SPARCstation Voyager

  • Wo bekommt man denn noch so ein Schmuckstück ? Die Zeiten von Ebay-Funden sind doch wohl längst vorbei....


    Vor allem mit dem 12" LCD Bildschirm... es scheint ja auch noch einen 14" S/W LCD mit etwas mehr Auflösung zu geben, aber den wird es wohl häufiger geben

    "The biggest communication problem is we do not listen to understand. We listen to reply." - Stephen Covey


    Webseite und Blog ist immer noch - seit fast 20 Jahren - online.

  • Erstmal Darkscreen :

    Sehr schönes Gerät in toller Zusammenstellung! Auch wenn ich mit Sparcstations bislang nicht soooo warmgeworden bin, sieht das sehr spannend aus!


    Ein bißchen schlucken musste ich dann aber bei der Formulierung

    Die Zeiten von Ebay-Funden

    Irgendwie passt diese Wortkombi "Ebay" und "Funde" nun wirklich nicht zusammen. Ebay ist letztenendes Onlineshopping mit Auktionscharakter, die Eigenleistung des dort einkaufenden "Sammlers" besteht doch nur noch aus Bestückung des Such-Bots oder Betätigen des "Suchen"-Buttons mit geeigneten Suchbegriffen und (zeitgerechtem) Einsatz pekuniärer Mittel in passender Höhe. Den "Fund" hat dagegen bestenfalls der Anbieter / Verkäufer (mit unbekanntem Eigenaufwand) gemacht, Ebay ist dann die ausschließlich gewinnmaximierende Folge seines Fundes. Meiner persönlichen (tm) Meinung nach passt also "Ebay-Treffer" oder wegen mir auch "Ebay-Schnäppchen" etwas besser.


    Aber letztlich ist es eine individuelle Philosophie, ob man lieber auf Flohmärkten & Co. selbst nach Objekten für die Sammlung stöbert bzw. "jagt", oder ob man sich die Objekte seiner Begierde schnell auf Ebay zusammenkauft.


    Wobei, die obige Sparc auf Ebay vor 15 Jahren zu kaufen, weist noch eher den Charakter eines "Fundes" auf als heutzutage. Insofern - Glückwunsch zu diesem Weitblick, Darkscreen !!! :thumbup::love:

  • Ein bißchen schlucken musste ich dann aber bei der Formulierung

    Irgendwie passt diese Wortkombi "Ebay" und "Funde" nun wirklich nicht zusammen. Ebay ist letztenendes Onlineshopping mit Auktionscharakter, die Eigenleistung des dort einkaufenden "Sammlers" besteht doch nur noch aus Bestückung des Such-Bots oder Betätigen des "Suchen"-Buttons mit geeigneten Suchbegriffen und (zeitgerechtem) Einsatz pekuniärer Mittel in passender Höhe. Den "Fund" hat dagegen bestenfalls der Anbieter / Verkäufer (mit unbekanntem Eigenaufwand) gemacht, Ebay ist dann die ausschließlich gewinnmaximierende Folge seines Fundes. Meiner persönlichen (tm) Meinung nach passt also "Ebay-Treffer" oder wegen mir auch "Ebay-Schnäppchen" etwas besser.

    Als ich vor gut 20 Jahren anfing, alte Computer zu sammeln, konnte man auf eBay tatsächlich noch Funde machen: Der Sammlermarkt war klein, die Preise niedrig, und die meisten Menschen, die Heimcomputer der 80er und frühen 90er bei eBay anboten, wollten diese in erster Linie loswerden.


    Dementsprechend waren die Beschreibungen eher dürftig, ab und zu ohne Fotos, und nicht immer korrekt oder in der richtigen Kategorie. Durch etwas stöbern konnte man so schöne Dinge finden: Eine "alte Tastatur" entpuppte sich als IBM Model M; bei einem "Amiga 600, defekt" war auf dem Foto das heruntergefallene Accelerator-Board zu sehen; und zwei "Commodore 1517" (sic) Laufwerke, die aus irgendeinem Grund bei den Stereoanlagen eingestellt waren, konnte ich für einen Euro + Porto erwerben.


