Ba's Am486 DX4-100

  • CBM-Ba wollte doch ein schwarzes Laufwerksetting.

    hmmm - also "besonders" viele schwarze Laufwerke sind da jetzt "noch nicht" drin... - da bin ich schon weiter mit #27 :ätsch:

    Das schwaze 5 1/4 Zoll Diskettenlaufwerk ist immerhin schon mal ein vernünftiger Ansatz. Man sieht sofort die Frontblende schreit förmlich nach schwarz :unglaeubig:.

  • Tapferer Recke, ich habe mal in meinen Unterlagen zum Shuttle HOT-433P rumgewuselt.

    Gleicher Chipsatz wie das Elite-Board.

    Siehe hier:

    HOT-433P.pdf


    Da ist insbesondere die Seite 18 sehr interessant. Die AMD 486DX4-100 SV8B aber auch die AMD-X5-133 haben exakt die gleiche Jumperung bis auf den Multiplier. Das würde ja bedeuten, dass ein X5-133 einem SV8B entsprechen würde bei einem Multiplier von 3, aber den Vorteil eines 16kByte großer WB-Caches hat.

    Und sieh an Wikipedia bestätigt das:

    https://de.wikipedia.org/wiki/AMD_Am5x86


    Die X5 sind leistungsfähiger und besser zu beschaffen.


    Auf Seite 22 und 23 sind auch noch einige wichtige Informationen zur Cache-Bestückung.


    Do your best

    mesch

  • [...] Die AMD 486DX4-100 SV8B aber auch die AMD-X5-133 haben exakt die gleiche Jumperung bis auf den Multiplier. Das würde ja bedeuten, dass ein X5-133 einem SV8B entsprechen würde bei einem Multiplier von 3, aber den Vorteil eines 16kByte großer WB-Caches hat.

    Und sieh an Wikipedia bestätigt das:

    https://de.wikipedia.org/wiki/AMD_Am5x86


    Die X5 sind leistungsfähiger und besser zu beschaffen.

    Der AMD 5x86-P75 (bzw. X5-133) benutzt, soweit ich das in Erinnerung habe, intern einen Multiplikator von 4 (133 = 4x33).

    Die Jumper Settings werden aber meist auf "x2" gesetzt, weil die meisten Motherboards dazu gar keine Settings (mit x4) auflisten.

    "Ich habe keine Zeit mich zu beeilen." (Igor Strawinsky)


    ... und schaut auch mal bei meinem Blog vorbei ...

  • Ja :thumbup:, das ist korrekt im erwähnten Manual ist dies der Jumper JP18, mit welchem man bei identischer Einstellung je nach CPU x2 bzw x4 jumpert.

    BG mesch

  • Werte Mitfieberer!


    Der Irrwitz nimmt kein Ende ob all eurer liebevoll gegebenen Informationen- ich bin kaum in der Lage, all diesen adäquat Tribut zu zollen! angst

    War gestern noch bis abends im Keller (welcher sich nicht bei meiner Wohnung befindet), um dem heiteren Wust aus diversen Elektronikkomponenten die Zügel anzulegen- weshalb eine halbwegs vernünftige Antwort nun jetzt nachgeholt werden wird.

    Das doofe Motherboard hat keine Lust auf Slaves an den internen IDE-Ports. Laut Netz ist das wohl ein generelles Problem gewisser Revisionen dieses Boards.

    ich kenne das nur von WD (also Western-Digital) Festplatten

    die wollen, wenn sie am Primary IDE hängen KEIN Slave am gleichen Port

    Eventuell könnte mir ja jemand einen 486DX4/100-S (also WB Cache) zum Testen leihen?

    ..liegt ebenfalls in Münchberg im Computerclub rum - wann kommst du vorbei?

    Ich hab mehrere Festplatten (u.a. Maxtor und WD), sowie CD-Laufwerke getestet... no chance.

    Der "ultimative" Thread zu diesem Board ist mir bekannt, dort ist von diesen Problemen leider auch die Rede.


