Kunstprojekt: C64 Programmierer gesucht!

  • Hallo Ihr Lieben,


    Wir, Dr. Marius Raab von der Universität Bamberg und ich, benötigen etwas Hilfe für ein Ausstellungsprojekt das nächste Woche in Amsterdam stattfinden wird.


    Wir zeigen nämlich dieses Jahr auf der "VSAC" (The Visual Science of Art Conference) mit dem Thema "realities" ein Forschungsprojekt bei dem es um die Wahrnehmung von analoger Kunst übersetzt in digitaler bzw. virtueller Darstellung geht. Im Endeffekt werden Original-Malereien und Screenshots älterer Games auf verschiedenen Ausgabegeräten (z.B. Röhrenbildschirm, Beamer, 3D-Brille, etc.) präsentiert.

    Die weiterführende Idee (und großer Wunsch von uns Beiden:) ) ist diese Bilder auch auf einem Original C64 zu zeigen: Am Ende geht es um um eine Slideshow von 10 Bildern die jeweils schon als .prg vorliegen. Die Slideshow soll durch einen Klick am Joystick, oder einer Rechts-/Linksbewegung durchgescrollt werden können.


    Was wir haben sind: Ein C64, ein passender Bildschirm und einen "EasyFlash³",

    Was wir brauchen: Ein Programmierer der Lust und Laune hat unser Projekt zu unterstützen die Slideshow als C64 auslesbare Datei herzustellen damit wir sie mit unserem "EasyFlash³" bis nächster Woche Mittwoch den 24.8.22 auf den Commodore laden könnten. Natürlich ist der Auwand bezahlt.


    Vielen Dank soweit schon Mal fürs durchlesen.

    Wir freuen uns sehr falls sich tatsächlich jemand findet :)


    Kontakt:

    Dr. Marius Raab: marius.raab@uni-bamberg.de

    Ludwig Hanisch: mail@ludwig-hanisch.de


    Beste Grüße aus Bamberg + Nürnberg.

    Ludwig + Marius

  • Und was genau ist ein "EasyFlash³" ?

    https://www.c64-wiki.de/wiki/EasyFlash³


    forum64.de ist bekannt ? Das sind vmtl. mehr echte Programmierer für die Maschine als hier zu finden.


    Außerdem wäre sicher wichtig, ob es nur um reines Bildumschalten geht und ob BASIC reicht - oder ob es um mehr Performance, schnelle Bildwechsel oder sowas geht.


    Auch was genau gemeint ist mit: "10 Bilder die jeweils schon als .prg vorliegen" wäre sicher interessant für potentielle Intereressenten.

  • Hallo, ThoralfAsmussen


    wow, vielen Dank für deine Anmerkungen und Fragen - dass hilft um Licht ins Dunkel zu bringen. Ich gehe mal die Fragen nach der Reihe durch.


    - So wie ich das verstanden habe ist die "EasyFlash³" ein Flasher auf dem man via USB Daten laden kann - und gleichzeitig eine C64 Cartridge ist die man dann an diesen einfach anstecken kann um Programme zu starten. Das war jetzt unsere einfachste Option von uns ein C64 Programm ohne Floppy auf dem Commodore abspielen zu lassen.


    - forum64.de ist mir nicht bekannt,... danke für den Tipp :D


    - BASIC dürfte reichen, das heißt die Performance kann echt low sein. Beim Bildwechsel ist kein Effekt oder sonst was von nöten, wie du schon gesagt hast: reines Bildumschalten also.


    - Die Bilder die auf dem C64 dargestellt werden sollen habe ich über den https://www.digartroks.be/img2c64mc/index.php als .prg auslesen lassen um sie im VICE Emulator darstellen zu können. Ich dachte Anfangs dass .prg an sich ein Bildformat ist das ein "gewöhnlicher" C64 interpretieren kann. Ich war wohl auf dem Holzweg - ich bin wirklich kein Programmierer, aber ein erschaffender RetrogameMalerei Enthausiast. ;) Das heißt, es wird wohl ein Problem bzw. viel Extrabeit sein, die Malerein und Screenshots für die Slideshow auf dem analogen C64 in C64 Grafik darstellen zu können? Entschuldigt meine Unwissenheit, ich dachte die .prgs würden ausreichen -_-


    Vielen Dank soweit und liebe Grüße

    Ludi

  • OK. Es geht also primär darum, daß das Modul als Floppyersatz herhalten soll. Das sieht so aus, als könnte das damit gehen.


    Für potentielle Programmierer wäre aber unten auf der Seite zu beachten, daß es wohl ein wenig hakelig ist. Unbedingt vorher mal ansehen, welche Aufrufe damit nur teilweise oder unzuverlässig gehen.



    Wichtig wäre noch, daß Du ansagst, ob die Bilder genau einen Bildschirm groß sind. Also wirklich nur die 320x200 Pixel oder 160x200 Pixel haben, die ein C64 so üblicherweise anzeigen kann - oder ob sie evtl. viel großer sind, und gescrollt werden sollen - etwa weil es Scans Deiner "analogen Bilder" sind.


