Welcher Eprommer für welche ROM?

  • 2708 und TMS2716 (multiple Spannungen)

    hatte/habe ich eine Karte für den APPLE ][ (nur wo?)

  • 82S100 ist ein PLA. Eine Mischung aus PROM und noch mehr PROM... PLS100 ist nur die Bezeichnung eines alternativen Herstellers. Für den HiLo All-03 / 07 gibt es wohl eine Software, um 82S100 programmieren zu können, aber Rohlinge sind kaum aufzutreiben!


    2708 lassen sich problemlos mit Data I/O 22 --> http://www.wolfgangrobel.de/programmer/dataio22.htm

    oder Promicron 2000 --> http://www.wolfgangrobel.de/programmer/promicron.htm

    oder Promicron 2300 --> http://www.wolfgangrobel.de/programmer/promicron2300.htm


    programmieren. Alle Prommer dieser Art laufen entweder über RS-232 oder LPT oder gar mit separater ISA-Steckkarte.

  • Welcher Hersteller ist das 82S100? Dann schaue ich mal beim SPRINT. PLS100 hat er ja. Evtl. sind die auch "programmiergleich" ...

  • Ich kann nur immer wieder den Elnec Beeprog2 empfehlen. Der ist zwar etwas teurer, frisst aber alles. 2716 gehen so, für 2708 braucht man eine Adapterplatte. Ansonsten finde ich den Galep und den Batronix super.


    Gruß Jan

  • 82S100 ist von Signetics. Nachdem Philips Signetics übernommen hat, wurde das Teil zu PLS100 umbenannt.

    Programmieren kann man die z.B. mit Hi-Lo ALL-03, ALL-07 und ALL-11, jeweils mit dem Programmieradapter ADP-PLS100.


    Mit den Hi-Lo ALL-... Geräten kann man bis auf 2708 fast alles programmieren, was man so braucht.

  • Der Galep 3 kann das noch.



    Die moderneren Galep werden wohl Probleme haben mit den -5V.

    Die 26V sind wahrscheinlich kein Problem.

  • Für den HiLo All-03 / 07 gibt es wohl eine Software, um 82S100 programmieren zu können, aber Rohlinge sind kaum aufzutreiben!

    Der 82S100, ist das nicht das PLA das in den Commodore verbaut ist?


    Da gibt es Ersatzschaltungen auf EPROM Basis, mit ATF1504 und mit zwei GAL16v8.

  • Ja, das ist die PLA im C64 und vielen anderen Commodore Geräten.

    Ersatzschaltungen gibt's dafür diverse, vor allem für den C64.

    Je nach Anwendung muß die mehr oder weniger Anspruchsvoll sein.

    Beim CBM8296 reicht ja sogar ein einfaches EPROM als Ersatz.

    Beim CBM 700 mit 8088-Board ist das Timing extrem kritisch, da wird die Luft dann schon dünner.


    Wenn man noch PLS100 hat, will man die aber auch programmieren können. :)

  • hatte/habe ich eine Karte für den APPLE ][ (nur wo?)

    Kannst Du bitte mal ein Foto davon machen? Ich habe verschiedene Prommer für den Apple, aber die passende Software fehlt mir.

    Bei dem einen scheinen auch ein paar ICs zu fehlen, wenn ich wüsste, was da rein gehört, würde ich den gern komplettieren.

    Gruß, Jochen

  • hatte/habe ich eine Karte für den APPLE ][ (nur wo?)

    Kannst Du bitte mal ein Foto davon machen?

    Hallo Jochen, gerne, sobald ich mal ins Aussenlager komme und das APPLE Zeugs hole.

  • Der Hersteller vom Eprommer TL866 warnt allerdings vor solchen Adaptern, da bei defekten EPROMs die erhöhte Programmierspannung auf den Eprommer zurückschlagen und diesen zerstören könnte. Dieses Risiko muß halt jeder für sich selbst abwägen.

