SD Kartenadapter für IDE - geht nicht

  • Foristen!


    Ich FLIPPE hier noch aus mit all dem alten SCHROTT. :(

    Meine CF-Card Adapter für die IDE Schnittstelle gehen ja noch so recht und schlecht (vereinzelt werden kopierte Dateien nicht richtig kopiert und können nicht geöffnet werden- ist aber selten und NICHT abhängig von ihrer Größe).

    Aber: CF-Card NERVT. Überall hat man SD, und es gibt ja da diese Adapter für die IDE-Schnittstelle, um sie direkt verwenden zu können.

    Ich habe mich für diesen hier entschieden, weil die Bewertungen durchweg einwandfrei waren:

    https://www.amazon.de/Informat…arp_d_product_top?ie=UTF8


    Was soll ich euch schreiben? Er funktioniert natürlich NICHT- was zu erwarten war. Da, wo niemand ein Problem sieht oder hat: Bei mir ist es garantiert vorhanden. :fp:


    Ich testete eine 256MB-Uralt-SD-Karte (keine SDHC), eine 512MB, eine 32GB.

    Jedesmal lässt sich zwar DOS (so halbwegs) drauf installieren, booten kann man jedoch nicht von dem Ding.

    An einem 486 DX4 mit Autoerkennung wird die "Festplatte" garnicht erkannt (egal, welche Karte drin steckt), an einem 386DX40 bei Typ47 mit 1023 Zyl.,16 Heads und 63 Sektoren.

    (bei der 256MB-Karte natürlich entsprechend weniger Zylinder)

    Auch habe ich versucht, die Karten mit FAT16 zu formatieren.


    Endergebnis: Dos lässt sich auf der 512er Karte nicht installieren, bzw. nicht fehlerfrei (es kann bei einigen Dateien nicht auf C: zugegriffen werden).

    Auf der 256ger Karte lief die Installation durch, aber er wollte nicht booten.

    Zugriff mittels Bootdiskette gelang, allerdings ließ sich keine Datei wirklich ausführen, das System hängte sich auf.


    Jetzt zu meinen Fragen:

    - Hat jemand eine SCHRITT FÜR SCHRITT-Anleitung, wie man vorgehen muss, damit die Karte 100% funktioniert?

    - Wie muss man die Karte formatieren (welches Programm, wo bekommt man es)?

    - Gibt es Karten, die nicht funktionieren?

    - Habt ihr fehlerfreie SD-IDE Lösungen bei euch am laufen- und WIE habt ihr das gemacht?

    - Habe ich einfach SCHROTT erworben, obwohl die Bewertungen von NULL PROBLEMO sprechen?


    Recht herzlichen Dank euch- wie immer! ;)


    Der extrem Genervte.

  • einem 386DX40 bei Typ47 mit 1023 Zyl.,16 Heads und 63 Sektoren.

    (bei der 256MB-Karte natürlich entsprechend weniger Zylinder)

    Nur weil du eine 512 MB Karte drin hast, heißt das nicht, dass notwendigerweise auch die "Übersetzung" 16 Heads und 63 Zylinder haben muss. Meine CF Karten sind da z.T. total unterschiedlich. Falls ne Karte überhaupt erkannt wird lese doch mal das ganze über WHATIDE aus?

  • Naja CF = native IDE-Schnittstelle, der Adapter stellt nur die mechanisch/elektrische Verbindung her. SD = Emu einer IDE-Schnittstelle. Klar das eines davon nicht so doll kompatibel ist.

    Jopp, aber es geht ja bei den meisten Leuten anscheinend einwandfrei? :(



    einem 386DX40 bei Typ47 mit 1023 Zyl.,16 Heads und 63 Sektoren.

    (bei der 256MB-Karte natürlich entsprechend weniger Zylinder)

    Nur weil du eine 512 MB Karte drin hast, heißt das nicht, dass notwendigerweise auch die "Übersetzung" 16 Heads und 63 Zylinder haben muss. Meine CF Karten sind da z.T. total unterschiedlich. Falls ne Karte überhaupt erkannt wird lese doch mal das ganze über WHATIDE aus?


    Hab ich im Anschluss an den Versuch mit den 1023 Zyl. getan und die dann dort angezeigten Daten verwendet. War für die 512er Karte irgendwas mit 990/16/63.

