Alles wird immer größer dargestellt - gibt es da schon einen Namen für

  • Mir - und wahrscheinlich auch anderen - ist aufgefallen, dass alles immer Größer und Größer wird. Man braucht immer größere Monitore um die gleiche Menge an Informationen darzustellen.


    Hier mal ein krasses Beispiel, ist mit gerade passiert als ich einer Kollegin zwei Screenshots geschickt habe von den Einstellungen vom VMWare Horizon Client, einmal aus der 2006er Version und eins aus der 2111er Version (nein die 2006 ist nicht aus 2006 sondern aus Juni 2020).



    Und diesen Phänomen sehe ich überall, sei es Webseiten, u.a. DHL wo ich deutlich mehr Scrollen muss um ein Versandmarke zu kaufen, bis hin zu Software. Was man ende der 90er auf einem 17" mit einer Auflösung von 1024x786 dargestellt bekam braucht man jetzt schon fast ein 4K Monitor für. FullHD, also 1920x1080 reicht schon für einige Anwendungen nicht mehr aus.


    Ich frage mich, ob es für dieses Phänomen schon einen Namen gibt. Es gibt ja für alles einen Namen..


    Im kurzen also, desto größer die Bildschirme werden, desto weniger Information passt drauf.

  • Ich frage mich, ob es für dieses Phänomen schon einen Namen gibt.

    Nennt sich technischer Fortschritt. ;) Gab es schon als aus 320x200 VGA das SVGA hervor ging.



    fast ein 4K Monitor für

    Bei einem hochauflösenden Bildschirm wird für gewöhnlich eine Skalierung eingestellt.



    also 1920x1080 reicht schon für einige Anwendungen nicht mehr aus

    Oha. Welche Anwendung ist das?


    LG

  • Stimmt. Und nicht nur die physikalischen Dimensionen werden immer größer, auch die Auflösung wird größer bei gleicher Bildschirmdiagonale. Ich hab zwei 24“ - der eine mit ca. 2000*x, der andere ca. 2500*x. Der eine hat 100% Skalierung, der andere 125%. Super! So passt gleich viel Schrift auf den Schirm.

  • Stimmt, fällt mir auch auf wenn ich meinen niedlichen 6er Golf zwischen zwei Monster SUVs parke :)

    Und dann stell den 6er Golf mal neben den ersten. 8o

    Stimmt, ich bin letztens mal hinter einem VW Käfer 1303 gefahren, da hab ich mich wie ein SUV Fahrer gefühlt :)

    "Link arms,don't make them." - Du musst Gott für alles danken, sogar für einen Franken

  • Im kurzen also, desto größer die Bildschirme werden, desto weniger Information passt drauf.

    Kann ich nicht nachvollziehen. Ich habe eher das Gefühl, dass bei immer höher werdender Auflösung immer noch gleich viel drauf passt.


    Außerdem kann man ja sowohl die Bildschirmauflösung als auch die Browserauflösung und auch moderne Windowsanwendungen skalieren und so dass man die Auflösung an das persönliche Sehvermögen (oder was man seinen Augen eben zumuten möchte) anpassen kann.


    Wenn ich sehe, wie manche Kollegen ihre Bildschirm eingestellt haben, die müssen Adleraugen haben und da passt verdammt viel auf den Bildschirm. Ich kann da nichts mehr erkennen.


    Dann kommt hinzu, dass das inzwischen gängige 16:9 Format für Webseiten völlig ungeeignet ist, weil die Informationen in der Regel eben vertikal dargestellt werden (mit Scroller) und breite Textfenster nur schwer lesbar sind. Schon in den 90er Jahren hatten die Webseiten links und rechts breite Ränder. Inzwischen werden die halt mit irgendwelchen Menüs, sinnlosen Informationen oder Werbung gefüllt. Der schmale Bereich in der Mitte, wo die eigentlich Information steht, ist nicht größer geworden.