    Alle Pins sind gegen Überspannung gesichert. Du kannst mindestens bis 40V (ich glaube die verwendeten Zener verkraften sogar 60V) auf die Pins geben ohne dass der Brenner zerstört wird.

  • Ich kann nur immer wieder den Elnec Beeprog2 empfehlen. Der ist zwar etwas teurer, frisst aber alles. 2716 gehen so, für 2708 braucht man eine Adapterplatte. Ansonsten finde ich den Galep und den Batronix super.

    Klar, wenn hier die gesamte Familie auf den nächsten Urlaub verzichtet - dann geht das. :mrgreen:


    Das sind Profigeräte. Ich brenne 3 oder 4 mal im Jahr ein Eprom. ;)

  • Und jetzt werd ich das eben gefundene Werbebild doch noch los, weil es zum Thema passt, da ein EPROMer integriert ist. Das Bild ist mir eben bei der Suche nach einer sehr alten EPROMer Dokumentastion über den Weg gelaufen.


    mfG. Klaus Loy

  • Schön wenn es gefällt.
    Mir gefiel es auch, als es vor eingen Monasten eringescannt hatte.


    mfG. Klaus Loy

  • Das Board war damals[tm] sicher nicht billig; aber ein Programmiergerät war noch teurer. Als Bastler damals musste man da jemanden kennen, sonst war es nix mit eigenen Computer Basteleien

  • Ansonsten finde ich den Galep und den Batronix super.


    Klar, wenn hier die gesamte Familie auf den nächsten Urlaub verzichtet - dann geht das. :mrgreen:

    Naja, nen Galep hab ich mir letztlich auch nicht geleistet, aber einen Batronix Bagero II, mit dem ich bislang sehr zufrieden bin. Der kann fast alles, und letztlich sind die Leute bei Batronix auch sehr freundlich - ich hatte die damals angeschrieben, weil ich den gleichen Programmer seinerzeit bei reichelt online etwas günstiger gesehen hatte, und auf kurze Rückfrage sind sie mir dann ohne großes Hin und Her sogar knapp unter den Preis entgegengekommen und haben mir zudem die Versandkosten nicht berechnet. Gezahlt hab ich dadurch glatte 200,- Euro für das Gerät, und auch die Betreuung nach dem Kauf war super. Regelmäßig wurde nachgefragt, ob das Gerät noch läuft und ich damit zufrieden bin - fühlt sich einfach gut an, sowas. Da geb ich auch mal gerne nen Euro mehr aus, wenn Qualität dafür kommt.


    Und für 200 Euro kommt man heute mit der Familie bestenfalls 2x zum Essen in ein Mittelklasse-Restaurant - Urlaub würde ich das nicht nennen wollen. Aber da ich mein Hobby aus dem Hobby-Budget meines eigenen Gehalts finanziere, muss die Familie bei solcher Investition auch nicht darben... ;-)


    Wobei ich gestehen muss, dass ein gewisser Teil meines Löt-Equipments ebenfalls aus Kostengründen vom Chinamann kommt - ist nicht alles schlecht, und vieles lässt sich dank Internet und passender Bastler auch noch im Nachhinein verbessern, ausbauen oder sicherer machen. Bin gerade am Herrichten eines kleinen IR-Lötofens T-962, den ich mal für fast kein Geld auf dem Flohmarkt geschossen habe, weil er neuwertig aussah. Eine der beiden Schubladenschienen fehlt das Kugellager-Rollstück, die Schienen werd ich tauschen, und als erstes hab ich die Schutzerde der Netzbuchse richtig mit dem Metallgehäuse verbunden - dank Gehäuselackierung hatte die Verschraubung des Kabels nämlich keinerlei Kontakt mit dem Metall... :platsch::strom:

  • So einen Siemens ECB85 hatten wir an der FH in Nürnberg, da machten wir unseren Assembler Kurs drauf.

    Das war ein Lehr-/Lerncomputer. Man konnte damit wohl sein Binärprogramm auf das EPROM sichern und dann von da laufen lassen.