    Selbes Ergebnis... Bootet nicht. :(

    Die Karten lassen sich normal formatieren, fdisk, ja sogar scandisk geht alles einwandfrei- aber sie booten nicht und Dateien lassen sich auch nicht wirklich aufrufen.

    Es ist die HÖLLE mit diesem alten Glump. Festplatten werden langsam weniger, und die modernen Lösungen scheinen bei mir nicht zu laufen.

  • ich benutze viel lieber DOM als irgendeine CF oder SD-Lösung:


    https://www.ebay.de/itm/164215…037c36:g:W6sAAOSwddBeyP1u


    ..und für nen 486er reicht ja auch ein 256MB DOM


    edit: achtung-aufpassen - manche Mainboards möchten UNBEDINGT ein DOM mit externer Stromversorgung ...also eines incl. Kabel kaufen

    ich bin signifikant genug:razz:

  • Selbes Ergebnis... Bootet nicht. :(

    Die Karten lassen sich normal formatieren, fdisk, ja sogar scandisk geht alles einwandfrei- aber sie booten nicht und Dateien lassen sich auch nicht wirklich aufrufen.

    Das ist bei den meisten wohl normal. Beschreibst du Manuell nochmal den MBR neu?
    Ab MS DOS 5.0 gibts "fdisk /mbr", danach booten bei mir alle CF-Karten.

    Mit dem /mbr wird der MBR neu beschrieben, es gibt auch noch /cmbr für create MBR, aber ich hab bis jetzt keinen Unterschied erkannt und daher nutze ich /mbr

  • DOMs sind doof- weil man nicht ohne weiteres Daten drauf bringt. ;)

    Ich hätte gerne die SD-Lösung, weil man die Karte einfach in einen aktuellen Rechner steckt und alles draufkopiert, was einem so durch die Synapsen schießt. Dann wieder rein in den Uralt-PC und ab geht die Lucie!

    Selbes Ergebnis... Bootet nicht. :(

    Die Karten lassen sich normal formatieren, fdisk, ja sogar scandisk geht alles einwandfrei- aber sie booten nicht und Dateien lassen sich auch nicht wirklich aufrufen.

    Das ist bei den meisten wohl normal. Beschreibst du Manuell nochmal den MBR neu?
    Ab MS DOS 5.0 gibts "fdisk /mbr", danach booten bei mir alle CF-Karten.

    Mit dem /mbr wird der MBR neu beschrieben, es gibt auch noch /cmbr für create MBR, aber ich hab bis jetzt keinen Unterschied erkannt und daher nutze ich /mbr

    FDISK /MBR hab ich getestet, allerdings von A: aus- aber so macht man des ja, oder? Ich muss nicht FDISK C: /mbr eingeben, richtig? :)

  • FDISK /MBR hab ich getestet, allerdings von A: aus- aber so macht man des ja, oder? Ich muss nicht FDISK C: /mbr eingeben, richtig?

    Ich mache das auch immer einfach von A: aus und das ohne C: anzugeben. Kann natürlich auch nicht ganz so einfach sein, weil du ne SD Karte verwendest und keine CF

  • Ich verwende diese Adapter : https://www.ebay.de/itm/164302…373d66:g:dL8AAOSwUuJfGSqF, problemlos.


    So habe ich die CF-card am ide Bus, und die SD-card an meinem Windows Rechner.


    Ich bin aber dazu übergangen, die CF-Cards und SD-Cards nur noch für die Datenübertragung zu verwenden, auch in den 80286 Rechnern arbeite ich immer mit einer schönen ide Festplatte.


    Schon zu oft hatte ich Kraut und Rüben auf den CF- und SD-cards. Und nichts ist schlimmer als unzuverlässige Speicher.

    Windows legt automatisch das SYSTEM~1... Verzeichnis an. Lösche ich jetzt nicht mehr, nachdem ich schon mehrmals feststellen mußte, daß die FAT dann danach kpl. durcheinander ist.

    ... der Weg ist das Ziel

  • Ich habe mir alle mal Rezensionen kurz durchgelesen und behaupte, dass bis auf eine ALLE glatter Fake sind.

