Diskussion zum Thema "Coronavirus"

  • Heute würde man sagen: abwegig ... ; allerdings trifft das irgendwie auf vieles zu, was zu der jeweiligen Zeit als "Wissen" gilt und nur weniges davon bleibt jeweils als gültig erhalten. Euklid etwa. Aber man lese etwa mal Paracelsus !! Das ist schon schwer abstruser Stoff, aus heutiger Sicht; und für vieles was Medizin (z.B.) heute macht wird das in 300 Jahren oder so (oder eher) wohl auch gelten.



    (PS: ist es nicht auch interessant, daß man so ein "Werk" auf dem Server eines anscheinend bekannten Juristen aus Österreich findet ... :) )

  • heise meldet:


    https://www.heise.de/newsticke…rfinanzieren-4698049.html


    da ist doch mal interessant, insbesondere auch, wenn man weiß, daß die Impfstoffherstellung/-forschung in USA aktuell in Seattle (und Atlanta) bereits klinisch stattfindet ( Phase I ).

    So ganz selbstlos ist es ja mal wieder nicht, aber eben auch ein "Move", den man sich evtl. auch von institutionalisierter Forschungsfinanzierung erwarten würde, z.B. auf europäischer oder supranationaler Ebene. Vielleicht sogar mit einem Neubau o.ä. - ist ja durchaus nicht morgen damit zu rechnen, daß das Fertigprodukt "da" ist.


    [Extra's]

    https://www.niaid.nih.gov/dise…ses-therapeutics-vaccines

    https://www.niaid.nih.gov/diseases-conditions/coronaviruses

  • Cool ...


    Im ORF war gerade ein Bericht über die totale Überwachung.

    In China.

    Kein Mensch kann noch was tun was nicht aufgezeichnet wird.


    Dann, die Einschaltung der Regierung über die Corona App!


    Aber den ängstlichen Plöschels wird nicht mal das auffallen ...

  • manchmal ist die eigene Haustür auch gar nicht so weit weg - oder anders: der Balken im Auge - oder wie war das noch


    https://www.heise.de/newsticke…-Infizierten-4698172.html



    Wenn von der ORF Sendung mal noch ein Titel auftauchen würde, könnte man das evtl . sogar mal suchen gehen,

    https://tvthek.orf.at/schedule

    scheint j aprinzipiell richtig zu sein, und das Auswahlsystem ist ziemlich gut gemacht, man findet aber trotzdem eher, daß "die Matura heuer schlanker ausfällt" - was kein Mensch nördlich von Unterfranken versteht. ;)

  • Also da muß ich zwischendurch mal Dampf ablassen und sagen, dass mir dieser ganze Smartphonekram anfängt, ganz gewaltig auf den S.ck zu gehen ! Es fehlt echt nicht mehr viel, dann liegt das Ding in der Mülltonne. Ich mache relativ wenig mit meinem Handy. Ich hab quasi die grundfundamentalen Werk-Apps drauf. Ich nutze es, um in der Frühstückspause hier im Forum zu lesen/schreiben, um meine Emails zu checken und für ebay. Ich bin echt froh, dass ich kein facebook, Instergram oder dergleichen habe ! Ich finde es nicht richtig, non stop "online zu leben".

    Man sieht es jeden Tag aufs neue. Da laufen einem die Leute vor das Auto, weil sie nicht nach links und nach rechts schauen vor dem überqueren der Straße, sondern auf das Smartphone klotzen. Dann fährt man an einer Bushaltestelle vorbei, da stehen 20 Kinder, jeder das Smartphone in der Hand. Wir haben früher Fußball gespielt während wir auf den Bus warteten oder haben uns unterhalten. Dann geht man zum Arzt, da sitzt jeder im Wartezimmer und klotzt auf sein Smartphone. Früher hat man sich mit den Leuten unterhalten, auch wenn man sie nicht gekannt hat. Abends geht man in den Biergarten (momentan ja leider nicht), sitzt da mit seinen Freunden und unterhält sich über dies, das und jenes. Gegenüber sitzen Jugendliche, die sich überhaupt nicht unterhalten sondern nur auf ihre Smartphones klotzen. Dann kann man auch zuhause bleiben. Das ist doch nicht normal !!!

    Die Leute rennen mit ihren Iphones rum, wie ferngesteuerte Morlocks !


    Ich bin wirklich ein sehr technikbegeisterter Mensch ! Aber das wird mir alles too much. Sollten wir so eine Überwachungsapp kriegen, fliegt das Ding in die Mülltonne...


    So, das musste ich jetzt mal sagen. Sorry für off topic !


