Lächerlich hohe Preise bei Ebay - wie kommt das zustande ?

  • Ja, habe ich genau so gemacht, passiert ist nichts.


    Das scheint aber quantitativ zuzunehmen:


    Bei ebay Kleinanzeigen ein Konvolut Steckkarten gekauft, nicht verhandelt oder so, lediglich antistatische Verpackung und gute Polsterung. Wie kam's? Nackte Karten jeweils ein- bis zweilagig in Klopapier gewickelt (immerhin unbenutzt) und ansonsten lose in einen weiter nicht gepolsterten Karton geschmissen. Ergebnis: Mehr als die Hälfte kaputt. Der Verkäufer besteht darauf, alles richtig gemacht zu haben und hat die Kommunikation beendet. Die Kirsche auf der Torte: Der Typ ist EDV-Journalist.


    Notebook-Ram bei ebay Kleinanzeigen gekauft, wie oben lediglich die Verpackung verhandelt. Die SoDimms wurden als Stapel in dicke Pappe gefaltet und dann in einen Gefrierbeutel gepackt. Die Pappe hat sich beim Versand etwas geöffnet, die Riegel sind schön aneinandergeschlagen und alle bis auf einen hinüber. Verkäufer stellt sich dumm.


    Toshiba T3200 bei ebay Kleinanzeigen gekauft, verhandelt wie vor. Es wurde zwar als defekt deklariert, aber auf den Bildern als ausgewiesener Teil der Artikelbeschreibung bootete es bis zur fehlenden command.com (also wohl HDD-Problem). Als es ankam, war es komplett tot. Beim ersten Aufschrauben fand ich eine heimatlose (nichttoshiba-) Schraube eingeklemmt unter einer der Boards. Entfernen brachte bislang nichts, der Verkäufer verwies lapidar auf das Versandrisiko des Käufers bei Privatverkäufen.


    Compaq LTE Elite bei Ebay ersteigert ("ungetestet" - also defekt LOL, aber komplett bis auf Akku und Netzkabel laut Bildern als Teil der Artikelbeschreibung). Ergebnis: Festplatte fehlt und der proprietäre Einbaurahmen natürlich auch. Verkäuferin hat freundlich aber hilflos geantwortet; der Verkauf erfolgte im Auftrag.


    Vicky 386nx bei Ebay aus Frankreich ersteigert, sollte laut Artikelbeschreibung bis zu einer Bios-Fehlermeldung booten. Kam aber komplett tot an.


    Das war nur ein grober Überblick über die letzten zwei Monate und roundabout knapp die Hälfte meiner Käufe. Macht echt keinen Spaß mehr, vor allem nicht die schnippischen Reaktionen der trotz Verärgerung höflich (!) Angesprochenen.

  • Jain, solche Pfosten heben unser Hobby und die damit verbundenen "Werte" in komplett falsches Licht. Das macht es doch allen normalen so enorm schwierig oftmals noch an Dinge zu wirklich "gerechtfertigten" Preisen zu kommen. Wer einmal mit dem "Retro/Vintage == Gold"-Fieber angesteckt wurde, lässt sich oftmals nicht mehr kurieren und im schlimmsten Fall landen manche Stücke dann wieder bei Händlern die es noch weiter treiben oder wenn jemand nach x-Monaten entnervt ist, auch mal beim Recycler anstatt in ordentliche Hände. Alles schon erlebt :( .. so nach dem Motto: wenn es nicht für Gold x weggeht, dann mach ich es kaputt und ab in die Tonne :censored: ...deshalb solchen Trollen und Situationen kein Zündmaterial liefern und tatsächlich kann melden manchmal ganz gut sein, wenn Aufklärung nicht hilft bzw. fruchtet oder wei schon oben genannt, entsprechende Art und Weise der Kommunikation so gar nicht angebracht laufen - ansonsten muss man tatsächlich diese Plattformen konsequent meiden, zumindest für eine Zeit, wenn man nicht gänzlich verrückt werden will ;)::heilig::


    Wobei... ich bin auch oft hin und her gerissen und versuche dann solche Angebote/Leute auszublenden... sonst wäre man nur noch mit sowas beschäftigt - und da gibt es definitiv sinnvolleres, mit dem man sich beschäftigen kann :sunny:

    Also ganz ehrlich:

    Als Verkäufer bei KA kann ich verlangen, wonach mir ist. Was will man da melden?

