Mein neuestes Etwas

  • Das ist ulkig (aus https://www.ebay-kleinanzeigen…lung/2086720515-228-15355) :

    Quote

    Wenn ich den Eindruck habe, es mit einem Reseller zutun zu haben, wird er nicht verkauft.

    Aber diese Anzeigen selbst sind ja ganz bestimmt ganz und gar kein Reselling, nöö.


    Für mich sieht das schon fast gewerblich aus.

  • Mir war gar nicht bewusst, dass es für Mac mit ADB Anschluss einen Trackball gab.

    Der ist cool!

    Von Kensington gab es damals etliche Trackballmodelle, die waren mir aber immer zu teuer. Und Logitech hat eine Dreitastenmaus gebaut, die hole ich raus, wenn ich mit Unix auf ADB-Macs rumspiele.

    Suche: Siemens RM200, BeBox, Pixar Image Computer und Connection Machine CM1/CM2.

  • Das stimmt und ist bei mir auch Standardprozedur, aber es gibt auch sehr viel schlimmere Kabel als das abgebildete.

    Als erstes wische ich aus hygienischen Gründen mit einem Mikrofaserlappen und Spiritusglasreiniger von Frosch ab.

    Wenn ich Vertrauen in die Materialresistenz habe, nehme ich auch mal leich Isopropylalkohol und den Mikrofaserlappen.

    Das könnte hier schon reichen.

  • Das stimmt und ist bei mir auch Standardprozedur, aber es gibt auch sehr viel schlimmere Kabel als das abgebildete.

    Als erstes wische ich aus hygienischen Gründen mit einem Mikrofaserlappen und Spiritusglasreiniger von Frosch ab.

    Wenn ich Vertrauen in die Materialresistenz habe, nehme ich auch mal leich Isopropylalkohol und den Mikrofaserlappen.

    Das könnte hier schon reichen.

    Ja genau, ich habe die Neuerwerbung in meiner Mittagspause schnell mit Seife und Lappen gereinigt. Ist wieder sehr ordentlich. Ich hatte auch schon viel ärger verschmutzte/vergammelte Geräte bzw. Kabel.

  • Das ist ulkig (aus https://www.ebay-kleinanzeigen…lung/2086720515-228-15355) :

    Quote

    Wenn ich den Eindruck habe, es mit einem Reseller zutun zu haben, wird er nicht verkauft.

    Aber diese Anzeigen selbst sind ja ganz bestimmt ganz und gar kein Reselling, nöö.


    Für mich sieht das schon fast gewerblich aus.

    Für mich erstmal nur nach jemandem, der ganz spontan von einem Umzug überrascht wurde (so wie Weihnachten ja auch jedes Jahr überraschend kommt) , und jetzt ganz dringend Platz und vielleicht auch Geld braucht. Hanlons Razor und so.


    Was mich wirklich irritiert ist der Ton der Anzeigen: Da wird der potentielle Käufer zum Bittsteller gemacht, der nehmen soll, was kommt - gerne auch ohne Foto - und dafür ordentlich Geld auf den Tisch legen.

    • Official Post

    Was mich wirklich irritiert ist der Ton der Anzeigen

    Yepp, da hab ich schon nach zwei Zeilen die Lust am Kauf verloren.

  • Was mich wirklich irritiert ist der Ton der Anzeigen

    Yepp, da hab ich schon nach zwei Zeilen die Lust am Kauf verloren.

    Absolut gesehen, richtig.


    Ins Verhältnis gesetzt mit den Erfahrungen, die ein halbwegs normaler Mensch als Verkäufer "marktüblicher Waren" (Autos, Möbel, Kindersachen - jetzt nicht unbedingt alte Computer) bei KA nach der zweiten Anzeige gemacht hat, vollkommen verständlich und nachvollziehbar.


    Bei KA besteht als Verkäufer ein relativ großes Risiko, den Glauben an die Menschheit nachhaltig zu verlieren.