    Irgendwann hat sich dann auch für die breite Bevölkerung das Bild gewandelt, aus Schrott wurden wertvolle Retro-Computer, und die eBay-Beschreibungen der Preiserwartung entsprechend besser.

  • Ich sehe das auch so wie MJGraf
    Da Ebay in den letzten Jahren für uns Sammler unattraktiv geworden ist stimmt, die Preise sind unrealistisch, was ja auch Peters Link zu dem Angebot zeigt. Das war aber vor 20 Jahren nicht so, da konnte man noch seltene Gräte zu vernünftigen Preisen finden. Die Voyager hat mich 150€ gekostet und die war auch damals schwer zu finden und schon gar nicht auf Flohmärkten.

  • yeah Man ... nur wenn Du soviel selten Sachen hast, daß Du dann damit Lagerlotto spielen kannst, hast Du auch nichts davon, weil Du gar nicht mehr weißt, was Du alles hast. PB2400c ist doch auch nicht so schlecht und hat auch nicht jeder und dürfte auch schwierig zu finden sein (in schöner Form). Psion netbook ist auch sowas. So gesehen: Kein Grund zum Neid. Und, um sich ein klassische Sun System anzuschauen, muß es gar keine Voyager sein, da gibt es "praktikableres" Gerät. Wobei - schick, schick ist sie ja.


    Zu den TFTs : Ich würde da gar nicht so eine Vermutung wagen, es kann nämlich auch genau andersherum sein, weil die Farb Display unsäglich teurer waren; wobei man da auhc wieder falsch liegen kann, weil es relativ zum Gesamteinstandspreis der Maschine dann wieder deutlich weniger ist als woanders.

    -- 1982 gab es keinen Raspberry Pi , aber Pi und Raspberries

  • Die Voyager ist eine " will haben" Maschine einfach ein tolles Stück Technik, solide gebaut, durchdacht und schön anzuschauen. Wie Thoralf richtig geschrieben hat macht eine Ultra10 mit Solaris/Linux auch viel Spaß, da sie nutzbar ist mit aktueller Software.
    Wichtig ist doch, dass die Dinger nicht im Schrott landen ;)

  • Die Voyager ist sowas wie der 20th Anniversary Mac: Hübsch aussehende Traummaschine, die für nahezu nichts zu gebrauchen ist.

    Stimmt (leider). Ich hatte neulich das "Vergnügen", eine Voyager in Betrieb zu nehmen. Die Maschine war mit ausreichend RAM und einer modernen SCSI SSD ausgestattet. Trotzdem war sie lähmend langsam, zumindest wenn man nicht ein absolutes "Steinzeit Solaris" verwendet (ich hatte Solaris 7 / Solaris 2.7 / SunOS 5.7 gewählt, vermutlich wäre 2.4 oder 2.5 besser).

  • Ausreichend RAM, 80 MB? Das gute Schätzchen verträgt sich mit nem 2.5er Solaris oder aber NEXTSTEP 3.3 /Mach/SPARC ..


    Und falls jemand noch ne 32MB (spare) Speicherkarte über haben sollte, meine hat leider nur 48 MB .. könnte also nen Upgrade gebrauchen.

  • Immer wieder schön anzusehen und für vi, besser noch ed, reicht das bissl RAM bestimmt locker, um ein wenig zu texten. Irgendwie würde mich die allerdings die Farbvariante nicht mehr als die S/W-Variante reizen.


    Wie auch immer: passende Tastatur+Maus habe ich dazu schonmal bzw mehr werde ich wohl auch nie haben oder wollen. Das Kit gab es m.M.n. noch als Schnäppchen in der Bucht vor ca sieben Jahren also hatte ich mir davon gleich zwei ergattert. Muss ja nicht zwingend an der Voyager verwendet werden. :D




    Für eine Japan-Variante passt die Beschriftung hier glücklicherweise. Das zweite Kit hatte m.E.n. in der Tat japanische Schriftzeichen auf den Kappen bedruckt. Daher hatte ich die zeitnah auch wieder abgetreten. Ein Kit reicht völlig.


    Viel Spaß mit der Voyager, die übrigens auch unter einem aktuellen NetBSD oder anderem laufen könnte, auch mit wenig RAM. :)