Mein erster ST

  • Seit der CC bin ich Besitzer von gleich 2 Atari STs - sogar mit Festplatte.


    Gerade versuche ich mich ein wenig in die Thematik einzuarbeiten. Bei der Einweisung auf der CC durch die freundliche Besatzung der Atari Island ist wohl nicht alles hängen geblieben.


    Dazu hab ich ein paar Fragen:


    1.) Kann der ST eigentlich Batchdateien? Gibt es eine Batchdatei, die beim Start aufgerufen werden kann?
    Oder gibts nur den "Auto Ordner" bzw die Bootmanager?


    2.) Wenn ich z.B. alle *.TXT Datein von A: nach C: kopieren will, muß ich die mir einzeln mit der Maus suchen und rüberziehen? Eine "Kommandozeile" mit eine Copy - Programm habe ich noch nicht gefunden.


    3.) Was sind eigentlich '.ACC Dateien? Ich kann sie nicht durch doppelklick starten und im Auto-Ordner reagiert sie auch nicht nach Neustart. Genauer gehts um die "Emulator.ACC"


    4.) Gibts eigentlich die Benutzerhandbücher (z.B. Für den Mega ST 1 oder Mega STE ) irgendwo zum herunterladen? Oder hat jemand welche überzählig zum Verkauf?


    5.) Manchmal zeigt das Ding Bomben auf dem Bildschirm (immer unterschiedlich viele). Ein Druck auf den Resetknopf hilft nicht, nur ein Aus-Anschalten des Rechners. ist mein Atari defekt? Der Ram test von jens läuft fehlerfrei durch.


    6.) Gibts eigentlich gute Spiele, die es nur auf dem Atari gab, oder auf dem Atari besser als auf PC/Amiga etc? Wenn ja, wäre ich über ein paar Tips gespannt. Oids habe ich schon gefunden. Der Sound ist ja oft sehr charakteristisch anders als beim Amiga bei ähnlicher Grafik bei vielen Spielen. Dabei finde ich nicht, daß YM2149 schlechter klingt als Paula, charakteristisch anders als ein 8 Bit Sampler, eher in Richtung SID.... siehe auch https://www.youtube.com/watch?v=iVBMcmIW2nU



    Das wars erst mal! Herzlichen Dank schonmal für Eure Antworten!


    Viele Grüße
    Stephan

  • Hallo Stephan


    zu 1.) Meines Wissens nach gibt es nur den AUTO oder die Bootmanager


    zu 2.) Eine Kommandozeile gibt es nicht direkt, manche Programme fragen aber beim Start Parameter ab (zu erkennen an der Endung .TTP). Zum Kopieren mehrerer Dateien gleichen Typs:


    Im Menü "INDEX" die Anzeige auf "Ordne nach Art" umstellen. Mit der Maus die Dateien auswählen und kopieren :-)


    zu 3.) ACC = Accessory. Sieh mal nach dem Start im Menü "DESK" nach, dort findest du die Accessory-Programme – die auch aus den meisten anderen Programmen aus aufrufbar sind


    zu 4.) Scans sind zumindest von meiner Seite aus in Planung. Bin aber im Moment ziemlich vollgestopft mit Fototerminen etc., so dass mir für Atari gerade sehr wenig bis keine Zeit bleibt :-/


    zu 5.) Die Anzahl der Bomben kann Aufschluss über die Art des Fehlers geben, möglich sind – zumindest theoretisch – 2 bis 255 Bomben.


    zu 6.) Da muss ich passen, habe auf dem ST selbst nie viel gespielt. Wenn, dann meistens Lemmings (wobei mir da die Amiga-Version besser gefällt), OXYD (kommt man ohne Handbuch aber nur bis Level 10), Formel 1 oder Oil Imperium.



