mein CBM 8032 (No. 2) mit Commodore High Speed Graphik

  • Ich hab beide bestellten getestet- beide absolut i.O. ;)

  • Nein, keine Überlagerung, nur Umschaltung. Das kann man via Schalter machen oder via Programm.

    Wenn man einen externen Monitor nutzt dann wird da das Bild sichtbar und man muss nicht umschalten.

    Überlagerung böte die Data Becker. Von der ich grade Bilder sammle *hint hint*

    Das ist sehr schade. Mein kleines Grafikboard für den 3032 damals konnte das. Da wurde pixelgenau überlagert. Ich hatte sogar einige Programm, wo ich die Umlautpünkten und Sonderzeichen im Text per Grafik ergänzt habe.


    Leider finde ich zu diesem Board überhaupt keine Infos. Ich weiß inzwischen nur, daß das Ding MDG (Multi-Dot-Graphic) hieß. Und ein BIOS-Image habe ich gefunden. Ich habe auch schon diverse Zeitschriften nach Anzeigen durchforstet.

  • Generell sammle ich grade und so sieht mein Stand aus:


    High Resolution Emulation: Soft-Emulierte HSG für den 8296

    Viele Bilder die fast den kompletten Schaltplan offenbaren. Auch Blick unter die großen Chips, aber nicht unter die fest verlöteten


    Eltek Petgrafik für 3016/3023

    Kompletter Schaltplan plus nicht so tolle Bilder vorhanden

    Ein Kicad Projekt hab ich mal angefangen, und schubse Bausteine umher, um das Layout nachzustellen (also ganz ganz früher Status)

    Find ich nur als Karte eher "langweilig" - auch weil ich keinen passenden Pet habe.


    Supersoft HR40/HR80

    Sehr gute Bilder der Unterseite (Tracks vollständig nachvollziehbar) und sehr gute der Oberseite, allerdings einige Occlusion durch Chips.

    Interessante Karte, viel nachvollziehbar mit einigen offenen Punkten.


    DataBecker

    Gute Bilder der Oberseiten von Hauptplatine und Ram-Board, aber viel Occlusion durch Chips, keine Bilder der Unterseite.

    Bislang daher nicht nachvollziehbares Schema. Aber hochinteressante Karte. Den HD46505SP scheints noch zu geben, sonst wenige Chips.

    Laut 6502.org "This board is being reverse engineered by Ruud Baltissen" aber auf dessen Seite keine Erwähnung dieses Projekts.


    Vektorgrafik VHG 22800

    Miese Bilder aber kompletter Schaltplan und gute Layoutzeichnung

    Aber null info was und wofür das überhaupt ist und kann :)

    • Official Post

    Die 8296 HSG Emulation hat den Nachteil, daß die tatsächlich nur im 8296 verwendbar ist, da sie dessen Erweiterungsspeicher verwendet.

    Dafür ist sie natürlich sehr übersichtlich, und daher kostengünstig realisierbar.


    Die Data Becker arbeitert mit SRAM und ist daher heute mit reduziertem Bautaileaufwand realisierbar.


    Ich habe beide hier.

  • Eltek Petgrafik für 3016/3023

    Kompletter Schaltplan plus nicht so tolle Bilder vorhanden

    Ein Kicad Projekt hab ich mal angefangen, und schubse Bausteine umher, um das Layout nachzustellen (also ganz ganz früher Status)

    Find ich nur als Karte eher "langweilig" - auch weil ich keinen passenden Pet habe.

    Das wäre für mich das interessanteste Board gewesen. Mit den 80-Zeichen-CBMs und Basic 4 bin ich nie richtig warm geworden.

  • Burschen!


    Habt ihr herausgefunden, wie sich der Lightpen-Anschluss benutzen lässt?

    Ich denke, den Pen selbst kann man sich ja basteln- aber wie wird er in Software über die HSG abgefragt?

    Dazu finde ich im Manual (zumindest für Basic) nix...


    http://www.6502.org/users/sjgr…hsg/hsg-manual-german.pdf


    Der Knüller wäre doch ein Zeichenprogramm mit Lightpen, dass man dann auf einer CC vorstellen kann. :)

  • Den HD46505SP scheints noch zu geben, sonst wenige Chips.:)

    Der HD46505 ist der CRTC aus dem PET ;)

    In dessen Sockel steckt doch die Data Becker Karte !