    Wegen der schlechteren Lesbarkeit von breiten Textbereichen nutze ich hier im Forum den Browser nicht in Fullscreen-Modus sondern ziehe das Browserfenster immer etwas schmaler.

    i-Telex 211230 dege d

    http://www.marburger-stammtisch.de


    Douglas Adams: "Everything, that is invented and exists at the time of your birth, is natural. Everything that is invented until you´re 35 is interesting, exciting and you can possibly make a career in it. Everything that is invented after you´re 35 is against the law of nature. Apply this list to movies, rock music, word processors and mobile phones to work out how old you are."

  • Kann ich nicht nachvollziehen. Ich habe eher das Gefühl, dass bei immer höher werdender Auflösung immer noch gleich viel drauf passt.

    Ist ja auch logisch, denn mittlerweile limitiert nicht mehr die Maschinen-, sondern die Mensch-Seite. Dafür hat sich im Lauf der Zeit die Qualität des Schriftrenderings dramatisch verbessert.

    Wobei "mittlerweile" eh so eine Sache ist, schon sehr sehr sehr seeeehr lange geht es bei "Mehr Auflösung" nicht primär um "Mehr darstellen" sondern um "besser darstellen". Das ist dann eher Sache der angesprochenen anderen Formate (32:9 ist eben wie zwei 16:9 in einem Schirm, ohne Rand) Natürlich ist dann dort der Sinn nicht, ein Fenster auf die ganze Breite zu ziehen.


    Zum TE:

    die alte UI hat links 13 Items und rechts 7 Items+Bereichsüberschrift dargestellt, die neue UI links 16 Items (inkl. Back-Pfeil), rechts 8 Items, plus weiterer Erklärtext unter der nur eindeutig identifizierbaren Bereichsüberschrift, also schon mal deutlich mehr Informationen per se dargestellt.


    Der Rest da oben ist hauptsächlich einfach eine aufgeräumtere Designsprache: Dropdowns haben ihre Bezeichnung direkt und klein darüber, nicht mehr mit teils variierendem (!) Horizontal-Abstand links daneben, selbiges gilt für Checkboxen und Bereichsüberschriften, die jetzt auch besser als solche erkennbar sind. Ist jetzt deutlich stringenter, immer Bezeichner-Schaltfläche untereinander, linksbündig. Nicht mehr die wechselnde Reihenfolge zwischen Checkbox: links Bedienfeld, rechts Bezeichnung und Dropdown: links (mit variablem Abstand) Bezeichnung und rechts Bedienfeld.


    Btw. schön zu sehen wie auch die Icondarstellung besser wird, im alten noch fröhlicher Wechsel des optischen Gewichts der Icons, so dass die Items mit dem Rechner-Icon fast nach rechts eingerückt aussehen, rechts deutlich stringenter. Hintergrund nicht mehr voll grell strahlendes Weiß, also auch augenschonender, das deutlich bessere UI.


    PS: von der jetzt besseren Designsprache mit nicht mehr wechselnder Bezeichnung und klarer Vertikalstruktur dürften auch Screenreader für seheingeschränkte Menschen deutlich profitieren.

  • Ich frage mich, ob es für dieses Phänomen schon einen Namen gibt. Es gibt ja für alles einen Namen..

    Vielleicht werden die Leute, die vor dem Computer sitzen immer blinder?



    Ja, komisch, aber die Schrift wird immer kleiner...

    Was diesen Prozess ja noch beschleunigt....