    Gruß Jan

  • Dazu noch eine Anektote... Vor ein paar Jahren waren meine Frau und ich auf eine größeren Party eingeladen. Da saßen an einem Tisch lauter recht gut aussehende Mädels som um Alter rund um die Teen bis 20, bestimmt 10 Stück, eben die Mädels von den anderen Eltgern die da eingeladen waren. Jede hatte ihr Smartphone vor der Nase. Da hab ich mich mal davor gestellt. "Hey, Mädels..." Keine Reaktion. "Hey Mädels.... ich muss euch mal was sagen..." nacheinander, langsam, nach fertigtippen, drehten sich langsam ungläubig die Köpfe ("hey da will so echt in der realen Welt einer mit uns reden, gibts ja nich...") zu mir. Ich dann: "Als ich in eurem Alter war, da war das mit diesen Computern ganz neu, ich hatte damals einen Commodore 64, und dann einen Atari ST, das waren damals die erste gescheiten Heimcomputer...." ( ungläubige Blicke... ) " ... - Jedenfalls damals fand ich, und auch meine Freunde das ganz cool, so wie ihr da jetzt auch sitzt, Mädels wie euch hatten wir damals dafür nicht so im Blick ..." (fragende Blicke - was will der...?) " ... und die Mädels fanden das damals voll doof, das die Jungs immer nur über Peeks und Pokes, Diskettenkopiertechniken und Games redeten und sich nie für die Mädels interessierten ..." (die Augen wurden immer größer....) "... und jetzt guckt euch mal an, ihr sitzt hier (wie die Hennen auf der Stange) und glotzt ständig auf eure Taschenglascomputer als gäbe es nichts anderes...!" - Wenn Blicke töten könnten...

  • Es gab ja mal Überlegungen hier in Tirol diese Corona Spionage App verpflichtend für alle Bürger zu machen ...


    Möchte ich sehen wie sie das durchsetzen wollen.

    Meine Mutter hat gar kein Smartphone zum Beispiel.

    Und die meisten Alten hier im Dorf haben auch kein Smartphone und kein Tablet.

  • Peter Schaar hatte vor kurzem dazu schon seine Meinung kundgetan:


    https://www.heise.de/newsticke…en-das-Virus-4693535.html


    Soweit ich das verstanden habe, erfüllt die momentan diskutierte App ja fast alle diese Kriterien: Freiwilligkeit, lokale, begrenzte Speicherung, keine Geodatenerfassung, sondern nur Umgebungsdaten per Bluetooth und Hochladen nur durch den Nutzer. Interessant wird's beim letzten Punkt, der Sicherung gegen unbefugten Zugriff. Security by Design ist leider für viele App-Programmierer ein Fremdwort.

    Erfahrung ist Wissen, das wir erwerben, kurz nachdem wir es gebraucht hätten.


    Mein Netz: Acorn | Atari | Milan | Amiga | Apple IIGS | Macintosh | SUN Sparc | NeXT |SGI | IBM RS/6000 | DEC Vaxstation| Raspberry Pi | PCs mit OS/2, BeOS, Linux, AROS, Windows, BSD | Stand-alone: Apple //c | Sinclair QL | Amstrad | PDAs

  • Das ist doch wieder typisch. Überwachung durch Facebook und Google ist kein Problem. Aber wenn mal was gesellschaftlich sinnvolles damit organisiert werden soll, dann wird es sofort verteufelt.

    Schaut euch doch erstmal an, was da überhaupt geplant ist. Nö, erstmal planlos draufhauen. Finden sich ja genügend Leute, die Beifall klatschen.

  • Wenn etwas zur Überwachung kommt, dann einfach das Handy abschalten Batterie rausnehmen oder so lange aufgedreht lassen bis Batterie leer!


    Dann in die Schublade legen und warten bis sich das ganze erledigt hat.


    Ausserdem, ist es verpflichtend das Handy mitzunehmen wenn man ausser Haus geht?


    Mir ist aber eigentlich egal, ob da wer schaut wo ich bin.


    Wenn derjenige will, kann Er mir ja Toilettenpapier zur Toilette bringen! 8o

  • Das sehe ich genauso!


    Wenn übrigens von Tracking durch Bluetooth und mit WLAN in der Öffentlichkeit und in Ladengeschäften geredet wird, schaut euch mal Cisco Meraki an.

    https://meraki.cisco.com/solutions/location-analytics

    Erfahrung ist Wissen, das wir erwerben, kurz nachdem wir es gebraucht hätten.


    Mein Netz: Acorn | Atari | Milan | Amiga | Apple IIGS | Macintosh | SUN Sparc | NeXT |SGI | IBM RS/6000 | DEC Vaxstation| Raspberry Pi | PCs mit OS/2, BeOS, Linux, AROS, Windows, BSD | Stand-alone: Apple //c | Sinclair QL | Amstrad | PDAs

  • Es gab ja mal Überlegungen hier in Tirol diese Corona Spionage App verpflichtend für alle Bürger zu machen ...