    Den Münchberger Club werde ich wieder mit meinem Kadaver belegen, wenn diese Virus endlich mal ein bisserl gedämpft ist- wie/wann auch immer dies sein wird. Der Lagerkoller nimmt zwar täglich zu, aber es hilft nix. :(

    :D Ich reite ihn langsam etwas präziser, auch wenn er schnaubt, sabbert und grunzt- sowie immer mal wieder frech zubeißen möchte. :tp2:


    Die Idee mit dem Controller hatte ich auch- nur ist keiner vorhanden. Auch schreiben einige MitREITER, dass dann wichtige Adressen (IRQ`s?) flöten gehen und es dort zu Problemen kommen könnte. Aber da stecke ich nicht tief genug im Mark dieser Materie.

    Auch wird behauptet, dass sich die internen IDE-Schnittstellen bei einigen Revisionen wohl weder über Jumper, noch über Bios deaktivieren lassen- nun, dies kann ich in Ermangelung eines externen Controllers bislang weder bestätigen, noch dementieren.

    Auf dem Board finde ich nur die Info: REV. 1.1 - habe mich aber noch nicht weiter durch die endlosen Posts im Ultimativ-Thread gewälzt.

    Hier liegen auch noch zwei SCSI-Platten aus vergangenen Zeitscheiben- da ich jedoch NIE ein SCSI-System besaß, frage ich mich bis heute, woher diese stammen könnten? Weder Kabel, noch Controller in den untiefen der Schränke...


    Das Problem hier: Lt. Netz kennt das Board nur den DX4, bzw. P24T (Overdrive) als "größte" CPU.

    Könnte also wohl wirklich sein, dass die -S CPU einfach nicht korrekt will?

    Was ich sicher sagen kann: Sie ist definitiv deutlich schneller, auch bei gleicher Taktung (100Mhz)- und sie ist absolut stabil, sowie nochmal DEUTLICHST schneller mit 120Mhz (dank Erkennung der IDE-Controller-Problematik meinerseits hängt jetzt auch kein Benchmark/Spiel mehr während der Nutzung dieses Kunstwerks).

    Lediglich der Sound... mit bislang zwei Soundkarten -> kratzig. Allerdings nicht immer! Meist geht der Sound ganz normal... versteht kein Mensch. :stupid:

    Nen X5-133 würde ich auch gerne mal testen! Leider ebenso keiner vorhanden. (Dafür diverse andere, deutlich langsamere CPUen, sowie ein trauriger Pentium 100)

    Der Cache sollte passen, habe von 128 auf 256kB aufgerüstet und gejumpert -> wird erkannt und ich kann nun endlich von 3WS auf 0WS runterdrehen, was wirklich einen großen Leistungsschub gebracht hat.


    Zum Abschluss dieses Posts (es geht natürlich heiter weiter) noch die Aktionen des gestrigen Tages im Detail:

    - Umbau des Gehäuses auf gelbe LEDs (und zwar für ALLES, also dem beleuchteten Logo, HDD, Power)

    - Zerlegen eines 3,5" FDDs, Köpfe mit ISO gereinigt, Schienen gefettet, LED von grün auf gelb umgelötet, Frontblende in reinweiß gegen eine in dezent-beige ausgetauscht)

    - Zerlegen und Reinigen des Mitsumi-CD-Laufwerks (es liest jetzt sogar gebrannte CD's, wenn auch nicht wirklich gern)

    - Folieren sämtlicher Außenteile mit Nussbaum-Möbelfolie (das war NERVIG, weil es so "perfekt" :grübel: wie möglich aussehen sollte)

    - Reinigen der Laufwerke, Blenden, etc... mit Schmutzradierer + Reiniger


    Was steht noch an:

    - Rumspielen mit CPUs, Controllern, SCSI und sonstigen Teilchen (da bin ich auf eure werte Mitarbeit angewiesen)

    - Umbau der Wechselrahmen- LED von Dauerlicht auf Zugriffanzeige (das Board zeigt HDD-Aktivitäten natürlich nur für IDE1, also Primary Master, über die Tower-LED an)

    - Ertüchtigung eines 14"-Röhrenmonitors (Rauchergerät und generell schmutzig)

    - UNGLAUBLICH exaktes Reinigen der Tastatur (es gibt nichts schlimmeres, als dreckige Tastaturen... verstehe nicht, wie man Geräte so benutzen mag corona<X


    Zum letzten Punkt fällt mir ein, dass ich eigentlich keinen Reinigungsfimmel hab- im Keller siehts aus, als hätten mehrere Bomben eingeschlagen, muss ich irgendwann mal fotografieren... aber ein Restaurationsobjekt muss aussehen, wie neu. Zumindest im Rahmen der Möglichkeiten eben. Außerdem ist eine dreckige Tastatur einfach nur EKELHAFT.