    Versteh ich nicht, spiegelt aber unsere Gesellschaft aktuell (Thema u.a. Gesellschaftsspaltung in Pandemiezeiten) ganz gut wider.

    Wir hier im Verein machen doch untereinander gute Preise und helfen uns gegenseitig- wenn nur genügend Leut so zusammenhalten, braucht man solch unfreundliche Menschen aus ebayKA nicht. ;)

    Angebot-Nachfrage eben.

    Wenn einer dann entnervt über einen nicht erfolgten Verkauf zum Wunschpreis seinen Altcomputer lieber entsorgt, ist es doch auch SEINE Sache?!


    So gesehen müsste man auch Immobilienbesitzer melden, welche auf einmal für ihr Haus 600k verlangen, wo sie es doch vor 10 Jahren für 150k gekauft hatten. :D


    Ich begrüße solche Vorgehensweisen auch nicht- hab aber absolut keine Lust, mich darüber aufzuregen.

    Außer: Meine höflichen Anfragen werden beleidigend beantwortet...


    Grüsse,
    Matthias

  • ja so einen Sche*** kenn ich zu gut :( sehr ärgerlich das Ganze dann aber als KäuferIn ist man hierzulande sowieso zumeist der/die Alleingelassene/Dumme. Naja, wenn ich was eintausche oder verkaufe, dann reis ich mir immer ein oder mehrere Beine aus, meinen Artikel ordentlich zu beschreiben, zu fotografieren und auch ein Testvideo des Zustands zu machen. Dabei dann auch alle Mängel zu Zeiten des Angebotes und Verpackens festgehalten. Nächster Punkt ist dann das ordentliche Verpacken und Auswahl eines geeigneten Versenders. Bisher war die Ausfallquote meinerseits sehr gering bis gar nicht, außer vor Kurzem bei Versand eines Würfelmacs - trotz super Verpackung hatte das Gehäuse einen kleinen Riss abbekommen und das tut mir heute noch sehr leid :(  mgutzeit


    Die Ausrede vieler Anbieter "..habe kein Stromkabel und kann nicht testen" kommt ergo einer Lüge gleich und man muss sich selbst übersetzen: "... Artikel definitiv defekt, hatte schonmal geraucht oder geknallt - nachweisen kann das eh keiner" - wenn ich etwas als defekt verkaufe, dann weise ich auf die defekte hin oder sage, warum ich nicht weiter getestet habe, weil zB: "... stand Jahre im Keller/Dachboden, sollte vorher gereinigt und recapp gemacht werden sollte... " oder ähnliches, was ja dann der Wahrheit entspricht. Alternativ könnte man ja auch sagen, "nicht getestet/nicht eingeschaltet, weil ich Angst habe das was kaputt gehen könnte." == gleich x Sympathiepunkte mehr.


    Das mit dem falsch Verpacken trotz entsprechender Bitte oder "Anleitung" ist nicht nur frech, sondern auch gleichzeitig mutwillig und dumm - diese Art von Untauglichkeit ist aber weltweit gleich und darüber gibt es regelmäßig seitenweise in anderen Foren auch zu lesen ---traurig aber dieses Risiko werden wir immer haben :sense::cry2:


    Aber ok, das ufert nun eher in ein anderes Thema aus, jeder weiß ja wie das gemeint ist ;)


    lasst uns lieber wieder zurück zu den lächerlichen Angeboten seitens eBay und Co kommen :stupid::sabber:

  • Da bin ich an sich auch voll bei dir, ist halt immer wieder ärgerlich und hat ein "Geschmäckle" (würde der Schwabe sagen) wenn man solche Angebote und die VK dahinter findet... ich halte es da dann auch wie du geschrieben hast... alles gut, bis die andere Seite komisch wird ;)


    Grüße,

    Marcus

  • 1ST1: Nu musst Du aber auch sagen, was es ist.