    Hier hatte ich schon mal grob nachvollzogen wie die funktioniert:


    Hier hatte ich mal was dazu geschrieben - aber inzwischen nicht weiter untersucht:

    http://lc64.blogspot.com/2017/09/



    Christian

  • Also siehst auch du keine Basic-Befehle für die Nutzung? :)

    Mit Registern und Assembler bin ich komplett raus. angst

  • Ich hab nochmal alles durchforstet- anscheinend war der Anschluss des Light-Pen zwar vorgesehen, aber wie der programmiert werden kann, ist nicht wirklich ausgeführt. Zumindest werde ich auch nach Studium des Datenblatts zum Grafikcontroller nicht schlauer (ok, was bei mir nichts heißen muss :D ).


    Schade, ein Lightpen-Zeichenprogramm hätte wirklich was.

  • Ich weiß nicht, ob Peek und Poke schnell genug sind, um einen halbwegs flüssigen Ablauf zu generieren? :)

    Andererseits weiß ich ja nichtmal, wie der Lightpen überhaupt funktioniert... kann mir das absolut nicht vorstellen, mit dieser Abtastung.

    Woher weiß der Computer denn, WO der Pen am Schirm gerade ist, wenn die dortige Stelle dunkel ist?

    Aber da lese ich mich noch ein- wenn endlich mal ZEIT für sowas sein sollte. :(

  • Woher weiß der Computer denn, WO der Pen am Schirm gerade ist, wenn die dortige Stelle dunkel ist?


    Das weiß er nicht. Er weiß aber, wo es hell ist - nämlich immer dann wenn der Rasterstrahl an der Stelle vorbeikommt, wo die Fotodiode vom Lightpen gerade or den Bildschirmgehalten wird. Da der Grafikchip ja weiß, wo er gerade was malt, kann er das vom Lightpen kommenden Signal sofort der passenden Stelle zuordnen. Damit es schnell geht, bekommst Du hier nur die Adresse zurück. Die müßte man halt auf X und Y umrechnen - das sollte man tatsächlich nicht in Basic machen.


    Mich würde ja mal noch interessieren WO man die "Register" im Speicher widerfindet. Sind das dann die Stellen $0008 und $0009 im Speicher ? In der PDFDoku steht was von Adresse 816 und 916 (Seite10)

  • Das weiß er nicht. Er weiß aber, wo es hell ist - nämlich immer dann wenn der Rasterstrahl an der Stelle vorbeikommt, wo die Fotodiode vom Lightpen gerade or den Bildschirmgehalten wird. Da der Grafikchip ja weiß, wo er gerade was malt, kann er das vom Lightpen kommenden Signal sofort der passenden Stelle zuordnen. Damit es schnell geht, bekommst Du hier nur die Adresse zurück. Die müßte man halt auf X und Y umrechnen - das sollte man tatsächlich nicht in Basic machen.


    Mich würde ja mal noch interessieren WO man die "Register" im Speicher widerfindet. Sind das dann die Stellen $0008 und $0009 im Speicher ? In der PDFDoku steht was von Adresse 816 und 916 (Seite10)

    Aber wenn der Strahl vorbeikommt, ohne das er was zum Leuchten bringt, weil der Schirm noch keinen Pixel/Linie anzeigt? (Eben, weil er dunkel ist?)

    Ich weiß, klingt komisch- aber ich kapier's noch nicht. :)

    Erzeugt denn der Rasterstrahl auch ein von der Fotodiode auswertbares "Signal", wenn an der Stelle der Schirm dunkel ist?

    Hab noch nie mit so einem Tool gearbeitet- deshalb die doofen Fragen.

  • Gute Frage. Wenn er nicht komplett abgeschaltet wird, sollte das gehen.

    Es gibt ja auch noch dieses seltsame Signal WHITE (Seite10). Da ist mir auch bißchen unklar, wofür das gut sein soll. Evtl. macht man das an damit der Rasterstrahl nicht ganz abgeschaltet wird.


    Ich habe das mal für einen Selbstbaupen auf der Ebene gebastelt, wo man bereits X und Y gemeldet bekommt. Das ging schön, ist aber wirklich noch eine Ebene über der Hardware - daher: wirklich gute Frage, die mit den dunklen Flächen.



    Ansonsten: abgesehen vom Lightpen ist auch der Linespeed schön. Die Karte muß sehr gut für 3D geeignet sein. Die kann hardwarebasiert Vektoren zeichnen. Nur die Start- und Endwerte muß man da "reinfüttern". Das ist dann, wenn man das per Assemblermacht sowas wie ein OpenGL für PETs. Da steht was von 900.000 dots/s pro Sekunde, was ganz schön viel ist, wenn man sich auf Drahtgittermodell beschränkt. Außerdem sind die 4 Linientypen ohne Geschwindigkeitsverlust möglich (quasi freie Wahl). Flimmrig wird es natürlich, weil man den Schirm immer wieder löschen muß. Das wäre evtl. was, was einfacher als Demo umzusetzen ist.