    Die Holzfolie ist auch so ein extrem kontroverser Diskussionspunkt.. mir gefällts tatsächlich erstaunlich gut. Liegt aber daran, dass ich (wir) um 2000 rum meine Rechner mit den abstrusesten Aktionen "verschönert" hatte... Eine Originale Cherry G80 aus 1987 wurde komplett rot überlackiert und mit Edding die Beschriftung aufgebracht (dafür würde ich mich heute gerne selbst geißeln, bis mindestens die Ohnmacht eintritt), dann haben wir unsere Rechner tapeziert (ja, wirklich), in Alukoffer oder Plexiglasgehäuse eingebaut, etc,etc,etc... Casemodding für geistig komplett verstörte Personen eben. :fp:

    Die Holzfolie nimmt ein wenig von diesem Krankenhaus-Weißton des ATX-Towers, welches charakteristisch noch deutlich weniger in die Zeit passt, als die Folie jetzt. :D


    Hier ist es also nun, das Objekt der verzweifelten Kompensation meiner beginnenden Midlife-Crisis, holde Jünger:





    Um in den vollen Genuss dieses Kunstwerks zu kommen, empfehle ich die Vergrößerung der Bilder- auf eigenes Risiko, selbstredend.


    Ich halte euch auf dem Laufenden- Interesse bestünde durchaus an einem SCSI-Controller + Kabel für zwei Platten...

    Und natürlich weiterhin Tips zu Kratz-Sound + weiteren Ideen, was mit dieser Zeitmaschine noch alles passieren soll.


    Herbe Grüße aus der Anstalt,

    Matthias

  • Werter Padawan,

    für

    beginnende Midlife-Crisis,

    zu jung Du bist:neinnein:.

    Der Weise diagnostiziert eine schwere Infektion mit "Computeritis retroensis irrationale"!

    Heilmittel sind nicht bekannt und der Krankheitsverlauf erfolgt gallopierend in Schüben .:ätsch:

    Das Gehäuse sieht aber echt total sch... HALT moment ich fühle mich so seltsam...


    auf den zweiten Blick: Die Holzoptik ist gar nicht soo furchtbar:sunny:.

    Beim Betrachten der vorderen Ansicht auch Front genannt, kam der Gedanke:

    "Wie wäre es die schwarze Binde einen Schacht höher und die Wechselnase, äh -festplatte eins tiefer zu setzen.

    DIe Wechselnase ist auch asymetrisch, was evtl. zur Lampenreihe korrespondieren könnte."

    angst


    :stupid:

  • Ich halte euch auf dem Laufenden- Interesse bestünde durchaus an einem SCSI-Controller + Kabel für zwei Platten...

    tja - zu spät - hätt ichs früher gewusst, hätt ich den heute natürlich mitgenommen :nixwiss: Shit happens...:tüdeldü:


    Den Münchberger Club werde ich wieder mit meinem Kadaver belegen, wenn diese Virus endlich mal ein bisserl gedämpft ist- wie/wann auch immer dies sein wird. Der Lagerkoller nimmt zwar täglich zu, aber es hilft nix.

    oh ja - bitte gern! bzw. falls es tatsächlich nur ein stinkender lebloser und verwesender Körper ist - dann muss ich halt öfters lüften::heilig::

  • Knut! :)


    Ich weiß auch noch nicht so recht... das CD-LW möchte ich nicht umfärben, wird mittlerweile auch selten (und ist gebaut wie ein PANZERSCHRANK, das wiegt gefühlt doppelt soviel, wie ein neueres DVD-LW + Brenner).

    3,5"-Diskettenlaufwerk bekomme ich ein (defektes) vom Kumpel in schwarz... und die Blende unter diesem LW könnte ich mir in schwarz ausm Drucker lassen, bzw. die ausgebaute schwarz matt lackieren. Evtl. soll aber noch eine Frequenzanzeige + Turbobutton rein, da böte sich 3D-Druck durchaus an.

    Aber hier wieder das Thema: Sieht es aus, wie "gewollt aber nicht gekonnt", oder passt's? Muss ich mal testen.

    Dann hätte ich die unteren drei "Slots" quasi mit schwarzen Gegenständen voll, während Wechselrahmen + CD eben heller wären... weiß noch nicht so recht.