    Wenn es eh nur 2-3 Leute in Europa haben wollen, gehst Du ja kein Risiko ein... :mrgreen:


    MarNo84: Die zunehmende Unredlichkeit in unserem Beschaffungswesen finde ich mindestens genauso interessant wie die Preistreiberei und in diesem Zusammenhang überhaupt nicht offtopic. Beschiss preist sich ja auch irgendwie ein und die nackten Berichte von überhöhten Preisen kann man ja tatsächlich mit "dann such halt weiter" schnell beiseite wischen. Erlebnisse, die uns ärgern indes helfen u.U. anderen und sind lesenswert. Meiner Meinung nach... ;)

  • Also ich hab meinen Weg gefunden damit auf Ebay KA umzugehen...

    Ich meide Käufe bei Ebay KA , wo es geht. Wo es nicht geht, fahre ich hin.

    Ich meide frische / neue Verkäufer.

    Und ich kauf nichts auf diesem Weg, was "wertvoll" ist.


    Also alles bezogen auf suspekte Angebote / Verkäufer.


    Jemanden bei Ebay KA anzuschwärzen, weil er kein PayPal zulässt ( oder nur für Freunde ) finde ich genauso sinnlos und unnötig wie wenn jemand in die Anzeige reinschreibt, macht mir ein Angebot , ich kenn mich aber nicht aus und verkaufe es als defekt.

    Das ist nichts verwerfliches weswegen Ebay KA den Käufer sperrt.


    Das ist in anderen Bereichen ( Foto, Hifi ) genauso. passt Du als Verkäufer nicht auf bei den Formulierungen, haftest Du als Verkäufer, also verkauf es als defekt und "ich kenn mich nicht aus". Diese Formulierungen nehmen in letzter Zeit explosionsartig zu, ebenso bei Ebay selbst.


    Und Menschen haben ein unterschiedliches Verständnis von "gut verpackt", brauch ich nur bei Amazon schauen .... und das sind "Profis".


    Für mich hatte es den Effekt, dass ich kaum Enttäuschungen dabei mehr habe. Vielleicht hab ich das ein oder andere verpasst, aber das nehm ich dann gerne in auf um mir den vielfach hier geschilderten Frust zu sparen.



    Ein Gedanke kam mir grade.... mag sein, dass jemand das für moralisch nicht korrekt empfindet oder vielleicht ist es auch aus Gründen des Datenschutz nicht möglich , aber könnte man hier nicht eine Liste der Account Namen von Ebay KA Nutzern pflegen, mit denen man gute oder eben auch schlechte Erfahrungen gemacht hat ?

    Einzelne Beispiel Hinweise auf solche Leute gibt es hier ja auch immer wieder.

    Suche frühe DOS Portable Rechner und DBase II, III, III plus, IV, Original-Handbücher und Original-Disketten.

  • Eine Blacklist von Privatpersonen halte ich für angreifbar. Selbst eine von Firmen kann schnell teuer werden .


    Ich kann leider nicht ganz ohne E\KA, da ich zum zweiten mal anfange und 30 Jahre hinterher hinke... :weinen:

  • Natürlich können wir jetzt hier anfangen, Listen von guten und schlechten Verkäufern zu pflegen, aber mal ehrlich, wenn man sich an ein paar Grundregeln hält, dann geht da doch selten was schief:

    • Leute mit negativen Bewertungen schreibe ich gar nicht erst an. Welche mit neutralen Bewertungen nur dann, wenn es in der Nähe ist und ich die Ware abholen und somit vor Bezahlung anschauen kann.
    • Wenn mir etwas zu teuer ist, dann schreibe ich eine freundliche Nachricht mit einem angemessenen Preisvorschlag. Ganz selten kommt man damit zusammen. So habe ich zum Beispiel einen Amiga mit haufenweise Software und Zubehör, der für 300 Euro angeboten wurde, für 100 Euro abholen können. Passiert aber wirklich selten, heutzutage sitzen die Verkäufer das lieber aus.
    • Wenn der Preis auf der anderen Seite zu günstig ist, um wahr zu sein, dann ist er das halt oft auch. Dann gibt es bei mir keine Vorkasse. Dann geht halt nur Abholung, und ja, in den vergangenen 20 Jahren bin ich immerhin stolze zweimal umsonst irgendwohin gefahren, weil der Verkäufer eine falsche Adresse angegeben hatte.
    • Hinfahren muss ich auch, wenn mir der Versand zu heikel ist. Das hat dann auch meist den Nebeneffekt, dass man nette Leute kennenlernt, noch mehr Zeug mitnehmen kann oder, oder, oder.

