Suche Empfehlung für den Einstieg in die Knubbel Macs

  • Hi,


    ich möchte mich mal an einem Knubbelmac versuchen, evtl. ein Einsteig / Erweiterung meines Spektrums.

    Ich hab da jetzt mal ein bisschen intensiver recherchiert und denke, dass ein SE xx, SE/30, Classic II oder die Color Classics der geeignete Einstieg wäre.


    Was ich damit anstellen möchte ist u.a. die Nutzung diverser Datenbank Programme, Spiele, Programmierung und generell das was unter diesen Betriebssystem Versionen und der vorhandenen Performance halt vernünftig läuft.


    Vielleicht habt Ihr da ja eine Empfehlung, auch worauf man achten sollte. Klar, Dinge wie Kondensatoren, etc. das hab ich auch hier im Forum zur Genüge gefunden, das ist quasi Pflichtprogramm diese zu tauschen.

    Was ich auch machen könnte, wäre eben das Austauschen dieser Teile des Boards.

    Was ich nicht machen möchte, ist mich mit der Elektronik des Monitor beschäftigen zu müssen, da reicht mein Wissen nicht aus und das ist mir zu gefährlich.


    Vielleicht hat ja jemand von euch einen Rechner, den er loswerden möchte.


    Freu mich auf Eure Antworten !

  • ColorClassic ist ziemlich selten und mittlerweile auch teuer. Classic II oder SE/30 scheint mir einen Verscuh Wert zu sein. Wenn es Dir allerdings eher um "mal Mac angucken" geht, dann würde ich eher zu einem "besseren" Modell raten. Sowas wie IIsi oder LC II wären da die Favoriten. Ich vermute mal, daß man den S/W Monitor der Knubbelmacs heutzutage relativ schnell über hat - und dann evtl. doch lieber mal Farbe und Fläche sehen will. Sollte das nicht so sein, dann schau auch mal (vorher), wie Du den an die sonstige Rechnerwelt anbinden willst. ZIP als SCSI wäre sowas oder SCSI HDD extern. Ethernet steht da eigentlich nicht dafür, wenn es nicht sowieso schon verbaut ist und den seriellen AppleTalk will man sich auch nur mal versuchsweise antun.

  • Ich würde zum Mac SE raten. Das ist für mich der quintessentielle Würfelmac. Er hat das "moderne" Frogdesign, den Apple Desktop Bus (ADB) zum Anschluss von Tastatur und Maus, für gewöhnlich eine Festplatte eingebaut und einen SCSI-Anschluss.


    Der s/w-Bildschirm und der 68000er reichen voll und ganz, denn genau das machte die ersten vier Mac-Modelle aus. Wenn du irgendwann Lust auf Farbe bekommst, dann würde ich empfehlen, direkt auf einen Mac mit 68040 zu springen, also einen LC 475, Quadra, Centris oder einen der entsprechenden Performas. Die Macs dazwischen mit 68020 und 68030 sind (bis auf den IIfx) nicht beeindruckend viel schneller, und es läuft zu einem guten Teil die gleiche Software wie auf dem Würfel.


    Das größte Problem, das du haben wirst, ist: Wie kommen die Daten auf den Würfel? Am einfachsten geht das über einen neueren Mac, der aufs Netzwerk zugreifen kann. Mit dem kannst du Software aus dem Garten laden und dann entweder auf Disketten, Zips oder ähnliches kopieren oder direkt auf eine externe SCSI-Platte, die du an dem Würfel anschließt.

    Suche: Siemens RM200, BeBox, Pixar Image Computer und Connection Machine CM1/CM2.

  • Das größte Problem, das du haben wirst, ist: Wie kommen die Daten auf den Würfel?

    BlueSCSI und RaSCSI funktionieren sehr gut, und haben auch den Vorteil, dass man keine sägenden Festplattensounds ertragen muss :)

    Habe: TI-99/4A + PEB, Sharp MZ-800, Apple IIe, Symbolics MacIvory 2, ZX Spectrum, Macintosh IIfx, C64, VAX 4000-600, VAX 4000-105A, VAXStation 4000/90A, VAXStation VLC, Digital Personal Workstation 500au, Schneider CPC 464, CBM 3032 Biete: Atari 800XL, TI-99/4A, Atari Mega 1, Atari 1040STfm Suche: 1/2'' Bandlaufwerk SCSI, Reparaturbedürftiges 8+16bit

    Retrocomputing Slack @hanshuebner

  • Zunächst generell zu Knubbelmacs: Götz pflegt seit Jahren die Knubbelmac-Seite. Dort gibt's insbesondere Informationen zu Netzwerkthemen, d.h. wer paßt zu wem oder nicht.


    Das größte Problem, das du haben wirst, ist: Wie kommen die Daten auf den Würfel? Am einfachsten geht das über einen neueren Mac, der aufs Netzwerk zugreifen kann. Mit dem kannst du Software aus dem Garten laden und dann entweder auf Disketten, Zips oder ähnliches kopieren oder direkt auf eine externe SCSI-Platte, die du an dem Würfel anschließt.