    Grüße
    Michael

    Grüße

    Michael


    800 / 1200XL / 800XL / 130XE / 260ST / 520ST,ST+,STFM,STM / 1040STF,STFM,STE / Mega ST 1,2,4 / Stacy / TT030 / Mega STE / ST Book / Falcon030 / GE-Soft Eagle 030 / PC1 / PC3 / PC4 (Mitac-Version) / ABC N386SX / Portfolio / PowerMac G4 933 Quicksilver // SC450 Stunt Cycle / Touch Me / Sears Video Arcade / 2600 / 7800 / Lynx / Jaguar / Jaguar CD / Game Boy / PlayStation 2


    Atarimuseum | Bundesfestung Ulm | emvee fotografie

  • Hi Toshi


    Batchdateien gibt es unter Standard-TOS nicht. Alternative Betriebsysteme wie Magic unterstützen das jedoch in den neueren Versionen.
    Was die Kopiererei betrifft, kannst Du nur mit der Maus verschieben. Später ging dann auch mal Copy und Paste. Du kannst allerdings unter Index "ordne nach Art" einstellen. Dann wird nach den Anfangsbuchstaben der Extensions geordnet, was die Sache erleichtert. Sonst wäre der schnelle Dateikopierer Kobold eine prima Sache, die Dir das leben erleichtert. Dateien mit ACC-Endung müssen ins Rootverzeichnis, nicht in den Autoordner. Bis zu 5 davon können sich dort gleichzeitig befinden. Die sogenennten Accessoires findest Du dann unter dem Menupunkt Desk. Das sind Miniprogramme zu z.B. Systemeinstellungen, wie das Kontrollfeld, die du dann auch aus anderen laufenden Programmen heraus aufrufen kannst unter dem 1. Menupunkt. Das kompensiert ein wenig das Singletasking. In Magic kann man übrigens ACCs auch nachträglich durch Doppelkick starten. TOS kann das nicht. Ach ja, Bücher hätte ich noch dazu. Ist allerdings aus der Schweiz schwierig. Eher mal wieder bei einem Treffen oder ich kann sie schicken, wenn ich mal wieder in Deutschland weile. Dieses Jahr leider nicht mehr.


    Liebe Grüsse, Uli

  • zu 1.


    Es gibt ein COMMAND.PRG, welches auch BATCH-Dateien, auch eine AUTOEXEC.BAT automatisch, verarbeiten kann. Dieses COMMAND.PRG wurde bei frühen STs mit TOS 1.0 mitgeliefert und stammt meines Wissens sogar direkt von DRI. Wenn man damit was machen will, muss man es in den AUTO-Ordner stecken, und am Ende der AUTOEXEC.BAT ein "EXIT" nicht vergessen...


    Aber erste Wahl ist der AUTO-Ordner. Dort legt man seine System-Erweiterungen rein, und die werden dann geladen. Wenn man verschiedene Konfigurationen haben will, mit verschiedenen Autostart-Programmen, ACCs, Desktopansichten usw. empfehlen sich Bootmanager wie XBOOT, die man auch in den Auto-Ordner rein kopiert.


    Bei den Programmen im AUTO Ordner muss man mitunter auf die Reihenfolge im Ordner achten, manche Programme benötigen hintereinander eine gewisse Reihenfolge. Die ist nicht alphabetisch, sondern die Reihenfolge, in der die Programme in den Autoordner gelegt wurden. Im Dekstop kann man sich Ordner auch "unsortiert" anzeigen lassen, dann werden die Dateien in dem Ordner in der Reihenfolge angezigt, in der sie im Directory stehen, das ist z.B. hierfür nützlich. XBoot hat im Tools-Menü eine Funktion "Startreihenfolge", damit kann man recht bequem umsortieren, sogar während des Starts. Welche Programme in welcher Reihenfolge gestartet werden müssen, erfährt man aus der Doku der Programme, durch Nachdenken (z.B. muss man beim TT/Falcon erst mit ROMRAM.PRG das TOS ins RAM kopieren und ummappen bevor man es mit WINX.PRG patchen lassen kann...) oder durch Bomben und lernen... Am besten XBOOT ganz als erstes in den AUTO Ordner legen, und dann experiemntieren.


    Wichtig: GEM-Programme (z.B. WORDPLUS.PRG) dürfen NICHT in den AUTO Ordner. Denn zur Abarbeitung des AUTO Ordners ist GEM noch nicht initialisiert. Die einzigste (mir bekannte) Ausnahme: XBOOT.PRG, denn das initialisiert für sich die GEM-Funktionen, die es so braucht...


