Mein neuestes Etwas

  • Habe gerade meinen T100 abgeholt. Und ein paar Lochstreifen-Leser/Stanzer aus der DDR und der Tschechoslowakei.

    Der T100 ist ziemlich eingestaubt und das Anschlusskabel nicht mir original. Da hoffe ich auf Unterstützung im Telex-Forum. ;)

    Toller Fang, alles! Glückwunsch!!

  • Oh ja... wahrscheinlich der letzte Zollgang heut in Reutlingen gewesen... brandheiße Poscht aus den USÄ von Mr. Rob Blessin persönlich (DER NeXTler dort) ::pc::

    3 wunderschöne Gehäusedeckel für meine NeXTstation Baustellen und eine ADB NeXT Maus ::joint:: da muss jetzt nur noch das Label einer der Monos mit nem Color Turbo getauscht werden, dann stehn alle wieder gut da ::heilig::


    ...so, nun wieder zurück in den Karton mit den Sachen und zum Umzugsstapel dazuschmuggeln :tüdeldü:

  • So, mein T100 läuft. Mit der Selbstbau-Interface-Box (RS232) des Vorbesitzers an einem DOS-PC. Die Ansteuerung erfolgt mit einem Turbo-Pascal-Programm.

    Der T100 kann nicht nur Lochstreifen stanzen, sondern stanzt auch die Buchstaben ins Papier. Praktisch, wenn man mal kein Farbband hat. :mrgreen:


    https://www.youtube.com/watch?v=hjD1azmMe_s


    Jetzt brauche ich erstmal einen T100 Wartungskurs. An der Mechanik werde ich sicher nicht alleine rumschrauben.

  • Langsam aber sicher füllen sich meine Schaukästen der Computer- und Internetgeschichte. Der aktuelle Neuzugang ist diese schöne Xerox 8010 Star Maus von 1981. Der Rest ist Geschichte.

    Respekt 8|:thumbup:jetzt noch der Rest der Anlage ;)

  • Langsam aber sicher füllen sich meine Schaukästen der Computer- und Internetgeschichte. Der aktuelle Neuzugang ist diese schöne Xerox 8010 Star Maus von 1981. Der Rest ist Geschichte.

    Respekt 8|:thumbup:jetzt noch der Rest der Anlage ;)

    Der ganze Rechner würde aber nicht in den Objektrahmen passen 8o

  • Eigentlich nicht ganz mein Sammlungsgebiet aber der HP-35 hat es mir angetan! Die große brauchte eh meinen Casio für die Schule also war ich Dankbar das rechnerfreak zu diesem wunderbaren Tausch bereit war. Zu erst musste der Akku(neue Akkus vorhanden) wieder zusammengebaut werden(lötnasen vorhanden) und dann musste auch noch ein fieser Kabelbruch im Netzteil geflickt werden. Ich bin jedenfalls Happy mit dem Tausch und habe das erste mal in meinem Leben ein Taschenrechner mit umgekehrter polnischer Notation.

  • Hallo ITnetX , freut wenn wenn das für Dich alles geklappt hat und die zwei notwendigen Reparaturen/Instandsetzungen Dich nicht vor so große Problem gestellt haben. Das iPad ist für mich ebenfalls eine große Bereicherung ... Bis bald mal wieder

    Mit freundlichen Grüßen

    Matthias

    Mein Schwerpunkt sind Taschenrechner und Pockets. Aktuell suche ich zB. nach: Privileg PR55NC, Commodore N-60, NSC 4640, Casio pro fx-1

    Gern im Tausch gegen "Kollegen" oder andere Oldies...

  • Langsam aber sicher füllen sich meine Schaukästen der Computer- und Internetgeschichte. Der aktuelle Neuzugang ist diese schöne Xerox 8010 Star Maus von 1981. Der Rest ist Geschichte.

    wow, wo hast Du denn bloß diese Maus her? Das dürfte so ziemlich die erste kommerzielle Computermaus überhaupt sein! beeindruckend.

    suche: Teletype model 33 Fernschreiber, S100-Computer, alte Terminals wie VT100, KIM-1, Apple II (1977), Apple Carry Bag, Apple IIGS, Apple III Titan Card, Microsoft Z-80 Card, LogicAnalyzer mit 120 Kanälen und mehr


    Habe vor kurzen ein Diablo-Laufwerk bei einem Sammler gesehen! Das wird auch von Xerox Alto benutzt.