    Der letzte Mac mit Diskettenlaufwerk (auch für 800kB-Disketten) war der beige G3. Mit dem möchte man heute eher nicht mehr ins Web.


    Aber jeder modulare Mac mit NuBus-, PCI- oder PDS-Slot kann um eine Ethernet-Karte erweitert werden. Und der hat immer auch eine LocalTalk-Schnittstelle. Die "LocalTalk Bridge" ist frei verfügbar, d.h. Zugriff über LocalTalk mit dem AppleTalk-Protokoll klappt bis zum Bridge-Mac. Was dahinter kommt, hängt vom Mac ab, der ins Netz nach draußen darf. Allerdings kann der ggf. kein geeignetes Netzprotokoll für die alten Macs.


    Also könnte es auf das IP-basierte FTP hinauslaufen. Der Bridge-Mac holt sich die Daten von einem lokalen FTP-Server zur Zwischenlagerung für das AppleTalk-Netz.


    Zum Mac-Modell: ich bin Fan der ersten beiden Baureihen. Das sind die Ur-Macs und ursprünglich langsam. Schon ein SE ist einige %% schneller als Plus und 512ke.


    Gruß, Ralf

  • Ich würde dir den SE/30 empfehlen. Er ist der schnellste Knubbelmac, erweiterbar und hat die größte Fanbase. Apple hat bei diesem Modell vieles richtig gemacht.


    Man kann mit etwas Glück und Geduld auf eBay-Kleinanzeigen unter 100€ noch gute Modelle finden. Alles darüber würde ich lassen, da der Wert dieser Geräte aktuell sehr überschätzt werden. Da muss nur einer meinen, für sein Gerät 300€ verlangen zu können, schon hast du drei weitere, die beu diesem Preis einsteigen und mehrere Monate dahin gammeln.


    Viel Erfolg

  • Ich würde dir den SE/30 empfehlen. Er ist der schnellste Knubbelmac, erweiterbar und hat die größte Fanbase. Apple hat bei diesem Modell vieles richtig gemacht.


    Man kann mit etwas Glück und Geduld auf eBay-Kleinanzeigen unter 100€ noch gute Modelle finden. Alles darüber würde ich lassen, da der Wert dieser Geräte aktuell sehr überschätzt werden. Da muss nur einer meinen, für sein Gerät 300€ verlangen zu können, schon hast du drei weitere, die beu diesem Preis einsteigen und mehrere Monate dahin gammeln.


    Viel Erfolg


    Den Macintosh SE/30 wirst du niemals für 100€ bekommen.

    Viele haben einen Batterieschaden, vielleicht bekommst du so

    einen günstig, aber dann kaufst du 2x.

  • Lieber einen SE von einen Sammler kaufen, der komplett überarbeitet ist. Der kann dann noch nach Wunsch die Platte tauschen.


    Preis ist halt schwierig. Relativ viel Geld für nicht restaurierten - meist auch ungeprüften - oder viel Geld für einen reparierten.


    Einen SE/30 in guten Zustand für vernünftiges Geld zu bekommen finde ich für unwahrscheinlich. Selbst einen aus einer Haushaltsauflösung usw. ist immer noch einer, der zumindest Teildefekte haben müsste.

  • Die Wahl des richtigen Einsteigermodells hängt stark von Deinen handwerklichen Fähigkeiten ab. Diese Maschinen sind mittlerweile alle in einem Alter, das mehr oder weniger Arbeit erfordert, um sie am Laufen zu halten.


    Das absolute Minimum, das bei jedem Würfel notwendig sein wird: Öffnen des Gehäuses, Entfernen oder Ersetzen der PRAM-Batterie, Reinigung und Schmierung des Diskettenlaufwerks.


    Die PRAM-Batterien waren für eine Lebensdauer von sieben Jahren ausgelegt und mittlerweile sind viele davon ausgelaufen und haben hoch korrosives Elektrolyt auf dem Logic Board und dem Chassis verteilt.


    Das nächste Thema sind die Elkos. Während die radialen Kondensatoren vom ersten Mac bis hin zum SE sehr robust sind und selten Ärger machen, solltest Du bei den SMD-Kondensatoren, wie sie im SE/30, Color Classic, Classic und Classic II verbaut wurden, einen Wechsel sämtlicher Elkos fix einkalulieren. Gerade der Classic und Classic II sind recht tückisch zu reparieren, MarNo84 kann ein Lied davon singen.


    Zuletzt gibt es das Thema Festplatte. Nach über dreißig Jahren läuft kaum eine SCSI-Festplatte mehr zuverlässig. Die 20MB Platten von MiniScribe lassen sich häufig mit einem Tropfen Öl wieder zum Laufen bekommen, bei den größeren Platten von Quantum und Conner sind sich zersetzende Gummiteile das Problem. Es gibt jedoch mittlerweile schöne Alternativen, die MicroSD-Karten nutzen. Anbei vier Threads von mir zu diesem Thema:


    Festplattenwiederbelebung - MiniScribe 8425S (HD 20 SC)

    Festplattenwiederbelebung - Quantum ProDrive LPS

    Festplattenalternative: BlueSCSI

    Festplattenalternative: RaSCSI. Doch es kann mehr. Der Würfel geht online!


