Woran sitzt ihr gerade so?

  • Hallo,


    ich würde mal rein aus Interesse gerne wissen mit welchem System ihr euch zur Zeit
    auseinander setzt und was ihr damit macht (spielen, programmieren usw...).


    Ich befasse mich zur Zeit mit dem Olympia People Computer.
    Der Rechner hat eine 8086 CPU, 256 KB RAM und 2 Floppys 5,25 Zoll mit je 630KB
    Speicherkapazität. Als Betriebssystem gibt es CP/M 86, MS-DOS 2.11 und Prologue 2.3.
    In den letzten 2 Tagen habe ich mich etwas mehr mit dem Personal BASIC von Digital Research
    befasst, welches unter CP/M 86 läuft.


    Gruß Björn

  • Momentan viel mit'm X86 unter MSDOS



    Daran hab ich dieses Wochenende gebastelt: http://i.imgur.com/HaXjBcK.jpg
    Ein Nachbau/Clone der Innovation SSI-2001, eine PC Soundkarte von 1988 mit SID (im Original mit 6581), kommerziell ein absoluter Flop, heute ein ziemliches Sammlerstück (mir sind heute noch 2 existierende Exemplare bekannt) und von weniger als 20 Softwaretiteln unterstützt - das bekannteste dürfte Ultima6 sein..


    Ebenso nochmal mit meinem "off the shelf" Nachbau der Disney Sound Source befasst - mein Nachbau ist jetzt kompatibler als der DOSBox-Emulator (wobei mir die DOSBox-Authoren bei der Fehlersuche geholfen haben) :)


    Und zu guter Letzt arbeite ich wieder an was Großem, was ich bei Zeiten hier im Forum in 'nem eigenen Thread vorstellen werde (wer auf VOGONS oder im DOSForum mitliest weiss vielleicht was gemeint ist).

  • Osterprojekt:


    Momentan BBS auf Atari ST (BBS Express! v1.98a)
    Terminal Programm auf dem C64 (Novaterm)
    Raspberry Pi mit Hayes Modem Emulator (tcpser)
    Zwei USB/RS232-Schnüffelstücke, zwei Nullmodem-Kabel.


    Wollte ich schon immer mal machen.
    Läuft soweit, Fein-Tuning fehlt noch :D
    Kommt aber nicht ins Internet 8o

  • Momentan BBS auf Atari ST (BBS Express! v1.98a)

    Als Server oder Client?
    Wenn das PAK68/3B & FRAK/3 & Panther/2A Projekt von mir fertig ist wollte ich als proof-of-concept auch auf 'nem aufgemotzten ST ein BBS im Internet laufen lassen.

  • Ich setze mich gerade mit 2 Dutzend populärer 8- und 16-Bitter für den OCM-Katalog auseinander. Sich für jeden zwei BASIC-Programme auszudenken, ist schon eine Herausforderung.

  • Der Atari ist der Server, der C64 der Client.
    Und der Raspi mit zwei tcpser-Instanzen der Modem-Ersatz für beide. ("telnet-BBS").


    Vielleicht versuche ich noch in dem Setup den Atari durch Raspi/Hatari "zu ersetzen".

  • 6502RAMROM Platine Layout überarbeiten. damit man es auch einfach als 8250 Speedos einsetzen kann. ich habe aber noch kein funktionierendes GAL dafür.


    mein heftig angepasster Prototyp von vor über 10 Jahren dazu funktioniert zwar, kann man auch nachbauen, aber wollte ich gerne vereinfachen. leider muss ich von null anfangen, weil der Quelltext einem HD Crash zum Opfer fiel.


    Gruß x1541

    Zuletzt repariert:
    19.11. Toshiba 3,5" Floppy defekter Elko durch Kerko getauscht auf Motorplatine
    27.11. 1541B Dauerlauf, Elko im Resetschaltkreis defekt, nicht der 7406 wie zuerst verdächtigt!
    21.5. PET2001 zweimal 7805 Regler getauscht, 6540-010 durch Adapter ersetzt, sowie 3x 6550

  • Ich probiere gerade, wie weit ich in Arkanoid auf einem meiner diversen C64 komme... :D


    Daneben steht ein schon fast komplett aufgebautes Setup eines ZX-Spectrum mit einem PDA, nur die Frau weigert sich, ihren Fernseher als Monitor auszuleihen. ;)


    Die dritte Aufgabe: habe vor kurzem einen Commodore PC II in einem herrlich sauberen und voll funktionsfähigen Zustand für einen Zehner bekommen, sogar mit zwei Tastaturen, Drucker und diverser Literatur nebst Orginalprospekt. Aber auch mit dem Wunsch, bestimmte Daten der Festplatte auf USB Stick zu bekommen und beim ehemaligen Besitzer abzuliefern. Da ich übernächste Woche Urlaub habe, gehe ich das Thema an.

