Posts by helwie44

    Oha - die letzte 0 habe ich schon seit Jahren einfach im symbolischen Bereich weggelassen. Für mich orientiere ich meist an den Bytecode.

    Sorry - danke overCLK für den Fehler in der PDF.

    (Nur der Maschinencode ist aber wirklich richtig!!!)

    alphaTronic P2U cp/m get and start

    Der cp/m Code wird wie in dem blauen FELD ( Beispiel.- immer beachten bei anderen evtl. cp/m Diskettenversionen) hier auf die 0E000H in den Speicher geladen mit einer Länge von 01B00h geholt,

    das ist overCLK richtig.

    Also etwa so ist der oberer Speicher belegt.


    FFFF: top last memory

    FF80: cpm/Lader <- get cp/m

    ...

    FC00: free for cp/m buffer..

    FBFF:

    .....

    F600: BIOS-JMP Verteiler. <- boot-initial entry


    F000:

    .......

    E000: Ablage ab von dem Sector 3, Track 0 (aber physikalisch je 256 Bytes


    Damit sind von E000h bis EFFFh 4 kB also 16 physikalische Sectoren geholt. Ab F000h werden die rstlichen 11 physikalische Sectoren nachgeladen. Bis einschließlich FBFFh.


    Mit dem DDT oder SID ist die Belegung einfach zu studieren.


    Beispiel mit meiner alphaTronic P2U unten gemacht.

    Hallo Manuel,


    ich habe in meiner WEB-Sammlung ein Bootbeispiel für eine cp/m alphaTronic 100H TPA / P2U abgelegt.


    Der erste Sector (Track 0) ist ein Batchblock. Siehe cmd MOS-Beschreibung. Mit dem IFF80,FFFF (cr) wird folgendes gemacht:

    I nput - wird der nächste Sector - als 128 Byte auf die MEM: FF80h geladen. Dieser kleine Codeteil ist der cp/m LADER (von Sector 2, Track 0). Der bleibt immer im Speicher. Und gestartet mit U serstart auf FF80 !

    Es sind zwei Aufgaben:

    1. Urladen ab Sector 3, Track 0 das cp/m in den Speicher zu laden.

    2. mit ctrl. C wird ein REBOOT - wie unter 1. gemacht


    DIE DBP - Thematik:

    Hier einfach einen PATCH über die einer DISKETTE zu machen - wird nicht zu Erfolg werden. Wie du schon herausgefunden hast.

    Anpassung:

    Im cp/m BIOS muss ein kleiner CODE erweitert werden. Und zwar - wenn eine Spur TX über 39 ist muss die physikalische Spur auf txt= TX-39 und auf SIDE 1 -obere Seite- im Treiber aufgerufen. SIDE unten ist 0 im MOS-Driver.

    Erst die Anpassung und dann der Patch - würde aber nur bis CLUSTER FF also 255 Kb von der Diskette benutzen.


    Daher muss um auf 320 kB zu benutzen, die cp/m CLUSTER mit 16 Bit eingerichtet. Oder alte 8 Bit Cluster aber auf neu 2 Kb Größe eingerichtet werden??!!

    Sonst schau mal in die DR - cp/m Anpassungen - Guide / Unterlagen.


    Grüße

    Ich habe es versuchen, das DPB zu modifizieren.

    Es sieht aus, dass es an der Stellung 195CH der ersten Systemspur liegt.

    Das könnte ja auf die obere Seite gehören - aber es fehlt eine kleine CODE-Anpassung.

    Kommt schon später.....von mir im Quellcode, hoffentlich.

    PRIMA Lösung AlphaTronic - GOTEK Verbindung

    Mit deiner overCLK Zwischenplatine hast du eine sehr gute professionelle Lösung geschaffen.


    Bei deinem GOTEK ( Frontseite) ist ja ein USB-Stick zu sehen. Hast du zusätzlich ein erweitertes DISPLAY eingefügt? Evtl. könntest du eine ganz kleine Anleitung für sowas hier für alle anderen darzustellen. Auch alle Optionen von der Anschlussplatine mal zeigen.


