Lächerlich hohe Preise bei Ebay - wie kommt das zustande ?

  • ..wir waschen wie gesagt unsere Platinen in einer Art "Spülmaschine" .. die sieht auch fast genauso aus wie eine handelsübliche Haushaltsspülmaschine - sie hat 3 Körbe mit Schienenauszug - eben fast wie die bereits bekannte "Miele"-Version


    einzige Änderung: sie wird mit VE-Wasser (also Vollentsalzt) beliefert - also aus einer Wasseraufbereitungs-Anlage

    da kommt dann ein "Spülmaschinentab" rein .... was genau da drin is, weiss ich nicht - is halt ein weisser Pulver-Batzen


    und das Ergebnis kann sich echt sehen lassen

    Hobi kann das bestätigen, er hat meinen Z1013 gesehen, der gewaschen wurde


    so - jetzt aber zurück zum eigentlichen Threadthema: 1L Ethanol kostet teilweise 50€ 8|

  • so - jetzt aber zurück zum eigentlichen Threadthema: 1L Ethanol kostet teilweise 50€ 8|

    Naja, nur weil es für den Preis angeboten wird, heist das nicht automatisch, das der auch bezahlt wird.

    Obwohl ja jeden Tag genügend Dumme aufstehen, und die letzten Wochen scheinen es täglich mehr zu werden.

    Aber wenn ich schon so viel Geld für Alkohol ausgeben will, dann sollte es schon ein gescheiter Single Malt sein.

    Für die Dame vielleicht noch ein hochprozentiges Duftwässerchen, aber das liegt im Literpreis vermutlich noch weit höher.

    Wenn ich das nicht saufen will, sondern nur zum desinfizieren brauch, tut es auch Brennspiritus.

  • Es gibt eigentlich nur zwei Arten von Ebay-Käufern, die auch alte Rechner sammeln:

    1.) die, die nur besondere "Schnäppchen" suchen, also einen marktüblichen Preis partout nicht bezahlen wollen, und sich aufregen, wenn Sie etwas nicht für geschenkt / 1 Euro bekommen ...

    2.) oder die, die um jeden Preis etwas bekommen wollen, und dafür auch eine eventuell unsinnige Bieter-Schlacht in Kauf nehmen, und auch wenn der Preis über dem Marktüblichen liegt.

    Dazwischen gibt es nur ganz, ganz selten noch weitere, die gewillt sind, "normale" Preise (was ist aber schon normal....) zu bezahlen.

    Aus eigener Erfahrung so festgestellt - die 1. Gruppe ist auch auf Ebay-Kleinanzeigen unterwegs.


    Es gibt darüber hinaus natürlich auch Kategorien von Ebay-Verkäufern:

    1.) die, die keinerlei Ahnung haben, was das Teil, was sie verkaufen wollen, an Preis erzielen könnte, das geht dann so oder so aus, also zu hohe oder manchmal auch zu niedrige Preise...

    2.) und die, die eine Halb-Ahnung haben, und dann meinen, sie könnten damit reich werden, weil sie schon mal ähnliche Teile zu extrem hohen Preisen gefunden hatten...

    3.) und die, die genau wissen, was etwas wert ist/sein könnte, und viel Zeit haben - daraus resultieren teilweise überhöhte Preise.


    Die 3. Gruppe ist recht klein, die 2. Gruppe leider recht groß.

    "Ich habe keine Zeit mich zu beeilen." (Igor Strawinsky)


    ... und schaut auch mal bei meinem Blog vorbei ...

  • Es gibt eigentlich nur zwei Arten von Ebay-Käufern, die auch alte Rechner sammeln:

    1.) die, die nur besondere "Schnäppchen" suchen, also einen marktüblichen Preis partout nicht bezahlen wollen, und sich aufregen, wenn Sie etwas nicht für geschenkt / 1 Euro bekommen ...

    2.) oder die, die um jeden Preis etwas bekommen wollen, und dafür auch eine eventuell unsinnige Bieter-Schlacht in Kauf nehmen, und auch wenn der Preis über dem Marktüblichen liegt.

    Dazwischen gibt es nur ganz, ganz selten noch weitere, die gewillt sind, "normale" Preise (was ist aber schon normal....) zu bezahlen.

    Aus eigener Erfahrung so festgestellt - die 1. Gruppe ist auch auf Ebay-Kleinanzeigen unterwegs.

    Hier fehlt mir eigentlich die Gruppe an Käufern, die mit gesundem Menschenverstand unterwegs sind. Die weder Interesse daran haben sich mit anderen Bietern eine Preisschlacht zu liefern, noch Interesse dafür bekunden Verkäufer mit Phantasiepreisen zu bereichern.