    Ansonsten ist eine Grafik auf dem C64 einfach nur eine Folge von Bytes, die an der richtigen Stelle im Bildschirmspeicher stehen müssen. Wie man die auf dem Laufwerk ablegt ist wahrscheinlich ziemlich egal. Allerdings impliziert .prg normalerweise, daß da noch irgendwas dabei ist, was mit RUN startbar ist, und z.B. die Datenwüste dann erst in den Speicher verschiebt und die Grafik einschaltet.

    .prg ist normalerweise einfach "program" und kann eigentlich alles mögliche sein. Für ein richtiges Grafikformat - also wo nur die reinen Bilddaten in der Datei sind - würde man wohl eher ein anderes Kürzel verwenden.


    Wenn sich das wirklich auf die C64 Bildschirmgröße und das reine Nachladen beschränkt, dann kannst Du das möglicherweise sogar selbst bauen. Ist kein Wunderwerk. Es gibt allerdings die Hürde des hakeligen BASIC auf dem 64er. Das läßt sich aber mit einer Erweiterung aus der Zeitschrift 64er beheben, die es erlaubt die zusätzlichen Befehle von Commodore BASIC 3.5 zu benutzen. Darunter sind dann auch Grafikbefehle. Evtl. kannst Du Dir das ja mal anschauen.


    link folgt


    64'er 1990-06 : Markt & Technik Verlag : Free Download, Borrow, and Streaming : Internet Archive
    64'er – Das Magazin für Computer-Fans, Ausgabe 6/90
    archive.org

    64'er BASIC 3.5 for Commodore 64
    Commodore 64 Tool: 64'er BASIC 3.5 for Commodore 64. Released on June 1990
    csdb.dk

  • Ich würde eventuell statt auf ein Easyflash-Modul für den Expansionport auf ein WiC64-Modul für den Userport setzen. Da gibt es eine Beispiel-KoalaShow mit 500 Bildern die online gehostet und blitzschnell via WLAN in den C64 zugespielt wird. Koala Painter ist das universellste Grafik und Malprogramm für den C64. Die WiC64-Programmierer sind in besagtem Forum64 unterwegs.

  • aber das EasyFlash Modul ist ja anscheinend schon vorhanden ...


    Hier

    https://www.forum64.de/index.php?thread%2F98181-basic-4-5-für-den-c64-basic-3-5-eigene-befehle%2F&pageNo=1

    gibt es von dg5kr eine schöne Erweiterung für das obige 3.5 add-on. Dieses hier (4.5) hat noch den lustigen Befehl "run programmname", der was nachlädt und startet. Wenn das mit dem EasyFlash zusammenspielt (Drive 8), könnte man evtl. einfach die Bildprogramme erweitern um eine Warteschleife ( FOR I=0 TO 50000 : NEXT I ) und den Befehl RUN "nextbild.prg" und fertig ist die Bildershow. Muß man natürlich bei jedem prg machen und außerdem darf das Bild nicht direkt nach dem BASIC Ende anfangen.

  • Bisher ist ja irgendwie nichts geklärt. Jedenfalls konnte ich hier nichts rauslesen.


    Also was soll überhaupt angezeigt werden? Grafiken (welche Auslösung) oder vielleicht nur PETSCII-Grafiken?

    Welches Format haben diese ominösen PRG-Dateien, die die Grafiken enthalten bzw. wie wurden die erzeugt?


    Bevor man mit Lösungen um die Ecke kommt, sollte doch erst mal geklärt sein, was über die Anforderung ist.


    Aber zum Glück ist ja noch eine ganze Woche Zeit. 8o

    i-Telex 211230 dege d

    http://www.marburger-stammtisch.de


    Douglas Adams: "Everything, that is invented and exists at the time of your birth, is natural. Everything that is invented until you´re 35 is interesting, exciting and you can possibly make a career in it. Everything that is invented after you´re 35 is against the law of nature. Apply this list to movies, rock music, word processors and mobile phones to work out how old you are."

    Edited once, last by detlef ().

  • Ja ...


    Ich habe mal ein wenig die Sache angeschaut, die aus diesem online-Konverter (Link oben) rausfällt. Irgendwie ist das - zumindest für mein Gefühl - irgendwie ein komisches Grafikformat.

    Die konvertierten Bilder sehen aber auf dem C64 wirklich gut aus.


    Es sind richtige PRGs, also startbare Dateien, die da ausgeworfen werden. Problem dabei: man kann i.P. immer nur eine einzelne starten und die hat dann ein BASIC SYS Zeile und ruft eine kleine Maschinenroutine auf, die am Anfang ein SEI setzt und ganz zum Schluß auf einem JMP landet, der auf sich selbst springt. Daher sind dann auch keinerlei Eingabe o.ä. mehr möglich. Man kann aber schön einen Reset machen und die nächste Datei laden.


    Dazwischen passiert eigentlich nicht so sonderlich viel Spannendes. Es gibt i.P. drei Blöcke von Daten, die (von direkt hinter dem kleinen Assemblerprogramm beginnend) umkopiert werden an die Adressen $6000, $4400 und $D800.

    Wenn das fertig ist, werden noch ein paar Register umgeschaltet ($D018, $D011, $D016, $DD00, $D020, $D021) und zwar mit anscheinend fixen Werten, bis auf die beiden letzten (vmtl. Color). Das schaltet dann den Grafikmode ein. Anschließend kommt der JMP im Dauer-Loop.



