Mein neuestes Etwas

  • Heute "zugelaufen" für C64:

    • CP/M Modul
    • Genlock
    • IEEE4888 Interface
    • DELA EPROM Menue/Modul Generator
    • PP64 Merlin Data EPROMMER

    Leider fehlt mir dazu die Software. Ich habe zum CP/M zwar Informationen und ein Disk-Image gefunden (https://www.pagetable.com/?p=1312), habe aber keine Möglichkeit das auf eine echte Diskette zu bekommen. Kann mir da vielleicht hier jemand aushelfen? Hat jemand hier Erfahrung mit diesen Komponenten?

  • SET BLASTER=A220 I2 D1 H1 P330 T2

    Versuch mal mit HWinfo die Hardware Konfig zu ermitteln.:grübel:

    Schau mal hier Soundblaster Set Blaster Variabeln.

    Üblicherweise war/ist der Standard SET Blaster A220 I5 D1 bei T evtl. 1 statt 2 nehmen.

    H und P kannst Du mM weg lasssen bei der einfachen SB.

  • Hallo,


    ich hab auch das C64 Genlock - funktioniert am besten mit dem Modul Videoprofi.


    Sehr schöne sachen die da rumlaufen ;)


    Axel

  • Heute "zugelaufen" für C64:

    • CP/M Modul
    • [...]

    Leider fehlt mir dazu die Software. Ich habe zum CP/M zwar Informationen und ein Disk-Image gefunden (https://www.pagetable.com/?p=1312), habe aber keine Möglichkeit das auf eine echte Diskette zu bekommen. Kann mir da vielleicht hier jemand aushelfen? Hat jemand hier Erfahrung mit diesen Komponenten?

    Mit Zoomfloppy bzw. XU(M)1541 Adapterkabel und OpenCBM (Windows) oder XE1541 Adapterkabel und StarCommander (DOS; oder auch OpenCBM unter Windows) kannst Du eine 1541 an einem geeigneten PC anschliessen und das Diskettenimage per Adapterkabel übertragen.

    Siehe auch http://www.z80.eu/c64.html bzw. http://www.z80.eu/d64.html ...

    "Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind."


    ... und schaut auch mal bei meinem Blog vorbei ...

  • Vielleicht habe ich ja auch die BLASTER-Variable falsch konfiguriert, ich bin da nicht mehr sehr fit.

    Es handelt sich um eine CT4170, oder? Das ist eine CT4170 Sound Blaster 16 WavEffects, Vibra 16XV,kein OPL3, FM via CT2511 SBT, DSP 4.13, Hanging Notes Bug, kein WTH, ohne CD Interf.


    Also müsste es T6 sein. Ich bin mir relativ sicher, dass du beim XT dann auch noch die SBFMDRV.COM verwenden müsstest.

  • Also müsste es T6 sein.

    Stimmt, da hab ich mich von XT = 8bit = frühe SB Karte, auf Glatteis führen lassen:fp:

  • Na für den C64 gab's auch bessere Schach-Alternativen als unter CP/M und mit Sargon.

    Also bspw. Chessmaster 2100 oder Colossus Chess. Oder als Hardwaremodul mit der Final Chesscard.

    "Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind."


    ... und schaut auch mal bei meinem Blog vorbei ...

  • Eigentlich hatte ich ja schon genug davon...


    Ein italienischer Sammler-Kollege riet mir "it's a waste of money - all of them are defect and no idea how to fix"


    Davon habe ich mich vier mal selbst überzeugt, damals noch ziemlich preiswert. Keiner will sich einschalten, mausetot. Inzwischen werden gelegentlich wieder welche in der Bucht angeboten, ungetestet oder genauso defekt, sprich sie lassen sich nicht einschalten, aber preislich inzwischen astronomisch dreistellig.. Aber letztens lief ich durch Frankfurt und ich traute meinen Augen nicht, da saß einer in einem Cafe und zockte auf seinem Olivetti Quaderno... Bin ja fast tot umgefallen... Ich habe den angesprochen und er hat mir was verraten: Tantals austauschen... Allerdings wollte der Typ keine Kontaktdaten rausrücken, wegen näherem Erfahrungsaustausch - keine Ahnung wer das war. Ok, andererseits, hört sich nicht so schwer an, und dann kam noch Tammys Angebot, noch 2 Stück dieser bisher hoffnungsvollen Fälle nochmal für fair, da konnte ich nicht viel falsch machen.


    Das sind die beiden von Tammy, ein Netzteil, eine Schutzhülle, ein Batteriepack, ein Handbuch und eine Originalverpackung. Äußerlich in einem sehr guten Zustand. Eine große Schwäche des Quadernos ist das Display-Scharnier, beim einen ist es noch schön straff, beim anderen etwas wacklig aber nichts gebrochen.