    Wenn ich bei Ebay nach Etwas suche, dann habe ich eine ungefähre Vorstellung darüber, was ich bereit bin auszugeben. Wenn die angebotenen Artikel über dieser Vorstellung liegen, dann kommen diese nicht in Frage bzw. werden ggf. auf beobachten gesetzt - es könnte ja ein Angebot vom Verkäufer kommen, welches für mich interessant ist.


    Gibt es entsprechende Auktionen, dann biete ich mit, aber nur bis zu dem Höchstpreis, den ich für mich persönlich ausgemacht habe.


    Es ist auch schwierig von marküblichen Preisen zu sprechen, denn wer definiert diese am Ende, die Verkäufer mit Mondpreisen, Bieter die aufgrund von Bieterschlachten Mondpreise bezahlen oder vielleicht doch der gesunde Menschenverstand.

  • Viele sind nun in dem Altern wo die Kinder aus dem Haus sind. Oder zumindest nur noch nach Handyguthaben und Taschengeld fragen. Im Job läuft es soweit und das Leben ist im Großen und Ganzen geregelt.

    Da möchte so manch einer gerne seine Jugenderinnerungen wieder aufleben lassen und kauft sich etwas Nostalgie zurück. Das und die Tatsache das die Geräte endlich sind lassen die Preise recht schnell steigen. Das haben natürlich auch Händler erkannt und kaufen reihenweise Geräte. Danach werden diese zerlegt und teuer in Einzelteilen verkauft. :wand:

    Ob es uns gefällt oder nicht. Wir werden uns damit abfinden müssen das die Preise rasant steigen. Jetzt noch eine Sammlung zu beginnen wird sportlich.


    Ich vergleiche keine Preise mehr. Ich überlege mir jedes mal ob es mir das persönlich wert ist und ich damit leben kann.

  • Was man aber auch beobachten kann ist, dass Händler oder solche die glauben einer zu sein, den Markt quasi aufkaufen, um dann den selben Artikel für teures Geld wieder anzubieten. Ganz nach dem Prinzip, wenn ich der Einzige bin, der diesen Artikel anbietet kann ich auch die Preise diktieren.

  • Ich würde aber behaupten, in Zeiten der Corona-Virus-Krise wird es schwieriger, etwas auf Ebay zu verkaufen (zur Abholung wahrscheinlich gar nicht, und höherpreisige Artikel wahrscheinlich auch nicht).

    "Ich habe keine Zeit mich zu beeilen." (Igor Strawinsky)


    ... und schaut auch mal bei meinem Blog vorbei ...

  • Ohne jetzt jemandem etwas unterstellen zu wollen, aber es sind doch zB bei Commodore immer 2-3 Anbieter, die regelmäßig seltene Hardware anbieten ! Da frag ich mich doch, wo kriegen die den Kram her ?! Geht da alles mit rechten Dingen zu ?


    Also Schnäppchen kann man bei ebay eigentlich vergessen, die Zeiten sind längst vorbei !! Ich spähe manchmal bei ebay rum, nicht weil ich etwas kaufen will, sondern einfach aus Interesse. Schaut euch zB mal an, was mittlerweile ein VC20 kostet und in welchem Zustand sich die Geräte teilweise befinden und dennoch den Preis erzielen sollen..


    Jetzt ist es ja so, du setzt dir ein Limit von zB 50 Euro. Wenn der Artikel dann letzten Endes für 90 Euro weggeht ist es ok, dann haste halt Pech gehabt. Geht aber der Artikel für 51,50 Euro weg, ärgerst du dich. Und vor dieser Situation hat man "Angst". Das ist das System ebay und wenn man etwas gerne haben will, dann denkt man halt gerne mal "ach komm, 1 Euro mehr" usw usw. und ratzfatz hat man wesentlich mehr bezahlt, als man ursprünglich wollte.



    Gruß Jan

  • Jetzt ist es ja so, du setzt dir ein Limit von zB 50 Euro. Wenn der Artikel dann letzten Endes für 90 Euro weggeht ist es ok, dann haste halt Pech gehabt. Geht aber der Artikel für 51,50 Euro weg, ärgerst du dich. Und vor dieser Situation hat man "Angst". Das ist das System ebay und wenn man etwas gerne haben will, dann denkt man halt gerne mal "ach komm, 1 Euro mehr" usw usw. und ratzfatz hat man wesentlich mehr bezahlt, als man ursprünglich wollte.

    Das ist nicht nur das System ebay, sondern das System Versteigerung. Ich war mal bei einer Auktion und da haben sich zwei um eine Diskettenbox gekloppt (als es die noch in neu gab). Am Ende hat einer mehr bezahlt, als beim nächsten Händler um die Ecke. Ich fand's damals schon schräg, so geht das in ebay auch manchmal.