    Natürlich, vorrausgesetzt, dein ST hat 4 MB, dann kannst du dir die Multitasking-Systeme MultiTOS (oder ein kleines MiNT) oder Magic installieren. MultiTOS basiert auf einer älteren Version des MiNT Kernels, und der ist Unix-artig (alle GNU Tools sind verfügabr! Ein ausgewachsenes MiNT wie EasyMint (was aber mehr als 4 MB RAM braucht) unterstützt sogar TCP/IP, Ext2 und Fat32) und unterstützt in der Startphase - an diversen Stellen auch Autostartfunktionen über Konfig-Dateien und teils sogar bash-Scripte.


    Wenn du in deinem ST TOS 2.06 drin hast, kannst du dir auch für GEM ein GEM-Programn als Autostart anmelden, das geht über die Funktion "Anwendung anmelden" des GEM-Desktops, und muss per "Arbeit sichern" (wie alle anderen Desktopeinstellungen) in der Datei "Newdesk.inf" (bei TOS 1.0x heißt diese Datei noch DESKTOP.INF) gesichert werden, wo z.B. auch die Position und Art der Laufwerksicons, Desktopfarben, usw. gesichert werden. Übrigens, XBOOT ist in der Lage, in der NEWDESK.INF beim Systemstart ein autostartendes GEM-Programm automatisch einzutragen. Viele Leute nutzen das, um z.B. automatisch einen alternativen Desktop, z.B. Gemini, Teradesk, usw. zu starten. Diese Desktops unterstützen teils z.B. auch wieder Startupscripte... In Gemini ist auch mit der "Mupfel" eine CLI integriert, falls du sowas suchst...


    Zu 2.


    Oben in der Menüleiste kannst du die Ansicht von Laufwerksfenstern ändern. Dort kann man von Icons auf Text umschalten, und auch die Sortierreihenfolge der Icons oder Textzeilemn ändern. Da kann man auch "Nach Typ" sortieren, dann erscheinen alle TXT Dateien direkt neben/untereinander und man kann sie mit der Maus auf einmal selektieren. Mit TOS 2.06 gibt es auch eine Auswahlfunktion, mit der man Dateien nach Wildcards selektieren kann. Diese Funktion erreicht man über das Pulldownmenü oben, ich glaube über das DATEI Menü, und über eine (selbst definierbare) Taste. Man braucht dazu keine CLI.


    Zu 3.


    ACC steht für Accessory, nützliches Zubehör. Das sind Programme, die bei Start von GEM aus c:\ geladen werden, maximal 6 Stück auf einmal. Mit ACCs kann jeder ST ein bischen Multitasking. Die ACCs sind aus allen sauberen GEM-Programmen über das Pulldownmenü ganz links (meistens der Programmname) und im Desktop (Menüeintrag DESK) aufrufbar. ACCs sind meistens kleine Heferlein wie das Kontrollfeld (bzw. neuer XControl), also vergleichbar mit den Preferences auf dem Amiga oder der Systemsteuerung unter Windows. Es gibt aber auch ACCs für diverse Anwendungen (z.B. für Calamus, Signum, Cubase, usw.), Hardwarerteiber (Grafikkartentreiber, Plattentreiber, ...), Spiele (z.B. Kubis, ein Tetris-Clone), Modplayer (PAULA.ACC für den STE, TT und Falcon), usw. Welche ACCs geladen werden, kann man auch wieder über Bootmanager wie XBOOT regeln.