  • Ich frage mich, ob es für dieses Phänomen schon einen Namen gibt.

    ja, nennt sich Altersweitsichtigkeit :D


    ...mich hats inzwischen auch schon erwischt .. noch vor 2Jahren konnte ich die Aufschrift von SMD-Dioden und ICs noch ohne Brille lesen ...

    jetzt kann ich noch nicht mal mehr ohne Sehhilfe THT löten :shock::weinen::alt:

  • Nennt sich Größenwahn :stupid::ätsch:

    Gruß Torsten

    BFZ MFA, ZX80Core, AX81, ZX81, ZX81NU, Spectrum+, Harlequin, MSX VG8010, Amstrad NC100, Cambridge Z88, C64, C128D, Amiga 500 & 1200, Atari Portfolio, HP200LX, IBM PC5155, TP755c, TP755cx, T20, T41, T61, PS/2 (Model 40SX), PS/2E, Accura 101, Apple //e, Sharp PC1401 & PC1403H, TI59 m. PC-100c, HP48SX & HP48GX


    ::matrix::

  • Ich würde eher sagen die Schrift wird immer größer und die Zeilenabstände auch. Wenn ich z.b auf dem Tablett die Tagesschau.de lese habe ich das Gefühl ich lese in einem Lernbuch meines 4 Jährigen Sohnes, so groß sind die Buchstaben und leider kann ich es da nicht kleiner stellen. Die meisten Webseiten am Rechner lasse ich mir bei 70 bis 90% anzeigen, weil 100% einfach zu groß ist.


    Ja, es steht etwas mehr drin, aber das fester ist fast doppelt so groß, die Schrift ist auch deutlich größer.


    also 1920x1080 reicht schon für einige Anwendungen nicht mehr aus

    Oha. Welche Anwendung ist das?


    LG

    Zum Beispiel das neue Management-portal von VMWare Horizon, ja ich arbeite damit viel. Deswegen habe ich jetzt nach dem update auf die Version 8, auch einen 32" 4K Monitor beantragt, weil der 24" FullHD einfach zu klein ist, ich bin da nur hin und her am scrollen.


    Anderes Beispiel, direkt aus Windows. Ja, da lässt sich streiten über die benutzerfreundlich, ich mag die W7 Tabellen Form. (die W7 und W10 Screenshot habe ich heruntergeladen).


    Windows 7


    Windows 10


    Windows 11

  • Das W7 Ding ist eben auch nicht touch-kompatibel.


    Das W11 Teil finde ich auch nicht perfekt. Aber ..
    zum einen hat man auf der vorigen Seite einen durchaus sinnvollen Mini-Dialog, den es so in W7 überhaupt nicht gibt. (IIRC)

    Endung eingeben, Standard auswählen, fertig.



    Zum anderen ist die Darstellung dennoch deutlich besser lesbar, da Endung und Programm gemäß dem Gesetz der Nähe eben nah beieinander angeordnet sind. Die Win7 Tabellen ohne Zeilenraster (hell/dunkel) sind einfach fürchterlich, zumal es noch einen Button "ändern" gibt und keine direkte Wahlmöglichkeit.

    Die W10 Darstellung macht es leider auch nicht besser, mit meilenweitem Abstand Endung<>Programm und nun überhaupt keiner optischen Führung des Auges mehr, da noch dicke Icons und Mehrzeilendarstellung pro Item dazwischenfunken. Auch wird hier die Möglichkeit, etwas auszuwählen, erst nach dem Druck auf das Item erkenntlich, eine Schwäche die dem W10 UI ja schon immer (auch oft zurecht) angeprangert wird.


    Diese Probleme sind in der W11 Version durchgehend gefixt und entsprechen eben auch dem oben schon erwähnten Grundsätzenm, Zeilendarstellung, Beachtung des Gesetz der Nähe, Beachtung des Gesetz der Ähnlichkeit, direkte Wahlmöglichkeit am Ort des Items. Ein bisschen awkward wird's eben nur, weil dieser Dialog naturgemäß mit hunderten Items umgehen muss. Das hat man aber mit der geschickt für den Screenshot ignorierten Kurzdialogform eigentlich auch gelöst.

  • Immerhin gibt es bei W11 in diesem Dialogfenster eine Suchfunktion, die fehlt bei w10 gänzlich. Hier kann man nur runter scrollen.


