Mein neuestes Etwas

  • Herrlicher Leserbrief! Hat aber nix genützt. Aber solche Stilblüten findet man immer wieder auf solchen Systemen, habe auch mehrere - eins ist so eine Art Tagebuch wo die Besitzerin des Geräts über einen Nachbarn und seinen Garten lästert.

    1ST1


  • Die Tastatur ist wie beim Videogenie eine offene Matrix.

    Die Leiterbahnen auf der Platine bilden eine Matrix und wenn ein Stößel diese Leiterbahnen kurzschließt ermittelt die

    Software welche Taste gedrückt wurde. An den Leiterbahnen der Platine ist höchsten mit Alcohol zu reinigen damit Fette entfernt werden.

    Der Tastenstößel besteht aus einem mit Kohlenstoff dotiertem Gummimaterial und ist daher elektrisch leitend. Der Kohlenstoff ist aber nach vielen Tastenanschlägen nur noch rudimentär auf der Oberfläche der Stößel vorhanden.

    Reinigen oder aber die Stößel neu Beschichten sind die Möglichkeit.


    Hier findest du mehr Infos zum Colourgenie und hier.


    Mit freundlichen Grüßen


    fritz

    Edited once, last by fritzeflink ().

  • Hallo RetroGuy,

    ich denk mal die Tastatur vom EG2000 bekommst Du wieder hin,

    der Vorschlag mit dem Glassfaserpinsel ist der Richtige, hätte ich

    auch so gemacht wenn Du ihn nicht gleich mitgenommen hättest 8)

  • Hallo RetroGuy,

    ich denk mal die Tastatur vom EG2000 bekommst Du wieder hin,

    der Vorschlag mit dem Glassfaserpinsel ist der Richtige, hätte ich

    auch so gemacht wenn Du ihn nicht gleich mitgenommen hättest 8)

    Hey, mein Verkäufer 😉

    Hab ich also so gute Werbung für den Verein gemacht, dass du dich gleich angemeldet hast?


    Freut mich!

    Herzlich Willkommen!


    Wäre cool, wenn du uns bei Gelegenheit mal deinen Z80H mit 12 MHz Selbstbau vorstellst.

    Gibt hier genügend, mit denen du fachsimpeln kannst 😉


    Und wie du siehst, sind beide Kisten gut bei mir angekommen.

    "Link arms,don't make them." - Du musst Gott für alles danken, sogar für einen Franken

  • Diese beiden hübschen Teile hier habe ich neulich ergattert:



    Das sind Xitel Bildtelefone von der Deutschen Telekom vom Anfang der 90er.

    Bild und Ton werden über eine 14.4kbit Modemverbindung übertragen. Bild bekommt dabei 9.6kBit, der Ton 4.8kBit...


    Sind von mir instand gesetzt (Die Kameras litten unter dem grauen Star) und funktionieren prächtig an einer analogen Telefonleitung.
    In meinem Fall an einer Fritzbox als Mini-Telefonanlage.


    Wer sie live erleben will, muss zur CC kommen. Da werde ich sie aufbauen :)

    • Official Post

    Zumindest eine späte Revision, erkennt man am Typenschild.

    Frühe Revisionen hatten eine Commodoretaste

    Mittlere ein kleines Typenschild.

    Genauer gehts von aussen glaube nicht.



  • WIeder ein schnuckliges kleines Komplettsystem ergattert, müsste aus dem Jahr 1990 sein. Jetzt habe ich die erste PCS-Serie komplett, den PCS 86, PCS 286 und den PCS 386sx. Aber um den muss ich mich noch kümmern, die Conner CP3014 fährt zwar akkustisch sauber hoch, wird aber vom BIOS nicht erkannt. Außerdem hat er mit nur 1 MB zu wenig RAM, es passen aber 8 30 Pin SIMMs rein, den müsste ich also auf 8 MB aufrüsten können.


    Zum Verkäufer ist zu bemerken, was ne Hohlbirne. Hab den schon um den 20. Juli herum ersteigert, und nach ner Woche mal nachgefragt, wann der Typ endlich verschickt, ich fahre bald in den Urlaub... Und statt aus ebay einfach das Adressetikett auszudrucken, hat er es falsch abgeschrieben, so dass DHL es nicht in die Packstation liefern konnte, es ging zurück. Aber da stand die Fahrt in den Urlaub schon bevor, also bat ich den Typ, erst um den 18. August loszuschicken, weil das Paket sonst nach 7 Tagen in der Packstation wieder zurück geschickt wird. Hat er natürlich trotzdem gemacht, mit vorraussehbarem Ergebnis. Als ich wieder aus dem Urlaub zurück war und ich nachgefragt habe, wo der Rechner bleibt, hat er wegen seinem Gewinn gejammert, er würde ja mit 3x losschicken drauf legen. Hab dann einen Fall aufgemacht und zähneknirchend hat er dann zum 3. Mal losgeschickt, vorgestern traf er ein.