    Vor dem Kauf würde ich auf ein aktuelles Bild bestehen, dass den Mac in eingeschaltetem Zustand zeigt. Ist ein Diskettensymbol auf dem Bild... siehe einen Absatz höher. Zeigt er den Desktop, umso besser.


    Ein Thema gäbe es noch, die Versorgung mit Software.

    Wenn Du Dich für einen SE in der frühen Ausführung (Beschriftung auf der Frontblende: Macintosh SE, nicht SE FDHD, SE Superdrive, SE 1/20, SE 1/40 oder SE/30) entscheidest, hast Du zwar eine robuste Maschine, aber nur ein 800k-Diskettenlaufwerk. Dieses kann keine 1,44MB HD-Disketten lesen und ein USB-Floppy kann keine 800 Disketten lesen oder schreiben. Erst mit Einführung des SuperDrives hielten HD-Disketten beim Mac Einzug.


    Der SE/30 ist der leistungsfähigste Würfel. Er ist bei Sammlern gefragt und zugleich anfällig, aufgrund von Batterie- und Elkoproblemen. 100€ für einen Lauffähigen sind mittlerweile leider unrealistisch.

  • Danke Euch für die vielen Tipps !!


    Ich plane erstmal ZIP Drives zu nutzen, das ist eigentlich das Medium meiner Wahl auch für meine DOS PC's. Ich brauche dann ein SCSI Zip, sonst hoffe ich aber, dass der Datentransfer damit klappt.


    Ich hab jetzt einen gut erhaltenen Classic II gefunden. Mit dem werde ich meine Erfahrungen sammeln und bei Gefallen suche ich mir dann einen weiteren günstigen Würfelmac zum selber aufarbeiten. Das wäre für mich ein guter Einstieg darin meine Fähigkeiten zu verbessern. Jetzt ist aber erstmal einlesen und Erfahrung sammeln angesagt.

  • Eines noch... wenn Du die Software mal ausprobieren und einen Würfel emulieren willst:


    Mini vMac funktioniert super: https://www.gryphel.com/c/minivmac/

    Software gibt es im Garten: https://macintoshgarden.org

    Danke für den Tipp !

    Ich habe schon Erfahrung mit OS 8 und 9, werde Mini vMac dennoch ausprobieren !

  • Ich plane erstmal ZIP Drives zu nutzen, das ist eigentlich das Medium meiner Wahl auch für meine DOS PC's. Ich brauche dann ein SCSI Zip, sonst hoffe ich aber, dass der Datentransfer damit klappt.


    Das funktioniert sehr gut, sowohl ergänzend als auch statt der HDD, siehe hier:

    Mac OS 6 für Macintosh Plus, eventuell Zip-Laufwerk?


    Du brauchst lediglich den passenden Treiber:

    https://macintoshgarden.org/apps/iomega-zip-install-disk-v42


    Ein Zip 100 Plus ist übrigens neben dem reinen SCSI-Laufwerk ebenfalls eine Option, dieses erkennt durch dunkle Magie automatisch, ob es am SCSI- oder Parallelport angeschlossen ist.

  • Also ich habe vor zwei Monaten einen SE/30 für 89€ inkl. Versand auf eBay-Kleinanzeigen bekommen. Inseriert war er für 120€. Mit Handbuch, Maus, Tastatur und ohne Batterieschaden. Er funktioniert.

    Aktuell sind die Preise verrückt, aber man muss verhandeln können und den Käufern klarmachen, dass 300€ für ein SE oder SE/30 nicht machbar ist.


    Macintosh SE habe ich im November mit einem beige power mac Desktop (233mhz) für 60€ gekauft. Den Colour Classic für 159€. Meines Erachtens sind das die "normalen" Preise, die man zahlen sollte - wir bedienen uns an Macs, nicht an Commodore-Produkte, die deutlich wertvoller sind.

  • Danke Euch für die vielen Tipps !!


    Ich plane erstmal ZIP Drives zu nutzen, das ist eigentlich das Medium meiner Wahl auch für meine DOS PC's. Ich brauche dann ein SCSI Zip, sonst hoffe ich aber, dass der Datentransfer damit klappt.


    Ich hab jetzt einen gut erhaltenen Classic II gefunden. Mit dem werde ich meine Erfahrungen sammeln und bei Gefallen suche ich mir dann einen weiteren günstigen Würfelmac zum selber aufarbeiten. Das wäre für mich ein guter Einstieg darin meine Fähigkeiten zu verbessern. Jetzt ist aber erstmal einlesen und Erfahrung sammeln angesagt.

    Viel Spaß damit! Ein Classic-Mac fehlt mir leider noch.