  • Jetzt ist es ja so, du setzt dir ein Limit von zB 50 Euro. Wenn der Artikel dann letzten Endes für 90 Euro weggeht ist es ok, dann haste halt Pech gehabt. Geht aber der Artikel für 51,50 Euro weg, ärgerst du dich. Und vor dieser Situation hat man "Angst". Das ist das System ebay und wenn man etwas gerne haben will, dann denkt man halt gerne mal "ach komm, 1 Euro mehr" usw usw. und ratzfatz hat man wesentlich mehr bezahlt, als man ursprünglich wollte.

    Das ist nicht nur das System ebay, sondern das System Versteigerung. Ich war mal bei einer Auktion und da haben sich zwei um eine Diskettenbox gekloppt (als es die noch in neu gab). Am Ende hat einer mehr bezahlt, als beim nächsten Händler um die Ecke. Ich fand's damals schon schräg, so geht das in ebay auch manchmal.

    Gut ist immer, wenn auf einmal mehrere gleiche Geräte in der Bucht auftauchen, Das zuerst endende wird immer am teuersten, das was zuletzt endet, am billigsten. Da hab ich schon manchens Schnäppchen gemacht.

  • Aus dem Grund empfiehlt es sich nicht gleich voll einzusteigen. Ich biete meist ein Euro über aktuellem Gebot, damit ich den Artikel in meiner Liste für Gebote habe.


    Mein Höchstgebot gebe ich dann erst 3 Sekunden vor Schluss ein. So laufe ich nicht Gefahr selbst dem Bieterwahn zu verfallen und provoziere Andere auch nicht dazu mich überbieten zu müssen.

  • Jetzt ist es ja so, du setzt dir ein Limit von zB 50 Euro. Wenn der Artikel dann letzten Endes für 90 Euro weggeht ist es ok, dann haste halt Pech gehabt. Geht aber der Artikel für 51,50 Euro weg, ärgerst du dich. Und vor dieser Situation hat man "Angst". Das ist das System ebay und wenn man etwas gerne haben will, dann denkt man halt gerne mal "ach komm, 1 Euro mehr" usw usw. und ratzfatz hat man wesentlich mehr bezahlt, als man ursprünglich wollte.

    Wenn der Artikel für 51,50 weg geht, heisst das ja nicht, dass du ihn für 52,50 bekommen hättest. Vielleicht hatte der Gewinner ja schon im Hintergrund viel höher geboten. Deswegen mache ich mich nicht verrückt.


    Deswegen nutze ich für sowas einen Bietagenten und setze exakt den Betrag, den mir die Sache wert ist und lasse mich nicht im letzten Moment noch hochtreiben und hab dann am Ende mehr bezahlt, als ich ursprünglich vor hatte.

  • Es gibt eigentlich nur zwei Arten von Ebay-Käufern, die auch alte Rechner sammeln:

    1.) die, die nur besondere "Schnäppchen" suchen, also einen marktüblichen Preis partout nicht bezahlen wollen, und sich aufregen, wenn Sie etwas nicht für geschenkt / 1 Euro bekommen ...

    2.) oder die, die um jeden Preis etwas bekommen wollen, und dafür auch eine eventuell unsinnige Bieter-Schlacht in Kauf nehmen, und auch wenn der Preis über dem Marktüblichen liegt.

    Dazwischen gibt es nur ganz, ganz selten noch weitere, die gewillt sind, "normale" Preise (was ist aber schon normal....) zu bezahlen.

    Aus eigener Erfahrung so festgestellt - die 1. Gruppe ist auch auf Ebay-Kleinanzeigen unterwegs.

    Normale Preise gibt es speziell bei den historischen Rechnern nie. Es ist immer ein Spiel zwischen einer beliebigen Vorstellung des Verkäufers und dem was der potenzielle Käufer ausgeben möchte.

    Der letzte Punkt wird oft ignoriert. Die Altcomputer Fans haben durchaus ein sehr unterschiedliches Hobby-Budget. Was für den einen ein akzeptabler Preis ist, mag für den anderen vollkommen überzogen sein.

    Daraus kann man leider in keiner Richtung eine 'Norm' ableiten.

  • Du kannst bei den besagten Anbietern davon ausgehen das sie mit Zweit- und Drittaccounts arbeiten. Du musst dir lediglich ansehen wer die Auktion gewinnt. In den Details zu dem User steht dann gerne mal das sie alle oder die meisten ihrer Gebote bei diesem Anbieter abgeben.

  • Du kannst bei den besagten Anbietern davon ausgehen das sie mit Zweit- und Drittaccounts arbeiten. Du musst dir lediglich ansehen wer die Auktion gewinnt. In den Details zu dem User steht dann gerne mal das sie alle oder die meisten ihrer Gebote bei diesem Anbieter abgeben.