    Ihr seht, ich kaufe fast nur Sachen, die ich abholen kann. Für die Stücke aus meiner Signatur würde ich da eine Ausnahme machen (oder einen Tagesausflug), aber ansonsten gibt es eigentlich nichts, was ich so unbedingt haben muss, dass ich Risiken eingehe. Bin ich bisher sehr gut mit gefahren.

    Suche: Apple IIGS, BeBox, Pixar Image Computer und Connection Machine CM1/CM2.

  • Ich kann leider nicht ganz ohne E\KA, da ich zum zweiten mal anfange und 30 Jahre hinterher hinke... :weinen:

    ok, verstehe !!

    Ist ja nicht so dass es da nur "schlechte" Verkäufer gibt. Leider aber viele, die unseren Anforderungen nicht genügen...

    Ich drück die Daumen dass sowas möglichst wenig bei Dir vorkommt.

    Suche frühe DOS Portable Rechner und DBase II, III, III plus, IV, Original-Handbücher und Original-Disketten.

  • Kann so fast alles unterschreiben/sehe ich genauso. Damit es keine Probleme mit der Bezahlung gibt, ist das Abholen nun mal tatsächlich die beste Idee, und bei der Gelegenheit kann man sich auch oft den Artikel genauer anschauen. Und mit dem Versand handelt man sich, wie auch schon andere bemerkt haben, oft Probleme wegen Transportschaden ein, egal aus welchem Grund (Fußball spielen mit den Paketen bei Hermes, oder auch kein oder eine unzureichende Menge an Füllmaterial in dem Paket selbst - auch dass das Paket oft zu klein ist, und der Artikel dann direkt an der Kartonwand "andockt", oder was weiß ich für andere Gründe, warum beim Transport so ein Artikel beschädigt wird).

    Geräte mit Bildröhren lasse ich sowieso grundsätzlich auch nicht verschicken und verschicke die auch selbst nicht, kann i.A. nur schlecht enden.

    "Ich habe keine Zeit mich zu beeilen." (Igor Strawinsky)


    ... und schaut auch mal bei meinem Blog vorbei ...

  • ... oder vielleicht ist es auch aus Gründen des Datenschutz nicht möglich , aber könnte man hier nicht eine Liste der Account Namen von Ebay KA Nutzern pflegen, mit denen man gute oder eben auch schlechte Erfahrungen gemacht hat ?

    Ein Eintrag einer Person auf einer Blacklist, auch wenn da nur das Pseudonym steht. wäre ohne Zustimmung der Person datenschutzrechtlich nicht zulässig. Außerdem wäre eine Tatsachenbehauptung ("XY ist unseriös") auch schnell zivilrechtlich zu belangen. Das lassen wir mal lieber schön bleiben.


    Bei Kleinanzeigen gilt für mich schon lange: Alle Anbieter sind unseriös und Geschäfte mache ich nur mit persönlichem Kontakt. Ausnahmen mache ich nur, wenn ich einen guten Leumundszeigen habe, also jemand vertrauenswürdigen, der mit bestätigt, dass der Bieter seriös ist. Bei eBay direkt kaufe ich nur bei Personen ohne negative Bewertung und hinreichender Anzahl von Transaktionen. Manchmal geht so etwas an mir vorbei, dafür bin ich noch nicht reingefallen.

    Erfahrung ist Wissen, das wir erwerben, kurz nachdem wir es gebraucht hätten.


    Mein Netz: Acorn | Atari | Milan | Amiga | Apple IIGS | Macintosh | SUN Sparc | NeXT |SGI | IBM RS/6000 | DEC Vaxstation| Raspberry Pi | PCs mit OS/2, BeOS, Linux, AROS, Windows, BSD | Stand-alone: Apple //c | Sinclair QL | Amstrad | PDAs

  • Ein Eintrag einer Person auf einer Blacklist, auch wenn da nur das Pseudonym steht. wäre ohne Zustimmung der Person datenschutzrechtlich nicht zulässig. Außerdem wäre eine Tatsachenbehauptung ("XY ist unseriös") auch schnell zivilrechtlich zu belangen. Das lassen wir mal lieber schön bleiben.