    • Official Post

    Bei KA besteht als Verkäufer ein relativ großes Risiko, den Glauben an die Menschheit nachhaltig zu verlieren.

    Als Käufer eben manchmal auch... ;)

  • Ich habe mir einen Apple II plus aus den "USA importiert" (da ich ja auch eine Ii-Plus Tastatur für meinen Apple1 Nachbau benötige)..


    eigentlich schönes Gerät (eigentlich zu schade "zum ausschlachten" (aber ich "leihe" mir ja nur die Tastatur ;) )

    +



    funktioniert.... ich habe ECHT GLÜCK GEHABT,,. denn es ist natürlich ein 110V Gerät, ich hatte extra

    einen 230V /110V auf den Tisch gestellt,.. dann aber AUS VERSEHEN, doch den 110V Kaltgerätestecker in

    die normale 230V Steckdose gesteckt.. (es hat nix geknallt und der Apple IIplus ging normal an..)

    puh... gluck gehabt, dann ist das Schaltnetzteil von Apple ja "großzüglick" ausgelegt...

    (mache ich natürlich nie wieder..).. ab sofort nur noch an 110V..


    die POWER Anzeige ist natürlich defekt.. (auch schon vorher :) ).. was kommt da rein.. ? eine 6V Glühbirne oder so ?

    Meine Sammlung: CBM4032,CBM610,VIC20, C16, Cplus, C64, SX64,C128D, LT286-C, Amiga 1000, C= PC1+10+20+40

  • ich habe ECHT GLÜCK GEHABT,,. denn es ist natürlich ein 110V Gerät, ich hatte extra

    einen 230V /110V auf den Tisch gestellt,.. dann aber AUS VERSEHEN, doch den 110V Kaltgerätestecker in

    die normale 230V Steckdose gesteckt.. (es hat nix geknallt und der Apple IIplus ging normal an..)

    puh... gluck gehabt, dann ist das Schaltnetzteil von Apple ja "großzüglick" ausgelegt...

    (mache ich natürlich nie wieder..).. ab sofort nur noch an 110V..

    Ist mir auch schon passiert.

    Das hält das (bei mir noch) silberne 110 Volt Netzteil tatsächlich eine Weile aus. Innen hat es dann statt 300 Volt DC eben 600 Volt DC. Wenn der Transistor das abkann :)

  • Danke für den Hinweis. hans ist dankenswerter Weise so nett und druckt mir mit dem 3D Drucker ein Ersatzteil. Mal sehen, ob das dann passt ;)


    Ich bin ja relativ unbedarft in Sachen RISC PC und RISC OS, aber ich hab übers Wochenende schon bisserl was gelernt.

    Einmal, dass mein Modell "nur" die absolute Grundausstattung enthält: Das 4 MB RAM Modul konnte ich zumindest schnell durch 2x 16 MB ersetzen. Dann hast du natürlich recht: 1 oder 2 MB VRAM wären toll. Auch ein Ethernet Podule wäre nett, aber wohl schwer zu kriegen. Hab auch gelesen, dass das 3.5 RISC OS noch einige Bugs enthält und keinen CD-ROM Treiber mitbringt. Deswegen wäre hier ein Ersatz der ROMs mit RISC OS 3.7 mindestens sinnvoll.


    Nice to have sind dann meines Erachtens noch eine zweite CPU mit 486DX und/oder eine StrongARM CPU.


    Ein IDE DVD-Laufwerk konnte ich inzwischen trotzdem zum Laufen bringen, nachdem ich mir die Treiber dafür besorgt habe.


    Es bleibt also weiter spannend ... nach dem Motto: "No RISC no fun!" ;)

    "Link arms,don't make them." - Du musst Gott für alles danken, sogar für einen Franken

  • Wirklich schön, Glückwunsch! Behalte den Akku im Auge, irgendwann blüht der auf und ätzt dann das Motherboard. Leider ist das meinem ersten RiscPC auch passiert.