    Zu einer TA P2 - oder ähnliche Maschinen - cp/m Version ( doppelseitige )habe ich schon länger im Kopf. Wenn ich etwas noch Zeit dazu komme, mache ich mal eine 360 oder 320 kB für ein cp/m, erst zu 100h TPA DIRVE. A: (320) , B:(320) und C:(160) mit LW1 sowie D:(160) mit LW2. Damit wäre von TA P2 Standard Cluster-Index auf 8 Bit - und zu neu CLUSTER-Index auf 16 Bit per cp/m per PIP Übertragungen möglich.

    Das durchdenke ich mal ... demnächst.


    Grüße Helwie44

    Schaltplan und Bauschaltplan P2 AlphaTronic Netzmodule

    Jetzt ist hier ein Beitrag zur alphaTronic P2 mit einem Satz


    der Schaltpläne der Netzmodule (Gleichspannung +5 Volt und +12 Volt / -12 Volt) vorhanden.

    Die Unterlagen sendete mir der "freunlicher" USER aim65p2 ( mit Dank) zur Veröffentlichung.

    Gerne habe ich die Dokumente in einem Beitrag verfasst - um evtl. viele alphaTronic P2/ P1 / P3 .. Besitzer bei Problemen die Spannungsversorgungen zu unterstützen!


    Der Beitrag zu den Schaltplänen (<-direkt) und Bauschaltplänen ist über den LINK erreichbar.

    Dort ist eine .PDF abrufbar.

    Alphatronic P2 : zusätzlicher WEB - Link


    We oben (Beitrag #1) angegeben - wurde dieser Link schon vor Jahren eingerichtet und ist weiter aktiv!

    Alphatronic P2 : neuer WEB - Link


    Meine WEB-Adresse ist ab OCT-2016 verlagert worden.


    Die jetzt erreichbare WEB-Site zur Alphatronic P2

    Eine gute weitere NACHRICHT für die USER und OWNER der alphaTronic P2 (TA) oder ähnlichen Maschinen:


    Dazu habe ich schon vor einiger Zeit, eine Spiegel-Site auf eine weitere URL gelegt hatte.

    (Damals DUPLIKAT)!


    Diese zusätzliche WEB-Site wird nun nur noch gepflegt und mit evtl. aktuelle Beitragen / oder PDF's von mir bearbeitet.


    Diese zusätzliche URL entspricht alphaTronicP2 - das ist auch der LINK in meiner Profilkarte (siehe Links bei meinen FORUM Beiträgen).


    Weiter viel Erfolg und Grüße

    Helwie44

    Hello Jaume,


    that's a well-known dealer for electronic components - right?

    Onda Ràdio in Gran Via de les Corts Catalanes

    Link from your dealer?

    Too bad that you do not get so much trouble for some components to the project.

    In my area there are no shops - usually you get only about mail order companies at all to get something.

    Come time - come advice, and when you have all the pieces together.


    Good luck and best regards

    P2 SLOTs der Steckkarten

    Bei einer alphaTronic P2 oder ähnlicher Maschinen sollten folgende Positionen belegt werden:


    1. Keyboard (oft nur wegen der kurzem Flachbandkabel zur Tastatur)


    2. Memory (optional)


    3. Memory (optional)


    4. Display (VIDEO über Backplane)


    5. Memory (optional)


    6. Floppy ( Backplane zu den Floppydrives)


    7. CPU (Backplane zu V24Printer, RS232 volle V24)


    8. NC


    9. Extern (Backplane zum 37 pol. Steckbuchse) z.B. Festplatten usw.


    P2 verschiedene Memorycards:

    A: Version

    Zu erst wurden die P2 Systeme mit 3 Memory cards zu je 16 kB also 48 kB verbaut.

    Daher mussten die jeweils 4 DIP SW auf folgende Werte eingestellt werden.


    a) Memory auf 4000h damit

    DIP (on on off on) das ist logisch ( 0 0 1 0) aber reverse:= 0 1 0 0 die oberen 4 Bits !


    b) Memory auf 8000h damit

    DIP (on on on off) das ist logisch ( 0 0 0 1) aber reverse:= 1 0 0 0 die oberen Bits !


    c) Memory auf C000h damit

    DIP (on on off off) das ist logisch ( 0 0 1 1) aber reverse:= 1 1 0 0 die oberen Bits !