    Wichtig beim installieren von ACCs. Beiliegende Readmes lesen (gillt generell für alle Programme), manche ACCs brauchen auch noch INF-Dateien (Einstellungen) oder RSC-Dateien (nachladbare Ressourcen für die Benutzeroberfläche, das ist auch bei GEM-Programmen so) oder meckern wenn ein bestimmtes Programm im AUTO-Ordner nicht gestartet wurde (z.B. der Mausbeschleuniger MACCEL3.PRG und MACCEL3.ACC). Manche ACCs kann man auch durch CPXe ersetzen (z.B. MACCEL3.CPX), siehe weiter unten.


    weitere ausführbare Dateiendungen seit TOS 1.00:


    *.PRG - können AUTO-Start-Programme, TOS- oder GEM-Programme sein
    *.TOS - TOS-Programme, die kein GEM benötigen. Wenn man sie in *.PRG umbenannt, kann man diese auch im AUTO-Ordner platzieren, sollte man aber nur machen, wenn man weiß was man tut - oder wenn man XBOOT hat
    *.TTP - TOS takes Parameter. TOS-Programme, denen man Parameter übergeben kann, entweder aus einer Text-Shell (Command, Mupfel, bash, usw.), oder per Doppelklick auf dem Desktop in einem sich dann öffnenden Dialog. Oder z.B. eine Text-Datei per Drag and Drop auf eine TTP-Datei legen, und das TTP macht irgendwas mit der Text-Datei... Übrigens, auch viele *.TOS oder *.PRG oder *.APP können Parameter übernehmen.
    *.ACC - erwähne Accessories


    Seit TOS 2.0x außerdem:
    *.APP - GEM-Programme ("Applikationen"), unterscheiden sich technisch nicht von *.PRG GEM-Programmen, wurde nur mal gemacht, um GEM-Programme besser von PRG TOS/AUTO-Ordner-Programmen zu unterscheiden.
    *.GTP - das selbe wie TTP für GEM-Programme


    Außerdem findet man im Autoordner öfters *.PRX Dateien, und in c:\ öfters *.ACX Dateien. Das sind einfach auch nur Programme oder Accessories, welche von Bootmanagern wie XBOOT (oder manuell vom Benutzer) durch Umbenennen vor dem Autostart "versteckt" wurden...


    Empfehlenswert ist auf jeden Fall, auf der Festplatte das erweiterte Kontrollfeld XCONTROL.ACC mit seinem Ordner CPX nach C:\ zu kopieren. Das sollte quasi immer da sein. Im CPX-Ordner liegen dann die CPX-Module, welche von XCONTROL eingelesen werden, und dann über das ACC erreichbar sind, eben so eine Art Preferences oder Systemsteuerung. Auch die CPXe lassen sich durch Umbenennen (CPZ) vor XControl verstecken, was auch wiederum von XBOOT verwaltet werden kann. Manche Leute bevorzugen auch ZCONTROL.ACC statt XCONTROL.ACC, das ist Geschmackssache, XCONTROL ist original von ATARI, ZCONTROL sieht anders aus, unterstützt die selben CPXe und ist nicht von ATARI. Geschmackssache.


    Zu 4.


    Schau mal
    - http://dev-docs.atariforge.org/
    - http://www.newtosworld.de/downloads/manual-scans
    - http://www.atariprofibuch.de/ (falls dich die Internas von Hardware und Betriebssystem interessieren)


    Zu 5.


    Wann erscheinen die Bomben? Beim Ausführen bestimmter Programme? Kann sein, dass diese nicht zu deiner TOS-Version passen oder in der falschen Auflösung gestartet wurden. Das fällt dann unter die Kategorie "falsch programmiert" weil soche Sachen vom Programmentwickler nicht abgefangen werden. Oder du hast ein GEM-Programm in den Autoordner gelegt, und das versucht zu starten, bevor GEM am Ende der Verarbeitung des AUTO Ordners initialisiert wurde. Das DARF man nicht machen. Genauso wenig, wie man die meisten PRG nicht nach ACC umbenennen darf (Ausnahmen wie Kobold.ACC/PRG bestätigen die Regel... das ist dann "schlau programmiert"...).


    Zu 6.


