Suche Tips für's Reinigen und Entgilben von bedrucktem Plastik

  • Hallo Zusammen,


    vor Ewigkeiten habe ich einen schönen Wavetek Model 188 Funktionsgenerator aus den Schrott gezogen, tut seinen Job erstklassig. Darum gehts aber gar nicht, sondern um das doch schon arg vergilbte und ziemlich fleckige Frontpanel. Anfangs hat mich das nicht gestört, aber nachdem ich gesehen habe wie schick die Teile mit sauberer/weißer Frontplatte aussehen, konnte ich den Gedanken nicht verwerfen mein Gerät etwas aufzuhübschen.


    Zum Thema Entgilben/Säubern von Plastik gibt es schon mehr als genug Infos im Netz, nur konnte ich absolut nichts für bedrucktes Plastik finden. Ich möchte wirklich nicht die Bedruckung beschädigen oder gar entfernen, deshalb gehe ich lieber auf Nummer sicher und frage mal nach, womit man das am besten reinigen kann.

    Im Bereich Retrobrighting/Plastik reinigen habe ich noch so überhaupt keine Erfahrung, deshalb entschuldigt bitte meinen vielleicht etwas überflüssigen Thread.angst


    Das Plastik ist komischerweise unter den Knöpfen gelber als sonstwo, aber dann wiederum dort wo die BNC-Buchsen montiert waren weißer als drumherum. Außerdem sind überall so komische Flecken, sowie ein großer, schon fast brauner Punkt da wo vorher ein Aufkleber war. Aber Bilder sagen mehr als tausend worte:


    Könnt ihr mir vielleicht ein paar Tipps geben, wie ich das Reinigen und wieder weiß (oder zumindest einfarbig) machen kann? Besonders wichtig ist wie gesagt, dass die Bedruckung intakt bleibt.


    Beste Grüße,

    Magnus

  • Ich glaube kaum, dass es eine Methode gibt, die die Flecken wirklich restlos entfernt. Ich glaube, ich würde das Ding auf den Scanner legen, die Schrift abscannen (Danach das Original gut aufheben), dann mit einem Bildbearbeitungsprogramm die Flecken entfernen, mit KiCad eine Platine draus machen und für ein paar € bei einem Platinenhersteller in China neu machen lassen. Das Ding scheint mir wirklich ideal für diese Methode.

  • Hi,


    ich reinige immer mit einem speziellen Plastikreiniger und Küchenrolle bzw. der weichen Seite eines Küchenschwammes.

    Danach könntest du es im Sommer einfach mal ein paaar Tage zum "Lightbrighting" in die Sonne legen... ist sehr schonend und hat für mich immer wunderbar geklappt!


    Lg. TOM:0)

  • Ich glaube kaum, dass es eine Methode gibt, die die Flecken wirklich restlos entfernt. Ich glaube, ich würde das Ding auf den Scanner legen, die Schrift abscannen (Danach das Original gut aufheben), dann mit einem Bildbearbeitungsprogramm die Flecken entfernen, mit KiCad eine Platine draus machen und für ein paar € bei einem Platinenhersteller in China neu machen lassen. Das Ding scheint mir wirklich ideal für diese Methode.

    Wenn alle Stricke reißen kann ich das tatsächlich mal probieren, aber ich möchte trotzdem erstmal versuchen das alte zu restaurieren. Zwar dreht sich hier fast alles um den Erhalt von klassischen Computern, aber andere alte Technik möchte ich auch gerne Erhalten. :)


    Das klingt relativ vielversprechend... was für einen "speziellen Plastikreiniger" verwendest du denn? Muss man beim "Lightbrighting" noch auf was achten (Außer dass endlich mal wieder Sonne scheinen muss)?

    Kann es sein, dass die ganze Bedruckung auf einer großen selbstklebenden Folie drauf ist?

    Sieht nicht so aus, als wäre das der Fall... Ich bin mir relativ sicher, dass das direkt auf das Plastik gedruckt ist.

  • Sieht nicht so aus, als wäre das der Fall... Ich bin mir relativ sicher, dass das direkt auf das Plastik gedruckt ist.

    Ich komme deswegen so drauf. Das sieht für mich gerade so aus, als ob um das Loch der Anschlussbuchsen herum ein Teil nicht beklebt wäre, und sich da irgendwelcher Glibber unter die Folie reingefressen hat.

    Allerdings gibt es da die schwarze Linie. Stimme dir aber zu, es sieht so aus, als wäre da irgendwie eine Folie unter der sich komische Dinge abspielen. Ich könnte mir vorstellen, dass die Platte bedruckt wurde und danach die transparente Folie aufgetragen wurde. Dann würde der Versuch mit einer Reinigung bzw. "Lightbrighting" vermutlich nichts nützen.

  • Sieht nicht so aus, als wäre das der Fall... Ich bin mir relativ sicher, dass das direkt auf das Plastik gedruckt ist.