    Wer irgendwo Hardware, Software oder Handbücher zu Xerox Star, Xerox Alto, Datapoint 2200 sichtet - bitte sofort melden :!:

  • wow, wo hast Du denn bloß diese Maus her? Das dürfte so ziemlich die erste kommerzielle Computermaus überhaupt sein! beeindruckend.

    Telefunken verkaufte bereits 1968 Computermause, damals "Rollkugel" genannt...


    Die ETH Lilith hatte schon um 1979 eine Depraz P4 Maus, auch bekannt als "Swiss" mouse. Da draus ist Logitech enstanden.


    Siehe https://www.logitech.com/lang/…st_important_products.pdf


    Falls Du eine P4 haben mochtest :


    https://www.ebay.com/itm/RARE-…Swg3FUqrhL&frcectupt=true


    Aus irgend einen Grund verkauft sich das Ding nicht, er versucht es schon seit Jahren....

  • nunja, die Meilensteine der Computermaus sind ein bisschen umstritten.


    In Deutschland sprechen viele über die "Rollkugel", allerdings finde ich auf ausländischen Seiten so gut wie nichts darüber. Sie ist anscheinend nur ein Seitenarm in Entwicklung der Computermaus. Die Manager verkannten das Potential. Ich wüsste kein Produkt das daraus weiterentwickelt wurde.


    Vielleicht war die Rollkugel sogar die erste Maus überhaupt, aber für die Weiterentwicklung war das oN-Line System

    , ca. 1968, erschaffen von Douglas Engelhardt, wesentlich folgenreicher für die Industrie. Siehe die "MOther of all demos": https://www.youtube.com/watch?v=B6rKUf9DWRI. Xerox heuerte Ex-Mitarbeiter von Engelbart an - https://www.zeit.de/wissen/201…douglas-engelbart/seite-2


    Die Kommerzialisierung des Lilith als Produkt scheiterte laut ETH (http://www.ethistory.ethz.ch/besichtigungen/objekte/lilith/) .


    Xerox war weit vorn mit dem Xerox Alto in der Schaffung von sinnvollen ANwendungen für die Computermaus und das erste kommerzielle Produkt das Xerox rausbrachte mit dieser Technologie war ein Druckkomplettsystem in dass der Xerox Star 8010 integriert war. Das war so ca. 1981.


    Danach kam die Apple Lisa 1983 raus, der meines Wissens, der erste EInzelrechner war der serienmäßig mit einer Maus kam. Er war extrem teuer, aber er wurde einzelnd verkauft und man musste kein ganzes Drucksystem mitkaufen.

    suche: Teletype model 33 Fernschreiber, S100-Computer, alte Terminals wie VT100, KIM-1, Apple II (1977), Apple Carry Bag, Apple IIGS, Apple III Titan Card, Microsoft Z-80 Card, LogicAnalyzer mit 120 Kanälen und mehr


    Habe vor kurzen ein Diablo-Laufwerk bei einem Sammler gesehen! Das wird auch von Xerox Alto benutzt.

    Wer irgendwo Hardware, Software oder Handbücher zu Xerox Star, Xerox Alto, Datapoint 2200 sichtet - bitte sofort melden :!:

    Edited 2 times, last by BeniBluemchen ().

  • Die Kommerzialisierung des Lilith als Produkt scheiterte laut ETH (http://www.ethistory.ethz.ch/besichtigungen/objekte/lilith/) .


    Ich glaube man sollte da den letzten Satz sehr ernst nehmen !

    Das ist eigentlich kein gescheitertes System - nur eben eines, was ganz andere "Erfolge" hatte.


    Und wenn man weiß, daß Mac und Pascal eigentlich auch nicht wirklich zu trennen sind, dann ergibt sich damit auch nochmal ein ganz neuer Gesichtspunkt.