  • Ich hab bei meinen Eltern im Keller heute mein erstes Laptop gefunden. Da ich das originale Netzteil gerade nicht finde, grase ich gerade die Wohnung nach nem passenden alternativen ab. Leider ist der Stift in der Buchse dicker als üblich. Mich würde echt interessieren ob das gute Stück noch läuft :)

  • Ich hab bei meinen Eltern im Keller heute mein erstes Laptop gefunden. Da ich das originale Netzteil gerade nicht finde, grase ich gerade die Wohnung nach nem passenden alternativen ab. Leider ist der Stift in der Buchse dicker als üblich. Mich würde echt interessieren ob das gute Stück noch läuft :)



    Ich habe gestern 2 Videogenies zerlegt.


    Der Deckel ist schon gereinigt, das Chassis mit den Platinen ist hier noch vor der Behandlung.

  • Nachdem die Tastatur des 8096-SK wieder funktioniert, beschäftige ich mich gerade mit dem IEEE-488 Bus und wie ich eine Kommunikation zwischen beiden Rechnern auf die Reihe bekomme.
    Der IEEE-488 Bus bringt dafür schon ziemlich alles mit, was man braucht. Dazu habe ich auch noch passend dieses Buch als PDF im Netz gefunden : PET_and_the_IEEE488_Bus.pdf. Das Problem scheint aber zu sein, das der PET schon per Hardware immer als Controller auf dem Bus arbeitet, was die Sache kompliziert macht, denn eigentlich kann es auf dem Bus nur einen Controller geben. Allerdings habe ich ja eine CBM 8250 Dual-Floppy Station mit am Bus hängen und die hat 4k Pufferspeicher in 8x256 Byte Pages. Den werde ich versuchen für die Kommunikation als Shared Memory zu nutzen. Ich muss allerdings noch rausfinden, ob das mit meinen alten Basic ROMs so klappt wie ich mir das denke.

  • Spieleportierungen auf AROS ausprobieren, nachdem mein alter PIII jetzt mit Icaros läuft.

    Erfahrung ist Wissen, das wir erwerben, kurz nachdem wir es gebraucht hätten.


    Mein Netz: Acorn | Atari | Milan | Amiga | Apple IIGS | Macintosh | SUN Sparc | NeXT |SGI | IBM RS/6000 | DEC Vaxstation| Raspberry Pi | PCs mit OS/2, BeOS, Linux, AROS, Windows, BSD | Stand-alone: Apple //c | Sinclair QL | Amstrad | PDAs

  • Ich hab meinen Siemens PC 16-11 erst mal stehen gelassen. Ich warte, bis mir mal eine MFM-Festplatte über den Weg läuft, da die alte leider nicht mehr so richtig will. Sie startet mit viel Glück nach 15-20 Minuten und macht bis dahin Geräusche, die mich zu der Annahme bringen, dass die Festplatte auch jeden Moment ganz aussteigen könnte. Und mit Disketten zu schaffen will ich dann doch nicht.


    Beruflich sitze ich natürlich an einem moderneren, fast aktuellen PC mit Windows 7 und ein PC mit Vista, ein fast neuer Laptop mit Windows 8.1 und ein Android-Tablett stehen auch noch zuhause rum, obwohl die letzten beiden meist von meiner Frau benutzt werden.

  • Ich habe mir die Tage zwei Macintosh PowerBook G3 'Lombard' geschnappt und auf eines ein aktuelles Debian und auf das andere ein Mac OS X 10.3 installiert.
    Auf dem Tux läuft Iceweasel (Firefox) mit Chatzilla, auf dem OS X habe ich mit Transmission rumgespielt. Da Transmission irgendwann ausgestiegen ist, vermutlich wegen zu großer Datenmengen, habe ich alles gekillt, in meinem PowerMac G4 ein 10.4 auf die Platte installiert, und Transmission dadurch in einer neueren Version nutzen können. Das Schätzchen saugt jetzt fröhlich vor sich hin.