    Ich dachte nicht an eine mit Realnamen sondern nur den Pseudonymen der Ebay KA Accounts.

    Aber, ich denke auch das wäre anfechtbar.

    Ich persönlich hab meine Liste, aber jeder hat halt nur seine eigene ...

    Suche frühe DOS Portable Rechner und DBase II, III, III plus, IV, Original-Handbücher und Original-Disketten.

  • Echte Namen und Pseudonyme (Rückschluss auf die Person ist dem Verantwortlichen für die Verarbeitung möglich) sind datenschutzrechtlich gleichgestellt. Nur bei Anonymisierung (kein Rückschluss möglich) gilt kein Datenschutz mehr.

    Erfahrung ist Wissen, das wir erwerben, kurz nachdem wir es gebraucht hätten.


    Mein Netz: Acorn | Atari | Milan | Amiga | Apple IIGS | Macintosh | SUN Sparc | NeXT |SGI | IBM RS/6000 | DEC Vaxstation| Raspberry Pi | PCs mit OS/2, BeOS, Linux, AROS, Windows, BSD | Stand-alone: Apple //c | Sinclair QL | Amstrad | PDAs

  • Also ich denke, das BDSG bzw. die DSGVO bezieht sich auf personenbezogene Daten und deren Verarbeitung.

    Ein Pseudonym ist doch nicht wirklich personenbezogen, zumal nicht einmalig genutzt.

    Was anderes wäre es, wenn Telefonnummer oder der echte Name genannt wird, oder nur der echte Name bei Ebay KA steht (ja, so was gibt es, für mich ein Zeichen von mehreren anderen Merkmalen, dass man dem Verkäufer vertrauen kann).

    "Ich habe keine Zeit mich zu beeilen." (Igor Strawinsky)


    ... und schaut auch mal bei meinem Blog vorbei ...

  • Ich weiss nicht, was ihr alle für Problem mit ebay-kleinanzeigen habt. Habe ich einfach nur immer Glück oder sortiere ich unseriöse Angebote instinktiv aus? Ich habe keine Ahnung.

    Ich kaufe seit Jahren bei ebay-kleinanzeigen und in den letzten Monaten besonders viel. Keine Probleme, kein Ärger, alle sehr freundlich. Einmal Bruch wegen schlechter Verpackung - der Kaufpreis wurde erstattet. Einmal Ware zurückgeschickt, weil sie nicht wie beschrieben funtionierte - Kaufpreis wurde erstattet.


    Ich meide alle Angebote, wo kein Festpreis angegeben ist. Außerdem erwarte ich aussagekräftige Fotos und eine entprechende Beschreibung. Wer seinen Kram an den meistbietenden verhöckern will oder keine Ahnung hat, was sein Kram wert ist, der soll das bitte auf ebay versteigern.

    Außerdem beende ich die Anfrage sofort, wenn der Verkäufer sich bei der Kontaktaufnahme irgendwie komisch verhält.

  • Also ich habe gestern ein Angebot aus unserem eigenen Marktplatz abgeholt. Der Anbieter hatte sich letzte Woche extra für den Marktplatzeintrag im Forum angemeldet.

    Bei der Abholung stellte ich dann fest, dass ich früher schon mal über eBayKA was bei ih gekauft hatte und wir haben uns angenehm und lange unterhalten. Ich habe dann auch noch weitere Artikel von ihm gekauft, die er gerade in eBayKA drin hatte und (nach den Maßstäben hier im Forum) sicher zuviel gezahlt, aber dasitzt mir lieber als Ärger in der Art, wie er oben beschrieben wurde.

  • Also ich denke, das BDSG bzw. die DSGVO bezieht sich auf personenbezogene Daten und deren Verarbeitung.