    Da gibts ne ganze Menge Klassiker, Dungeon Master und Midi-Maze zum Beispiel. Besorge dir am besten die Gamebase für den ST, da ist alles wichtige drin.
    - http://gbst.atomas.com/gamebase%20important%20README.php


    So, dann mal einen erfolgreichen Start mit dieser wunderbaren Maschine. Kannst natürlich auch mal bei atari-home.de ins Forum gucken, da könnte dein neues Zuhause sein. :)


    Ps: Noch was nützliches: Mich fragte neulich jemand nach einem "Abgesicherten Modus", ob man einen ST so starten kann. Denn derjenige hat ein PRG nach ACC umbenannt und kam dann nicht mehr beim Plattenboot in den Desktop... Bombenstimmung... Es gibt ihn, und zwar gleich in zwei Ausbaustufen: Rechner einschalten und "CONTROL" oder "ALTERNATE" drücken. Der eine startet den ST/TT/Falcon ohne Plattentreiber, auch wenn einer installiert ist (man könnte ihn dann z.B. manuell am leeren Desktop von Dislette starten), der andere startet den Plattentreiber, unterdrückt aber die Abarbeitung des AUTO-Ordners und Laden der ACCs. Bitte ausprobieren, damit du das mal gemacht hast, und welche der beiden Tasten was macht. Mit diesem Wissen kann man sich auch mal ohne Bootmanager oder in sehr verfahrenen Situationen aus dem Sumpf ziehen. Manche Plattentreiber unterstützen auch das Drücken einer Buchstabentaste, z.B. "A", "D", "F" usw.. Dann wird der Bootvektor verbogen, und die Abarbeitung des AUTO-Ordners und das Laden der ACCs erfolgt dann von dem entsprechenden Laufwerk ( z.B. D: ), so kann man sich eine weitere Hintertür zur Rettung schaffen, oder man hat so eine einfache Alternative zu Bootmanagern wie - ich schreibs nochmal - XBOOT.

  • WoW!
    Ihr seid Klasse. Vielen herzlichen Dank für Eure Mühen, die vielen Infos und Erläuterungen. Bei Atari-Home werd ich gleich mal vorbeischauen. Den Kobold und Xboot hab ich schon auf der Insel bekommen :)

  • N'Abend.
    Zum Verwalten des Auto-Ordners und der Accessories nutze ich JCNBoot. XBoot war früher nicht kostenfrei, also habe ich mir etwas anderes gesucht und bin dabei geblieben. Da unter einigen Systemen und Desktops die Ordner beim (De-)aktivieren von Dateien umsortiert werden, und dies im Auto-Ordner SEHR ungünstig sein kann, empfiehlt es sich, ein Programm wie Autosort zur Hand zu haben, um die gewünschte Reihenfolge wiederherzustellen.


    Ich meine, ein Autostart-Programm kann man schon ab TOS Version 1.04 anmelden.


    Ein Mega/STe ist meiner Meinung nach ein sehr schöner Rechner, um ein minimales MiNT mit Netzwerkunterstützung und dem Desktop Gemini zu installieren.


    Unter einem geeignetenSystem (MultiTOS/MiNT/MagiC) und Desktop kann man Dateien über ein Such-Tool zusammenraffen und dann in ein Verzeichnis-Fenster ziehen.
    Ausprobiert habe ich das bisher nur mit MagiC/Jinnee und [vergessener Name des Such-Tools], aber es sollte auch mit anderen, wenngleich nicht allen Kombinationen funktionieren.


    Neben Oxyd dürft Spacola ein ST-only Spiel sein - lauffähig in s/w.

  • Mal doof gefragt: welchen ST hast du denn? 1040ST (f/fm) oder Mega ST 1/2)?


    Hab hier auch noch Unmengen an Disks/Spiele rumfliegen ;-) ...sind halt von meinem 1040ST und Mega ST2...


    Grüße,
    Marcus

  • Im Eingangsposting werden ein Mega 1 und ein Mega/STe genannt. ^^

  • Oh, hab ich das doch überlesen? Mist, hatte zweimal nachgelesen... Man sieht den Wald nicht...


    Nichts desto trotz - manche Disks sind ja doch kompatibel... ;-) so zumindest meine Erfahrung... :nixwiss:

  • Nichts desto trotz - manche Disks sind ja doch kompatibel... ;-)


    Jetzt streue hier mal keine Gerüchte... Alle Computer der ST Serie sind untereinander komplett inkompatibel. Selbst wenn du zwei 1040STFM aus der selben Produktionswoche nebeneinander stellst, die Programme laufen auf dem einen vielleicht, aber auf dem anderen auch nicht...