    Ich meine, jede Memory Karte ( a oder b oder c) darf in den oben bezeichneten Slots benutzt werden.


    B: Version

    Um aus der P2 eine P2U auf den 64 kB Speicherausbau zu realisieren erfolgte wie folgt.


    d) 48 kb dynamic Memory card mit 4000h bis FFFFh ( gen als eine P2 mit nur einer Speicherkarte.

    Diese kann in jeden der SLOTs mit Memory bezeichneten Positionen arbeiten.


    + ADAPTER ganz kurze VG 96 beidseitig Karte.

    Damit werden die 48 kb dynamic Speicher von 4000h auf den 0000h Wert quasi verschoben (logisch).

    Und gleichzeitig mit dem Adapter der Speicher von 0000h bis 3FFFh im Resetzustand ausgeblendet.

    Damit bleiben nur von 4000h bis BFFFh also 32 kB übrieg! Die unteren 16 kB können über den PORT 78h geschaltet werden. (BANKING wie das TA cp/m 64 Systeme das so machen).


    Nun verbaut man einfach eine weitere 16 KB Memory Karte die folgend eingestellt.


    c) Memory auf C000h damit

    DIP (on on off off) das ist logisch ( 0 0 1 1) aber reverse:= 1 1 0 0 die oberen Bits !


    C: Version


    Weiter gibt es eine 64 kB dynamic Memory card. Also nur ein SLOT beliebig in den oben bez. Memory Position eingebaut werden.
    Das BANKING( Mechanismus über PORT 78h) ist in der Karte realisiert.


    Ich schau mir gleich den neuen Beitrag von gpospi an.

    Gerade gpospi habe ich die SLOTs 2,3,und 5 mit den Karten gesehen (erfolgreich) über den MOS Start.

    Der Grund ist hauptsächlich zu den SLOTs! Eigentlich sind diese 3 Karten beliebig in diese SLOTs gewechselt werden - und immer muss es 48 KB ergeben. Das würde ich mal versuchen!

    Hallo gpospi - zu den 16 kb RAM KARTEN sollten zusammen 48kB als MEMORY von 4000h bis FFFFH verwendet werden. Ich habe genau solche 3 RAM je 16 kB Karten - aber lange nicht in Betrieb benutzt. Ich schaue genau wie die DIP switches sein sollen.


    Die Speicherkarten benutzen nur die A- und B- Bus_Signale!!)

    Bei den MEMORY TA P2 Systemen ist der Slot nicht strengten (frei aber nicht auf die folgende SLOTs - nur fest die FLOPPY-Karte(C-BUS FLachband ) dann die DISPLAY -Karte(C_BUS VIDEO-Signale) sowie die CPU-Karte ( wegen der C-BUS Reihe V24 Backplane)


    Wenn ich höre - scheint es ein Thermisches- Problem beim Ansteuern an die Floppy-Strecke (Controller-Karte und/oder Floppylaufwerke) zu sein? Oder einen Spannungsabfall(evtl.) nach gewisser Zeit um die Funktionen die Fehlfunktionen auftreten.


    Es ist doch richtig, dass es zunächst über A: cp/m 4300 die üblichen Programme richtig arbeiten wurden?

    WIe SID43, STAT, PIP und...


    Arbeitet die letzte .IMD DISK mit den üblichen Programmen richtig?


    MIt den evtl. EPROMS kann ich mir nicht einen Fehler vorstellen - oder vom MOS werden als Kaltstart ( POWER ON) die EPROMs jeweils als CRS CHECK geprüft und als Meldung angezeigt. Aber wer weiss?

    Ich habe auf die Schnelle eine IMD Disk-File mit dem FORMATTER ( Testversion) hier abgelegt.

    YFORM2p4.com - klar für die 4300h TPA unter cp/m.