  • Hab zu Ostern mein "Retrocomputing"-Netzteil fertiggebaut mit folgenden Eigenschaften:
    NT auf Basis des Meanwell RT-65B (Reichelt) in einer Bopla-Box mit folgenden Spielereien:


    -getrennte Spannungsanzeige für 5,12,-12V


    -Temperaturanzeige


    -60er Papst-Lüfter, der als Nebeneffekt die 12 V Schiene ein wenig belastet


    -3 Ausgänge


    -schaltbare Bananenbuchsen für sonstige Basteleien. Die schönen
    sowjetischen Kippschalter von 1970 mit geschätzten 1kg "Abzugsgewicht"
    gibts grade bei Oppermann Elektronik.


    -Amperemeter für die 5V und 12V Schiene (deren Spannungsversorgung über 2
    9V Blocks, weil dieses chinesische Billigst-Plastik gern eine
    potentialgetrennte Versorgung will, wenn es "high side" messen soll.
    Wird noch durch isolierte 1:1 DC/DC Wandler ersetzt).


    - Sicherungen primärseitig und für alle drei Schienen


    -Kaltgerätebuchse mit Netzfilter
    -Adapterkabel für verschiedene Systeme (derzeit PC-Molex, Amiga, A590/1581/1541-II, Atari XL, Oceanic OC-118)

  • Sie startet mit viel Glück nach 15-20 Minuten und macht bis dahin Geräusche, die mich zu der Annahme bringen, dass die Festplatte auch jeden Moment ganz aussteigen könnte.


    Wenn das ne Stepper-Platte ist klingt das ganz verdächtig nach ner miesen Spurlage. Wenn die Festplatte warm wird dehnen sich die Platter minimal aus und die Spurlage bessert sich.
    Sollte sich problemlos beheben lassen indem man die Festplatte frisch Lowlevel-formatiert.
    Das Problem hatte ich schon öfters.


    Was mir hingegen in letzter Zeit immer öfter begegnet sind Festplatten mit einem Problem wie bei den SFD1001: Kleine mistige auslaufende SMD-Elkos. Hab ich jetzt schon bei ein paar Toshiba-Laptopplatten, zwei 3,5" MFM-Platten usw... erlebt.
    Vielleicht auch da mal drauf achten. Wenn die Lötstellen der Elkos angelaufen sind und der Elko dezent nach Essig riecht dürfte er wohl hin sein.
    Ich muss mir glaube ich echt mal ne Klinikpackung Elkos in den gängigsten Werten auf Lager legen...

  • Sitze gerade am Emulator WinCPC und versuche die Farbcodierung der Pixel vom CPC zu verstehen. :motz:


    :mrgreen:


    Die skurrile Grafikprogrammierung hat mich bislang davon abgehalten, mich allzusehr auf dieses System zu konzentrieren. Die Arithmetik des Grafikspeichers werde ich in 100 Jahren nicht verstehen. Die Farbe ist genauso seltsam. In de Modes 0 und 1 sind es wohl jeweils die unteren 4 Bit einer Grafik-RAM-Adresse, die die Farbe kodieren ...


  • Wenn das ne Stepper-Platte ist klingt das ganz verdächtig nach ner miesen Spurlage. Wenn die Festplatte warm wird dehnen sich die Platter minimal aus und die Spurlage bessert sich.
    Sollte sich problemlos beheben lassen indem man die Festplatte frisch Lowlevel-formatiert.
    Das Problem hatte ich schon öfters.


    Stellt sich nur die Frage wie ich das mache. Stichwort: Diese Kiste ist nicht IBM-Kompatibal...
    Das Problem ist, dass auch der komplette PC hängt solange die Platte nicht hochgefahren ist. Der bootet zwar auch von Disketten, bleibt dann aber stehen wenn die Festplatte nicht hochfährt. Hat sich die Platte dann gefangen und gibt nur noch normale Geräusche von sich, kann meistens mit einem Reset der PC normal hochgefahren werden, manchmal auch nicht, dann muss kurz ausgeschaltet und wieder eingeschaltet werden (es gibt keinen Hardware-Reset-Taster), wenn man dann Pech hat, fängt das ganze Spiel wieder von vorne an.

  • Für Toshi sein Netzteil hätte ich einen kleinen Änderungsvorschlag (für eventuelle Nachbauer):
    Als Abgang zu den einzelnen Geräten würde ich einen Steckverbinder mit fester Pinzuordnung, z.Bsp eine SUB-D Buchse empfehlen.
    Dadurch ergibt sich ein Verpolschutz und auch eine Sicherung gegen das Unterbrechen einer einzelnen Spannung.


    Das MeanWell RT-65B verwende ich auch sehr gerne, da es bezahlbar und schön klein ist.
    Für meine Zwecke fehlt zwar der Ausgang -5V, aber den kann ich ja über einen 7905 realiiseren.


    Gruß Jörg