    Der Holzlook ist wirklich garnicht soooo schlecht, ehrlich. Wie gesagt: NIEMALS käme ich bei einem klassischen Retrotower auf die Idee, sowas zu tun- aber bei diesem suspekten ATX-Ding... warum nicht? :)


    Das erinnert mich wieder an die Zeit um 1998-2000 rum, als ich einen total verrückten Bigtower hatte (von dem hat nur das Netzteil überlebt, welches in etwa 2-3x so groß ist, wie ein normales AT-Netzteil von damals?!)... es war ein Towergehäuse, indem die großen LW hochkant eingesetzt waren. Oben war ein großer, roter EIN/AUS-Schalter mit RESET/TURBO/MHZ-Anzeige und es hatte so herrliche Längsrippen weiter unten. *schwelg*

    Verbaut war ein RIESEN-Motherboard mit 386 + 387... das liegt hier noch, irgendwann kuck ich mal, ob es noch läuft.

    Größer ist mir bislang kein einziges Motherboard untergekommen, welches dem "AT-Standard" entspricht. Muss viel Geld gekostet haben, der Eimer... so um das Jahr 1756 rum. :)


    Ich halte euch auf dem Laufenden- Interesse bestünde durchaus an einem SCSI-Controller + Kabel für zwei Platten...

    tja - zu spät - hätt ichs früher gewusst, hätt ich den heute natürlich mitgenommen :nixwiss: Shit happens...:tüdeldü:


    Den Münchberger Club werde ich wieder mit meinem Kadaver belegen, wenn diese Virus endlich mal ein bisserl gedämpft ist- wie/wann auch immer dies sein wird. Der Lagerkoller nimmt zwar täglich zu, aber es hilft nix.

    oh ja - bitte gern! bzw. falls es tatsächlich nur ein stinkender lebloser und verwesender Körper ist - dann muss ich halt öfters lüften::heilig::

    Juhu!


    Macht doch nix, das kann man auch schicken oder man trifft sich mal, und bastelt dann dran rum. :)

    Finds eh genial, dass du gestern einfach so eine RIESENTOUR gefahren bist!


    Mal sehen, wie es jetzt weitergeht. Ich denk, erstmal in Fusion360 eine 3,5"-Blende konstruieren, welche Platz für Turbobutton + MHz-Anzeige hat.

    Brauche ich nur noch gelbe 7-Segment-Anzeigen... dabei hätte ich soooo schöne rote aus ehemaligen Sowjet-Beständen hier. Aber hilft nix, die sind thematisch raus.


    Holde Grüsse in die Runde!

    Matthias

  • Holla Gevatter!

    das CD-LW möchte ich nicht umfärben,

    ne, würd ich auch nicht.

    Mir schob da so eine Art Zebra vor:stupid:.

    Also, helles CD-Abspielgerät, schwarzen 5,25" Schabbelleser, helle Wechselnase, schwarzes 3,5" Lesegerät.

    :fp:


    7-Segment-Anzeigen... dabei hätte ich soooo schöne rote aus ehemaligen Sowjet-Beständen

    Warum sind die raus?::heilig:: Gelb und Rot paßt doch:evil:, vor allem zu dem Stück Raketen-Panzertechnik aka CD-LW:tüdeldü:

  • :D Ja, Zebra könnte was haben! Ich spiel mal ein wenig rum.

    Das Thema hier: Mein Kabel für die Diskettenlaufwerke ist extrem kurz ZWISCHEN den beiden Laufwerken... da müsste ich mir erst was basteln.


    Zur roten LED-Anzeige... ja, im 5 1/4"-Laufwerk ist auch ein dicker, rechteckiger, roter Brummer drin... den werde ich nicht tauschen können.

    Was ich mal prüfe: Die rote Plexiglasscheibe durch einen Nachdruck aus durchsichtigem Filament ersetzen- aber NUR, wenn die Originalscheibe leicht raus geht (und man wieder auf Original umrüsten könnte). Denke aber, dass das nicht klappt. Also wird die LED rot bleiben und würde theoretisch zur roten Frequenzanzeige passen. Mal kucken.


    Zum Thema basteln, hier der (quasi) 1:1 "Nachbau" meiner 3,5"-Blende:



    Die Druck ich jetzt mal so aus und prüfe, ob ich mich irgendwo vermessen haben sollte.