    Links und rechts Löcher im Karton, innen drin rumpelte es ordentlich, weil hörbar kaum Füllmaterial im Karton war. Erstmal fotografiert und dann vorsichtig geöffnet. Viel zu wenig Füllmaterial, auf der Tastatur fehlten 3 Tasten, an der Frontblende des PC fehlte die Blende vor der Festplatte und der Standfuß des VGA-Monochrom-Monitors war ab und mitten durch gebrochen.


    Der Typ hat echt Schwein gehabt, ich musste nicht weiter reklamieren, weil der PC eigentlich in einem "guten Zustand" angeboten wurde. Und ich auch, denn trotz der beiden Löcher im Karton fand ich die drei Tasten und die Festplattenblende und die Brocken des Monitorfußes noch im Karton! Letztere ließen sich mit Revell-Plastikkleber wieder kleben, der Monitor steht soweit darauf, die Tasten konnte ich wieder einklipsen und auch die Festplattenblende ließ sich sich wieder einhängen. Und PC und Monitor funktionieren, bis auf die Festplatte, die nicht erkannt wird, schade, wären vielleicht nette Sachen drauf gewesen, aber gut, da kommt eine 128 MB CF rein (mehr als 120 MB kann das BIOS nicht) und dann rennt der wieder.

  • In den letzten Tagen gab es nicht so viele tolle Gelegenheiten mein Geld loszuwerden.

    Aber der IBM PS2 Valuepoint 325T, der ja doch sehr rar ist, konnte für einen niedrigen 3-stelligen Betrag in funktionsfähigem Zustand nicht stehen bleiben.

    Ebenso hatte ich endlich das Glück, ein Atari SF354 zu erwerben, das war ziemlich billig im Konvolut, dafür fehlte das Netzteil leider...

    Und zu guter letzt noch der lange gesuchte Siemens Nixdorf PCD3Bsx, den ich bei stars im Tausch gegen ein bisschen was von Commodore mitnehmen konnte :)


    Nun wieder 3 Lücken auf der "was ich eigentlich gar nicht brauche aber trotzdem unbedingt haben will"-Liste gefüllt :)

  • Hier habe ich einen separaten Thread zum Labornetzgerät eingestellt. Viel Spaß beim Nachbau. ::solder::

    Sammle Computer, Tisch- und Taschenrechner bis ca. 1990, CPUs, Speicher, Speichermedien aller Art und suche u. a. EPROM C1701, Intel C4040 CPU, i487SX-CPU, IBM CGA-Karte, Netzteil für IBM 5155, Video Seven FastWrite und V-RAM ISA-VGA-Karte, Texas Instruments Notebook TravelMate 3000, Citizen W1D 3,5"-Disklaufwerk, MiniSD- und eMMC-Karten, Magnetblasenspeicher, Bänder (3/4"/1"/AIT/Mammoth/Travan/VXA) und Medien (2" LT-1, Apple Twiggy-Disk 5,25", Bernoulli Box II, HiFD, Jaz, Quest, SQ100-400)

  • Gestern Abend im shack - nach Jahrzehnten schlechter Lagerung in einer Scheune - wieder in Betrieb genommen: ein Atari PC3 von 1988. 8)

    Bildschirm und Tastatur sehen noch recht gut aus, das Gehäuse hat jedoch vor allem auf dem Deckel einigen Rost angesetzt.



    Der Computer funktioniert soweit, die Festplatte hat ein paar Lesefehler, aber die meisten Dateien darauf lassen sich öffnen. Booten mag das gute Stück bisher nur von Diskette, die Festplatte hat wohl auch im Boot-Bereich ein paar defekte Sektoren...


    Kennt eventuell jemand ein Programm, mit dem man die Festplatte neu formatieren kann?

    Sammle Computer, Tisch- und Taschenrechner bis ca. 1990, CPUs, Speicher, Speichermedien aller Art und suche u. a. EPROM C1701, Intel C4040 CPU, i487SX-CPU, IBM CGA-Karte, Netzteil für IBM 5155, Video Seven FastWrite und V-RAM ISA-VGA-Karte, Texas Instruments Notebook TravelMate 3000, Citizen W1D 3,5"-Disklaufwerk, MiniSD- und eMMC-Karten, Magnetblasenspeicher, Bänder (3/4"/1"/AIT/Mammoth/Travan/VXA) und Medien (2" LT-1, Apple Twiggy-Disk 5,25", Bernoulli Box II, HiFD, Jaz, Quest, SQ100-400)

  • Vielleicht kannst du mit dem Link was anfangen ?