    Das SEI scheint nicht wirklich essentiell zu sein, zumindest sah es, mit einem NOP ersetzt immer noch genauso aus.


    Man könnte also im Interrupt eine Laderoutine machen, die voraussetzt, daß man in allen nachzuladenen Dateien das SEI löscht.


    Oder man nimmt das JMP am Ende weg und legt sich irgendwo im Speicher eine Nachladeroutine hin, die dann wieder angesprungen, wird. Dafür müßte man in allen nachzuladenen Dateien das finale JMP auf diese Routine umbiegen.


    In beiden Fällen müßte man die Bilddateien modifizieren, was irgendwie unhandlich ist.



    Variante3 wäre einen Loader zu haben, der auch das Umkopieren mit erledigt und evtl. die Grafikregisterwerte, die gesetzt werden sollen, an den passenden Stellen direkt ausliest - der also das Starten mit übernimmt. Sowas könnte dann die Bilder auch laden, ohne daß man die Bild-Dateien abändert und ohne daß man im finalen JMP-Loop landet.

    Würde aber voraussetzen, daß die Bilder wirklich immer an den gleichen Adressen landen - ich habe da jetzt nicht alle Kombinationen, die das Tool auswirft angeschaut.

  • Wenn da wirklich Grafiken als Programme vorliegen, dann vermute ich ein FLI Format, wo wärend der Darstellung des Bildes durch Umprogrammierung des Videocontrollers (Raster-Interrupt) die Darstellung optimiert wird. Dadurch lassen sich meines Wissens mehr Farbkombinationen darstellen. Sowas kann man natürlich nicht extrahieren oder einfach in ein anderes Format umwandeln.


    Aber das sind auch wieder nur Vermutungen. Ich denke, eine Anfrage im Forum64 macht auf jeden Fall Sinn. Da sind jede Menge C64-Spezialisten und auch einige Grafik-Spezis vertreten.

    i-Telex 211230 dege d

    http://www.marburger-stammtisch.de


    Douglas Adams: "Everything, that is invented and exists at the time of your birth, is natural. Everything that is invented until you´re 35 is interesting, exciting and you can possibly make a career in it. Everything that is invented after you´re 35 is against the law of nature. Apply this list to movies, rock music, word processors and mobile phones to work out how old you are."

    Edited once, last by detlef ().

  • FLI ... kann schon sein. Allerdings hatte ich da immer den Eindruck, daß die Bildchen auch ein wenig "flimmern" (vielleicht sieht es im Emulator auch nur so aus). Das ist hier nicht so.


    Ich glaube die Idee, die dem TE Ersteller so vorschwebt, ist einfach nur, daß er seine BIlder über den Online-Konverter ziehen will. Dann z.B. 10 Dateien hat. Diese sollen dann hintereinander geladen werden (Slideshow). Definiert werden müßte natürlich noch ob dabei die Reihenfolge immer die gleiche sein soll, ob die Show am Ende wieder vorn anfängt (Loop), ob die Bilder zwischendurch mal gewechselt werden sollen.


    Ansonsten wäre noch interssant zu wissen, wie man Files eigentlich dann von dieser EasyFlash³ lädt ? Erscheint die als normales Diskettelaufwerk ? Drückt man als beim Start der EasyFlash³ den Buchstaben für den passenden Daten-Slot ( A bis G ) und gelangt dann in einen normalen C64 Startbildschirm, wo man jetzt "ganz normal" mit LOAD"name.prg",8,1 das Bild lädt und mit RUN startet ??


    (irgendwie schweigt sich der C64-Wiki Artikel dazu aus, wie man dieses überaus schicke Flash-Laufwerk letztlich bedient; auch ob man während der Benutzung z.B. die Daten-Slots durchwechseln kann, wird nicht so recht klar)



    Mal sehen, ob evtl. paar Antworten eintrudeln.



    Ansonsten hier noch für Ludwig Hanisch der Hinweis auf die "Universal Cartridge" von Diddl, nur für den Fall, daß sich Projekte dieser Art (C64 und Startmodul) mal noch ausweiten sollten. Künstler sollen ja manchmal kreativ sein. ;) Hier der Link https://oe7twj.at/index.php?title=Universal_Cartridge . Die Diskussion dazu gibt es im Forum bißchen verteilt und in der letzten LOAD Zeitschrift.

  • Einzelne PRG-Dateien werden beim Easyflash3 nicht per SLOT eingespielt, da gehen nur CRT-Cartridges i.w.S. rein. PRG-Dateien kann man per USB-Verbindung und DOS-Kommando 'live und direkt in den C64 injizieren' und automatisch ausführen lassen. Letzten Endes könnte sogar eine Batch-Datei unter DOS genügen. Vermutlich wird dann aber zwischendurch immer mal wieder ein störender C64-Reset- und -Startbildschirm zu beobachten sein.

  • FLI ... kann schon sein. Allerdings hatte ich da immer den Eindruck, daß die Bildchen auch ein wenig "flimmern" (vielleicht sieht es im Emulator auch nur so aus). Das ist hier nicht so.