    Falls sie ins Gehäuse reinpasst, könnte man in dieser Blende den Turboknopf + entsprechender LED + Mhz-Anzeige unterbringen, indem man all die dafür notwendigen Aufnahmen/Rastnasen einfach reinkonstruiert. ICH LIEBE 3D-Druck und Konstruktion, Burschen!


    Es bleibt spannend!

  • So, zunächst mal weiteres Futter (Holz) für den werten Computerschreiner.


    Ja, deine Boardrevision ist ja schon so ein Ding. Lies hier:

    Board Rev: 1.1

    https://www.dosforum.de/viewtopic.php?f=1&t=11319


    Auch interessant:

    Board Rev: 2.1

    https://www.vogons.org/viewtopic.php?f=46&t=35448


    Und wenn die Synapsen so richtig schwingen, wirst du das hier mögen:

    8810AIO-32j.zip


    Genug der schnöden Technik, wenden wir uns der Ästhetik zu.


    Tja- der Schreiner hat so weit das geneigte Auge es erfassen kann, seine Arbeit gut gemacht. Der Holzteil erscheint famos gelungen. Das wohlig warme Gefühl einer alten gediegenen Lautsprecherbox beschleicht den Betrachter. Damit lässt sich leben.

    Die Einheitlichkeit der Lichtsignalgestaltung ist folgerichtig und sollte unbedingt beibehalten werden.

    Der Kontrast der Laufwerksfarben ist zu hart. Das 5 1/4 Zoll Floppy Laufwerk sollte einer beigen Variante weichen. Der Steg darunter sollte in Holzoptik erstrahlen. Das reicht und besänftigt das Auge, zudem wird eine feine dezente Verbindung der Frontblende zum Rest des Gehäuses geschaffen.


    Gut Holz mesch

  • Viel wichtiger ist dass die A77 revidiert wird und die rauschenden Transistoren duch bessere ersetzt werden.


    Ja, ich bin ein Tonbandgerätefreund, auch wenn ich meine alle inzwischen abgegeben habe. Grundig TK5, Revox A700, A77, B77 und diverse Empfäner und Verstärkermodelle.

  • Das erinnert mich wieder an die Zeit um 1998-2000 rum, als ich einen total verrückten Bigtower hatte (von dem hat nur das Netzteil überlebt, welches in etwa 2-3x so groß ist, wie ein normales AT-Netzteil von damals?!)... es war ein Towergehäuse, indem die großen LW hochkant eingesetzt waren. Oben war ein großer, roter EIN/AUS-Schalter mit RESET/TURBO/MHZ-Anzeige und es hatte so herrliche Längsrippen weiter unten. *schwelg*

    du meinst bestimmt sowas hier:

    Finds eh genial, dass du gestern einfach so eine RIESENTOUR gefahren bist!

    naja - von der reinen Strecke her hielt sichs in Grenzen - Hof, Kichensittenbach(Franky), Nürnberg(klaly+ Richie), Schwandorf (CBM_Ba) - und zurück ..dürften so 270km sein

    allein die Strecke, die Richi JEDES Wochenende zu seinen Eltern fährt toppt alles....

    dafür hab ich mir elend viel Porto gespart - und mein "grosser" braucht ja nur knapp 5l / 100km

  • :D :D :D

    ICH BRECHE AB ob deiner dem Wahnsinn fröhnenden Rethorik, holder MitReiter!

    Die Threads (vor allem der erste) sind echt super wertvoll... interpretiere ich es richtig, dass "mein" SV8B ein vollwertiger 5x86-133 ist?!

    Nur leider kann man auf dem Bild nicht alle Jumper korrekt erkennen- und er verwendet das Phoenix Bios... ich versuch dennoch heute mal mein Glück, wenn ich's schaff. Probleme mit dem Write-Back Modus habe ich komischerweise nicht. Das läuft einwandfrei... aber eben mit 120Mhz und Kratzsound.


    Danke natürlich auch für's edle Bios! Ich weiß nur noch nicht so recht, wie ich es auf einen passenden Chip bringen soll... mir schwebt vor, die Nullen und Einsen mantraähnlich aufzusingen- ich denke jedoch, dass sich der Baustein wenig beeindruckt von meiner Operette zeigen wird. :stupid:


    Zum Thema Woodwork: Nussbaum zwischen die Laufwerke, sowie Nussbaum ganz unten (wo diese hässlichen Löcherchen drin sind) werde ich mal testen, gute Idee! Geht schnell, kostet wenig!