    Ich komme deswegen so drauf. Das sieht für mich gerade so aus, als ob um das Loch der Anschlussbuchsen herum ein Teil nicht beklebt wäre, und sich da irgendwelcher Glibber unter die Folie reingefressen hat.

    Ja stimmt, das sieht auf dem Bild echt total so aus als wäre da eine Folie drauf. Aber wie wymtb schon angemerkt hat, die Bedruckung geht ja bis ans Loch heran. Diese Runde Kante kommt von den BNC-Steckern die mit der Frontplatte verschraubt sind. Anscheinend ist das Plastik (über die Zeit?) ein bisschen weich geworden, und wegen den fest verschraubten BNC-Buchsen ist das Plastik an der Stelle auch noch ein bisschen eingedellt, weshalb diese Kante entstanden ist. Auf der Rückseite ist das Plastik auch ein bisschen verformt (Das würde im übrigen auch erklären, warum es so schwierig war die BNC-Buchsen mit dem Gewinde wieder durch die Löcher nach draußen zu ziehen).

    Ich habe auch nochmal genau an den anderen Löchern und am Rand geguckt, da ist definitiv keine Folie, die Bedruckung ist direkt auf dem Plastik. Wenn man die gegen das Licht hält, kann man sogar erkennen, dass die Bedruckung doch etwas hervorsteht.


    Ich wollte nur mal sichergehen, dass man beim Lightbrighting das Plastik nicht auch noch irgendwie einreiben muss oder so... Aber gut, dann ist das ja echt simpel. Dann werde ich mich wohl mal nach Plastikreiniger umsehen... Aber sicherheitshalber scanne ich die Platte doch mal ein. :thumbup:

  • Zunächst würde ich das Plastik in warmen Wasser mit etwas Spülmittel eine Zeit lang baden (einweichen) und dann vorsichtig abreiben. Wenn dabei nichts kaputt gegangen ist und etwas Schmutz gelöst wurde, kann man auf der Rückseite mit aggressiveren Mitteln testen, bevor man sich an die Vorderseite traut.

    Die Vergilbung ist wohl durch die Fettsäuren von den Fingern der Nutzer gekommen. Da wirst du eventuell Probleme haben das mit Licht wieder hin zu bekommen. Die schwarze Farbe sollte nicht durch Wasserstoffperoxid zerstört werden. Das passiert eher bei blau, Orange und Rot. Informier dir mal, was für eine Art Plastik das ist. Für bestimmte ältere (60er/70er) Kunststoffe sind einige Kunststoffreiniger zu aggressiv.

  • Zunächst würde ich das Plastik in warmen Wasser mit etwas Spülmittel eine Zeit lang baden (einweichen) und dann vorsichtig abreiben. Wenn dabei nichts kaputt gegangen ist und etwas Schmutz gelöst wurde, kann man auf der Rückseite mit aggressiveren Mitteln testen, bevor man sich an die Vorderseite traut.

    Die Vergilbung ist wohl durch die Fettsäuren von den Fingern der Nutzer gekommen. Da wirst du eventuell Probleme haben das mit Licht wieder hin zu bekommen. Die schwarze Farbe sollte nicht durch Wasserstoffperoxid zerstört werden. Das passiert eher bei blau, Orange und Rot. Informier dir mal, was für eine Art Plastik das ist. Für bestimmte ältere (60er/70er) Kunststoffe sind einige Kunststoffreiniger zu aggressiv.

    Ich werde mal versuchen die Frontplatte in Wasser "einzuweichen". Dass die Vergilbung vom zu viel begrabbeln kommt macht Sinn, da die meisten Flecke um Tasten oder Buchsen herum sind.

    Wie finde ich denn heraus was das für Plastik ist? Das Gerät ist wohl von Ende 70er, das Plastik fühlt sich relativ flexibel an, ich möchte das aber nicht mehr als nötig belasten.

  • Ich werde mal versuchen die Frontplatte in Wasser "einzuweichen". Dass die Vergilbung vom zu viel begrabbeln kommt macht Sinn, da die meisten Flecke um Tasten oder Buchsen herum sind.

    Wie finde ich denn heraus was das für Plastik ist? Das Gerät ist wohl von Ende 70er, das Plastik fühlt sich relativ flexibel an, ich möchte das aber nicht mehr als nötig belasten.

    Es könnte ein Kunststoff mit viel Weichmachern sein. Da muss man aufpassen, wenn man mit Peroxid arbeitet. Solche Kunststoffe können auch durch zu viel Hitze deformiert werden. Vinyl-Verbindungen waren damals verbreitet. Aber auch ABS wäre nicht ungewöhnlich.

  • Am besten nur im Hochsommer, wenn die Sonne über Mittag (13 Uhr MESZ!) fast im Zenit steht mal so 3-4 Stunden unter Beobachtung auf grünen Rasen legen um Hitzeschäden zu vermeiden , keinesfalls auf eine Fensterbank oder eine Tischplatte oder was dunkles. Dann erzielt man trotzdem ein hoffentlich gutes Resultat. Ein bißchen Ozon ist nämlich auch vom Gras im Spiel...