    Das ist das Gesamt-Rudel, also ingesamt 6 Stück. Hinten der in der Hülle eingepackte ist mein bisher optisch/mechanisch Bester. Der eine von Tammy ist genauso gut, Einschalten lässt sich aber keiner. Bei 2 ist das Displayscharnier gebrochen, bei zwei weiteren ziemlich wacklig ausgeleiert. Bei einem war ein Ersatz-Deckel dabei, einer ist also wahrscheinlich mechanisch reparabel, ob der andere klebbar ist, keine Ahnung... Da muss ich jetzt mal einen zerlegen und alle Tantal-Elkos finden und die Sollkapazität rausfinden, alle Stützkondensatoren sollen welche sein. Ich weiß nur nicht, ob nur auf dem Mainboard, oder auch im Display. Mal sehen... Wie man sieht, ich habe über die Jahre auch etwas seltenes Zubehör zusammen getragen, 2 externe Floppys, und vergessen ins Bild zu legen, ein serielles Kabel mit dem spezielle Stecker. Das Druckerkabel fehlt mir noch. Ob ich alle hinbekomme, weiß ich noch nicht, denn ein weiteres Problem ist die 20 MB Festplatte, mit XT-BUS-Interface... Am liebsten würde ich ja die Platten gegen CFs tauschen, ich weiß allerdings, der Quaderno hat nur einen Plattentyp im BIOS, nömlich die klassische 615/4/17=20MB und Diskmanager werden nicht funktionieren, weil DOS 5 im ROM ist.


    Achso, fast vergfessen: Danke, Tammy!

  • Hallo,


    hier noch mal was neues von mir.

    Es ist ein Schneider CPC 6128 mit grün Monitor GT65.

    Vielen Dank dafür an tuetenelch, er hat einen 486 PC dafür mit mir getauscht.


    Der Monitor wollte erst nicht, eine 2 Ampere Sicherung auf der Hauptplatine brannte immer durch.

    Nach ein wenig suchen, hab ich einen Elko vor dem Haupt IC als Störenfried entlarft (C732).

    Er erzeugte den Kurzschluss.

    Ich hab dann mal alle Elko's getauscht und der Monitor funktioniert wieder super.

    Der Amstrad hat wie meistens, den typischen neuen Antriebsriemen für die Floppy bekommen.

    Jetzt hab ich ein Gespann, das wieder funktioniert wie es soll. :)


    Ich muss mal nach einem komplett defekten GT65 suchen, bei dem das Gehäuse noch gut ist.

    Auf den Monitor wurde oben mal irgendwann etwas aufgeklebt, das Gehäuse ist dort angelöst und wellig.

    Das ist aber nur ein kleiner Schönheitsfehler.

  • Ahhhh, Du hast den SX64 Umbau bekommen! 8) Da war das alles mit dabei!

    Den hätte ich gerne gehabt für meine "Umbau" Sammlung, aber leider gerade jetzt nicht die passende Menge "Mücken" zur Hand gehabt. ::cry::

  • SX-64 Umbau? Sehen will! Ist ja schließlich auch "Neuestes Etwas"... :prof:

  • Bitte sehr:

    Ist eigentlich ein normaler SX-64, der (wie häufig anzutreffen) mit zusätzlichen Kernal- & SpeedDOS Floppy ROMs ausgestattet wurde. Die Anbringung der Umschalter sowie die Installation von ~20 LEDs (die derzeit nicht funktionieren) ist allerdings ungewöhnlich ;-).

  • So normal sind die erweiterten Lichtorgelfunktionen nun auch wieder nicht. Ich rätsele immer noch, was mal aus meinem werden soll. Auf jeden Fall muss ich die kontaktunwillige Tastatur restaurieren. Ich hätte eigentlich schon gerne das praktische Ablagefach wieder:

  • Ich habe einen SX-64 da sind die Umschalter als kleine Kippschalter oben an der Innenseite des Ablagefachs ausgeführt. Das ist recht praktisch - optisch nicht störend, dennoch gut erreichbar und das Fach bleibt ebenfalls benutzbar. Bei Gelegenheit kann ich ein Detailfoto machen.

  • Ich rätsele immer noch, was mal aus meinem werden soll. Auf jeden Fall muss ich die kontaktunwillige Tastatur restaurieren.

    Ich habe lange gesucht, um einen zu finden, der nur die originalen Löcher im Gehäuse hat, die auch reingehören. SX 64 wurden gerne bebastelt und unbehandelte werden anscheinend heute mit Gold aufgewogen.


    Wg. Tastatur: Gummimatte seeeehr vorsichtig handhaben, keine Federchen verlieren, den Rest richtet Graphit 33 aus der Dose, mit einem Wattestäbchen aufgetupft. Meine Tastatur funktioniert wieder wie neu.