    Viel wichtiger ist dass die A77 revidiert wird und die rauschenden Transistoren duch bessere ersetzt werden.


    Ja, ich bin ein Tonbandgerätefreund, auch wenn ich meine alle inzwischen abgegeben habe. Grundig TK5, Revox A700, A77, B77 und diverse Empfäner und Verstärkermodelle.

    :) Du wirst es vielleicht nicht glauben, aber- hier stehen SIEBEN komplett überholte A77, das heißt:

    - komplett neue Tantalkondensatoren/Elkos und Motorkondensatoren, sowie RIFA-Knaller

    - Jedes einzelne Potentiometer durch neue, gekapselte ersetzt

    - Penibel gereinigt, neu gefettet, Bremsen nach Service Manual eingestellt

    - Im Anschluss neu eingemessen auf LRP35

    Tests mit rauschärmeren Transistoren haben ergeben, dass deren Rauscharmut keinen Einfluss auf die Aufnahme/Wiedergabe hat, weil das Bandrauschen (selbst bei der Dolby-Maschine) immer höher war, als durch die Verstärkerplatinen. Gibt auch einige fundiertere Tests dazu im Oldfidelity-Forum. Finds nur grad nimmer.

    Die Dinger machen schon Spass- aber ich hab seit 2014 keine mehr überholt. Der Tausch all dieser Komponenten, das Einmessen, etc... -> LANGWIERIG und bei sieben Maschinen irgendwann auch nicht mehr sinnvoll expandierbar. :D

    Immer wieder lustig ist jedoch die Reaktion von Freunden/Bekannten, wenn man sie Raten lässt, ob das Lied von CD oder von Band kommt... sie raten es NICHT. :D

    Hifi ist (war?) ein großes Hobby von mir, hier stehen noch viele andere Trümmer von Revox, sowie das legendäre Studer A721 Tapedeck (auch komplett überholt) und der 721 CD-Player, sowie vieles von Nakamichi.

    Aber das Haus, in dem ich aktuell wohne, ist leider viel zu hellhörig, so dass vernünftiges Musikhören dezent ausfällt. Deshalb ist wohl das Hobby ein wenig eingeschlafen. Schade vor allem wegen meiner DIY Firstwatt F5 Class A Endstufen und den Eton Lautsprechern mit ER4 Bändchen im Hochton :love:.

    Lustigerweise kommt daher wohl indirekt auch der Holzgehäusefetisch, denn die Revox-A-Serien hatten allesamt ein Nussbaumfurnier um ihr holdes Häuschen.

    Fast. Der Tower sah so ähnlich aus, war aber kein IBM. Aber kommt echt gut hin, war sicherlich ein Klongehäuse (wie es ja damals viele im Stil der ersten IBM-PC/XT/AT/PS2 gab).

    Ja, 5l/100km sind ok- und was tut man an einem Sonntag sonst, grad in diesen Zeiten, stimmt schon. :)




    Jungs: Bald gehts weiter, die Blende ist zwischenzeitlich auch schon mal vom Drucker gefallen:



  • Lass mich das Teil erstmal ausprobieren- genau deshalb mag ich Thingiverse nicht so sehr... viel Pfusch drin, oder Teile welche nicht druckbar sind. ;)

    Deshalb konstruiere ich mir alles selbst. Aber gut, da hab ich wohl Zwänge... :stupid:

  • Kann man überlegen ob man in Serie geht mit einem Einbaumodul für 3,5" welches sich verschrauben lässt. Varianten: Blanko, mit Segment LED Anzeige oder Oled Display für Case Sticker Ersatz. Ist immer ärgerlich wenn man ein Gehäuse mit fehlenden Blenden hat und andere Passen oft nicht weil es 1.000 Varianten gibt wie lang und breit die Haltenasen sind. Wäre ein interessantes Projekt oder?

  • Nur kurz vom Telefon aus:


    - Holzarbeiten 8ovollendet

    - Turboschalter gebastelt, dieser muss jetzt in die Blende konstruiert werden

    - Blende getestet: Passt perfekt. Allerdings ist die Idee, das Teil an den Laufwerksschrauben zu befestigen, deutlich sinnvoller- denn aktuell wird die Blende wohl nur in diesem Gehäuse passen. Werd ich mal angehen.