  • Ich glaube kaum, dass es eine Methode gibt, die die Flecken wirklich restlos entfernt. Ich glaube, ich würde das Ding auf den Scanner legen, die Schrift abscannen (Danach das Original gut aufheben), dann mit einem Bildbearbeitungsprogramm die Flecken entfernen, mit KiCad eine Platine draus machen und für ein paar € bei einem Platinenhersteller in China neu machen lassen. Das Ding scheint mir wirklich ideal für diese Methode.

    Würde ich (fast) genauso machen. Nur nicht mit einem Bildbearbeitungsprogramm Pixel schubsen sondern das gescannte Bild als ideale Vorlage nehmen, um es in Vektoren komplett neu zu setzen. Schrift versuchen via whatthefont.com rauszufinden, das Wavetek-Logo gibts bei Brandsoftheworlds.com auch als Vektor: https://www.brandsoftheworld.com/logo/wavetek?original=1


    So ähnlich geh ich immer vor, wenn ich sowas baue: :)


  • Ich werde mal versuchen die Frontplatte in Wasser "einzuweichen". Dass die Vergilbung vom zu viel begrabbeln kommt macht Sinn, da die meisten Flecke um Tasten oder Buchsen herum sind.

    Wie finde ich denn heraus was das für Plastik ist? Das Gerät ist wohl von Ende 70er, das Plastik fühlt sich relativ flexibel an, ich möchte das aber nicht mehr als nötig belasten.

    Es könnte ein Kunststoff mit viel Weichmachern sein. Da muss man aufpassen, wenn man mit Peroxid arbeitet. Solche Kunststoffe können auch durch zu viel Hitze deformiert werden. Vinyl-Verbindungen waren damals verbreitet. Aber auch ABS wäre nicht ungewöhnlich.

    Am besten nur im Hochsommer, wenn die Sonne über Mittag (13 Uhr MESZ!) fast im Zenit steht mal so 3-4 Stunden unter Beobachtung auf grünen Rasen legen um Hitzeschäden zu vermeiden , keinesfalls auf eine Fensterbank oder eine Tischplatte oder was dunkles. Dann erzielt man trotzdem ein hoffentlich gutes Resultat. Ein bißchen Ozon ist nämlich auch vom Gras im Spiel...

    Danke für die Tipps, ich werde drauf achten. :thumbup:


    Ich hatte gestern Abend schonmal ein bisschen Spaß und habe die Frontplatte schonmal eingescannt. 1200DPI sind ein echter Luxus! Da der PNG-Scan über 100MB groß ist, habe ich die Datei mal in JPG umgewandelt ("Nur" etwas unter 9MB groß):

    Da könnt ihr euch nochmal die Flecken in HD ansehen, wozu sonst ist ein Scanner gut? :ätsch:

    Mit ein bisschen Hilfe von Paint.net ging es sehr einfach nur die Bedruckung rauszufiltern. Die sieht so gut aus, dass ich definitiv die Originalbedruckung nehmen würde, wenn ich die Frontplatte nachmachen müsste. (Eigentlich wollte ich direkt die PNG-Datei hochladen, die ist nur 120kB groß, aber irgendwie konnte ich die so nicht richtig in den Text einbetten, daher als JPG)

    (Wie sich herausstellt, werden die Bilder sowieso verkleinert, wer also aus was für Gründen auch immer unbedingt die Original-Bilder haben möchte soll sich melden...)


    Darf ich denn Fragen, an was für einem Projekt du da arbeitest?

  • ich? das ist ein Ding was schon Jahre hindümpelt bei 95% :)

    Ich hab für Kerbal Space Program vor Jahren mal eine Proton-M Rakete modelliert und als Mod veröffentlicht. Dazu baue ich seit Ewigkeiten an einem TKS-VA, also dem geplanten wiederverwendbaren Zubringer der militärischen ALMAZ-Stationen. Aus dem Servicemodul FGB gingen btw auch die Module der MIR und der ISS (Zarya und die letztens gestartete Nauka) hervor.


    Das da ist die Steuerkonsole, ist der der Sojuz sehr ähnlich. Modelliert, texturiert, sogar ingame ist das alles, und seit 3 Jahren hängts jetzt an der sinnvollen Tastenbelegung und dem Hobby "alten Schrott restaurieren" xD

  • ich? das ist ein Ding was schon Jahre hindümpelt bei 95%

    Sieht sehr gut aus! Ich musste ein wenig schmunzeln, da du in die Texturen "Abnutzungserscheinungen" eingefügt hast, die Magnus gerade in real entfernen möchte :0)

  • Kurzes Update: Ich habe die Frontblende mal einige Zeit in warmen Wasser eingeweicht und dann mit einem Schwamm abgeschrubbt, leider scheinen die ganzen Flecken tatsächlich hartnäckig im Plastik zu sitzen.