    Ich habe ja auch nicht richtig gelesen. Da steht ja, dass die Bilder explizit in PRG-Dateien umgewandlet wurden. Von daher war das mit dem FLI natürlich völliger Quatsch. Aber warum PRG? Das macht doch alles maximal kompliziert.


    Aber jetzt habe ich wohl wenigstens verstanden, worum es eigentlich geht (die Informationen wären einfach hilfreich gewesen). Das sind wohl PC-Grafiken (jpg, png, gif) um die es geht und die auf dem C64 angezeigt werden sollen.


    Die Bilder die auf dem C64 dargestellt werden sollen habe ich über den https://www.digartroks.be/img2c64mc/index.php als .prg auslesen lassen um sie im VICE Emulator darstellen zu können.

    Was ich nicht verstehe ist, dass man bei so einem Projekt nicht von Anfang an jemanden zu Rate zieht, der sich damit auskennt und mit dem man die gesammte Vorgehensweise abstimmt.


    1 Woche vor Termin wird jetzt hektisch ein Experte gesucht, der dann unter maximalem Stress das Projekt rettet.


    Ich verstehe das nicht. :nixwiss:

    i-Telex 211230 dege d

    http://www.marburger-stammtisch.de


    Douglas Adams: "Everything, that is invented and exists at the time of your birth, is natural. Everything that is invented until you´re 35 is interesting, exciting and you can possibly make a career in it. Everything that is invented after you´re 35 is against the law of nature. Apply this list to movies, rock music, word processors and mobile phones to work out how old you are."

    Edited 9 times, last by detlef ().

  • Ich habe ja auch nicht richtig gelesen. Da steht ja, dass die Bilder explizit in PRG-Dateien umgewandlet wurden. Von daher war das mit dem FLI natürlich völliger Quatsch. Aber warum PRG? Das macht doch alles maximal kompliziert.


    Wahrscheinlich hat er einfach im Netz nach einem Picture Wandler gesucht und den gefunden.

    Man muß den halt einfach mal ausprobieren, dann weiß man wie das geht https://www.digartroks.be/img2c64mc/index.php

    bis zum dem Punkt hatte ich das auch nicht kapiert, worum es eigentlich geht.


    Ich habe leider zu wenig Ahnung vom C64 Videochip als das ich sagen könnte, was das eigentlich genau für ein Graphic Mode sein soll. Ich hatte ja immer die Vorstellung, daß Farb-RAM und Graphic-RAM einfach hintereinanderliegen. Bißchen wie auf dem Plus/4. Das scheint aber wirklich auch bißchen anders zu gehen.


    (Interessant ist auch, daß, wenn man die Grafik mit den Werten aus dem PRG per POKEs einschaltet, man trotzdem noch Cursor und Text als Blöcke sehen kann. Das scheint auch eine Eigenart von dem VIC zu sein. Am TED gibt es entweder Text ODER Graphic, aber der Videchip überlagert nicht beides auf mysteriöse Art.)


    Um Deine Frage zu beantworten. PRG macht eigentlich nur darum Sinn, weil die Dateigröße dann kleiner wird und man eben die Grafik gelich anschalten kann. Wenn das SEI und der JMP-Loop nicht doch essentiell sein sollten, dann hat es außerdem so eine Art Schutzfunktion - damit stellt der Webseitenbetreiber des Konverters wohl sicher, daß niemand diese Grafiken anderweitig benutzen kann. Man müßte auch mal schauen, wie das Kleingedruckte so ist - ob nicht evtl. das Copyright und die Verwertungsrechte der gewandelten Grafik allein beim Anbieter der Webseite liegen.


    Technisch macht es nur Sinn, weil man alle Bilddaten hintereinander liegen hat und diese dann an die 3 obengenannten Stellen im RAM umkopiert. Ansonsten müßte die Datei bei $4400 anfangen und irgendwo bei $E000 enden. So liegt sie von $0801 bis ca. $3000. Man spart also durchaus ein paar Kilobyte Dateigröße. Und, man braucht keinen Viewer - weil der ja quasi eingebaut ist (Graphic einschalten).


    Als Grafikformat ist es mindestens eigenwillig.

    Als Tool was einfach nur 1 Bild zu 1 Grafikdemo macht, ist es dagegen ganz gut.


    Ist halt bißchen wie bei den DigiSound Demos, als die neu waren. Da gab es auch nur jeweils 5 oder 10 (oder auch mal 15) Sekunden getrackten, gesampelten Sound - jeweils in einer PRG Datei zum Sofort-Starten.



    1 Woche vor Termin wird jetzt hektisch ein Experte gesucht, der dann unter maximalem Stress das Projekt rettet.


    Das ist aber gerade in dem Bereich eine überaus übliche Vorgehensweise.

    Aber: Recht hast Du da natürlich.


    Und echten Softwareentwicklern sollte der Modus auch überaus bekannt vorkommen. ;)





    Einzelne PRG-Dateien werden beim Easyflash3 nicht per SLOT eingespielt, da gehen nur CRT-Cartridges i.w.S. rein. PRG-Dateien kann man per USB-Verbindung und DOS-Kommando 'live und direkt in den C64 injizieren' und automatisch ausführen lassen. Letzten Endes könnte sogar eine Batch-Datei unter DOS genügen.