    Die Tage gehts weiter- Jumpersettings hab ich getestet- läuft nicht mehr hoch mit den Settings aus dem Dosforum-Thread. :(


    Frohes Fest!

  • Wenn ich mir, verehrter Holzveredler, das Gebilde anschaue, muss ich unumwunden Anerkennung zollen.

    Mit der eingesetzten Blende wird auch klar, dass ein komplettes schwarzes Laufwerksetting mittelfristig anzustreben wäre.

    Ein schwarzes 3,5" Diskettenlaufwerk wäre kein Kostenfaktor.

    Ein schwarzer IDE Wechselrahmen in edlem Alu habe ich aktuell z.B.

    wechselrahmen.png

    für lediglich 3€ erstanden. Belastet also auch nicht sonderlich ein Budget.

    Die CDROM-Geschichte ist dann eine härtere Nuss, die beknappert werden will.


    BG mesch

  • Die CDROM-Geschichte ist dann eine härtere Nuss, die beknappert werden will.

    schwarzes CD-Rom bzw. DVD-Rom / Ram würde ich aus #27 spenden

    im Computerclub in Münchberg liegen auch noch "diverse" schwarze rum:

    RE: Suche externes CD Laufwerk für AT-PC

  • Ich hätte einen komplett schwarzen Wechselrahmen anzubieten. IDE, Rahmen wie üblich aus Plastik, Wechseleinschub aus Metall. Besonders daran ist, dass man keine Schlüssel braucht, sondern vorne rechts mit einem Schiebeschalter ver- und entriegelt wird.


    Ich hatte mir mal 3 Stück zu je 5 Euro besorgt, weil ich die schwarz-silbrigen Wechselrahmen von mesch nur als S-ATA hier habe. Die Rahmen sind neuwertig, sehen nicht aus, als wären sie schon eingebaut oder genutzt worden, bestenfalls Lagerungsspuren.




    Falls Du so ein Teil haben magst, kann ich Dir eines für Selbstkosten (5 Euronen + Porto für die Versandform Deiner Wahl) zuschicken. In dem Falle einfach ne PN...


    Übrigens: das Holzfurnier sieht erstaunlich schick und irgendwie "spannend" aus. Hätte ich nicht erwartet. Wenn der Rest schwarz geworden ist, haben wir den optischen Urenkel der Atari VCS 2600 gefunden... :zock:

  • Hi Ralph!


    Uiuiui, dazu lass ich dir gerne eine Nachricht raus! Der Rahmen ist wunderbar! :love:

  • So, die Blende wurde so umkonstruiert, dass sie optisch zum Diskettenlaufwerk passt.

    Position von LED und Knopf, sowie deren Größen -> 1:1.




    Ein druck auf den Knopf, und die LED geht aus, der Rechner läuft gedrosselt.


    Jetzt könnte ich mittig noch die dreistellige Siebensegmentanzeige reinkonstruieren.

    Aktuell hab ich aber so gar keine Lust, mittels Attiny und Transistoren eine Ansteuerung hierfür zu basteln... :(

    Vielleicht verdrahte ich sie fest auf „120“, denn wann drückt man schon den doofen Turboknopf?


    Holdfeine Grüße aus dem Irrsinn,

    der Kaputte

  • Ich glaube das Gehäuse würde noch edeler wirken wenn du es schwarz lackierst. Wenn du eh schon schwarze Laufwerke einbaust würde es super zusammen mit der Holzfolie ausschauen. Wirklich wie das Atari Design...

  • Ich glaube das Gehäuse würde noch edeler wirken wenn du es schwarz lackierst. Wenn du eh schon schwarze Laufwerke einbaust würde es super zusammen mit der Holzfolie ausschauen. Wirklich wie das Atari Design...

    Juhu!


    Davor hab ich ein wenig Bammel... eine Dosenlackierung würde man sicherlich sehen, und wenn man Pech hat, wird das Gehäuse sehr stoß/kratzempfindlich.

    Noch dazu käme ich mit ganz-schwarz ein wenig weg vom Retrogedanken... wobei es 1995 natürlich schwarze Tower gab, das stimmt schon.