    Ich trage meinen Hirnquirl jedenfalls nicht ständig mit mir rum. Bei mir wäre die App recht witzlos.

    hey cool - krieg ich dann eine kostenlose staatliche Sim-Karte für mein Smartphone? - meine eigene Sim hat nämlich GAR KEIN Online-Guthaben

    ich könnte also meine Daten ja niemanden mitteilen...

  • Dann nutzt du das ja mehr wie ich. Ich habe nur die TAN-App von der Bank drauf und die RSA-App um mich in die Firma ein zu wählen. Und ich telefoniere damit ab und zu mal, das geht auch mit den Dingern. Wenn ich die beide Apps nicht benötigen würde, hätte ich mir mein Nokia 8850 wieder repariert.

  • hey cool - krieg ich dann eine kostenlose staatliche Sim-Karte für mein Smartphone? - meine eigene Sim hat nämlich GAR KEIN Online-Guthaben

    ich könnte also meine Daten ja niemanden mitteilen...

    Keine SIM-Karte.
    So eine Art elektronische Fußfessel - aber um den Hals. Wenn man nicht auflädt oder daran manipuliert, wird eine kleine Sprengladung gezündet.


    Ach nee, das war dieser SF-Film mit dem Gefängnis....

  • Allerdings finde ich es 'etwas schade', daß der Quellcode nicht offengelegt werden soll.

    Jain. Wenn die App wirklich wasserdicht ist, dann wäre das schade, da gebe ich dir recht. Falls sie Fehler hat, die sich ausnutzen lassen, wäre das gefährlich, weil damit jeder Smartphone-Besitzer in Deutschland/Europa leicht angreifbar wird, weil sich ja die Schwachstellen aus dem Code herauslesen lassen. Es lesen nicht nur die Guten mit, die Bugs beseitigen oder wenigstens an den Urheber weiter leiten Das kann man bei solch kritischer Software nur machen, wenn sie schon eine Weile gereift ist.

  • bissl OT aber halbwegs passend:

    ...ach ich weiß gar nicht was die Leute ständig haben/meckern wegen Überwachung oder dem neuen Lieblingswort vieler, "Überwachungsstaat" - es sollte jedem mittlerweile halbwegs klar sein, dass die BRD technisch sowie logistisch NICHT dazu in der Lage ist, ALLE flächendeckend zu überwachen oder gar zu "steuern" ... die schaffen es ja nicht mal einheitlich für das ganze Land gültige Regeln auf den Markt zu bringen, ständig nur Empfehlungen und jedes Bundesland kann dann frei Schnauze handeln :fpa:


    Ich persönlich finde so ein "tracking" fast schon nützlich, wenn es denn auf den meter genau funktionieren würde und zB im Notfall zur Auffindung helfen könnte..aber das ist alles zu viel Hollywood :/


    ...selbst in China funktioniert so eine Überwachung nicht, mal abgesehen davon, dass 95% der normalen Bürger dort auch für die Regierungslappen uninteressant sind (was übrigens in DE auch nicht anders ist!) und man die schiere Menge gar nicht handeln könnte...


    ja ansonsten wie gesagt, einfach unnötige Apps und Dienste auf dem Handy abschalten oder selten nutzen und gut ist. Die beste Firewall ist immer noch der Nutzer selber, wenn er/sie sich an gewisse Grundregeln selbst hält ;)


    so, back to Topic; nun könnt ihr auf mich einhauen corona

  • Nochmal: Die diskutierte App macht eben kein Tracking mit absoluten Positionen über GPS oder so. Sie registriert nur über Bluetooth die relative Position der Mobiltelefone zueinander und speichert diese Infos lokal. Erst, wenn ein Nutzer einen positiven Coronatest hat, kann er seine lokalen Daten freigeben und seine Kontakte werden informiert.


    Abgesehen von der generellen Ausnutzbarkeit von Bluetooth und den unvermeidlichen Lücken in den Apps finde ich das gerade noch vertretbar.


    1ST1 : Du argumentierst für Security by obscurity. Das ist ein untauglicher Ansatz und wird schon lange kritisiert. Ja, im Quellcode finden die Bösen die Lücken- die Guten aber auch und das sind meistens deutlich mehr. Und entsprechend schnell kommen auch Patches. Im Closed Source kann nur der Hersteller suchen. Gerade kleinen Firmen fehlt dafür abder oft das Know How, das Personal und das Geld. Wird dann mal ein Code Review oder ein Assessment/Pentest durchgeführt, hagelt es gern Funde.

    Erfahrung ist Wissen, das wir erwerben, kurz nachdem wir es gebraucht hätten.