    Mir hats geholfen fehlende System Dateien wieder zu haben.


    https://winworldpc.com/product/ms-dos/622


    fdisk

    und

    format

    ist natuerlich dabei

    Alles geht - Nichts muß

  • unter DOS das Kommando fdisk /mbr probiert

    Gruß Torsten

    BFZ MFA, ZX80Core, AX81, ZX81, ZX81NU, Spectrum+, Harlequin, MSX VG8010, Amstrad NC100, Cambridge Z88, C64, C128D, Amiga 500 & 1200, Atari Portfolio, HP200LX, IBM PC5155, TP755c, TP755cx, T20, T41, T61, PS/2 (Model 40SX), PS/2E, Accura 101, Apple //e, Sharp PC1401 & PC1403H, TI59 m. PC-100c, HP48SX & HP48GX


    An die Person, die meine Schuhe versteckt hat, während ich auf der Hüpfburg war: Werd' erwachsen! :motz:


    ::matrix::

  • Vielen Dank, aber eigentlich suche ich ein Programm zur Low-Level-Formatierung der Festplatte. MS-DOS- und PC-DOS-Disketten habe ich in vielen Versionen, aber gegen defekte Sektoren auf der Festplatte helfen die leider nicht... :(

    Sammle Computer, Tisch- und Taschenrechner bis ca. 1990, CPUs, Speicher, Speichermedien aller Art und suche u. a. EPROM C1701, Intel C4040 CPU, i487SX-CPU, IBM CGA-Karte, Netzteil für IBM 5155, Video Seven FastWrite und V-RAM ISA-VGA-Karte, Texas Instruments Notebook TravelMate 3000, Citizen W1D 3,5"-Disklaufwerk, MiniSD- und eMMC-Karten, Magnetblasenspeicher, Bänder (3/4"/1"/AIT/Mammoth/Travan/VXA) und Medien (2" LT-1, Apple Twiggy-Disk 5,25", Bernoulli Box II, HiFD, Jaz, Quest, SQ100-400)

  • Ich hatte vor 4 TAgen MS DOS 6.22 aufgesetzt und fdisk und format haben die defekten sektoren gekennzeichnet.

    Vielen Dank, das ist mir schon klar, aber defekte Sektoren auf Spur 0 stören recht nachhaltig. Zudem hätte ich gerne geprüft, wieviele weitere Sektoren der Festplatte nicht mehr zu retten bzw. ob ganze Köpfe oder Spuren betroffen sind. Der von Atari eingebaute Controller kann das eventuell auch über das BIOS, aber dazu fehlen mir die Kenntnisse...

    Sammle Computer, Tisch- und Taschenrechner bis ca. 1990, CPUs, Speicher, Speichermedien aller Art und suche u. a. EPROM C1701, Intel C4040 CPU, i487SX-CPU, IBM CGA-Karte, Netzteil für IBM 5155, Video Seven FastWrite und V-RAM ISA-VGA-Karte, Texas Instruments Notebook TravelMate 3000, Citizen W1D 3,5"-Disklaufwerk, MiniSD- und eMMC-Karten, Magnetblasenspeicher, Bänder (3/4"/1"/AIT/Mammoth/Travan/VXA) und Medien (2" LT-1, Apple Twiggy-Disk 5,25", Bernoulli Box II, HiFD, Jaz, Quest, SQ100-400)

  • Bezüglich Low Level Format:


    Sofern MFM Festplatte sollte eigentlich das hier funktionieren:


    https://retrocmp.de/ctrl/llf/llf.htm


    ansonsten eventuell das hier:


    https://hddguru.com/software/HDD-LLF-Low-Level-Format-Tool/

    Gruß Torsten

    BFZ MFA, ZX80Core, AX81, ZX81, ZX81NU, Spectrum+, Harlequin, MSX VG8010, Amstrad NC100, Cambridge Z88, C64, C128D, Amiga 500 & 1200, Atari Portfolio, HP200LX, IBM PC5155, TP755c, TP755cx, T20, T41, T61, PS/2 (Model 40SX), PS/2E, Accura 101, Apple //e, Sharp PC1401 & PC1403H, TI59 m. PC-100c, HP48SX & HP48GX


    An die Person, die meine Schuhe versteckt hat, während ich auf der Hüpfburg war: Werd' erwachsen! :motz:


    ::matrix::

  • Finde mal raus, welcher Festplattencontroller in deinem PC3 ist, dann kann man nach dem Handbuch des Controllers suchen und findet eine Anleitung darin, wie man damit lowlevel formatiert.