    Na mal kucken, ich hab hier auch schwarz-matte Folie fürs KFZ, die kann mit Fönen in Form gebracht werden. Theoretisch sollte es auch damit gehen und wäre reversibel. Irgendwie gefällt mir allerdings auch die Kombination dieses hellen + Holzoptik + schwarz.

    Evtl. kommt von Ralph_Ffm der schwarze Wechselrahmen, dann kucken wir mal, was noch schwarz werden muss. :)


    Gestern hab ich dann noch zeitgenössische Desktop-Lautsprecher überholt (gereinigt, Anschlusskabel ersetzt), um zum Thema "Komplett" ein wenig weiterzukommen.


    Jungs, ein anderes Thema, welches mich seit zwei Tagen umtreibt und bislang erfolglose ACHT Stunden Wursteln gekostet hat:

    Vernetzen der Rechner in DOS mittels BNC-Netzwerkkarten! :weinen:


    Ich hab hier noch einen P133-S, in welchen ich eine 16bit-ISA-SMC-Netzwerkkarte (mit 83c... Chipsatz) gesteckt hab.

    Dann HATTE ich eine Etherlink III*, ebenfalls 16bit-ISA. Die steckte ich in den 486 und hab wie wild alle möglichen Treiber ausprobiert.

    Es ist einfach über 20 Jahre her und es gibt kein Tutorial, welches wirklich SCHRITT FÜR SCHRITT beschreibt, was zu tun ist.

    Mir sagen irgendwelche kryptischen Adressen (0x60?!) rein garnix. Ziel wäre einfach, zwischen zwei Rechnern ein Netzwerk aufzubauen, welches es mir ermöglicht, Duke, Doom, Blood, etc... zu zocken. Dies geht wohl über den IPX-Standard?

    Ich will keine Daten austauschen (wobei es als Nebeneffekt ok wäre), und keine unglaublich umständlichen Prozeduren tätigen.

    Gibts da keine Treiber, welche unter DOS dieses IPX-Netzwerk einrichten, ohne einen Doktor in IT haben zu müssen? :stupid:

    Hier in IPXPD.COM, da eine xxx.sys, dort eine xxx.bat, da noch Adressen dazu, und hier, etc...?!


    *diese Karte denkt nun, sie sei eine EISA-Karte... :wand:

    Der Treiber hat sie auch erkannt, aber es kam immer eine Fehlermeldung, dass der RAM irgendwo anders in Verwendung sei (oder sowas in der Art).

    Da habe ich eben mit den Adressen gespielt- anscheinend hab ich die Karte dann so umkonfiguriert, dass sie in einem ISA-Rechner nicht mehr will.

    Dazu gibts im Netz auch einen Eintrag, der davon spricht, die Karte entweder in ein EISA-Board zu stecken und wieder umzukonfiguieren, oder aber einen Testpunkt auf Masse zu legen, während man einschaltet... NUR: Niemand beschreibt, wo dieser Testpunkt auf dieser doofen Karte ist.


    Interessanterweise kommt beim Diagnostic-Programm der SMC-Karte auch so eine komische Meldung wegen RAM... ebenfalls unabhängig davon, welche Adresse (300h, 220h, etc...) ich wähle. Schon wieder eine "Eigenart" des tollen Motherboards? :D

    Diese Karte wird zwar immerhin noch erkannt... mehr aber auch nicht. Und ich weiß nicht, wo ich welche Einträge in der Autoexec.bat machen muss, dass sie im IPXSETUP von Doom, Duke, etc... funktioniert.


    Außerdem liegen hier noch zwei 8bit-ISA-Karten mit dem Aufdruck "DFINET-300". Würde man die auch zur Funktion überreden können?

    Dann bräuchte ich keinen Ersatz für die totkonfigurierte Etherlink III.


    Die Verkabelung an sich mit BNC-Leitung + T-Stücke + Abschlusswiderstände habe ich alles hier. Das Zeug müsste ok sein.


    Holde Grüsse aus dem VernetzungsWAHN,

    Matthias

  • Hast Du's schon mal mit "Kirschbaum-Netz" oder "Kirschbaum-Link" probiert? - das hatte damals recht gut bei mir geklappt! Denke ich hatte damals Heretic (Doom-Clone) damit erfolgreich am Laufen (...soweit ich mich erinnern kann...)! :fp: ...ist schon gute 25 Jahre her... Jedenfalls waren's BNC-Karten...


    :)Franky