    Leider hat mein Vorbesitzer die Kontaktfederchen der Funktionstasten alle entfernt/verloren.


    Tobias

  • Boah, schrecklich das mit den LEDs... Welchen Sinn sollte das haben? Und die beiden Drehschalter oben, ein bischen Unachtsamkeit beim Transport und die reißen ab. Einen meiner beiden SX-64 habe ich auch ein bischen modifziert (eigentlich beide), der hat ein Prologic-DOS-Classic inklusive Expansion-Port-Karte bekommen. Damit die nicht extern senkrecht drauf steht, habe ich den Expansion-Port verlegt, die Expansion-Port-Karte liegt kopfüber auf dem offenen Schacht, und über einen 90-Grad-Adapter und eine Öffnung im Schacht ist der Expansion-Port in dem offenen Schacht zugänglich, sofern es keinen Adresskonflikt mit dem 6820 vom Dolphin-DOS gibt, lassen sich da alle Expansion-Module kopfüber im Schacht betreiben, wenn sie nicht zu groß für den Schacht sind... (also ne Reu oder sowas geht nicht) Das ist ziemlich diskret und bis auf den Schlitz im Schacht reversibel. Beide SX-64 haben außerdem an der Rückseite einen unauffälligen Drehschalter bekommen, um zwischen Original-Kernel und beim einen Prologic und beim anderen Dolphin-DOS (und Speeddos+) umzuschalten, gleichzeitig schaltet auch das jeweils passende Floppy-DOS um. Aber alles ohne solche Löcherorgien wie bei diesem Beispiel...

  • Ich habe einen SX-64 da sind die Umschalter als kleine Kippschalter oben an der Innenseite des Ablagefachs ausgeführt. Das ist recht praktisch - optisch nicht störend, dennoch gut erreichbar und das Fach bleibt ebenfalls benutzbar. Bei Gelegenheit kann ich ein Detailfoto machen.

    Interessant wär das schon. Nur leider fehlt mir ja das Fach. Zum Glück ist sonst nichts verunstaltet.

    Habt Ihr (Pläne für) LCD-Schirme im SX64 ? Das spart doch sicher auch gutes Gewicht....

  • Habt Ihr (Pläne für) LCD-Schirme im SX64 ? Das spart doch sicher auch gutes Gewicht....

    Hier gibt's passende TFTs und auch Links zu 3D-gedruckten Einbaurahmen und Hinweise zum Umbau.


    Allerdings kein Schnäppchen (vor allem zusammen mit dem teuren 3D-Druck von Shapeways) wie früher das TFT von Pollin.


    Tobias

  • Ich habe einen SX-64 da sind die Umschalter als kleine Kippschalter oben an der Innenseite des Ablagefachs ausgeführt. Das ist recht praktisch - optisch nicht störend, dennoch gut erreichbar und das Fach bleibt ebenfalls benutzbar. Bei Gelegenheit kann ich ein Detailfoto machen.

    Interessant wär das schon. Nur leider fehlt mir ja das Fach. Zum Glück ist sonst nichts verunstaltet.

    Habt Ihr (Pläne für) LCD-Schirme im SX64 ? Das spart doch sicher auch gutes Gewicht....

    Das Fach lässt sich mit etwas Geschick sicher "nachbauen", das habe ich auch noch auf meiner Todo-Liste.

  • Ein SX64 ohne Röhre ist kein SX64.

    Ein SX64 mit kaputter Röhre ist auch kein richtiger SX64.

    Bei meinem fängt das Bild seit einigen Jahren auch an, langsam matschig zu werden - Was auf eine nachlassende Bildröhre hinweist. Wenn mich das mal genug stört, finde ich es legitim, ein TFT einzubauen - Noch ist es aber nicht so weit.


    Tobias

  • Jedem nach seiner Fasson, so ein TFT muss halt spurlos rückbaubar sein. Klar schmeißt man die halbfunktionsfähige Röhre noch nicht weg.

    Aber ob meine nun noch 90% OK ist oder nicht, kann ich ohne Vergleich auch nicht wirklich einschätzen. Und irgendwie behagt mir die

    Hochspannung in Nachbarschaft zu empfindlichen Uralt-ICs auch nicht so. Gibt es da Indikationen ? Muss das so knistern, wie eine normale, große Röhre beim An- und Ausschalten ? Wie gesagt, die CRT musste ordentlich liefern, nicht nur C64-Video ...

  • Eine Bildröhre kann IMHO nicht matschig werden. Das ist normalerweise ein Elektronikproblem, wenn die Fokusierung nicht mehr stimmt. Im Zweifelsfall irgendein Elko...