    Vielen Dank. Es ist ein Adaptec ACB-2072 MFM-/RLL-Controller drin. Im Internet habe ich dazu diese Anleitung gefunden.

    Auf J9 sind keine Jumper drauf, das würde auf eine 20 MB MFM-Festplatte hindeuten, allerdings ist eine Seagate ST-238R verbaut. Bei stason.org steht dann allerdings 30 MB wenn keine Jumper gesetzt sind, 20 MB ist dann vermutlich ein Schreibfehler...

    Mit Debug und G=C800:CCC kann man das "ADAPTEC ACB-2072 FORMAT PROGRAM" aufrufen.

    Vor der Low-Level-Formattierung möchte ich aber gerne die Dateien sichern, sofern die Festplatte das noch zulässt...

    Sammle Computer, Tisch- und Taschenrechner bis ca. 1990, CPUs, Speicher, Speichermedien aller Art und suche u. a. EPROM C1701, Intel C4040 CPU, i487SX-CPU, IBM CGA-Karte, Netzteil für IBM 5155, Video Seven FastWrite und V-RAM ISA-VGA-Karte, Texas Instruments Notebook TravelMate 3000, Citizen W1D 3,5"-Disklaufwerk, MiniSD- und eMMC-Karten, Magnetblasenspeicher, Bänder (3/4"/1"/AIT/Mammoth/Travan/VXA) und Medien (2" LT-1, Apple Twiggy-Disk 5,25", Bernoulli Box II, HiFD, Jaz, Quest, SQ100-400)

    Edited 2 times, last by Antikythera ().

  • Heute aus den Tiefen der Depots des technikum29 ans Tageslicht gebracht: ein Siemens 6610 mit 2mal 6414-Floppies, insgesamt 4 8"Laufwerke, Hunderte von 8"-Disketten und 2 große Kisten voller Dokumentation. Noch habe ich keine Ahnung von der Architektur und welche Hardware verbaut ist. Mit einem Betriebssystem, das Amboss heisst - das läßt tief blicken...


    ich werde zu gg. Zeit weiter darüber berichten !


      


    Sollte jemand "sachdienliche Hinweise" zu dem System machen können, bitte gerne melden !


    Roland

  • Heute mal nur eine Kleinigkeit, nein zwei Kleinigkeiten, oder besser eine Kleinigkeit und eine Winzigkeit...


    Zunächst das größere, ein Keyboard 2 für die Olivetti M24, so langsam nähert sich die Anzahl M24 Tastaturen meinem Bestand an M24 an...



    Das diese beschriftbare Schablone für die F-Tasten dabei ist, ist die Krönung, das dürfte ziemlich rar sein. Wie man sieht, ist das Spiralkabel noch in Folie eingewickelt, die Tastatur wurde noch nie benutzt, 40 Jahre alter New Old Stock. Die werde ich wohl für meine M24SP mit der Go329 Grafikerweiterung verwenden. Leider hat sie aber keinen Mausanschluss, aber mal sehen, vielleicht kann ich da was basteln, ich habe da noch ein Tastaturwrack mit dem Anschluss, vielleicht kann ich das Tastaturprozessor-Board tauschen.


    Und dann zur zweiten Kleinigkeit, besser geschrieben, Winzigkeit, hat mich aber trotzdem sehr gefreut, das in der Schachtel als Goodie zu finden...



    Eine Anstecknadel, passenderweise mit genau der Firmenbezeichnung wie auf meinem Ausbildungszeugnis damals! Wunderbar, werde ich in Ehren halten und gelegentlich stolz auf einer Veranstaltung tragen.

  • Betriebssystem, das Amboss heisst

    http://oldcomputers-ddns.org/p…mp_system-6000/index.html


    Eine Siemens M80 habe ich leider nicht mehr erlebt. Mein Arbeitgeber hatte die M80 durch 2 HPNetserver100 mit SCO ersetzt. Ich habe dann nur noch

    die Relikte aus dem Archiv gesichert.

    Gerne kann ich beim Archivieren der Disketten helfen falls die verschickt werden können, ebenfalls beim archivieren der Dokumentation..

    Mit freundlichen Grüßen


    fritz

    Edited once, last by fritzeflink ().