    :nixwiss:

  • Jain, ich streu hier nix ;-) ist ja nur meine Erfahrung mit meinen STs hier - kann ja auch nur Zufall sein... Bei Spielen ist das vlt. eher kompatibler?


    Man kanns ja einfach probieren - entweder gehts oder nicht :thumbup:

  • Ich glaube Anzeichen von Ironie im vorletzten Post zu erkennen.


    Soweit ich mich bisher eingelesen habe, laufen in der Regel alle Spiele auf allen STs mit 68000er und 1MB. Manche Spiele haben bessere
    Grafik auf dem STe (so wie Fire and Ice).


    Wie das mit Inkompatibilitäten aufgrund unterschiedlicher TOS Versionen aussieht weiss ich nicht.


    Es ist eher so, daß man für manche Spiele zwingend einen SW Monitor und für andere Spiele zwingend einen 15kHz RGB Monitor benötigt.


    Beim Amiga gibts ja z.T. Inkompatiblitäten der unterschiedlichen ROM Versionen und Chipsätze.

  • xD oder so... Nja, manchmal dauerts etwas länger bei mir... Hab ja erst grad mein Wochenende eingeleitet :mrgreen:

  • Man kann sogar einen FALCON zu fast 100% iger STE-Kompatiblität runterzwingen... Da gibts ein Tool dafür, das aktiviert man einfach über den AUTO Ordner.

  • Backwards und Gamefix kenne ich. Kommen beide nicht in den Autoordner, sondern werden normal gestartet und erzwingen dann einen Neustart in uraltkonfiguration. Keine Caches, 8MHz etc. Das funktioniert auf dem Falcon ganz gut.


    Grüessli, Uli

  • Ein FALCON - da ich den nicht habe gibt es den nicht ... ;)
    (kommisch - mehrere TT's, 2 ST-Books, ATW - und KEIN Falcon ...)


    Glaub ich nicht. Bei Deiner - sagen wir, durchaus nicht unambitionierten Sammlung kaum vorstellbar :) schau doch bei Gelegenheit in den Atari-Lagern mal nach. In einem Stapel 1040STs können die durchaus untergehen :))

  • Glaub ich nicht. Bei Deiner - sagen wir, durchaus nicht unambitionierten Sammlung kaum vorstellbar :) schau doch bei Gelegenheit in den Atari-Lagern mal nach. In einem Stapel 1040STs können die durchaus untergehen :))

    Der Farbstreifen beim Falcon ist doch sehr auffällig *g*
    Bin mir sehr sicher das da kein Falcon rumfleucht - höchstens der tolle Flugsimulator ....


    Gute Spiele ... Starglider 2 ... Xenon (gabs da auch teil 2 fuern st?)

  • Jetzt streue hier mal keine Gerüchte... Alle Computer der ST Serie sind untereinander komplett inkompatibel. Selbst wenn du zwei 1040STFM aus der selben Produktionswoche nebeneinander stellst, die Programme laufen auf dem einen vielleicht, aber auf dem anderen auch nicht...


    Tja - das ist dann eben der PREIS den man zahlen muß, für Geräte, die "Power without the Price" bieten. :fpa:


    und nalkem : Eventuell läßt sich ja bei mehreren (!) TTs ein Tauschpartner finden, der evtl. mehrere Falcons hat. Könnte sich dann gut ergänzen. Für mich war das Ding damals(TM) leider weit jenseits vom Maximalpreis, den das Sparkonto so vorgegeben hatte - da stimmte die Werbung schlicht überhaupt nicht. Mittlerweile wäre es ja sogar fast eine Wertanlage gewesen, aber wer rechnet denn mit sowas.

  • Tja - das ist dann eben der PREIS den man zahlen muß, für Geräte, die "Power without the Price" bieten. :fpa:


    Tja, für die STs gabs wenigstens Programme, im Gegensatz zu so Maschinen wie QL oder Archimedes. :P

  • Sag mal was ist Eure "Best Practice" des Daten zum ST schieben?


    DD Diskette auf PC schreiben?
    Nullmodem?
    HxC Floppy Emulator?
    Netusbee Lan card (eher etwas für gut erweiterte Rechner oder TTs?)