    Leider kann ich mich an diese Details nicht mehr errinner.


    mfG. Klaus Loy

  • Und für 200 Euro kommt man heute mit der Familie bestenfalls 2x zum Essen in ein Mittelklasse-Restaurant - Urlaub würde ich das nicht nennen wollen. Aber da ich mein Hobby aus dem Hobby-Budget meines eigenen Gehalts finanziere, muss die Familie bei solcher Investition auch nicht darben... ;-)

    Der Familienurlaub bezog ist auf den Elnec Beeprog2 für 999 Euro. ;)

    Bei uns gibt es nur eine Familienkasse und für mein Hobby bekomme ich ein festes Taschengeld. Da überlegt man sich schon genau, welche Anschaffung jetzt unbedingt sein muss. Und größere Investitionen muss man halt ansparen. Für die Kinder waren in diesem Jahr schon zwei neue Laptops (nur wegen Windows 10 :wand:) und zwei neue Handys (Akkus im Eimer) fällig. Dafür hätte ich mir einen schicken Luxus-Prommer kaufen können. ;)


    Mein Galep 3 wurde in einer Firma ausgemustert, in der ich mal gearbeitet habe. Da war auch kein Kabel und kein Netzteil mehr dabei. Aber das ist ja beides Standard. Der Galep 3 ist aber lästig, weil der an keinem aktuellen Rechner mehr läuft. Den packe ich wirklich nur noch aus, wenn ich was mit 25V zu brennen habe. Und das waren bisher immer nur die 2532 für die CBMs. Schon ab 2764 geht alles mit dem TL866.


    Dass der Galep 3 Bipolar-Proms brennen kann, wie oben erwähnt wurde, ist mir übrigens neu. Das glaube ich eigentlich nicht.


    Ich habe auch noch einen mqp System 200 von einem Telex-Kollegen geschenkt bekommen. Der kann zwar nichts, was der Galep 3 nicht auch könnte. Aber er hat schon ein USB-Interface.

  • Ich brenne auch gern mit dem C64 ;)

    Ich hab mir einen Adapter gebaut um 2532 im Tiny-Eprommer zu brennen. Die Kondensator-Diodenschaltung reicht gerade aus um die 25V zu erzeugen.

    Außerdem hab ich Adapter um 2364 damit zu lesen und 27c512 zu schreiben.


    Der Tiny brennt einfach drauf los - prüft aber im mittelschnellen Modus selbstverständlich auch den Inhalt.

    Ich konnte damit auch schon einige Eproms brennen, bei denen andere sehr teure Brenner abgebrochen haben!


    Sehr zu empfehlen ist der Merlin64 - der kann sogar 2716, 2516, 2532, MC68766 und einige EEproms programmieren.

    Die gute Menüsoftware ist im Modul, man kann aber auch die Promenade C1 Basic Erweiterung verwenden.


    Die Images kann man ja bequem über Zoomfloppy auf eine Diskette kopieren. Außerdem hab ich 1581-Disketten mit sämtlichen ROMs.


    Ansonsten kann man mit dem Topmax eigentlich fast alles brennen inkl. 2716, 2532, PLS100, GAL26cv12, 8742, Atmels, 1-4fach-Kickroms, Amiga Extension ROMs... - und Alles ohne Adapter!!!

    In den USA bekommt man den von Zeit zu Zeit für einen fairen, niedrigen dreistelligen Preis. Am besten gefällt mir die DOS Software, aber auch unter Win XP - Win 7 läuft er mit Parallelschnittstelle.

    Ich hab auch schon zwei defekte Topmax gekauft - und konnte beide reparieren. Einmal war einer der vier Leistungs-OPs defekt, einmal war ein Solid-State Relais defekt.

    Der Topmax läuft mit 110 und 220V!


    Christian

  • Natürlich muß ich zugeben, dass ein Beeprog2 rein für das Hobby schon teuer ist. Aber ich brauch ihn ab und zu auch beruflich, um verschiedene Flash-Bausteine zu lesen und meine Frau hat sich entschieden, wieder zu studieren und da braucht sie ihn auch ab und zu.