    Meines Wissens arbeitet ebay mit Algorithmen, die sowas erkennen bzw. verhindern sollen. Ich habe schon von Leute gehört, die verwarnt wurden.

  • Biet-O-Matic BE

    PlugIn fuer Firefox

    Funktrioniert das Ding gut? Ich habe die ganze Zeit die installierbare Version von BE benutzt, das Ding macht aber in letzter Zeit Sorgen, weil der originale Entwickler nicht mehr weiter macht. Im BOM bietet einer, der auch einen kommerziellen Sniper anbietet, eine ständig zeitlich beschränkte gehackte Testversion von BOM an, aber der traue ich nicht.

  • Funktrioniert das Ding gut?

    Mir sind keine Fehler bekannt.

    Ich hab's schon mehrfach erfolgreich angewendet.



    installierbare Version von BE

    Die kenn ich nicht.

    Oder meinst du Version von BOM?

    ;------------------------------------
    ;----- ENABLE NMI INTERRUPTS
    (aus: IBM BIOS Source Listing)

  • Ich mache es immer so, zuerst dass mich interessiert, unter Beobachtung stellen.

    Dann warten bis zu den letzten 5 Sec.

    Da hau ich dann "meinen" Preis rein den ich max. zu bezahlen bereit bin.


    So gewinne ich etwa 85% aller Versteigerungen wo ich mitbiete! :)


    Ich biete vorher nie! Damit werden nur alle anderen aufgeschreckt, dass da noch einer ist dem das Interessiert.

    Dadurch denken sich die anderen, dass sie zum Schluss nen höheren Endpreis nehmen müssen.

    Damit würde ich mir nur selber schaden und den Preis dadurch hochdrücken.

  • Dafür verwende ich snip.pl. Das kostet dann zwar je gewonnener Auktion 15 Cent, aber das ist mir die Zeit wert, die ich dabei spare und ich komme nicht in Versuchung im letzten Moment immer noch mehr zu bieten. Bisher hat das auch immer einwandfrei geklappt und ich habe dabei auch bereits ein paar nette Schnäppchen gemacht.

    Sammle Computer und Taschenrechner bis ca. 1990 und CPUs, Speicher und Speichermedien aller Art und suche einen Epson FX-80, einen NEC MultiSync o. ä. (EGA&VGA) und ein Texas Instruments Notebook TravelMate 3000 von 1991.

  • Deswegen nutze ich für sowas einen Bietagenten und setze exakt den Betrag, den mir die Sache wert ist

    Welchen Bietagenten verwendest Du denn dafür?

    Ich suche da noch nach einer brauchbaren Lösung...

    Ich hatte viele Jahre Biet-O-Matic (Windows Desktop-Version) im Einsatz, aber der funktioniert nicht mehr und wird nicht mehr gepflegt.

    Jetzt nutze ich den Online-Agenten http://www.bidbag.de. Hat den Vorteil, dass kein Rechner laufen muss. Aber die wollen 50 Cent je gewonnener Auktion.

  • ..den hab ich neulich erfolgreich geschlagen

    im Computer-Club wollten wir das mal testen: wer ist besser, Biet-O-Mat oder Mensch?

    Ergo: als ich gesehen hab, dass es knapp werden könnte hab ich mein Gebot nochmal um 17 ct. erhöht - und hab damit den Bietagenten meines Kollegen um ganze 4ct. geschlagen

    ...die Dinger können ja nur bis zu ihrem festgelegten Max-Preis gehen


    aber ja - funzt natürlich alles nur, wenn man Zeit hat und am Rechner sitzen kann

  • Bei den Bietertypen fehltmir noch der, der das Mindestgebot bietet umdas Gerät vor dem Verschrotten zu retten.

    Das musste ich leider schon mehrmals tun, obwohl ich das Gerät bereits in der Sammlung hatte.

    Die Zeiten als ich bis in die letzte Sekunde mit der Abgabe des Hächstgebot gewartet habe sind lange vorbei.

    Inzwischen biete ich was es mir wert ist, und wenn ich vor Auktionsende überboten werde, habe ich halt Pech gehabt.

    Zur Frage wo die Geräte aus den Auktionen herkommen kann ich nur sagen, das ich vermutlich auch wochenlang regelmäßig seltene Hardware einstellen kann, ohne das es hier sichbar leerer wird. (ich werde damit wohl auch demnächst einmal beginnen müssen, zumindest mit der weniger seltenen)

    Das liegt halt daran, wenn man bereits begonnen hat zu sammeln, als die Geräte für den Großteil der jetzigen Bieter noch wertloser Elektroschrott war.

    Da ist einem dann auch schon einmal ein 8 Xeon Proliant 8500 für 1 € zur Abholung in den Warenkorb gehüpft.