    Mein Netz: Acorn | Atari | Milan | Amiga | Apple IIGS | Macintosh | SUN Sparc | NeXT |SGI | IBM RS/6000 | DEC Vaxstation| Raspberry Pi | PCs mit OS/2, BeOS, Linux, AROS, Windows, BSD | Stand-alone: Apple //c | Sinclair QL | Amstrad | PDAs

  • Nochma meinen Beitrag genau lesen... "die Guten aber auch und das sind meistens deutlich mehr" ist graue Theorie. Ich will hier keine Grundsatzdiskussion über Open-Source anzetteln, verweise aber mal auf diverse Sicherheitslücken, die teils jahrelang in Kernkomponenten und wichtigen Zusatzpaketen von Linux steckten, und vielleicht immer noch stecken, ich erinnere da an Lücken in SSH, OpenVPN, bash, und viele viele mehr, und das obwohl der Quellcode offen liegt. Solch eine sensible App, der man z.B. zufällige IDs unterjubeln könnte, oder IDs löschen könnte, würde ich bis zu einem gewissen Reifegrad nicht der allgemeinen Öffentlichkeit im Quellcode zum Fraß vorwerfen. Besser erstmal nur anerkannten und vertrauenswürdigen Sicherheitsspezialisten.

  • Vorhin habe ich (etwas zufällig) Markus Lanz gesehen.

    Da waren 2 Experten (diesmal richtige, m.E.), der erste hat eine Studie über Corona in Heinsberg (das Corona Epizentrum in D) erstellt, der zweite ist der Chef der Rechtsmedizin in HH. Hier werden alle (potenziellen) Corona-Tote obduziert, einmalig in D.

    M.E. sehr sehenswert, endlich mal richtige Fakten und die aus erster Hand.

    ;------------------------------------
    ;----- ENABLE NMI INTERRUPTS
    (aus: IBM BIOS Source Listing)

  • Das habe ich auch mit halbem Ohr mitbekommen. Fakten mag ja sein, aber bei der Interpretation scheint immer noch Spielraum zu sein. Wenn ich das richtig mitbekommen habe vertrat der Hamburger Pathologe die Ansicht, dass wir uns spezielle Risikogruppen zu sehr unter den Aspekt Corona anschauen und Tote als Corona-Opfer zählen, die aufgrund ihres Alters und der Vorerkrankungen quasi normalerweise auch gestorben wären. Dass die (bisherigen) Opferzahlen unsere Sterbestatistik nicht signifikant verändern glaube ich auch, aber erstens liegt diese geringe Zahl vermutlich auch an dem getroffenen Maßnahmen, aber vor allem sprechen die großen Zahlen von Intensivpatienten am Beatmungsgerät, die wir in Ländern sehen, die uns zeitlich voraus sind, doch irgendwie dagegen, dass wir hier "normale" Todesfälle haben?


    Wenn das so wäre, müssten wir doch ständig einen Mangel an Beatmungsgeräten und Intensivbetten haben?

  • Ich verstehe die Argumentationen der Art "der wäre sowieso bald gestorben, deswegen soll er jetzt nicht als Covid-19-Toter zählen" auch nicht. Wenn ein schwer Krebskranker, der nur noch ein paar Monate zu leben gehabt hätte, auf der Autobahn verunglück, nimmt man ihn auch nicht aus der Statistik der Verkehrstoten raus, und das auch nicht im Fall, daß er wegen eines krankheitsbedingten Schwächeanfalls von der Fahrbahn gekommen ist.

  • Zumal auch die, die ein paar Monate früher wegen Corona sterben ja trotzdem intensivmedizinisch versorgt werden müssen. Und nur darum geht es doch, dass für alle schweren Verläufe immer genügend Intensivbetten zur Verfügung stehen. In welcher Statistik die dann hinterher auftauchen ist doch eigentlich völlig wurscht. Oder lässt man die dann einfach sterben?

  • .................. Oder lässt man die dann einfach sterben?


    Da kommt wieder ins Spiel, wen lässt man sterben, wen versucht man zu retten.

    Klar, es wird immer versucht jeden zu retten, aber in solchen Ausnahmezuständen gibt es mal eine Linie die übertreten wird/werden muss.


    Ich will nicht dort sein und eine Entscheidung treffen müssen!!


    Diese Menschen sollten/dürfen nicht verteufelt werden, weil Sie sich für einen Weg entschieden haben.


    Wir müssen ja nicht den Rest des Lebens damit leben.


    Lässt man eine "alten" am leben weil Er noch viel Wissen weitergeben kann, oder einen jungen der noch viel Jahre der Gesellschaft "dienen" und auch

    Nachkommen zeugen kann!