Amiga 500 an VGA

  • Hallo zusammen,

    Auch auf die Gefahr hin, dass dieses Thema hier schon erörtert wurde...

    Gibt es eine Möglichkeit, einen Amiga 500 an eine handelsüblichen VGA-Monitor anzuschließen?

    Ich kenne das RGB-VGA-Interface aus China. Das funktioniert zwar, ist aber fehleranfällig. Ich hab bereits das Dritte...


    Viele Grüße,

    Joggy

  • Wenn der Monitor mit 15KHz klar kommt, ja.


    Ansonsten nur über einen FlickerFixer oder über seltsame Aktive Konverter Lösungen.


    --

    Elaay (aka WStyle) - Commodore 4 Ever !


    there are 10 types of people in this world, those who understand binary and those who dont

  • eine Möglichkeit wäre : https://icomp.de/shop-icomp/de…r.html?flifi_type=OCS_ECS


    aber nicht ganz billig....ich bin damit zufrieden.

    Das dürfte heutzutage für die Tastaturgeräte die beste Lösung sein.


    Wobei für den 1200er gibt es mit der Warp060 die beste Lösung. Hat direkt HDMI. Aber die Karte kostet 599€ und dann nochmal 250€ für die 060er CPU :(


    Für den 500er kenne ich derzeit keine Karte die HDMI mitbringt. Von daher ist die Flickerfixer Lösung von iComp derzeit das beste was für den Preis erhältlich ist.

    Die Suche nach einem TFT der 15khz kann dürfte günstiger sein. Gibt im Netz Listen welche TFTs das können. Und wenn man Glück hat bekommt man diese für 10-20€ in der Bucht oder bei Kleinanzeigen.


    --

    Elaay (aka WStyle) - Commodore 4 Ever !


    there are 10 types of people in this world, those who understand binary and those who dont

  • Hallo Elaay, hallo Kroiter!

    Ich habe einen Multisync-Monitor, an dem ich auch andere Computer betreibe, u.A. den Atari ST. Gibt es irgendwo eine Beschaltung für ein entsprechendes Videokabel, also Amiga auf VGA. Löten kann ich, der Bau des Kabels ist kein Problem.

    Gruß, Joggy

    • Official Post

    Man kann einen normalen 31kHz VGA Bildschirm auch ohne Flickerfixer am Amiga500 betreiben, vorausgesetzt er hat die DENISE 8373. Alle A500Plus die ich kenne und manche A500 non plus der letzten Rev 8.x Boards haben die schon standardmäßig on board.

    Damit gehen aber nicht alle Screenmodes, sondern nur ein paar. Die kann man dann ab Workbench 2.04 über die Screen Mode Prefs ganz normal einstellen. Mit Kick 1.3 geht das imho nur mit Schmerzen.


    Da geht dann z.B. 640x480 in 60Hz oder 640x400 in 72Hz.


    Das ist gut für Anwendungen. Aber für Spiele braucht man dann wie beim Atari ST 2 Monitore und einen Monitorumschalter. Oder gleich einen Mutiscanmonitor. Oder oben zitierten Flickerfixer/Scandoubler der aus den 15kHz besagte 30/31kHz macht.



  • Ich werde versuchen, den A500+ mit der Beschreibung, zu dem der Link von R4M führt, an den Multisync anzuschließen. Wenn der funktioniert, sollte das Problem der Anzeige gelöst sein. Ich melde mich dann hier.

    Jetzt fehlt nur noch die Zeit, es durchzuziehen...

    Gruß und Danke!

    Joggy

  • Wenn man geeignete Monitore hat, ist es ohnehin kein Problem.

    Wenn nicht, dann gibt es Lösungen wo der Monitor keine Rolle mehr spielt.



    Ich empfehle Microbee.

    Die haben einen Retro RGB auf VGA Konverter.

    Und einen Retro RGB auf HDMI Konverter.


    Die Lösung ist teuer, aber es geht für alle gängigen Retro Computer mit RGB Ausgang.

    Und die Lösung arbeitet nicht nur gut, sie arbeitet exzellent!


    http://www.microbeetechnology.…ter-assembled-tested.html

    http://www.microbeetechnology.…ter-assembled-tested.html

  • Und wenn es nicht unbedingt ein "VGA Monitor" sein muß, dann geht i.a. für sowas auch ein anderes TFT, respektive TFT-Fernseher, gut, sobald es einen Videoeingang gibt. Zum Beispiel diese TFTs, die man als Videoeinbauteil für die Rückseite von Autositzen bekommt, sollten das können, sind aber i.a. recht klein.


    Kannst auch hier in der Atari Abteilung mal schauen, da ist das auch immer mal wieder Thema und da gab es auch allerlei Empfehlungen für VGA TFTs, die das können sollen.