    Man darf sich auch nicht von Ausführlichkeit oder "ehrlicher" Kritik im Detail täuschen lassen,

    das scheint alles mit einkalkuliert, Rezensionen leben mittlerweile mindestens in der v3.0.


    Der eine macht noch aufwendig Werbung - was wie Schall und Rauch ist - und der andere setzt sich einen Abend

    hin und schreibt 50+ "saubere" Rezensionen mit teils kleinen Kritikpunkten vor, und gibt die dann nach und nach in Auftrag. Wenn man sich etwas Mühe macht kann man da Jahre von zehren, weil die immer schön am Artikel heften bleiben. Und das über einen kompletten Produktkatalog über alle Kategorien mitzupflegen ist gar kein Problem,

    sehr wahrscheinlich macht das eine gute Warenwirtschaft mittlerweile vollautomatisch :) :)

    "Der Artikel macht was er soll" bringt einen dabei natürlich nicht mehr weiter ;)


    Wenn von "extern" doch mal zuviele negative Bewertungen nachkommen, zB weils einfach Mist ist

    und man aber die Regale noch voll hat, legt man halt einfach einen neuen Artikel an,

    ggflls. über einen anderen Verkäuferaccount, und spickt den wieder vor.


    Nebenbei erwähnt, eine mittlerweile sehr beliebte Methode für qualitativ gute Fakebewertungen ist das

    anfängliche Verschenken von Artikeln an Stammkunden, die dafür dann in jedem Fall positiv bewerten.

    Das ist der Deal. Meistens ist der Kram dann ganz umsonst, manchmal halt "nur" 50-80% Nachlass.

    Mein Vater hat die ganze Hütte voll mit dem Kram stehen, auch ganz grosse deutsche Versender

    machen das mittlerweile so, aber ich will hier um Himmelswillen keine Namen schreiben.

    Auf jeden Fall scheint sich das gut gegenzurechnen, man hat selber keinerlei Aufwand mehr mit

    den Bewertungen, pusht zumindest seinen Umsatz damit hoch, und hält auch Kunden damit bei

    der Stange. Man muss da ein ausgewogenes Verhältnis finden.

    Die Chinesen haben das schon vor Jahren vorgemacht, hatten aber wohl Verständigungsprobleme,

    also den Leuten hier klarzumachen was sie wollen. Das mit den Nachlässen bis x% oder ganz schenken

    für gute Bewertungen kam bei denen wohl anrüchig rüber, keine Ahnung.


    Ach so, was die Speicher angeht nehme ich für IDE auch nur noch DiskOnModule, viel zu viele

    Probleme mit dem ganzen Adapter-Gemülle aus China. Und zum Bestücken am PC packe ich die Dinger

    an einen USB-Adapter, also eine Multi-Dockingstation, da wo ich auch schon mal SATA´s reindeue.

    Oder ich spiele es gleich mit Norton rüber oder sowas, je nach Kiste.


    PS Das einzige was bei mir gut funktioniert ist der SCSI-2-SD-Adapter.

  • Genau diesen:


    https://www.amazon.de/gp/product/B00JLAK0RS


    SD-IDE Adapter habe ich bei mir in einem K6-2 Rechner problemlos eingesetzt. In den meisten anderen (5 oder 6 von 286 bis P1) habe ich verschiedene CF-IDE Adapter. Es war manchmal eine ziemliche Probiererei, welche CF Größe unterstützt wird und wie man am besten partitioniert aber funktionieren tun sie inzwischen alle. CF ist für mich die beste Lösung. Ich habe meist eine intern verbaut als "Datenplatte" und eine zweite vorm oder hintenin einem Slot, um verschiedene CFs mit unterschiedlichen Betriebssystemen schnell zu wechseln. DOM war mir da zu unpraktisch.

  • Genau diesen:


    https://www.amazon.de/gp/product/B00JLAK0RS


    SD-IDE Adapter habe ich bei mir in einem K6-2 Rechner problemlos eingesetzt. In den meisten anderen (5 oder 6 von 286 bis P1) habe ich verschiedene CF-IDE Adapter. Es war manchmal eine ziemliche Probiererei, welche CF Größe unterstützt wird und wie man am besten partitioniert aber funktionieren tun sie inzwischen alle. CF ist für mich die beste Lösung. Ich habe meist eine intern verbaut als "Datenplatte" und eine zweite vorm oder hintenin einem Slot, um verschiedene CFs mit unterschiedlichen Betriebssystemen schnell zu wechseln. DOM war mir da zu unpraktisch.