    Nur der Lade-Rahmen ist cp/m und das Verlassen. Sonst werden alle MOS-Funktionen soweit vorhanden hier verwendet.


    Eigentlich sollten die ersten Grundfunktionen F -ormat, und V -erify richtig auf LW-Anwahl und Seiten-Anwahl arbeiten. Einige Anregungen hatte ich vor einiger Zeit mit netmercer besprochen. Da sind einige hilfreiche Funktionen die noch nicht jetzt enthalten ist.

    Die anderen Teile sind noch in der "Software-Schmiede". Änderungen vorbehalt!

    Auch im Moment habe ich keine Kurzbeschreibung, weil es für die zwei Grundfunktionen sicher im Dialog gehen wird.

    Ok gpospi , ich bleib mit am Ball - jede Hintergrundsifos sind hilfreich.


    Wie soll ich mein neuer Prototyp Formatter hier einstellen.

    a) rein bin als .com Start in einem cp/m 4300 TPA, oder

    b) in eine P2 DISK als . imd Format für ein cp/m 4300h ?

    hallo gpospi vielen Dank für den Bericht.


    Mit dem Format und dem LW 2 - müsste doch der Grund zu finden sein - oder, ich überlege mal was der Grund sein könnte.


    Schade das die Kartensätze von rfka01 nicht glatt in Betrieb wurden.


    Ich bin im Moment mit anderen Dingen beschäftigt. Aber in einigen Tagen habe ich zwei Ideen um die Sache evtl. voran zu bringen.


    a) dazu habe ich einen Prototyp zum Coldformatter auf jedes LW und jeder Seite von P2 Laufwerken mit Prüflesen im P2 RAM static arbeitet. Mit Status - Informationen im Fehlerfall. Mal sehen später?


    b) weiter habe ich einen Trick um den Videoausgabestrom des MOS per den LIster über ein V24 Drehkabel an z.B an einen PC per TaraTerm - wenigsten die fehlende Video Bildschirmanzeige (wie bei netmercer erfolgreich wurde) zu betrachten.

    Hello Jaume,

    I hope the exams are now completed successfully.

    In summertime you have less time to take care of the computers.

    Something in the garden or vacation.

    I have looked at the new plan.


    The USER netmercer and gpospi has a lot of experience with the changes and also the repair of hardware units. He had reported here on this subject - he is possible on vacation.


    I think only from the philophie of the software as a memory card can then be used!

    I would like to know more about the strategy of the real memory parts for this memory card.

    Why should the EPROMs be switched ON or OFF by a mechanical switch?


    So what memory areas can be configured by switches and how can the program run which memory areas (PORT - BANKING) are switched.


    If I the DS2069 memory card is 128 kB. In the reset state only the 48kB-bank 0, of 4000h-FFFFh become active. The MOS (0000h - 17FFh) and RAM of 1800h-1BFFH are also active on the CPU with RESET. And clearly the display controller memory!

    This is a P2 configuration (sks, TA, Dr. HELL) to operate with a 48 kB cp / m.


    For a DS2069 I have a 64 kB cp / m (HELL other PORT banking) with a software RAM DISK of 48kB (from the BANK 1 of 4000h - FFFFh)

    available. I'm looking for the software after the holidays - just as background.


    Greeting

    Helwie44

    Floppydisketten - FORMAT -Probleme (P2)

    Die Fotos von gpospi habe ich bei meiner alphaTronic P2 ( als 48 kB Maschine) angesehen und genau mit den Programmen durchgeführt. Meine Ergebnisse habe ich identisch bekommen.


    Nur mit dem LESEN von 2 TRACKS vom LW2 geht bei mir- klar wenn eine Diskette eingelegt ist.

    Im Fehlerbild gpospi leztes Foto meldet der Floppytreiber vom MOS mit dem Registerpaar BC = 0091 (alles hexa)!

    B Register ist also 00h; d. bedeutet kein Schreibschutz, ok; Laufwerk klar und Diskette im LAufwerk; ok!

    C Register is also 91h; CRC Fehler + SECTOR nicht gefunden + Operation FEHLER!!