    Beim Lightpen muß(te) man auch immer noch berücksichtigen, daß der evtl. auch noch eine Verzögerung mitbringt, d.h. die gemeldete Stelle ist in X Richtung bißchen anders als die echte Postion - da muß man korrigieren (d.h. es kostet nochmal bißchen Rechenzeit - und zwar für jeden X Wert, den man liest).

  • Evtl zur Klarheit: komplett dunklen Bildschirm wird man nicht steuern können - es muss ein Cursor oder "Buttons" vorhanden sein, dann kann man gut erkennen, ob man gerade darüber hovert. Bzw eine weiße canvas, auf der man malen kann. Oder man füllt weiß bis zur Penposition und dann im nächsten Frame wieder schwarz. Denn dort wo Schwarz ist kann man auch keinen Rasterstrahl sehen.


    Die Vectrex löst das (plus das Problem dass es ja kein Raster in dem Sinne gibt) , indem sie Suchkreise um die letzte Cursorposition malt. Trifft sie da auf den Pen weiß sie die neue Position.


    Das sieht man hier beispielsweise, wenn der Typ den Pen vom Screen nimmt - dann werden die Suchkreise wirklich auffällig.

    https://youtu.be/A1pILf4TGFA?t=390

  • Es gibt ja auch noch dieses seltsame Signal WHITE (Seite10). Da ist mir auch bißchen unklar, wofür das gut sein soll. Evtl. macht man das an damit der Rasterstrahl nicht ganz abgeschaltet wird.

    Ich lese das so: man hat zwei befehle um den Poll des Lightpens zu triggern, der eine aktiviert WHITE der andere nicht.


    with code 8 the _WHITE output recopies the BLK signal (Blanking -"high apart the display window" - also LOW während der Zeit, in der der Rasterstrahl wirkliche Bildinhalte schreibt und nicht in den Bereichen von H- und Vsync) from the frame origin up to the rising edge if LPCK (Pen gibt signal)


    an _WHITE liegt dann also LOW vom Framestart bis Pen-Treffer (oder bis zum Ende des Frames wenn Pen nicht gefunden).


    _WHITE läuft noch durch einen Flipflop an dem noch ein Clock Signal anliegt, geht dann aber direkt in den _CLR Eingang des Shiftregister.

    Wird am shift register clr low gezogen wird 0 ausgegeben, das ist aber WEISS, da das Signal bei der Bildausgabe vor dem mischen mit dem Syncsignal invertiert wird.


    Also: mit dem code8 wird, egal was für ein Bildinhalt im RAM steht für einen Frame bzw bis zum Treffer des Pens weiß gezeichnet und somit eine Erkennung auch auf eigentlich dunklen Bildschirminhalten forciert. Auf Kosten dass es flickert.


    Mit code 9 passiert das nicht - hier muss man selber dafür sorgen, das was "erkennbares" gezeichnet wurde. Einen Cursor oder Buttons. Oder Suchkreise.

  • Ich hab im Studium an so alten 20“-Vektor-CAAD-Monitoren was machen sollen/dürfen. Ich haben beim Drücken der Eingabetaste am Stift ein wundervoll überraschendes Gittermuster über den Screen gemalt, um die Stiftposition zu ermitteln. Klingt hier ähnlich.

    Erschreckt aber ganz schön, wenn man es nicht weiß.

  • Danke, das Video zeigt es wirklich PERFEKT!

    Stellt euch mal vor, sowas auf einer CC präsentieren zu können! Auf nem CBM! :love:

  • So, wieder ein kleiner Meilenstein geschafft und die Kabel gelötet, sowie die Nachbau-HSG in meinen 4032 eingebaut.

    Diese Kabelbastelei nervt wirklich tierisch, evtl. gibts da die Möglichkeit, sowas mit Schneidklemmtechnik zu machen?


    Hier sollte sie rein, damit auch in einem 40-Zeichen-CBM Grafikzwänge ausgelebt werden könn(t)en. :)


    Gleich vorab: Dieser Zusatz-EPROM in U7 musste hierzu raus- der hat sich nicht mit der HSG vertragen.