    Hmm... egal, welche Karte ich stecke- Mainboards mit Autoerkennung suchen ins Leere (wird nicht erkannt), und Mainboards, bei denen ich die Parameter händisch eingebe (nach WhatIDE) lassen mich zwar auf "C:" kucken, fdisk und formatieren- aber weder booten, noch Dateien davon laden. Jedesmal friert der Rechner einfach ein.

    Welche Karte muss man denn da nehmen? :(
    Getestet habe ich 1x Sandisk 32GB SDHC und 1x Sandisk 32GB MicroSDHC. Dass die beiden nicht gehen, mag noch nachvollziehbar sein.

    Dann noch eine 512MB Industrial SD-Card und eine alte extreme memory 256MB (nur SD, ohne HC).

    Keine der Karten will.

  • Ich halte nicht jede Bewertung für Fake. Ja, die Fakes sind besser geworden- aber viele Leute nutzen diese Adapter einwandfrei in ihren Systemen, es gibt genügend Youtube-Videos dazu.

    Deshalb denke ich, dass da ein paar Fakes drin sind- die meisten werden aber "echt" sein... dazu sind sie zu gut (vor allem für so ein Produkt).

  • ...und wie hast Du die formatiert (und partitioniert)?

    Die 8GB DOS "Platte" zugegebenermaßen mit dem Windows98 DOS. Das heißt mit dem fdisk der Startdiskette partitioniert und formattiert (eine 8GB Partition) und dann aus den restlichen WinDOS Dateien das DOS komplettiert.


    Ich habe aber auch andere CF mit echtem MS-DOS 6 bzw. Novell-DOS im Einsatz. Die aber gerade nicht greifbar. Teilweise habe ich dann auch einen Diskmanager verwendet. Also so ein Ding, was die Verwendung größerer Platten als im BIOS vorgesehen ermöglicht. Ontrack und was es da so gab.

  • Burscheeeeeeeeen:innen:nenenen!


    ES GEHT!

    Heut war wieder einer dieser Tage... Kopfweh, dezent depressiv. Nach dem Homeoffice erstmal hingelegt.

    Dann spontan losgefahren und dem SD-IDE-Adapter das FÜRCHTEN gelehrt! :evil:


    Stand nach 2h wursteln:

    - 256MB Karte absolut fehlerfrei bootbar, in Sekunden alle notwendigen Daten vom Laptop draufkopiert -> rennt an einem 486SX25 Board einwandfrei

    - 32GB Karte mittels Ontrack Diskmanager so eingerichtet, dass 8GB in vier Partitionen möglich sind. Allerdings nutze ich jetzt wieder nur 2GB, weil bei der Installation von DOS die Ontrack-SYS überschrieben wurde (könnte ich jetzt wieder ändern, hatte aber keine Zeit mehr)

    Auch hier: Alles einwandfrei, die 2GB lassen sich super verwenden.


    Wie hab ich den Goal achieved? :D


    256MB-Karte:

    - Die Karte mit einem Partitionsprogramm unter Win10 als FAT16 formatiert

    - Bootdiskette in den 486, Karte in den Adapter

    - WHATIDE.EXE ausgeführt, die angezeigten Daten ins Bios geklopft

    - Mit FDISK erstmal alles gelöscht, danach eine neue DOS-Partition angelegt

    - Format C: /S eingegeben

    - Karte bootete NICHT

    - Mit Bootdiskette gebootet, FDISK nach C: kopiert und dort FDISK /MBR ausgeführt

    - Karte bootet einwandfrei

    - DOS 6.22 von Disketten installiert


    32GB Karte:

    - Karte unter Windows 10 ganz normal formatiert (nix mit FAT16 oder ähnlichem Gedöns)

    - Bootdiskette in den 486, Karte in den Adapter

    - WHATIDE.EXE ausgeführt, die angezeigten Daten ins Bios geklopft (max. 8GB bei irgendeiner 5-stelligen Zylinderzahl, weiss ich grad nimmer)

    - Dann https://www.philscomputerlab.com/ontrack-disk-manager.html runtergeladen und das Diskettenimage auf eine 1,44ger geschrieben

    - Von dieser Diskette gebootet, ein paarmal verstört und verwirrt (ob der vielen Dinge, die auf dem Bildschirm geschahen) Enter gedrückt, und neu gestartet

    - Danach einfach DOS von Disketten installiert


    LÄUFT. Unglaublich.

