TFT / LCD Kaufberatung

  • Ich bin sicher einer der wenigen, der seine 8-Bit-Computer nach wie vor an den originalen Bildschirmen betreibt (habe für meine Commodore einen 1084S und für die CPC´s einen CTM644 und GT65 im Einsatz).
    Nun möchte ich (aus Platzgründen) mir EINEN Flachbildschirm für alles anschaffen. TFT-Bildschirm oder LCD-Fernseher? Gibt es da Erfahrungswerte welches Modell da zu bevorzugen wäre? Größe maximal 20 Zoll. Sollte Scart und S-Video vorhanden sein.

  • Ich will ja nicht auf Krümeln rumhacken, aber ich denke LCD und TFT ist sind an für sich erst mal 2 Bezeichnungen die das gleiche ausdrücken. Ein flacher Bildschirm mit Flüssigkristalldisplay, was von hinten beleuchtet wird. Technisch gibts von den Geräten dann etliche Varianten, die sich in der Art der Displaytechnologie und Hintergrundbeleuchtung ausdrücken.


    Denke mal Deine Frage geht eher in die Richtung welcher Flachbildschirm sich besonders eignet um alte Rechner anzuschliessen. (egal ob jetzt "Fernseher" oder "Monitor"). Zum Einen müssen erst mal passende Eingänge vorhanden sein (oder es muss ein unterschiedlich guter externer Umsetzer verwendet werden), und zum Anderen ist der wesentliche Faktor die Auslegung der internen Elektronik. Der Flachbildschirm hat in der Regel eine andere, höhere Auflösung und Frequenz als das alte Gerät. Hier muss eine vernünftige Konvertierung vorgenommen werden, da ist aber auch viel auf dem Markt was nichts taugt.


    Letztlich kann ich aber ausser der Begriffsklärung nicht viel zum Thema beitragen, denn eine konkrete Empfehlung hab ich auch nicht. Bin aber an dem Thema sehr interessiert.


    Ich habe in Waiblingen einen ALDI Tevion 10,1" Fernseher im Einsatz am C64 gesehen. Das kleine Tevion Gerät gabs für 99 EUR und hat Scart und Video In. Den fand ich ganz praktisch, da so schön kompakt zum Mitnehmen. Den hab ich mir dann auch (über Tevion ebay als Restposten) für 79 € gekauft. Verwende ich wenn ich an irgentwelchen Kisten mal schnell was ausprobieren will.


    Viele Grüße
    Andreas

  • ... ein interssantes Thema. Vielleicht kann man das Ganze präzisieren, wenn man es am konkreten Beispiel durchspielt.
    Die Aufgabe könnte also sein, folgende Rechner an einem gemeinsamen Monitor zu betreiben:
    C64
    CPC 6128 (mit MP2)
    Atari ST
    Apple //e mit RGB-Karte
    Apple //c mit Composite Ausgang
    Spectrum 48k


    Welche Hardware/Verbindungen/Stecker bräuchte man dafür? Vielleicht können wir gemeinsam eine Art "Einkaufsliste" zusammenstellen...


    Oder ist das eine doofe Idee?

  • Wenn du statt mp2 nen Start Stecker nimmst ist die Idee super. Sonst doof.



    Von unterwegs getippert und versendet mit dem Tapazeugs HD

  • Ich kann nur dazu raten, eine TFT zu verwenden, der nativ 50Hz darstellen kann. Ich weiß, das sind nicht viele, aber die Datenblätter der Hersteller geben meist Auskunft.


    Zudem betreibe ich an meinem TFT noch einen Videoscaler (in meinem Fall einen DVDO iSCAN HD, den ich mal "günstig" auf eBay bekommen habe) um diverse Formate auf VGA/DVI zu wandeln und gleichzeitig in hohe Qualität in die native Auflösung des angeschlossenen Monitors zu konvertieren. Das klappt sehr gut - das Ergebnis ist zwar nie ganz so toll wie auf der Original-Röhre, aber immer noch toll!


    Getestet mit C64 und CPC...den Rest hab ich nicht, bzw. setze ich nicht ein.

  • Denke mal Deine Frage geht eher in die Richtung welcher Flachbildschirm sich besonders eignet um alte Rechner anzuschliessen. (egal ob jetzt "Fernseher" oder "Monitor").

    Exakt! Genau das ist mein Anliegen mit diesem Thema.

  • Ich habe auch so eine eierlegende Wollmilchsau gesucht, und offenbar auch gefunden: Heute kam ein NEC EA192M bei mir an. Diagonale 48 cm, Format 4:3. Anschlüsse VGA. DVI und HDMI, außerdem eingebauter Verstärker. Und das Wichtigste: Er kommt mit 15 kHz Signalen zurecht, damit perfekt für Amiga und Atari ST, sowie allen anderen 8-Bittern, die verwertbare analoge Signale bereit stellen, also praktisch alles, was an SCART oder S-VHS angeschlossen werden konnte, mit passenden Adaptern versteht sich. Hier ein Beispiel am MegaSTE:

  • Hallo,

    Danke für den Tipp.

    Wie sieht die Bildqualität bei schnell bewegten Objekten und bei Laufschriften aus?


    Habe selbst einen TFT Fernseher der unschöne Artefakte an Kanten von bewegten Objekten erzeugt.


    Aquarius

  • Hab' ich mir auch kurz mal angesehen... kann aber nur 60 Hz.. d.h. insbesondere für Laufschriften wahrscheinlich nicht so geeignet.

  • Blödsinn. PAL ist per Definition nur 50 Hz, Kinofilme kommen mit 24 Bildern pro Sekunde aus. Bei TFTs sind das ganz normale Werte. (In diesem Fall sogar ein Muss, da sonst ja die PAL-Modi gar nicht wiedergegeben werden könnten!) Schlieren bei Laufschriften und Bewegungen im Fernsehen kommen vor allem durch eine Konvertierung von NTSC nach PAL zustande, bzw. sehr minderwertige TFTs. die eine längere Nachleuchtzeit haben. Daran ändert aber auch die Hz-Zahl nichts, da sie nur die Anzahl der Frames pro Sekunde angibt. Und da ist, wie das Kino gut beweist, 24 Bilder vollkommen ausreichend. Der NEC stammt aus der Zeit um 2008 oder 2009, zu der Zeit waren TFTs mit langen Nachleuchtzeiten eigentlich kein Thema mehr, zumindest nicht bei Markenfirmen.

  • Konkret - wie sieht es bei dem nec aus?


    Kann er 50 Hz ohne Konvertierung nach 60 Hz?


    Kann man die „bildverbesserung“ abschalten?


    Würde mir einen holen, wenn die bewegtbilder schön flüssig sind.

  • Blödsinn.

    Naja, also zwei meiner drei TFTs konvertieren brav alles was sie bekommen auf 60Hz. Das Datenblatt des NEC gibt auch nur 60Hz als Wiederholfrequenz an. Kann sein, dass er bei einer entsprechenden VGA Quelle auch 50Hz macht... ist aber erstmal nicht sicher.