    Man benötigt zur Minimal-Inbetriebnahme folgende Kabel:

    - 7 polig kurz von Mainboard zur Stromversorgung (4 Pins belegt)

    - 7 polig lang von Mainboard zur Stromversorgung (6 Pins belegt)

    - 7 polig von Mainboard zur HSG (Monitor, 6 Pins belegt)

    - 1 polig von Mainboard zur HSG (vom Jumper "M" des Mainboards zur Karte)

    Ich hatte einige Kabelfarben vorrätig, so dass es halbwegs zeitgenössisch aussieht. :)


    Mit dieser Konfiguration würde die Karte schon laufen- allerdings ginge dann die Umschaltung zwischen Grafik und Text nur über die Software.

    Deshalb braucht man noch:

    - 4 polig (3 Pins belegt) zu einem einpoligen Umschalter (EIN/AUS/EIN)


    All die Kabel hab ich heute angefertigt, leider fehlt noch der Umschalter (ist bestellt).

    Der funktionstest verlief unauffällig, allerdings nervt beim 40-Zeichen-CBM die schlechte Ausnutzung des Bildschirms. :(

    Hilft aber nix, ist einfach so. Ich weiß nicht, woran das liegt, ein anderer 4032 hat das gleiche Phänomen (anderes 40-Zeichen Mainboard + Monitor eines 8032, also definitiv kein Defekt).

    Wenn man ihn so justiert, dass die HSG ihre 512x512 Pixel draufzaubern kann, ist der Textmodus etwas gestaucht und es bleiben relativ große Ränder oben und unten (keine Bilder).


    Was fehlt noch?

    - 3D-Print eines passenden Halters für den Umschalter der Grafikmodi

    - Abstandhalter für die HSG zum Mainboard des CBM (ebenfalls 3D-Druck, wird beides noch konstruiert, wenn der Schalter hier ankommt)


    Ansonsten: HERRLICH, der Irrsinn mathematisch-grafischer Symmetrie performt ordentlich und zündet Feuerwerke im Herzen eines jeden CBM-Zugeneigten!


    Frohes Fest,

    Matthias

    • Official Post

    So, wieder ein kleiner Meilenstein geschafft und die Kabel gelötet, sowie die Nachbau-HSG in meinen 4032 eingebaut.

    Diese Kabelbastelei nervt wirklich tierisch, evtl. gibts da die Möglichkeit, sowas mit Schneidklemmtechnik zu machen?

    Ich hab vor einigen Jahren mir bei retrokabel.de (Ohne Bindestrich !) Kabel machen lassen, nach Kundenwunsch.

    War gut, preiswert und schnell.

  • Schick schick!

    ich bin dabei meine LSG zu löten. Und muss gleich mal einen Hilferuf loswerden:


    Kann mir jemand 2532 oder 2732 brennen? Ich hatte mal eine kleine Palette aus 3x 2532 und 10 x 2732 gekauft und auch einen 21/25V Adapter ala

    21V Programmieradapter für TL866II gebaut. Aber bislang nie getestet. Jedenfalls bekomme ich die Teile einfach nicht gebrannt. Bricht sofort ab, obwohl die 21V (bzw 25, je nach Typ) vom dem Adapter geschaltet werden.

    3 Roms hab ich nach der Methode "Bein rausbiegen und Programmierspannung direkt anlegen" gehimmelt - die wurden dabei einfach heiß und danach hat man zwischen VPP und GND nur noch einstellige KOhm statt MegaOhm wie bei den... äh.."unbehandelten". Dabei hab ich mir auch noch eine Seite meines Heathkit Triple Supplies gezogen. Ja ich hatte Spaß gestern Nachmittag xD


    Mein TL866-II brennt aber beispielsweise 27c400 mit Adapter noch problemlos und mit einem selbstgefädelten Adapter liest er auch meine 2532 aus dem Pet.


    Die Roms sehen echt aus, aber wer weiß ob die ok sind, und die einzigen "echten" 2532 aus meinem PET will ich nicht riskieren.


    Also wenn jemand mit Brennerfahrung und Equipment für 2x32 sich bereit erklärt, ich würde gerne meine Roms zum testen und beschreiben vorbeischicken, das wäre genial.

  • :anbet: weiteres via PM :)

    Kannst mir auch schicken- wenn ich das gewusst hätte?! :(

    Hab zwar keinen mehr hier, aber ich brenn dir das gerne. ;)

    Ich hab noch ne Palette 2532er hier. Könnte ich bei Bedarf per Post schicken :)

    Ich hab dankenswerterweise von Jogi zwei bekommen. Einer für mich, einer für dich. :)

    Also ja, falls du noch welche über hast- gern!