    Danke Euch
    Stephan

  • Ich habe einen Haufen Ethernecs, also Vorläufer der NetUSBee.
    Und ansonsten 44 MB SyQuests.


    Leider ist StiNG nicht der schnellste TCP/IP Client, aber MiNTnet wollte bei mir nicht auf dem ST. Da muß ich noch ran.
    Der Mega/'STe hat eine 115k Serielle Schnittstelle auf der VME-Abdeckung sitzen - damit kannst du auch lässig Nullmodem spielen.
    GhostLink ist ganz nett, um mit einem älteren PC, der noch weiß, was DOS ist, zu kommunizieren.

  • So mache ich das:


    1. Meine beiden Falcons:
    - Per Compactflash-Karte, bis zu 2 GB (FAT 16 DOS formatierte Medien, kann HDDRIVER mit BIGDOS direkt lesen) auf einmal. Denn ich habe bei den Falcons die Floppys gegen Notebooklaufwerke ausgetauscht, die sind flacher. In den freiwerdenden Schlitz habe ich einen Delock-IDE-zu-2x-CF Adapter verbaut, so dass beide CFs von außen zugänglich sind ohne am Gehäuse rumzuschnitzen. Darin funktionieren auch CF auf SD Adapter.


    2. Die Falcons und alle anderen (Mega-)ST/STE/TT/STacy/ST-Book
    - ParCP-USB Ein USB-zu-Parallelport-Kabel mit Client/Server-Software für ST/DOS/Win/Linux(x86+Rapi)/OS-X. Die Software ist OpenSource und wartet darauf, auf den Amiga portiert zu werden. ParCP-USB schafft je nach Rechner ca. 70 kB/s, funktioniert ohne nachzudenken und ohne Konfigurationsorgien
    - CosmosEX, damit bieten sich gleich mehrere Möglichkeiten an:
    --- Translated Network Drive, der ATARI kann über den CosmosEx direkt auf Windows-Freigaben zugreifen
    --- Translated USB Stick, Der ATARI kann darüber auf beliebig große USB-Sticks zugreifen
    - DVD-Laufwerk (mit ExtenDOS Treiber), nutze ich aber nicht mehr, seit ich die anderen Möglichkeiten habe.
    - IOMega ZIP 100/250, nutze ich auch eher selten, seit ich die anderen Möglichkeiten habe, habe aber für den Zweck zwei USB- und zwei externe SCSI-Laufwerke
    - Notfalls geht natürlich immer auch Floppy, außer bei ST-Book (da ist ja initial schon Software für Parallelporttransfer eingebaut). Floppy wird meistens nur benutzt, um die Software für die anderen Möglichkeiten erstmal auf den ATARI rüber zu schaffen.


    Generell wichtig:
    BIGDOS in den Auto-Ordner, das ersetzt das komplette GEMDOS durch eine neuere Fassung, die besser mit PC-Medien zurecht kommt.
    KOBOLD 3.5 zum Dateien kopieren nutzen, weil das einige Unverträglichkeiten in Datei/Ordnernamen zwischen ST und Windows (Leerzeichen, Sonderzeichen, Umlaute) korrigiert.


    Vorsicht:
    MagiC! hat im Umgang mit FAT 32 einige Fehler!


    Nett:
    MiNIT (z.B. EasyMiNT) unterstützt direkt EXT2 (Linux) und Fat32 und beinahe unbegrenzt große Partitionen und kann NFS, FTP, usw. Man braucht halt einen Falcon oder TT mit genügend RAM, sonst macht es kein Spaß.

  • Ich nutze zum Datenaustausch eine SATAN. Die SD-Karte wird ganz normal am ST gelesen / beschrieben ( HDDRIVER ) und am PC wird diese SD-Karte in jedem intergrierten SD-Kartenslot gelesen / beschrieben bzw. an einem USB-SD Adapter.
    Hat bisher immer ganz gut geklappt.
    Habe jetzt nicht mehr so ganz genau im Kopf, ob diese SD-Karte "speziell" formatiert wurde... ist schon länger her, als ich das ganze konfiguriert habe.