    Dazu habe ich die Floppydisk-Treiber-Beschreibung als PDF beigefügt.

    Status in Teil 1, page 7 ( Bedeutung von BC nach einer Operation, etwas mehr lesen!)


    Klar - im Monent kein Formattieren in der P2.

    Das wurde ja mit FOKO versucht!


    PANASONIC Floppy-Laufwerk?

    Sind hier systematische Test - Ergebnisse?


    BASF Floppylaufwerke: (ursprung UNTEN als A: OBEN als B:) read / write Test:

    Also ein Laufwerk als A: (jumper UNTEN ) ist schreiben und lesen möglich!

    Geht das so mit dem zweiten Laufwerk - wenn dieses nun als A: (jumper OBEN ) eingestellt wurde? Also auch lesen / schreiben?


    Wenn ich mich richtig erinnere, sollten die KERN-ROUTINE zum TRACK-FORMAT ( wenige bytes ) im STATIC _MOS RAM liegen sollte. Ob das bei den verwendeten FOKO's immer so ist - kann ich nicht sagen.

    Ich prüfe mal etwas in diese Richtung (später...).

    Der P2 OWNER rfka01 sollte wieder im Lande sein - aber der braucht sicher etwas Zeit?

    Komisch alles - aber ist ein SCOP vorhanden?


    Evtl. ist die DC Spannungen mit viel Anteil an Welligkeit vorhanden?

    Oder wie ist die Spannungen an den Floppy-LWs unter Betrieb die +5V und die +12V ?


    Ich meine - wenn ein FloppyLaufwerk angesteuert wird, bleibt das LW selekt. Ich schau mal Morgen wie die LED und die Motoren nach einem Zugriff sich verhalten.



    Beim TA BASF LW wird beim Zugriff :

    a) SELEKT (Led ON)

    b) MOTOR ON mit HEAD load

    c) und evtl. READ/ WRITE .. erfolgen.


    Nach kurzer Ablaufzeit - bleibt Led OFF und UNLOAD vom Head, aber der Motor ist und bleibt ON. Erst wenn ein anderes LW angesteuert wird, bleibt das vorheriges LW für alles AUS.

    Jumper- Panasonic JU 455 an einer alphaTronic P2

    Hier sind die Jumper bei meinem Laufwerk wie die an der P2 und/oder an einem DS2069 (Dr. HELL) arbeiten.

    Klar- die kleine Leitungsänderung von PIN 6 ( TA -BASF) an PIN 34 ( Panasonic) READY gelegt werden.

    JU 455 Teil-Jumper


    Der Rest der Jumper -


    Sollte eigentlich das JU 455 mit diesen Einstellungen sofort in einer P2 arbeiten.

    Oder fehlt noch was - bitte gleich melden.


    Kompakt füge ich doch besser das Anschlusskabel bei.


    Viel Erfolg

    Helwie44

    Zum LW Panasonic komme ich nach dem Essen. Bei dem „GOTEK an eine P2“ Beitrag von mir - ist das Anschlusskabel ( im FORUM) dargestellt. Auch das kompl. Panasonic JU 455 Handbuch ist bei fritzeflink als PDF abgelegt.

    Bis nachher.

    Ich habe ja gesehen bei gpospi 's P2 - dass

    a) keine Diskette auf dem Floppylaufwerk 1 (unten) und auch nicht auf Floppylaufwerk 2 (oben) möglich mit dem FOKO (FOrmat und KOpieren - von der BASIC-Diskette) geht?


    Oft vergessen USER bei der P2 oder ähnliche Maschinen - die "Schreib-Schutz_Kerbe" mit einem STRIP ab zukleben. Damit ist nur schreiben oder formattieren möglich. (Das ist eigentlich genau nach ECMA Norm - aber umgekehrt bei fast ander Micros-Herstellern !)

    Wenn jetzt fast die P2 gut arbeitet ( BASIC oder cp/m) muss ja eigentlich auf dem LW1 richtig mit dem FOKO ( B1(cr) von der BASIC-Diskette) eine neue Diskette formattiert werden!