    Die 512er Industriekarte läuft übrigens beim besten Willen NICHT. Ich hatte wohl gestern nicht exakt das gleiche bei den Karten getestet... oder aber, der 386DX40 und der 486DX4/100, welche ich gestern für Versuche verwendet habe, mögen beide diesen Adapter nicht? Konnte ich heute nimmer testen, Zeit ging aus- aber die Tage erfolgt ein weiterer Report über diesen für mich fabulööösen Erfolg!


    PS: Duke Nukem 3d läuft mit 1-3FPS auf einem 486SX/25- nur so zur Info. Diese Erkenntnis (gut, es war klar) erlangte ich nach geschätzt 2 Minuten. SD-Karte sei dank. Rein in den Laptop, drauf mit Duke, rein in den Adapter, los gings! SO MUSS DAS SEIN.


    Was jetzt noch schön wäre: Slave-Geräte verwenden (CD-Rom/echte Festplatte)... da der Adapter keinen Master/Slave-Jumper hat, wird das wohl nicht klappen, oder was meint ihr?

    Naja, muss ich dann die Tage testen.


    Holdfeine Grüsse aus dem kompletten Untergang,

    der Verwirrte :stupid:

  • Ich hatte auch gut Hilfe heut:



    Das ist übrigens das Mainboard aus dem Highscreen 08/15 Shadow-aSc ;)

    Allerdings hat es noch ein Problem mit der Tastatur- bringt jedesmal beim Einschalten Keyboard Error, obwohl es danach einwandfrei geht. Da sind noch ein paar Leiterbahnen angefressen durch den Säureschaden.

  • Das ist übrigens das Mainboard aus dem Highscreen 08/15 Shadow-aSc

    echt? - sieht für mich eher wie ein schwarzer Kater aus:ätsch:

    Ist die verstörte Katze meiner Eltern- bzw. eigentlich "meine", aber als ich vor 13 Jahren auszog, blieb sie.

    Sie ist quasi komplett taub, zaundürr und kommt nur dann, wenn's was zum futtern gibt- oder aus Neugierde. Der Keller ist normal tabu, wenn ich nicht da bin. Deshalb hat sie wohl gestern die Gelegenheit genutzt.

    Mein Haushalt ist (leider) tierfrei... Katzen sind schon meins, irgendwie... sie haben so eine herrlich arrogante Art, den Menschen zu "halten". :D

  • ja, mein aktueller "Haushalt"...haha... ist leider auch tierfrei ..aber ich hätt schon gern wieder nen Hund - "sollte" ich mein Haus wieder zurückbekommen denk ich nochmal schwer drüber nach - dann kommt aber gleich ein Tamaskan her!


    https://de.wikipedia.org/wiki/Tamaskan

    ich bin signifikant genug:razz:

  • ...kommst Du dann das nächste Mal mit einem Hundeschlitten vorbei?

    nee - dafür eignen sich Tamaskane nicht - da bräuchte man dann schon Huskys oder Malamute;)


    die Tamas sollen nur so aussehen, wie... aber wehe man fordert Leistung ein - dann sinds doch eher Schosshunde:tüdeldü:

    ich bin signifikant genug:razz:

  • Allerdings hat es noch ein Problem mit der Tastatur- bringt jedesmal beim Einschalten Keyboard Error

    ...aufpassen wo die Katze beim Einschalten Ihre Pfoten hat... ;)

    (Dein süßes Katzi sieht gar nicht so nach 13 Jahre aus...)


    :)Franky

    Sie ist sogar schon fast 16. ;)

    Gestern hat sie sich im Keller umgesehen (und war quasi ÜBERALL)- umgeschmissen hat sie erstaunlicherweise nix. :D