    Ich hatte vor einigen Jahren auch fast alles vom Chinamann. Mein Equipment habe ich viel im Einsatz und oft war der Griff zu "Markenware" dann wieder eine "Reflexhandlung" nachdem mit der Chinaware mal wieder was nicht funktioniert hat. So hat sich das im Laufe der Jahre von Chinaware zu originalen Tools gewandelt. Es geht einfach nichts über gutes Werkzeug !

    Ich bin weiß Gott nicht reich, ich bin Handwerker, momentan Alleinverdiener, habe Familie und muß ein Haus abbezahlen. Aber ich war im Leben schon ein paar Mal in der Situation "Wer billig kauft, kauft zweimal". Dadurch ging vermutlich die Hemmschwelle etwas runter, für gutes Zeugs etwas mehr zu zahlen.


    Und wenn ich da sehe, was im Bekanntenkreis in Hobbys investiert wird.... 40000 Euro für einen Oldtimer, der fast das ganze Jahr in der Garage steht oder was momentan im kommen ist, sind diese E-Bikes. Da zahlen die Leute gut und gerne mal über 3000 Euro für ein solches Fahrrad.. Da steht man doch mit einem 900 Euro Brenner noch gut da.. :-)


    BTW., was man natürlich auch immer im Auge behalten muß, sind die Kosten der Zubehörteile bzw. Adapterplatten. Die sind halt bei Elnec auch teuer. Aber ich denke, bei Galep wird das auch nicht anders sein ?!



    Gruß Jan

  • hatte/habe ich eine Karte für den APPLE ][ (nur wo?)

    Kannst Du bitte mal ein Foto davon machen? Ich habe verschiedene Prommer für den Apple, aber die passende Software fehlt mir.

    Bei dem einen scheinen auch ein paar ICs zu fehlen, wenn ich wüsste, was da rein gehört, würde ich den gern komplettieren.

    Gruß, Jochen

    Bei Deiner rechten Karte Deines Posts dürfte das ganz rechts aussen liegende IC ein TL497 zur Generierung der Brennspannungen sein. Das große IC wird eine PIA 6821 sein. Mit dem TL497 bastel ich gerade an was...


    Ich habe dieses Bild gefunden, was mich diese Vermutung anstellen lässt:


    https://mirrors.apple2.org.za/…%20Eprom%20Writer/Photos/


    sowie dieses, welches Deiner Karte sehr ähnlich sieht


    https://mirrors.apple2.org.za/…PROM%20Programmer/Photos/

    Gruß Torsten

    BFZ MFA, ZX80Core, AX81, ZX81, ZX81NU, Spectrum+, Harlequin, MSX VG8010, Amstrad NC100, Cambridge Z88, C64, C128D, Amiga 500 & 1200, Atari Portfolio, HP200LX, IBM PC5155, TP755c, TP755cx, T20, T41, T61, PS/2 (Model 40SX), PS/2E, Accura 101, Apple //e, Sharp PC1401 & PC1403H, TI59 m. PC-100c, HP48SX & HP48GX


    ::matrix::

  • Der Galep 3 ist aber lästig, weil der an keinem aktuellen Rechner mehr läuft. Den packe ich wirklich nur noch aus, wenn ich was mit 25V zu brennen habe. Und das waren bisher immer nur die 2532 für die CBMs.

    Ich habe auch noch einen Galep IV der ja mit der selben Software läuft, wie Dein Galep III. Für den habe ich mir eine virtuelle WinXP Maschine gebastelt, mit der der Brenner auch mit dem VMWare Player unter Windows 7 und Windows 10 läuft. Ich habe mir allerdings auch eine Parallel IO Karte für die PCs zugelegt - die gibt's aber für kleines Geld. Den Player kann man imho immer noch ohne kostenpflichtige Lizenz verwenden (hoffe ich :-)).


    Wenn Du das mal ausprobieren möchtest, kann ich Dir die gesamte virtuelle Maschine zum Download bereitstellen.