  • Das ist eigentlich kein gescheitertes System - nur eben eines, was ganz andere "Erfolge" hatte.

    Kommerziell ist die Lilith gescheitert. Was auch kein Wunder ist, denn was da tatsachlich realisert wurde sind interessante Prototypen, keinenfalls produktionsfertige Computersysteme. Das war jedoch am Anfang auch nicht die Absicht.

    In der Hardware gibt es zum Teil underdimensierten Supplyleitungen , viele Platinen waren nur doppelseitig, wo 4-lagig angebracht waren, es gibt offene TTL-eingänge, das HB120 10Mb wechselplatten Laufwerk war skuril und non-standard. Das OS kannte keine Unterverzeichnisse usw, das Ethernet war 3MB anstatt 10MB, der Address-bereich war zu klein usw. usw.
    Und dann kam noch dazu das Memory, CPU und Display asynchron arbeiteten, was die Entwicklung sicherlich nicht vereinfachte....

    Alles Kleinigkeiten, aber insgesamt dann doch zuviel.


    Es gab bemühungen die Lilith als Mikroprozessor zu realisieren, ist aber bei Prototypen geblieben.


    Die MC68K kam zur gleichen Zeit am Markt als die Lilith, spatestens dann machte die Eigenentwicklung von CPU's keinen Sinn mehr. Die Lilith-nachfolge "Ceres" war dann auch eine NS32K Konstruktion.


    Jos

  • Das ist aber eben auch keine Firma - sondern die ETH.

    Die haben das Ding gebaut, dran geschraubt, es anscheinend auch selbst benutzt, damit Ausbildung gemacht. Und anscheinend, zumindest las sich das so, ist die Pascal Weiterentwicklung damit/darauf/dafür passiert - Stichwort Modula 2.


    Es gibt von dem Steve Jobs ein Interview, wo er über den Besuch bei Xerox erzählt, daß sie da drei Dinge gezeigt bekommen hätten - er aber eigentlich nur das eine wirklich verstanden hat, nämlich die grafische Oberfläche. Daß das Netzwerk und das objektorientierte Programmieren ihnen dort mindestens so eindringlich gezeigt worden war, hat er überhaupt nicht realisiert, sagt er da.

    Dagegen zeigt die Lilith, daß der N.Wirth schon besser verstanden hat, worum es ging. Nur daß sich Uni's bzw. Ausbildungsstätten im Allgemeinen schwertun mit dem Umsetzen von Ideen auf "echte" Produkte ist ja nunmal auch immer noch so und wahrscheinlich sogar "prinzipbedingt".


    So richtig "Produkt" war dieser Ansatz doch das erste Mal in Form des NeXT - und auch das war trotz gewaltiger Investition, einem gewaltigen Medien-Hype und einer Technik auf modernstem Level ein ziemlicher Flop.


    (Fertigungstraße war auf 150.000 Einheiten pro Monat(!) ausgelegt, insgesamt(!) nur ungefähr 50.000 NeXT als Gerät verkauft.)


    Und dann hat es nochmal Jahre(!) gedauert, bis es als Mac OS X erstmals "so richtig" funktioniert hat - also alle 3 Komponenten vereint und genügend Power und auch Verkäufe in entsprechender Größe.


    Und manches ist bis heute nicht umgesetzt - die Grundidee ist ja wohl auch gewesen, daß man Systemweit Objekte hat, und die immer wieder benutzt. Heute hat man Rechner auf denen jede Menge objektorientierte Sprachen parallel ihren eigenen Objektzoo mitbringen - und zwar immer wieder die i.P. gleichen - die Platte und das System zumüllen als C++, Phyton, Ruby, Erlang usf., sowie jedes größere Programm nochmal selber. Und daneben dann noch die klassischen Sachen oder statisch kompiliertes Zeug. Und darauf starten die Leute dann DOS Box und spielen mit GW oder QBasic. ;)

  • ...