    Vielleicht findet sich ja noch VRAM, eine PC Karte, ein StrongARM… die Basis hast Du ja jetzt.

    Jo, die Batterie ist immer das erste, was ich prüfe. Und auch hier ist sie bereits hart an der Grenze. Sie zeigt bereits Grünspan an der Kante und wenn man mit den Fingern drüber fährt, hat man schon die feuchte Soße dran. Also nix wie raus!

    Hab den Thread hier im Forum gefunden, wo schon mal drüber diskutiert wurde.

    Ich werde wohl auch einen Batteriehalter entfernt vom Motherboard installieren.

    Wäre jammerschade, wenn das wirklich noch absolut neu wirkende Mainboard versaut werden würde.


    Hab übrigens auch deine Tipps auf deiner Website gelesen. Die helfen mir echt gut als RISC OS Einsteiger. ;)

    "Link arms,don't make them." - Du musst Gott für alles danken, sogar für einen Franken

    • Official Post

    Nice to have sind dann meines Erachtens noch eine zweite CPU mit 486DX und/oder eine StrongARM CPU.

    Das und vieles mehr bekommst Du derzeit noch bei http://www.cjemicros.co.uk/ (auch bei eBay vertreten), Du wirst nur Tränen in den Augen bekommen, wenn Du die Preise siehst. VRAM lohnt sich aber in jedem Fall und eine 486-Karte offenbart die Besonderheit der Acorn-Rechner, zwei CPUs zu unterstützen. Für den StrongARM brauchst Du dann sowieso RiscOS 4 oder höher, ein Tausch auf neue 3.x ROMs lohnt sich daher IMHO eher nicht,

    Erfahrung ist Wissen, das wir erwerben, kurz nachdem wir es gebraucht hätten.


    Mein Netz: Acorn | Atari | Milan | Amiga | Apple IIGS | Macintosh | SUN Sparc | NeXT |SGI | IBM RS/6000 | DEC Vaxstation| Raspberry Pi | PCs mit OS/2, BeOS, Linux, AROS, Windows, BSD | Stand-alone: Apple //c | Sinclair QL | Amstrad | PDAs

    • Official Post

    Ich werde wohl auch einen Batteriehalter entfernt vom Motherboard installieren.

    (...)

    Hab übrigens auch deine Tipps auf deiner Website gelesen. Die helfen mir echt gut als RISC OS Einsteiger. ;)

    Ich freue mich, wenn's hilft!


    Wenn Du einen vollständigen Ersatz für Batterie und Uhr suchst: http://www.cjemicros.co.uk/mic…o.php?prodcode=CJE-RTCPOD hatte ich mir für meinen defekten RiscPC gekauft, aber nicht gebraucht (weil Leiterbahnschaden). Wenn Du die haben möchtest, schreib mir eine PM, das Teil liegt hier nur 'rum.

    Erfahrung ist Wissen, das wir erwerben, kurz nachdem wir es gebraucht hätten.


    Mein Netz: Acorn | Atari | Milan | Amiga | Apple IIGS | Macintosh | SUN Sparc | NeXT |SGI | IBM RS/6000 | DEC Vaxstation| Raspberry Pi | PCs mit OS/2, BeOS, Linux, AROS, Windows, BSD | Stand-alone: Apple //c | Sinclair QL | Amstrad | PDAs

  • Nice to have sind dann meines Erachtens noch eine zweite CPU mit 486DX und/oder eine StrongARM CPU.

    Das und vieles mehr bekommst Du derzeit noch bei http://www.cjemicros.co.uk/ (auch bei eBay vertreten), Du wirst nur Tränen in den Augen bekommen, wenn Du die Preise siehst. VRAM lohnt sich aber in jedem Fall und eine 486-Karte offenbart die Besonderheit der Acorn-Rechner, zwei CPUs zu unterstützen. Für den StrongARM brauchst Du dann sowieso RiscOS 4 oder höher, ein Tausch auf neue 3.x ROMs lohnt sich daher IMHO eher nicht,

    Sehe ich genauso. 486er Karte wäre cool, da man damit die Besonderheit des Systems herausstellen könnte. Aber ich hab keinen Plan, ob es besonders tolle Anwendungen gibt, die StrongARM voraussetzen. Wenn es "nur" um Demos geht, kann ich vlt. drauf verzichten.