    Das ist wirklich schade.


    Wenn die als PRGs auf dem Flash liegen würden, wie in einer RAM Disk oder auf einer Diskette, wäre das deutlich einfacher.

    (ein Königreich für ein FileSystem - haben sich schon die alten Unix Entwickler gedacht; und wie man sieht, gibt es gute Gründe für sowas)


    So müßte man wahrscheinlich - bis zu 1MB stand im EasyFlash³ Wiki - die 10 Bilder hintereinanderklöppeln und dann einen Viewer dazubauen, der die Daten wie in den einzelnen PRGs auch umkopiert. Dadurch wird es dann eine ziemlich "statische" Veranstaltung. Nicht unmöglich, aber (technisch) unschön. Bei 1MB sollte aber zumindest genug Platz für 10 Bilder zu je 10 kByte sein.



    DOS-Batch: ist wahrscheinlich nicht kompatibel mit der vermutlichen Aufbau-Idee, da vermutlich der C64 wohl einfach zusammen mit dem Steckmodul einzeln aufgestellt werden soll (möglicherweise auf einem Sockel o.ä.) - sozusagen "self-contained" - und nicht noch ein DOS Rechner danebenstehen soll, der Bilder zuspielt.

  • Ich habe leider zu wenig Ahnung vom C64 Videochip als das ich sagen könnte, was das eigentlich genau für ein Graphic Mode sein soll. Ich hatte ja immer die Vorstellung, daß Farb-RAM und Graphic-RAM einfach hintereinanderliegen. Bißchen wie auf dem Plus/4. Das scheint aber wirklich auch bißchen anders zu gehen.

    Naja, RAM war teuer und der C64 sollte möglichst günstig sein. Man kann also nicht einfach für jeden Pixel jede beliebige Farbe wählen. Die Farbe gilt immer für mehrere Pixel und es wird mit Paletten gearbeitet. So kann man trotz kleinem Farbram ganz ordentliche Grafiken anzeigen.


    Aber das Umrechnen und Optimieren von beliebigen Grafiken ist aufwändig und es gibt verschiedenen Verfahren, die ja nach Bildinhalt zu unterschiedlich guten Ergebnissen führen.


    Im Forum64 gibt es einige ausgedehnte Threads dazu. Ich lese da immer nur so mit. Das ist eigentlich nicht mein Thema.

    i-Telex 211230 dege d

    http://www.marburger-stammtisch.de


    Douglas Adams: "Everything, that is invented and exists at the time of your birth, is natural. Everything that is invented until you´re 35 is interesting, exciting and you can possibly make a career in it. Everything that is invented after you´re 35 is against the law of nature. Apply this list to movies, rock music, word processors and mobile phones to work out how old you are."

  • Wow, Ich bin im wahrsten sinne des Wortes "geflasht" über die Resonanz und Hilfsbereitschaft! :D


    Ich muss ehrlich gestehen, dass ich dass letzte Mal mit dem C64 vor 20 Jahren richtig hantiert habe und die Einstiegshürde wohl etwas zu groß ist um jetzt selbst da "ran" zu gehen.


    Ich versuche kurz die aufgekommenen Fragen zu beantworten:


    @ThoralfAsmussen

    - die vorhergesehenen Bilder sind auf jeden Fall im richtigen Format angelegt! - Also kein "Scan" von nöten.

    - vielen Dank für die Aufklärung des .prg Formats und das Einstellen der Links. :)

    - Gerne würde ich deinen Vorschlag ausprobieren zu schauen ob da ein Listing oder ein SYS Befehl kommt. Doch habe ich das C64-Equipment nicht hier bei mir sondern ist bei meinem Kollegen mit ihm zusammen in Quarantäne.

    - Ich lese gerade auch deinen Eintrag von vor 16 Stunden und echt cool wie sehr du da schon in der Materie bist. ... Wäre der Schritt ein Großer dich für dieses Projekt zu gewinnen ;)

    - Vielen lieben Dank auch für den Tipp mit der Universal Cartridge ;)

    - und wenn ich so weiterlese... vielen Dank für alles, supertoll :D


    @MarkL

    - vielen Dank für den Tipp mit dem WiC64-Modul. :)


    @detlef 

    - also angezeigt werden soll Grafiken im C64 Stil die einfach nur als Screenbild fungieren. Besser kann ichs wohl nicht erklären... deshalb habe ich eine Bilddatei zur Veranschaulichung angehängt. Da sieht man eine Originalmalerei (oben) von mir die ich mit dem Browserprogramm https://www.digartroks.be/img2c64mc/index.php als C64 Datei (unten) auslesen lasse habe - inklusive dem schwarzen Rahmen der das Bildformat bestimmt (Das Original ist ja im Format Quadrat). Dieses "Ergebnis" soll dann vom Original C64 ausgelesen bzw. auf dessen Bildschirm dargestellt werden. Und am besten noch 9 weitere solcher verpixelten Bilder :).