    Und manches ist bis heute nicht umgesetzt - die Grundidee ist ja wohl auch gewesen, daß man Systemweit Objekte hat, und die immer wieder benutzt. Heute hat man Rechner auf denen jede Menge objektorientierte Sprachen parallel ihren eigenen Objektzoo mitbringen - und zwar immer wieder die i.P. gleichen - die Platte und das System zumüllen als C++, Phyton, Ruby, Erlang usf., sowie jedes größere Programm nochmal selber. Und daneben dann noch die klassischen Sachen oder statisch kompiliertes Zeug. Und darauf starten die Leute dann DOS Box und spielen mit GW oder QBasic. ;)

    systemweite Objekte nennt sich heute services, ob nun in Form von COM-Objekten, REST, Javascript- oder MSDN-Libs, je nach Biotop. Die Evolution funktioniert so bereits seit 4 Mrd Jahren😉

  • Hallo,

    frisch aus dem Kofferraum. Jetzt kann ich meine Familie in den Wahnsinn treiben mit dem Geratter...


    Suche Teile und Karten für Omnibus PDP8/E und Unibus PDP 11/40. Gern einfach mal was anbieten!

  • sieht ja aus wie geleckt! :thumbup::thumbup:

    -------------------------------------------------------------------------------
    Suche Rechentechnik aus Deutschland, bzw. Computer Deutscher Hersteller - z.B.

    ANKER, AKKORD, CTM (CTM 70, CTM 9000, CTM 9032), DIEHL/ DDS, DIETZ, FEILER, ISE,
    HOHNER GDC, KIENZLE, KRANTZ, NIXDORF, OLYMPIA, PCS/CADMUS, RUF, SALOTA, S.E.I.,
    SIEMAG, SIEMENS, TAYLORIX, TRIUMPH ADLER - TA, WAGNER, WALTHER, WANDERER,...

    -------------------------------------------------------------------------------

  • Ein VIC-20 Motherboard (NTSC-Version) ... läuft! :tanz:


    Vielen HERZLICHEN Dank an robur (Till) und an ADAC für wichtige Hinweise zur Inbetriebnahme.


    Das Board scheint noch nie gelaufen zu sein, so neu wie es ist ... wahrscheinlich das erste Mal seit Produktion.


    Da habe ich glatt ein bisschen *Gänsehaut* ... so sehr freue ich mich.


    Jetzt noch ein passendes Gehäuse finden ...

  • Jetzt noch ein passendes Gehäuse finden ...

    Vielleicht sowas?


    Wenn Du kein Originalgehäuse findest?


    https://www.plexilaser.de/Acry…-Flache-Version-Teilesatz

    Sehr guter Hinweis im Prinzip ... da müsste ich aber mit dem Lichtmichel telefonieren, damit er mir ggf. den Expansionsport individuell passend auslasert.


    Irgendwie müssen ja die Cartridges rein ... habe eh' keine VIC-20 NTSC-Cartridges ... höchstens RAM-Erweiterungs-Module ... passt also wohl nicht rein wegen des größeren Expansionsport-Bleches.

  • Forist : Klar. die Rückwand mußt Du anpassen. Der LM ist nach allem was man liest recht zugänglich für Extrawünsche. Wenn nicht, kannst Du immer eine Seite mit weniger Ausschnitten bestellen als standardmäßig und selber aktiv werden.

  • Bei so einem schönen Board würde ich mal eBay abklappern nach einem defekten VC20. Hauptsache Gehäuse und Tastatur ist okay. Dann einmal bleichen und et voila.


    --

    Elaay (aka WStyle) - Commodore 4 Ever !


    there are 10 types of people in this world, those who understand binary and those who dont

  • Eigentlich wollte ich heute abend nicht mehr (weil noch andere Sachen zu tun) ... aber jetzt werde ich doch noch mal ein Programm in den Arbeitsspeicher der nackten Platine laden. *Neugier* ... überwiegt ... will's wissen ... ;).


    Dauert aber ein bisschen ... mal eben so geht es nicht.

  • Viele VC 20 Module sind für NTSC und PAL geeignet.

    Bei der jeweils anderen TV-Norm ist das Bild dann horizontal verschoben und kann mit den Cursortatsten zentriert werden.