    Aber wie gesagt, das sind nur Beispiele welche sich aber auf einer Vielzahl von Software und Webseiten anwenden lässt. Mir persönlich missfällt diese Entwickelung. Ich nutze in letzter Zeit vermehrt entweder ältere Software oder Linux-Alternativen die meist auch eine "ältere" kleinere Darstellung haben.


    Es ist halt der trennt, dass alles für Touch optimiert wird. MS ist da ganz groß drin. Apple eher nicht, weil die keine Computer mit Touchscreen haben, nur Tabletts und Smartphones. Und zum Glück gibt es Linux welches, wenn man nicht Gnome 3 hat, auch noch normal aussieht.

  • Ich muss sagen ich mag die Win11 UI, sehr. Mochte schon die Verbesserung die W10 brachte, aber da hatten sie eben auch viele Ungereimtheiten, Mischmach etc.


    Grade eben diese ultraweit auseinanderlaufenden Tabellen machen meinen Augen immer schon Probleme. Hab aber auch einen semi-hochauflösenden Screen (1440p)


    Ich komm überhaupt nicht mit UIs wie der von FreeCad und anderen meist freien Tools klar. Buttonbar-Hölle, weirde Farben, wenns geht non-OS-konforme Dialoge...

  • Deswegen habe ich jetzt nach dem update auf die Version 8, auch einen 32" 4K Monitor beantragt, weil der 24" FullHD einfach zu klein ist

    Die physische Größe eines Monitors ist das eine. Ebenso seine reale Pixelanzahl. Wichtig ist welche Skalierung (bei hochauflösenden Monitoren) du einstellst. Da lässt sich bestimmt eine Auflösung finden die du lesen kannst und gleichzeitig alle Fenster drauf bekommst.


    Wenn deine VMWare nun eine höhere Auflösung hat als dein Monitor ist das natürlich murks. Aber auf einem FullHD kannst du gut VMs betreiben deren Desktop z.B. 1280x1014 hat.


    Ein 4k 24" hat eine höhere Auflösung als ein 32" FullHD Monitor. Bitte nicht verwechseln.


    Dann kommt hinzu, dass das inzwischen gängige 16:9 Format für Webseiten völlig ungeeignet ist

    Zum Programmieren hatte ich immer Monitore von Dell im 16:10 Format. Das war sehr hilfreich. Aktuell nutze ich den MateView 28,2. Der hat ein hochauflösendes Display und ein Seitenverhältnis von 3:2. So passt schön viel Text in den Codeeditor.


    Wegen der schlechteren Lesbarkeit von breiten Textbereichen

    Eine gute Website beachtet die maximal 80 Zeichen pro Zeile und sorgt für einen ausreichend großen Zeilendurchschuss.

  • Stimmt, aber was ich meine ist, dass man mit einem FullHD-Monitor (egal welche Physikalische Größe), nicht mehr das dargestellt bekommt, was man früher auf einem Monitor mit einer Auflösung von z.B. 1024x786 hat darstellen können. Ich habe ja noch einige alte Rechner aus den 90ern und 2000er hier und da fällt es mir nunmal richtig auf.


    Wie gesagt bekomme ich auf den FullHD Monitor die Managemt-Console von VMWare nicht komplett dargestellt. Sogar nicht wenn ich den Browser (ist ja alles webbasiert) auf 80% stelle. Erst bei 70% habe ich alles drauf, ist aber sehr klein und weil halt Low DPI (24" bei FullHD) nicht mehr so gut zu lesen. Deswegen der 4K Monitor.

  • dass man mit einem FullHD-Monitor (egal welche Physikalische Größe), nicht mehr das dargestellt bekommt, was man früher auf einem Monitor mit einer Auflösung von z.B. 1024x786 hat darstellen können

    Es tut mir leid. Aber das kann ich nicht nachvollziehen. Ein FullHD Monitor hat mehr als die doppelte Auflösung. Wenn du hier nicht alles darstellen kannst stimmt was nicht.

  • Ich komm überhaupt nicht mit UIs wie der von FreeCad und anderen meist freien Tools klar. Buttonbar-Hölle, weirde Farben, wenns geht non-OS-konforme Dialoge...