    "Link arms,don't make them." - Du musst Gott für alles danken, sogar für einen Franken

  • Das Minimum für StrongARM ist RISCOS 3.7 ; dafür braucht man kein 4.02 oder höher. Der Versionssprung ist da eh nur drin, weil die Firmenhistorie an der Stelle so "verkorkst" ist/wurde. Man kommt mit 3.7 dann sehr schön hin, die Vorteile vom 4er sind v.a. das verbesserte Filesystem mit mehr Dateien pro Ordner und Unterstützung noch größerer Platten.


    Mit 32MB ist der auch so schon massiv overspec'ed - zumindest für 1994/95. Da waren 8MB schon viel. Das RISC OS 3.5 paßt da eigentlich auch ganz schön, und die Sachen, die man ersetzen möchte oder ergänzen, kann man ganz wunderbar als Module nachladen. Da man auch die ROM Module komplett ausschalten kann (*unplug) geht das auch völlig ohne komische Nebeneffekte.

    !CDFS hat man eigentlich sowieso nachgeladen und da kamen dann üblicherweise die Treiber jeweils mit. Das bringt also jetzt auch keine wirkliche Verbesserung, wenn man die schon im ROM hat, und heut' sollte man das auch irgendwo in einer abgehangenen Version finden können.



    Die 486 Karte ist eigentlich eine Spielerei. Das ist nett, aber benutzen tut man das eigentlich nicht, insebsondere, wenn, wie hier wohl üblich, sowieso irgendwo ein DOS Rechner herumsteht. Als Demo ist das natürlich hübsch, und es funktioniert ja auch ganz gut.


    Netzwerkkarte - ist teuer aber zu bekommen. Sogar noch "neu". An sich kommt man aber mit gebrannten CD auch ganz gut zu Software. Es ist halt v.a. dann interessant, wenn man sich das Handling ansehen will. Da aber seit Jahren da ein Browserproblem besteht, ist das für heutige Netzwerken relativ schwierig. Schön funktioniert es mit den privaten Seiten der Leute, die das noch im 2000er Stil halten. CSS und rudimentäres JavaScript ist so das Maximum was geht. Dafür gibt es dann aber ein/zwei wirklich sehr gute eMail Programme und Newsreader, wobei erstere natürlich dann wieder Problem bekommen, wenn der Provider nur hochmoderne Verschlüsselung anbietet. Man kann das umschiffen, aber das wird dann schnell Gebastel.


    StrongARM ist schön und schnell. Aber eben auch zu Teilen "inkompatibel" zu alter Software. Soll heißen, manches klassische läuft da nicht mehr oder nur mit Patches.



    Meine Upgrade Empfehlung wäre so in der Art


    VideoRAM > SCSI Controller > Netzwerk > StrongARM > 486 PC Karte



    Für die erste prinzipielle Benutzbarkeit such mal nach Colton Software und FireWorkZ und Pipedream, sowie nach den Editoren !Zap und !StrongED. Außerdem benötigst Du einen Entpacker. Der Standard ist da !SparkFS von David Pilling, was es in der Auspackvariante zum einfachen Download gibt. Außerdem macht sich auch !ArcFS2 sehr schön, das kann aber keine ZIPs.


    Für Soundsachen mal nach André Timmermans suchen oder da http://www.riscos-digitalcd.net/ klicken.

  • Aber ich hab keinen Plan, ob es besonders tolle Anwendungen gibt, die StrongARM voraussetzen. Wenn es "nur" um Demos geht, kann ich vlt. drauf verzichten.