    Ja, aber pseudonymisierte Daten werden explizit eingeschlossen, siehe Erwägungsgrund 28:

    Quote

    Die Anwendung der Pseudonymisierung auf personenbezogene Daten kann die Risiken für die betroffenen Personen senken und die Verantwortlichen und die Auftragsverarbeiter bei der Einhaltung ihrer Datenschutzpflichten unterstützen. 2Durch die ausdrückliche Einführung der „Pseudonymisierung“ in dieser Verordnung ist nicht beabsichtigt, andere Datenschutzmaßnahmen auszuschließen.

    siehe https://dsgvo-gesetz.de/erwaegungsgruende/nr-28/


    Anders ausgedrückt: Die Pseudonymisierung ist eine Maßnahme zum Schutz der Rechte des Betroffenen, dennoch gelten die Bestimmungen der DSGVO auch für pseudonymisierte Daten Erwägungsgrund 26).

    Quote

    Einer Pseudonymisierung unterzogene personenbezogene Daten, die durch Heranziehung zusätzlicher Informationen einer natürlichen Person zugeordnet werden könnten, sollten als Informationen über eine identifizierbare natürliche Person betrachtet werden.

    https://dsgvo-gesetz.de/erwaegungsgruende/nr-26/


    Erst die Anonymisierung schafft Daten aus dem Focus des Datenschutzes:

    Quote

    Die Grundsätze des Datenschutzes sollten daher nicht für anonyme Informationen gelten, d.h. für Informationen, die sich nicht auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person beziehen, oder personenbezogene Daten, die in einer Weise anonymisiert worden sind, dass die betroffene Person nicht oder nicht mehr identifiziert werden kann.

    https://dsgvo-gesetz.de/erwaegungsgruende/nr-26/


    ...war auch eine Prüfungsfrage im Kurs zum DS-Beauftragten :-)

    Erfahrung ist Wissen, das wir erwerben, kurz nachdem wir es gebraucht hätten.


    Mein Netz: Acorn | Atari | Milan | Amiga | Apple IIGS | Macintosh | SUN Sparc | NeXT |SGI | IBM RS/6000 | DEC Vaxstation| Raspberry Pi | PCs mit OS/2, BeOS, Linux, AROS, Windows, BSD | Stand-alone: Apple //c | Sinclair QL | Amstrad | PDAs

  • Jemanden bei Ebay KA anzuschwärzen, weil er kein PayPal zulässt ( oder nur für Freunde ) finde ich genauso sinnlos und unnötig wie wenn jemand in die Anzeige reinschreibt, macht mir ein Angebot , ich kenn mich aber nicht aus und verkaufe es als defekt.

    Ich bestehe bei größeren Beträgen schon auf eine Bezahlmethode wo ich mein Geld wieder holen kann, wenn ich Dreck odet nichts geliefert bekomme. Das vielfach gewünschte Überweisen per IBAN ermöglicht das nicht, hab leider da schon zweidrei Mal Geld verloren. Seit dem mache ich das nicht mehr ab Betrag X. KA hat ja nicht ohne Grund diese neuen Bezahlmethoden eingeführt, das ist schon gut so, aber die Leute versuchen es eben drumherum, und das ist leider auch bei Paypal nötig, an "Freunde" darf man da natürlich nicht schicken, ich lasse mir dann immer vomn so einem Paypalrechner die Gebühren ausrechnen und schlage das selbst drauf, so dass der Verkäufer trotzdem die vereinbahrte Kohle bekommt.

  • Bei Kleinanzeigen bin ich bislang auch halbwegs gut gefahren, da alles via Abholung geregelt wurde. 2 Röhrenfernseher von Bang&Olufsen und Sony, mal von etwas weiter mit Dad einen Ausflug gemacht, mal abends in der gleichen Stadt von der Arbeit aus langgefahren (und dann in der Tiefgarage den erstbesten Passanten zum schleppen angestellt xD), oder mal ein Neo Geo CD Gamepad von einem Sammler in meiner Stadt (inkl. stundenlangem Tratsch übers Hobby) und auch mal abends schnell auf die AB, einen Sony PVM zu holen - von einem ex Servicetechniker, suuper angenehmer Kontakt, alles top.


    Auch letztens einen netten Kontakt zu jemanden gehabt, der einen 8032-SK verkaufte (ich denke der ging dann in das Forum hier). Soweit so gut.


