heise.de: FOSDEM: Linux-Distribution AOSC OS/Retro für richtig alte Kisten

  • Ich hab während der Gentoo Installation immer links benutzt. Braucht man da öfters, wenn man schnell einen Parameter nachschauen muss, aber X noch nicht compiliert ist.

  • Ich wollte AOSC OS/Retro mal auf meinem Dell P90 ausprobieren. Scheiterte zuerst daran, dass ich auf dem Dell nicht von CD booten kann, weder vom am Board angeschlossenen IDE CD-ROM LW (CMD0640 chipset) noch vom SCSI-CD-ROM am 2940.

    Ok, das ganze dann auf dem TXP4 vorbereitet. Installation dauert, aber geht.

    Wollte dann ein paar Goodies nachinstallieren, kein mc im Repository?! Naja, ok, es soll ja auch ne „leichte“ GUI geben. Aber wie installiert man die? Google verrät nix, die Wiki-Seiten auch nicht. Die Pakete heißen irgendwas mit tde-* wg. Trinity Desktop Environment oder so. tde-base installiert einige Abhängigkeiten mit, danach läuft aber keine GUI, manuelles starten von Xorg gibt nur Fehler. Von nem apt basierten Paketmanager hätte ich mehr erwartet. OK, dann eben ohne GUI!

    Dann HDD zurück in den Dell, Kernel Panik, root fs nicht gefunden. Da habe ich aufgegeben…


    Werde dann nochmal versuchen ein debian für i386 zu installieren…

    Permanente Gäste: mein Amiga 500 von damals™ mit A1k-SRAM-IDE, ein Amiga 2000 mit 2630 (4MB, FPU), BigRAM2630, VA2000, Kick 3.1, LAN-IDE-Clockport, eine A2088 braucht noch Zuwendung
    temporäre Gäste: C64/C1541, Pentium I PC, A500 zur Reparatur

  • Ich hab während der Gentoo Installation immer links benutzt. Braucht man da öfters, wenn man schnell einen Parameter nachschauen muss, aber X noch nicht compiliert ist.

    Das wird sogar noch aktiv weiterentwickelt.