    Ich würde das jetzt in Ruhe mit dem LW1 und dann auch noch mit dem LW2 zu testen.


    b) auch evtl. zuvor mit dem FOKO ein Prüflesen >P in beiden LWs ausführen. (Schreibschutz-Kerbe beliebig!!).


    Soweit ich mich erinnere, wird das FOKO mit dem Batch-Befehl (B1) auf die START-Adresse von 4010h gebracht.

    Das FOKO ist nur über die TASTE "HardReset" zu verlassen zum MOS.

    War da nicht ordentlich nach >F eine Anfrage nach dem LW ( 1,2) und dann noch die Floppyseite "Seite" (1,2) ?

    Bei den Displaybildern Beitrag #29 - habe ich keine Seitenanfrage ( Oberflächen) gesehen! Die dortige Fehlerstatuszeile (P3 F9 ... oder so?) sah doch komisch aus. Evtl. was das Programm nicht ordentlich ( vollständig?) geladen damals?


    Viel Erfolg bei den "Kleinigkeiten" zu beseitigen.

    Helwie44

    ok, i see jlopez you work hard on a good memory card.

    It should be as easy as possible and work with a few components.


    I do not want to disturb your thoughts.

    Only my old findings from the Dr. Ing. HELL times, if that should bother you can hide everything

    and get new ideas.


    From the 128kB dynamic HELL-DS2069 card a variety of memory tiles are switched over the

    port 60h (via DIP-switches). Unfortunately, I do not have complete bit allocation to the BANK

    PORT (here 60h) with which memory tiles are switched! Even with the PORT 78h, the HELL display

    controller is switched on or off via bit 0 - 1/0 from the BUS (Range 2000h to 3FFFh).

    There are only the complete circuit diagrams as PDF here from the 128 kB RAM board.


    I wish you success


    Das cp/m Ergebnis gpospi  ist ja prima!


    Unschön der linke BILDSTRICH auf dem Bild.

    Könnte man evtl. mit den verschiedenen Einstellregler - in meiner WEB-Sammlung ist da eine Kurzanweisung und das gesamte Schaltbild vom DISPLAY - das unterdrücken?


    Da war doch noch ein Problem bei dem zweiten Floppy-Drive?

    Oft setzen die Gleitbuchsen von der Kopfverstellung fest. Meist ist ein Laufwerk-Ausbau zu empfehlen und reinigen mit Nähmaschinenoel vorsichtig zu "warten". Dabei sollte man auf den READ- WRITE-Kopf schauen - und absolut vorsichtig "reinigen", wenn möglich.


    Logische cp/m Drive's:


    In den sks und TA cp/m Disketen-Systemen ( bei 0100h und 4300h TPA) sind beim erst physikalischen Laufwerk

    die untere Seite mit A: und die obere Seite mit C: im cp/m zu erreichen. (Klar es müssten aber Doppelkopf-Laufwerke verbaut ( oder selbst anders Laufwerk einbauen) sein. Genau beim zweiten physik. Laufwerk jeweils per cp/m mit B: und D: !

    Standard ist meist ein BASF 6106 einfacher Kopf - sonst BASF 6108 als Doppelkopf.

    Starthilfe mit P2 Software (48 kB RAM)


    Ich habe aus meinem GOTEK ein cp/m für die TPA 4300h als .IMD abgelegt

    Damit sollte jede alphaTronic P2x im 48 kB RAM Bereich ablaufen.
    Das ist eine einseitige Diskette mit 40 Spuren, 16 Sektoren a 256 Byte, Standard bei alphaTronic P2


    YFT43.COM Fontanzeige (eigener EPROM Zeichensatz) und dump der eigenen Tastatur-Wandeltabelle.


    WYM43.COM Filetransfer nach YMODEM protocol

    Mit meinem WYM43.COM ist per V24 Drehkabel (P2-Rückseite: volle V24 mittlerer 25 pol. Anschluss) an einen V24 Anschluss bei einem PC und Internet, mit dem YMODEM-Protocol in beiden Richtungen ein FILE-TRANSFER möglich. Eine Kurzbeschreibung vom WYM43 Programm hier. Meist benutze ich die Freesoftware ShamCOM auf einem PC.