    Aber auch einmal direkt auf eine Anfrage, ob denn ein weiteres Bild existiert ein "halts Maul, kauf oder lass es" zurückgeworfen bekommen. Ich hab mich für "lass es" entschieden.

  • Jemanden bei Ebay KA anzuschwärzen, weil er kein PayPal zulässt ( oder nur für Freunde ) finde ich genauso sinnlos und unnötig wie wenn jemand in die Anzeige reinschreibt, macht mir ein Angebot , ich kenn mich aber nicht aus und verkaufe es als defekt.

    Ich bestehe bei größeren Beträgen schon auf eine Bezahlmethode wo ich mein Geld wieder holen kann, wenn ich Dreck odet nichts geliefert bekomme. Das vielfach gewünschte Überweisen per IBAN ermöglicht das nicht, hab leider da schon zweidrei Mal Geld verloren. Seit dem mache ich das nicht mehr ab Betrag X. KA hat ja nicht ohne Grund diese neuen Bezahlmethoden eingeführt, das ist schon gut so, aber die Leute versuchen es eben drumherum, und das ist leider auch bei Paypal nötig, an "Freunde" darf man da natürlich nicht schicken, ich lasse mir dann immer vomn so einem Paypalrechner die Gebühren ausrechnen und schlage das selbst drauf, so dass der Verkäufer trotzdem die vereinbahrte Kohle bekommt.

    Richtig, ich machs immer so: Paypal Freunde/Verwandte bis 20,- €, über 20,- € bei unbekannten Verkäufern auf Ebay KA Betrag + errechnete Gebühren. Wer dann immer noch sagt, dass er das nicht will, der sieht kein Geld.

    Über 50,- bis 100,- € hole ich möglichst persönlich ab, sicher ist sicher. Außer ich kenn den Verkäufer. Aber dann gelten auch andere Regeln für mich.

    -----
    Q:"Können Sie Ihre Maus bewegen?"
    A:"Ich habe keine Haustiere!"
    ... feinste Grüße

    Wenn ich mal nicht hier aktiv bin, dann auf meinem Blog breakingbrick.de.

  • :cry2::schreck::abgelehnt:


    https://www.ebay.de/itm/144262069118


    Soll man da lachen oder weinen?

    Zumindest Zustand, Ausstattung und Vollständigkeit sind überdurchschnittlich. Preisvorschläge werden auch akzeptiert. Funktionsfähigkeit auch mit Foto belegt.


    Ich finde es nicht verwerflich, dass so ein hoher Wunschpreis gefordert wird. Wenn das jemand zahlt, ist doch alles ok.

  • Ignorieren. ;)

    :thumbup:

    Die Abstimmung findet mit den Füßen statt.

    Sprich: Wer bei diesem Preis kauft, unterstützt diesen Preis.

    Ansonsten gibt es eine Chance auf Normalisierung.

    Naja, wenn ich sehe mit welchen Beträgen sogar hier im Forum einige um sich werfen - da wird sich jemand finden. :pinch:


    Da gab es neulich im Radio eine interessante Begründung, warum im Moment Konsumgüter so knapp sind. Viele Leute haben zweimal hintereinander ihren 5000 Euro Urlaub ausfallen lassen. Die wissen einfach nicht, wohin mit der ganzen Kohle. Das fand ich plausibel.

  • Kann gut sein.

    Frust plus vorhandenes Geld ergibt manchmal ein „das gönn ich mir jetzt“

  • Die wissen einfach nicht, wohin mit der ganzen Kohle.

    Meine Kontonummer gibt's auf Nachfrage per Konversation.


    Aber das stimmt schon: Bei nicht wenigen scheint momentan der Beutel prall gefüllt zu sein. Wenn ich sehe, wie viele neue Autos hier in der Straße stehen....

    Erfahrung ist Wissen, das wir erwerben, kurz nachdem wir es gebraucht hätten.


    Mein Netz: Acorn | Atari | Milan | Amiga | Apple IIGS | Macintosh | SUN Sparc | NeXT |SGI | IBM RS/6000 | DEC Vaxstation| Raspberry Pi | PCs mit OS/2, BeOS, Linux, AROS, Windows, BSD | Stand-alone: Apple //c | Sinclair QL | Amstrad | PDAs