    - Danke auch für den Tipp mit der Batch-Datei unter DOS - ich hab das Marius mal so weitergeleitet, er besitzt den EasyFlash + C64 :D Ich glaube dass es wirklich das klügste ist mal alles anzuschließen um ein wenig "praktische" Erfahrung zu bekommen

    - ... haha, ja das mit der 1 Woche vorher verstehe ich auch nicht ganz... Immerhin haben wir den Laborversuch + Auswertung + Vortrag + Präsentation in Amsterdam organisieren können... da fällt schon mal gerne was vom Tisch runter ;) Aber ich muss ehrlich gestehen dass ich den God of RetroGaming René Meyer (Mogelpower + Er besitzt ein RetroSpielMuseum dass er jedes Jahr der Gamescom in Köln "leiht") schon vor 2 Monaten gefragt hab ob er jemanden kennt. Wer wenn nicht er, leider hat sich da nix ergeben. Entschuldige also vielmals dass es jetzt etwas "hektisch" rüberkommt aber ich finde Toll was sich hier schon so ergeben hat und danke sehr. :D


    So, ja... welch Erkenntnis dass es dann doch ein komplexeres Unterfangen ist und wir da wohl etwas naiv waren. Wir werden wohl mal einen Thread im forum64 eröffnen. Ich kann mich nur nochmal für all eure sehr ausführlichen und anschaulichen Antworten und Herleitungen danken. :D


    Liebe Grüße

    Ludi

  • DOS-Batch: ist wahrscheinlich nicht kompatibel mit der vermutlichen Aufbau-Idee, da vermutlich der C64 wohl einfach zusammen mit dem Steckmodul einzeln aufgestellt werden soll (möglicherweise auf einem Sockel o.ä.) - sozusagen "self-contained" - und nicht noch ein DOS Rechner danebenstehen soll, der Bilder zuspielt.

    ... in Anbetracht der Eile - durchaus eine Option den Rechner danebenstehen zu haben. Wir haben ja "einige" Darstellungsformate... da fällt ein Bildschirm mehr oder wenig nicht auf.

  • Mal ganz abgesehen von der technischen Frage der Slideshow, mal was anderes: ich finde das original Bild/Collage richtig gut, aber die C64 Version aus diesem Konverter-Tool ist eher Pixelbrei mit Blockartefakten, denn Pixel-Art.

    Das wird weder dem Original gerecht, noch den Möglichkeiten des VIC-II.

    Die meisten Grafikchips der 8-Bit Ära waren noch nicht dafür geeignet, beliebige Grafiken halbwegs brauchbar wiederzugeben (das kam erst mit ST, Amiga, Mac II oder VGA).


    Gute Pixel-Art muss genau für die Möglichkeiten des jeweiligen Grafikchips konzipiert werden und liebevoll Pixel für Pixel gesetzt werden. Solche Konverter können das nicht automatisiert und taugen höchstens für eine erste grobe Skizze.


    Natürlich kann es in so einem Kunst-Projekt nur um die Verfremdung durch verschiedene Medien gehen (wie z.B. Mona Lisa als Warholscher Siebdruck oder Boticellis Venus im Roy-Lichtenstein Comic Stil).


    Was Converter angeht, mag ich die Echtzeit-Vorschau- und Feintuning-Möglichkeiten von https://8bitworkshop.com/dithertron/

  • Ich habe mal bißchen das eigentlich Threadthema verfolgt.


    Dabei ist mir aufgefallen, daß Du Ludwig Hanisch mal noch deutlich ansagen müßtest, was die Vorstellung von der Bedienung ist. Das da

    Am Ende geht es um um eine Slideshow von 10 Bildern die jeweils schon als .prg vorliegen. Die Slideshow soll durch einen Klick am Joystick, oder einer Rechts-/Linksbewegung durchgescrollt werden können.

    ist bißchen knapp.


    Geht es nur um reines Anzeigen während eines Vortrages ? Dann würde ja ein (Vorwärts)Tastenklick reichen.

    Oder soll der User unbedingt das nächste Bild ODER wahlweise das vorherige Bild anzeigen lassen können ?


    Und vor allem, was genau schwebt Dir unter "durchgescrollt" vor ? Geht es auch um einen fetzigen Grafikeffekt beim Weiterschalten ? Das ist dann nämlich schon was aufwendiger und wahrscheinlich ohne größeren Aufwand gar nicht so ganz einfach ohne Ruckeln hinzubekommen.



    Außerdem wäre es natürlich gut, wenn Du, oder zumindest "jemand", Zugriff auf den C64 + EasyFlash³ haben könntest. Einfach damit das im Vorfeld mal ausprobiert werden kann.


    So, mal zum Punkt. Ich habe Dir da mal was gebaut, was zumindest Bilder anzeigen kann. Es ist eher eine Bild-Switch-Show und das auch mit einem besonderen Effekt, weil die Grafikdaten einfach schön langsam umkopiert werden, was jeweils das voherige Bild noch bißchen ändert, während des Weiterblätterns. Sieht aber eigentlich auch ganz nett aus - ist aber selbt wieder nur ein (unbeabsichtigter) Artefakt und keine Kunst. Aber das liegt ja im Auge des Betrachters. ;)

    (würde man auf schnellerem Gerät oder besserem Umkopieralgorithmus auch nicht sehen, oder wenn man vor dem Umschalten den Bildschirm löscht o.ä.)