    Der Hauptvorteil ist wirklich der krasse Speedboost. Das Teil ist ganz wesentlich schneller als ein ARM610. Das war zu der Zeit (1996) state-of-the-art Technik von digital (DEC) und paßt, weil die da Verschiedens anders optimiert haben als ARM das wahrscheinlich gemacht hätte, nicht mehr nahtlos zu den Vorgängerchips. Geplant war ursprünglich nach dem ARM710 ein ARM810 mit dann ca. 80MHz statt 40MHz oder 30MHz beim 610er. Der SA hat satte 200MHz.


    (Stichwort sind HarvardStruktur im Cache und andere Pipeline)


    Bei den Demos ist es auch eher so, daß die primär VideoRAM haben wollen. Es gibt natürlich ein paar SA Demos.


    Bei Anwendungen macht ein SA manchmal den aus heutige Sicht wichtigen Unterschied zwischen "geht" und "ist benutzbar" aus. Insbesondere beim Lesen von PDF Files ist das so. Und natürlich bei allem wo aufwendig Grafik gerechnet wird (PhotoDesk oder CAD Programme).




    Und hier fürs allgemeine History Wissen, der Artikel dazu - halt sehr technisch

    http://dtjcd.vmsresource.org.uk/pdfs/dtj_v09-01_1997.pdf

    ab Seite 49.


    Interessant zu wissen ist auch, daß wohl eigentlich nicht der schnelle StrongARM den "Siegeszug" eingeläutet hat, sondern wahrscheinlich doch eher der wesentlich kleinere ARM7 Chip namens ARM7TDMI. Und der ist eher so wie der ARM610 im RiscPC, nur eben mit ein paar Zusatzmodulen drauf.

  • Ich habe mir einen CF/IDE Adapter (statt CD Laufwerk) eingebaut. Der ist kostengünstig und wird vom Risc OS direkt unterstützt. Damit kann ich Dateien/Programme einfach vom Raspberry (mit RISC OS) übertragen. Allerdings funktionieren nicht alle CF Karten gut, mit manchen Karten bekomme ich Timeout-Fehler beim Zugriff (selbst wenn sie im PC ordentlich laufen und es sich um "Industrial CF mit IDE Support" handelt).

  • Danke ThoralfAsmussen gpospi  yalsi für den super input, da hab ich ja schon einige Anregungen für mein neues Spielzeug ;)

    "Link arms,don't make them." - Du musst Gott für alles danken, sogar für einen Franken

  • Ich habe mir einen CF/IDE Adapter (statt CD Laufwerk) eingebaut. Der ist kostengünstig und wird vom Risc OS direkt unterstützt. Damit kann ich Dateien/Programme einfach vom Raspberry (mit RISC OS) übertragen.

    Wo bekomme ich denn sowas für den A310 her? Der hat ja serienmäßig ein ST506-Interface für MFM-Platten, aber ich bekomme da keine einzige Platte, die anderswo problemlos geht (z.B. in einer Atari Megafile) fehlerfrei lowlevelformatiert. IDE/CF wäre aber sowieso meine Präferenz.

  • Ich habe mir einen CF/IDE Adapter (statt CD Laufwerk) eingebaut. Der ist kostengünstig und wird vom Risc OS direkt unterstützt. Damit kann ich Dateien/Programme einfach vom Raspberry (mit RISC OS) übertragen.

    Wo bekomme ich denn sowas für den A310 her? Der hat ja serienmäßig ein ST506-Interface für MFM-Platten, aber ich bekomme da keine einzige Platte, die anderswo problemlos geht (z.B. in einer Atari Megafile) fehlerfrei lowlevelformatiert. IDE/CF wäre aber sowieso meine Präferenz.

    Ja stimmt, ich habe nur vom Risc PC gesprochen. Für A310 dürfte CF/IDE schwierig werden, leider habe ich mit diesem Rechner selbst keine Erfahrung (mein ältester Acorn ist ein A3020).