    Eigentlich ist alles was für gpospi Assemblerprogramm-Entwicklung (Test) an Tools ( DR) auf der Diskette sich befinden.

    STAT - PIP - SID43 - ED - M80 - L80 - DU (Disk Utility) alles unter 4300h ablaufbar.


    Bei dem File cpm_TPA4300.imd.txt muss noch die .txt Erweiterung entfernt werden und mit dem IMD auf ein IMG also auf eine Diskette geschrieben werden.


    Viel Erfolg und Grüße

    PS:

    Welche Kandensatoren wurden eigentlich als defekt isoliert (entfernt ?)

    Congratulations - that starts the P2 ever!


    Very good - it's definitely going in the right direction.

    If still possible a 16 kB memory series does not work properly, could possibly something

    with the MOS like to test Fill and Compare in the ground state.

    But could like jlopez a memory chip be broken.

    Dazu habe ich mal ein Foto für gpospi gemacht und hier mögliche +12V Linie mit einigen Kondensatoren gefunden ( ich hoffe die richtigen). Je drei RAM-Chips Reihen habe ich jeweils 4 Kondensatoren ASC 104k beschriftet gefunden.


    Leider sind die farblichen Markierungen der Kandidaten Kondensatoren (Teilauswahl!) nur in der Vergrösserung gut zu erkennen.

    ASC ist wahrscheinlich der Hersteller? Die Bezeichnung 104K könnte die Kapazität mit Toleranz sein.

    Von der Bauform sind das evtl. Kondensatoren ohne Polarität. Oder es sind noch evtl. doch andere Kondensator-Arten in der +12 Linie auf der RAM Karte. Aber ich meine das Feld ist schon auf diesen Bereich eingeschränkt.

    Evtl. ein Tipp an gpospi :

    Wenn ich mir die Ram-Chips uPD 416C - ähnliche - ansehe (Datenblatt) , sind ja drei Beinchen zur Spannunsversorgung nötigt.

    Vdd +12 V Pin 8 - und schon diese Bahnleitungen besitzen doch je RAM Reihe ( 8 Chips) recht wenige Kondensatoren gegen 0V. Dann würde ich mir erst diese Kandidaten ( als Fehler) einseitig auslöten und testen.

    Oder hat jemand eine bessere Strategie? Den Übeltäter sollte doch zu finden sein!

    Ok, die +12V auf der Speicherkarte ist also die Ursache. So der großer „Löter“ bin ich eigentlich nicht. Ich habe aber schon mal einige Bauteile mal einseitig „ausgelötet“ und dann geprüft (Ohnmeter). Dann ohne Befund schön wieder eingelötet. Nach einigen Versuchen hatte ich Glück bei einen Kondensator war ein glatter Durchgang.

    Gute Frage - ob es eine gute Strategie bei den vielen Kondensatoren - dabei gibt?


    Viel Erfolg..

    Nun habe ich testweise die +12V Pins entfernt


    An welcher Stelle wurden diese Aktion gemacht worden?

    Ist dann auf dem Motherboard nun gar keine +12V vorhanden?

    Oder nur extern die +12V vom externen PSU-Modul?

    Und die 48 kB RAM Karte ist noch aus dem Reck!


    Ich meine das gerade die EPROMs - klar +5V und +12V brauchen und aus -12V wird über einen Widerstand und eine ZP 5,1 (Zenerdiode) -5 V erzeugt. Als Hintergrund habe ich eine PDF - des ursprünglichen

    "sks CRT Displaycontroller" mit Schaltbildern und Programmhinweisen angefügt. Bei TA wurde aber etwas überarbeitet. Vom Prinzip hat man einen guten Überblick der Funktion der CRT-Karten ( sks; TA).


    MOS - Aktivierung - der Ablauf ist unter der MOS-Beschreibung (chapter 1, page 22++) alles genau dargestellt.

    Auch diese PDF ist über den Link abrufbar.