    Bedienung :


    die Idee ist, daß Du Dir das Tool Disk2EasyFlash anschauen müßtest


    Disk-to-EasyFlash - Forum64
    Hallo,hier ist ein experimentelles Programm, mit dem man ein D64 oder M2I in ein cartridge umwandeln kann, um es auf das EasyFlash zu packen.Und hier schon der…
    www.forum64.de


    Ausprobiert habe ich es nicht, aber es scheint zu gehen, zumindest nach dem Text da. Dafür müßtest Du eine Diskette im D64 Format erstellen - auf der sollten sich als erstes(!) Programm der Loader befinden und dann die Bilder, die angezeigt werden sollen. Diese müssen fortlaufend mit Nummern benannt sein und zwar als 001.PRG, 002.PRG, 003.PRG ... usw. Theoretisch sollte es bis 999.PRG funktionieren. Die Ziffern sind dekadisch, also auf die 010.PRG folgt die 011.PRG, nach der 099.PRG kommt die 100.PRG.


    Loader und Bilder zusammen auf der D64 müssen dann mit dem Tool Disk2EasyFlash umgewandelt werden in eine *.crt Datei. Diese sollte man dann mit einem - hoffentlich bekannten - Modus (USB(?)) auf das EasyFlash³ gespielt werden.

    Nach dem, was ich gelesen habe, sollte das erste Programm (der Loader) dann auch automatisch starten, wenn man den passenden Slot auf der EasyFlash³ anwählt. Ansonsten muß man mal


    LOAD "PICLOADER.PRG",8


    eingeben und mit RUN (oder SYS 2345) starten.


    Es wird dann Bild 001.PRG geladen und angezeigt. Die SPACE Taste schaltet aufs nächste Bild.



    Im Emulator läuft das natürlich auch direkt - ohne daß man vorher ein Modul erstellt. Dafür müssen einfach PICLOADER.PRG und die Bilder (001.PRG, 002.PRG usf) in einem Ordner liegen, der auch als aktueller Ordner dem Emulator bekannt gemacht ist (wichtige Fehlerquelle, da sonst die Bilder natürlich nicht gefunden werden können).

    Für alle, die es nur mal so ausprobieren wollen, sind noch ein paar Bilder im passenden "Format" (wie es aus dem Online-Bild-Wandler herausfällt, s.o.) dabei. Einfach die beiden ZIPs in einem Ort auspacken und dort (für VICE) "x64 PICLOADER.PRG" aufrufen.





    (Src ist dabei. Übersetzt wird das Ganze mit "xa", einem Crossassembler für 6502 (und ähnliche).)


  • Ihr Lieben,


    so, unsere Suche hat wohl ein Ende. Dank diesem Thread hier haben wir großartige Unterstützung erfahren, vielen Dank an alle für die Beteiligung und ihr Engagement. Eine wunderbare Community würde ich sagen!


    Unser größter Dank gilt Thoralf der uns letztenendes auch noch das D64 rausgeschrieben hat - mit Hilfe des richtigen SetUps (ein C64 Netzteil das nicht seinen Geist aufgibt ;)) und dem EasyFlash haben wir die Slideshow zum laufen gebracht. Vielen lieben Dank nochmals Thoralf, wir können nun am Dienstag beruhigt zur VSAC fahren. :D


    Ich hatte es Thoralf schon geschrieben, die Slideshow auf dem C64 wird auf jeden Fall das coolste auf unserer Präsentation sein und natürlich auch dazu dienen ein paar meiner alten Games hoffentlich dort mit der Community zocken zu können. (Allen voran: Spherical + Denaris wegen 2Player coop).


    Gerne schicke ich ein paar Fotos von der Präsentation. Ich freue mich darauf und Marius und Ich können uns gar nicht genug bedanken.

    So, dann schaue ich mir mal den "Was ist Kunst" Thread an... 8|


    Liebe Grüße,

    Ludi und Mairus

  • Gerne schicke ich ein paar Fotos von der Präsentation.

    Ein paar Fotos wären nett.

    i-Telex 211230 dege d

    http://www.marburger-stammtisch.de


    Douglas Adams: "Everything, that is invented and exists at the time of your birth, is natural. Everything that is invented until you´re 35 is interesting, exciting and you can possibly make a career in it. Everything that is invented after you´re 35 is against the law of nature. Apply this list to movies, rock music, word processors and mobile phones to work out how old you are."

  • Der offizielle Text der Veranstaltungsseite klang ja gar nicht so sehr nach einem "total relaxten Happening".


    Ludwig Hanisch , hab Dir auch mal noch eine PN mit der verbesserten Variante geschickt.



    Die obige Version hat noch bißchen den "Fehler", daß sie immer mal über einen schnell gefüllten Keyboardpuffer stolpern kann, wenn man nämlich das SPACE Key zum Weiterschalten zu lange gedrückt hält. Dann werden auch mal 2 Bilder weitergeschaltet.

    Vielleicht passiert das auch auf einem realen C64 gar nicht, im Emulator (hier) schon manchmal.

    Darum - und auch wegen dem Komfort - gibt es nun noch eine Variante, bei der das (hoffentlich) so nicht mehr passieren sollte.