  • Edit: welches Lämpchen ist denn drin?

    da war eigentlich die "moderne" 5V Glühlampe drinnen..

    habe diese jetzt durch eine weiße LED mit 100 Ohm Vorwiderstand ersetzt:

    +

    ich hatte erst zwei LEDs mit 100Ohm in Reihe, das war zu dunkel... als nur noch 1 LED mit 100 Ohm...

    (jetzt ist es etwas "hell" (wobei das auf dem Foto schlimmer rüber kommt, werde noch mal 200Ohm einbauen)


    Das hält das (bei mir noch) silberne 110 Volt Netzteil tatsächlich eine Weile aus. Innen hat es dann statt 300 Volt DC eben 600 Volt DC. Wenn der Transistor das abkann :)

    ich weiß nicht, ob es an meinem Fehler lag...

    derzeit funktioniert leider der Floppy-Controller noch nicht.. (der braucht bestimmt auch 12V)..


    ich habe mal am internem Stecker (direkt hinter dem Netzteil , OHNE Last gemessen)..

    es kommen nur -11V (anstatt -12V) und -4,7V (anstatt -5V)..

    ich weiß nicht,.. ob es deswegen bei der Floppy daran liegt.. ich werde mal einen eigenen Reparatur Thread zum Apple IIplus machen..


    Apple II Fans gerne mal gucken ;) => Reparatur / Pflege von einem Apple II plus.. funktioniert noch nicht richtig / Floppy Controller etc...


    mfG. Micha

    Meine Sammlung: CBM4032,CBM610,VIC20, C16, Cplus, C64, SX64,C128D, LT286-C, Amiga 1000, C= PC1+10+20+40

  • RetroGuy , kannst ja mal das hier ausprobieren (PD309Demo). Ist ein Demo von einem ziemlich hübschen Programm. Man muß ein bißchen versuchen die Logik dahinter zu kapieren, aber wenn man mal eine Maske mit einem Airbrush gesetzt hat, fragt man sich warum das woanders nicht geht. Es gibt auch Layer etc., manches ein wenig verborgen. Benutzt worden ist das vermutlich rein fürs Bilderaufhübschen und für Flyer o.ä.; in Kombination mit sowas wie Impression oder Ovation ist das aber schon ein krasses Tool. Gab noch eine ganze Reihe ähnliche Sachen von DrawWorksXE bis Cerilica Vantage [1]. Was ähnliches mit einer ziemlich genialen Bedienlogik (wenn man mal rausbekommen hat, was daran so klasse ist) ist DA's Picture.

    Außerdem habe ich Dir mal eines von den ganz vielen Helferlein angehängt, die kaum etwas machen, aber das sehr gut. Kann hilfreich sein, v.a. wenn man die Funktion von woanders gewohnt ist (Winsnap).

    Und einen interessanten "Hack", der spannend wird, wenn man selbst unter z.B. Basic o.ä. mit FloatingPoint Zahlen Sachen basteln möchte. Das ist nämlich rein formal die Stelle, wo - aus unerfindlichen Gründen - schon bei den Archimedes Rechnern kein sonderlicher Wert drauf gelegt worden ist, es gab jahrelang keine FPA (FPU) und auf dem RiscPC gab es keine Prozessorkarte, wo man die dann endlich vorhandene FPA einfach einklicken konnte. Ansonsten wäre das System auch als Workstation gut gewesen. Irgendwie sieht das immer so aus als sei das nicht gewollt gewesen. Daher gibt es dann optimierte Routinen und in dem Fall kommen die als Modul.


    An neuster Software kannst Du mal dem Game of Life hier

    http://www.riscos.sprie.nl/Pages/GameLife.html

    eine Chance geben. Das wird immer noch bißchen besser.


    Moonquake ist auch hübsch, sollte an sich auf eine normalen RiscPC auf laufen. Am Besten natürlich zu zweit.