danke Jörg, kann ich gut brauchen!

    ___________________________________________________________________________________________________

    "Traue niemals einem Computer, den du nicht aus dem Fenster werfen kannst" (Steve Wozniak)

  • MKBOOT funktioniert!

    ___________________________________________________________________________________________________

    "Traue niemals einem Computer, den du nicht aus dem Fenster werfen kannst" (Steve Wozniak)

  • Uuupppssss, ich glaube ich habe hier was kaputt gemacht. Wie sollte die Polarität gesetzt sein bei diesem Anschluss? Plus innen oder außen? Mein Display geht nicht mehr,U10 und U11 werden sehr heiss.

    Ich suche: Atari 800, MPF-IP