    Dabei kann man nun auch mit den Tasten "," (also "<" ohne Shift) und "." (also ">" ohne Shift) je ein Bild vor- bzw. zurückschalten.

    SPACE geht weiterhin für ein Bild vor.


    Dazu kommen noch Speedkeys für die Bilder 1 bis 10 - und zwar auf den Zifferntasten, d.h. "1" ist Bild 1 usf, die "0" ist dann aber Bild 10.


    Da man über die 10 oder nach unten über die 0 hinauslaufen kann und das dann (wenn keine Bilder geladen werden, weil keine höheren da sind) auch recht schnell ist, ergibt sich die Variante, daß man im "Nirvana" z.B. auf Pos Bild 20 landet. An so einer Stelle passiert dann optisch natürlich nichts mehr und man müßte entsprechend lange zurück"spulen" oder eben direkt eine der Zifferntasten bemühen um wieder im "definierten Bereich" zu landen.



    Hier der geänderte Source zum Anschauen, im Anhang PRG und Src als ZIP und eine D64 mit den Bildern von oben zum direkten Probieren.



    .

  • Ludwig Hanisch

    Willst du vielleicht auf unsere Classic Computing kommen und dort dein Kunstprojekt präsentieren?

    Immerhin wird der C64 dieses Jahr 40. Da passt das doch doppelt gut 😉


    Classic Computing 2022 – Anmeldung und Infos
    Die Classic Computing, also die große Jahresveranstaltung des Vereins findet von Freitag, 09.09.2022 bis Sonntag, 11.09.2022 in Lingen an der Ems statt. Der…
    www.classic-computing.org

    "Link arms,don't make them." - Du musst Gott für alles danken, sogar für einen Franken

  • Ludwig Hanisch

    Willst du vielleicht auf unsere Classic Computing kommen und dort dein Kunstprojekt präsentieren?

    Immerhin wird der C64 dieses Jahr 40. Da passt das doch doppelt gut 😉


    https://www.classic-computing.org/cc2022-hauptseite/

    RetroGuy

    Wow, klingt super Interessant, vielen Dank für den Hinweis. Ich habe schon mit Marius gesprochen und uns interessieren solche Plattformen sehr unsere gemeinsamen Projekte zu präsentieren.

    Das Problem ist nur dass ich maximal am 10.9. kommen könnte und am 11.9. wegen einer Ausstellung in Berlin sein müsste. Und von Nürnberg nach Lingen ohne Führerschein zu starten + dem Wegfallen des 9 Euro Tickets + Übernachtung in Lingen würde wahrscheinlich mein Budget ziemlich strapazieren.

    Ich bin natürlich sehr offen falls sich spontan Möglichkeiten auftun doch das Projekt auf der Classic Computing 2022 vorzustellen. :)

  • Evtl. gibt es ja eine Mitfahrgelegenheit aus der Nürnberger Ecke. Du könntest klaly mal fragen, ob er nach Lingen gurkt, denn er kommt meines Wissens aus dem Nürnberger Raum. Ich bin zwar aus Bamberg, aber ich reise bereits am Freitag an und habe meinen Golf schon voll mit altem Kram. Es gibt aber für Mitfahrgelegenheiten auch einen eigenen Thread: Mitfahrgelegenheit CC2022


    Außerdem sollte auch noch die Vorstandsschaft Cartouce seinen Segen geben, ob es möglich ist, wenn Ludwig Hanisch kurzfristig einen Stand auf der CC bräuchte?

    "Link arms,don't make them." - Du musst Gott für alles danken, sogar für einen Franken

  • RetroGuy: ah alles klar, ich werde mich mal rantasten wenn ich zurück in Nbg bin und schauen was meine Ressourchen hergeben.


    Anbei schicke ich das SetUp das wir gerade auf der VSAC in Amsterdam zeigen. Neben Leinwanddrucken auf denen Screenshots von alten Games zu sehen sind, sieht man auch Original Malereien von mir. Und das alles gemixt mit den verschiedenen Medien wie einem CRT-Bildschirm, Beamer, C64 und 3D Brille auf denen man in Form einer Slideshow sich das jeweilige digitale Äquivalent der ausgestellten Bilder anschauen und vergleichen kann.


    Bei dem Basketballkorb (Titel der Arbeit: Black Hole) handelt es sich hier tatsächlich auch um ein "Original" - da das Zielbrett des Korbes in ein gemaltes Bild auf Leinwand übersetzt wurde. Durch die zusätzliche Montage des Korbes stellt sich eben die Frage ob es sich hier noch um ein traditionelles Leinwandbild, einer Skulptur/Objekt oder nicht sogar um eine Installation handelt: immerhin beschwört die Präsenz des Korbes ein unsichtbares Spielfeld auf. :)

    Auf der Leinwand des Basketballkorbes sind Space Invaders darauf gemalt - und stellen Fragen nach anderen Existenzn im Weltraum. Nicht zu vergessen der Arcade-Faktor den die Invaders der Arbeit verleihen: Der Korb hängt hoch (hight) und gleichzeitig dient er Punkte (Score) zu erzielen, man könnte fast schon von einem materialisierten Highscore sprechen. ;)