    Ich find ja, daß an einen A500 unbedingt ein CRT rangehört, das ist bißchen wie beim C64, das ist irgendwie sonst nicht das "echte" Bild. Das sieht man auch schon, wenn man einen echten Multisync Monitor hat, auch da ist das Bild "anders" als bei einem scharfen CRT-Video-Monitor, obwohl beide natürlich gut aussehen.


    Wenn Platz vorhanden ist, war daher hier mal eine zeitlang die Empfehlung einen Video-Studio-Monitor zu organisieren. Das sind i.a. Sony Streifenmasken (was auch schon anders aussieht), aber die haben alles an Eingängen, was mit 15kHz bespielbar ist und sind i.a. sehr ordentlich gebaut. Mittlerweile aber wahrscheinlich schon fast wieder schwierig zu besorgen (die Nachfolger in TFT sind preislich völlig weg vom "Normalwert" für Consumer).

    -- 1982 gab es keinen Raspberry Pi , aber Pi und Raspberries

  • Ich find ja, daß an einen A500 unbedingt ein CRT rangehört, das ist bißchen wie beim C64, das ist irgendwie sonst nicht das "echte" Bild.

    Da bin ich ganz bei dir.



    Aber es gibt Menschen (wie mich), die haben einfach zuwenig Platz , und CRT brauchen einfach Platz.


    Zudem wird es immer schwieriger, geeignete CRT zu bekommen.

    Auch die Lebensdauer ist halt begrenzt.


    So wird man irgendwann nicht darum herum kommen, sich nach Alternativen umzusehen.

    Und da ist halt eine davon, dass man x beliebige HDMI Monitore verwenden kann.

    Die wird es noch lange geben und die sind einfach und günstig zu haben.

  • und CRT brauchen einfach Platz.

    Das stimmt leider.

    Ich habe ja eine Vorliebe für 21" Monitor CRTs. Aber leider geht das gar nicht, sich all die tollen Modelle hinzustellen, die es da so gab ( mal ganz davon abgesehen, daß man letztlich - weils eben 'by design' schärfer ist - doch das TFT verwendet ).


    Zudem wird es immer schwieriger, geeignete CRT zu bekommen.

    Auch die Lebensdauer ist halt begrenzt.

    Auch richtig.

    Und das betrifft ja nicht nur die Lebensdauer der CRTs, auch die der Benutzer. Und das ist dann ein wirklich relevantes Problem ... leider.

    -- 1982 gab es keinen Raspberry Pi , aber Pi und Raspberries

  • Also mir gehen die CRT's auf den Sack. Wenn man kurz einen 1084/SC1224 anschließt ist das zwar erst geil, nach wenigen Minuten nervt es mich. Ich finde es sehr viel angenehmer auf einen TFT zu schauen. Bei den Games muss man Abstriche machen, aber ich kann das verschmerzen.


    Diesen 12 Euro Adapter und einen Nec 1550m dran und fertig. Bild ist gut, etwas weich aber wirklich OK.


    Nachteil, 640x240, somit keine 256er Auflösungen. Es fehlen oben und unter 8 Pixel. Sobald ein Scandoubler in's Spiel kommt schalten diese Monitore üblicherweise auf 700x575 oder ähnlich, dann sind 256-Pixel kein Problem mehr.

  • Vor Jahren gab es die 1550er für nen 10er in den Kleinanzeigen, aber Achtung 1550m! und keinen anderen. Sie sieht der aus: (nicht mein Video)

    https://www.youtube.com/watch?v=oT5a5Smye3c

  • PS. Der ist falsch eingestellt in dem Video, das Bild ist vollständig auf dem Monitor ohne schwarze Ränder.

    Alternativ gäbe es noch einen 51vm oder 71vm, auch beide von Nec. Auch diese bekommt man für 10-20 Euro gebraucht,

    da braucht man keine 100+ für einen 1084 ausgeben. Gut der Sound ist am 1084 besser, aber das geht auch mit den TFT's.

  • So sehen bspw. 71vm's am Amiga im Dual-Monitorbetrieb aus. (Links AMIGA, recht PC-Bridgeboard im AMIGA)

  • Sieht überzeugend aus. :applaus:



    (Wie macht man eigentlich diese vertikalen Rasterbalken ?? Bitte Antwort als Extra-Thread, wenn jemand ne Ahnung hat.)

    -- 1982 gab es keinen Raspberry Pi , aber Pi und Raspberries

  • Die Liste ist gut, aber nicht vollständig.


    Übrigens, eine zusätzliche Challenge, das 15khz Bild überhaupt darzustellen, sind die Interlace-Modis vom Amiga und ATARI Falcon 030. Da kenne ich bisher nur einen TFT, der das klaglos frisst, den 1970NXP von NEC, für den man in der Bucht auch noch gelegentlich passende Soundbars bekommt.

    1ST1

  • 16color-art, besagtes bild ist in 640x512x16