    Das liegt wohl oft schlicht daran, daß die Programmierer, zumindest, die die sowas mal angefangen haben, sich erstmal so überhaupt gar nicht um "Style Guides" kümmern. Und das verselbständigt sich dann und bleibt erhalten; auch weil niemand Lust hat das nachträglich umzubauen.


    Das Gegenbeispiel ist da der Mac, wo oft schon beim Beginn eines (auch kleinen) Projektes klar ist, daß man vorher mal schaut, was die Oberfläche so an Anforderungen hat. Dahinter steht natürlich, daß sich dort oft auch Leute mit kleinen Progrämmchen (Teeuhr, Spickzettel, Notizblock) große Hoffnungen auf maximalen Erfolg im Apple.Online.Store machen.



    Inkscape ist da auch so ein Beispiel, wo man sich manchmal fragt ... , aber schau Dir mal die ganz alten Sachen an, da wird das nicht besser.


    Für ButtonBars und Co gibt es sehr oft sogar schönen Ersatz, aber den muß man halt suchen gehen und dann wirds es beim Installieren oft auch basteliger, als nötig.

  • Zu den großen Auflösungen und den VMWare Dialogen:


    Da steht evtl. auch bißchen die Idee "mobile first" dahinter. Deshalb werden Sachen vertikal länger und Breite gespart. Schön zu sehen in dem ersten Beispiel, wo die CheckBoxen anfangs links am Zeilenanfang stehen, direkt vor der Beschreibung in der gleichen Zeile wie diese - wo sie auch hingehören. Im aktuellen Mode sind das dann gleich 3 Zeilen (4 inkl. Leerzeile zum nächsten) statt einer Zeile.

  • dass man mit einem FullHD-Monitor (egal welche Physikalische Größe), nicht mehr das dargestellt bekommt, was man früher auf einem Monitor mit einer Auflösung von z.B. 1024x786 hat darstellen können

    Es tut mir leid. Aber das kann ich nicht nachvollziehen. Ein FullHD Monitor hat mehr als die doppelte Auflösung. Wenn du hier nicht alles darstellen kannst stimmt was nicht.

    Ich glaube du hast mich falsch verstanden oder ich habe mich nicht verständlich genug ausgedrückt. Mit einem FullHD-Monitor und moderner Software kann man heutzutage weniger darstellen als mit einem 20 Jahre alten 1024x786 Monitor mit alter (auch 20 Jahre) Software. Weil moderne Software und auf moderne Webseiten alles größer ist als vor 20 Jahren. Darum braucht man einfach größeren Bildschirme bzw. eine höhere Auflösung.


    Neulich habe ich mal an eine 17" Monitor mit 1024x768 und Windows 11 gearbeitet. Ist einfach nicht machbar, habe dann schnell auf ein 22" mit 1680x1050 gewechselt, das war schon besser. Bei Windows 9x/XP kann man mit den 1024x768 wunderbar arbeiten.

  • Zu den großen Auflösungen und den VMWare Dialogen:


    Da steht evtl. auch bißchen die Idee "mobile first" dahinter. Deshalb werden Sachen vertikal länger und Breite gespart. Schön zu sehen in dem ersten Beispiel, wo die CheckBoxen anfangs links am Zeilenanfang stehen, direkt vor der Beschreibung in der gleichen Zeile wie diese - wo sie auch hingehören. Im aktuellen Mode sind das dann gleich 3 Zeilen (4 inkl. Leerzeile zum nächsten) statt einer Zeile.

    Hmm Kann sein, aber es ist VDI, also eine Desktop Virtualisierung. Und für iOS und Android gibt es spezielle Versionen. Aber das ist in der Tat der Trennt: Mobile First. Irgendwann ist es wie in den 80ern wo nur noch Nerds und Gamer richtige Computer haben und die anderen alles auf dem Handy oder Laptop machen. Ich glaube, da sind wir schon fast angekommen.

  • hr oft sogar schönen Ersatz, aber den muß man halt suchen gehen und dann wirds es beim Installieren oft auch basteliger, als nötig.

    Ich komm überhaupt nicht mit UIs wie der von FreeCad und anderen meist freien Tools klar. Buttonbar-Hölle, weirde Farben, wenns geht non-OS-konforme Dialoge...

    Das liegt wohl oft schlicht daran, daß die Programmierer, zumindest, die die sowas mal angefangen haben, sich erstmal so überhaupt gar nicht um "Style Guides" kümmern. Und das verselbständigt sich dann und bleibt erhalten; auch weil niemand Lust hat das nachträglich umzubauen.

    Das liegt oft auch daran, dass die Software unter Linux entwickelt wurde. Und da gibt es gar keine einheitlichen Style Guides, weil es keinen Standard Desktop gibt. Also macht sowieso jeder Entwickler, was er will. Bei solcher Software muss man froh sein, wenn es überhaupt eine UI gibt und macht die nicht über kryptische Konsolenkommandos bedienen muss ("move pad from x=32365 y=3435 to 36365 y=4534").

    i-Telex 211230 dege d

    http://www.marburger-stammtisch.de


    Douglas Adams: "Everything, that is invented and exists at the time of your birth, is natural. Everything that is invented until you´re 35 is interesting, exciting and you can possibly make a career in it. Everything that is invented after you´re 35 is against the law of nature. Apply this list to movies, rock music, word processors and mobile phones to work out how old you are."

  • man froh sein, wenn es überhaupt eine UI gibt und macht die nicht über kryptische Konsolenkommandos bedienen muss ("move pad from x=32365 y=3435 to 36365 y=4534").

    Nun, also das ist jetzt auch ein wenig übertrieben - man kann das meiste schon sehr brauchbar bedienen, ABER: der fehlende definierende Desktop ist wirklich ein Problem, auch wenn es schon durchaus Bemühungen gibt, daß es nicht total auseinanderläuft (FreeDesktop.org).


    Innerhalb der vorhandenen Sachen ist ja schon ganz einheitlich (also in KDE mit nur KDE Programmen z.B.), aber wer hat das schon so.

    Ein KDE auf einer aktuellen Maschine kann sogar wirklich ziemlich schick aussehen und sich konsistent anfühlen; eben bis man was Extra dazu haben will.


    Man muß es halt wohl einfach als bereichernde Diversität sehen. Mein Lieblingsbeispiel dafür sind die Programme "Milky Tracker" und "Schism". ;)

  • man froh sein, wenn es überhaupt eine UI gibt und macht die nicht über kryptische Konsolenkommandos bedienen muss ("move pad from x=32365 y=3435 to 36365 y=4534").

    Nun, also das ist jetzt auch ein wenig übertrieben - man kann das meiste schon sehr brauchbar bedienen,

    Ja, natürlich war das übertrieben. Aber ich lasse eben keine Gelegenheit zum Sticheln aus. ::poke::

    i-Telex 211230 dege d

    http://www.marburger-stammtisch.de


    Douglas Adams: "Everything, that is invented and exists at the time of your birth, is natural. Everything that is invented until you´re 35 is interesting, exciting and you can possibly make a career in it. Everything that is invented after you´re 35 is against the law of nature. Apply this list to movies, rock music, word processors and mobile phones to work out how old you are."

  • Irgendwann ist es wie in den 80ern wo nur noch Nerds und Gamer richtige Computer haben und die anderen alles auf dem Handy oder Laptop machen. Ich glaube, da sind wir schon fast angekommen.

    Ich glaube der richtige Sprung kommt, wenn mal jemand was Bauchbares anbietet, um von dem "File" = "Dokument wie bei Papier" Meme wegzukommen. Dann hat sich gleichzeitig die komplette Desktop Metapher erledigt.


    Das iPad macht das schon ziemlich gut.