Mein neuestes Etwas

  • Ich möchte versuchen die rote Farbe zu entfernen, über Hinweise wie man da rangehen könnte würde ich mich sehr freuen!

    Du meinst von dem roten "Sockel"? Ist das ein Rechner, aus welchem Material ist das Gehäuse?

    Ja, von dem Deckel der Pizzabox. Das ist das einzige "Kunststoff" Teil des Gehäuses. ABS denke ich? Ist nur geraten weil es auf einigen anderen SUN Kunststoff Teilen drauf steht. Sonst habe ich keine Ahnung woran man das erkennt...

    Suche: SGI Indigo (gerne IP12), DEC/DIGITAL CRT Monitor und ein VT240 (inkl. Monitor).

  • Nicht ganz neu, aber läuft endlich wieder: mein Ferrari (Sun 3/60). Das Teil soll als Ausstellungsstück auf einer Messe gedient haben und wurde zu diesem Zweck hübsch angemalt. :cry2:


    Ich möchte versuchen die rote Farbe zu entfernen, über Hinweise wie man da rangehen könnte würde ich mich sehr freuen!

    Na, wenn man halt auf rot steht....


    Mechanisch hast du wohl keine Chance, das Zeug abzukriegen, ohne das Gehäuse total zu zerkratzen.


    Ich würde erstmal an unauffälliger Stelle rausfinden, was das überhaupt für eine Farbe ist, und dann mit Lösungsmitteln in aufsteigender Aggressivität anfangen:


    - Wasser und Seife (und Bürste)

    - Spiritus oder IPA (unwahrscheinlich, dass das abgeht)

    - Mineralölhaltige Lösungsmittel (Waschbenzin z.B.)

    - Universal-Verdünnung

    - Nitroverdünnung

    - Aceton


    Spätestens bei der Universal-Verdünnung wird's, je nachdem, was das ist, gefährlich fürs Plastik. Unbedingt an verdeckter Stelle vorher probieren.


    Was auch ganz gut gehen kann, ist Bremsflüssigkeit fürs Auto. Die ist aber auch sehr aggressiv. Würde ich nur als letztes Mittel versuchen.


    Alternativ Abbeizer - Auch aggressiv, könnte aber gehen. Vielleicht die beste Methode, wenn die "zahmen" Mittel nicht ziehen, ist ein Abbeizer auf Natronlaugen-Basis wie der hier: http://www.owatrol-berlin.de/D…zer-/-Farbentferner-ab-16 - Soll Duroplaste nicht angreifen.


    Das ganze Abbeizen ist aber, ziemlich egal, was du nimmst, eine Riesensauerei.


    Wenn Chemie gar nicht geht, trag's zu einem Trockeneis-Strahlbetrieb. Die Strahlen das mit Trockeneis-Krümeln relativ sanft ab. Dabei wird allerdings die Oberfläche gleichmäßig matt - Das mußt du mit dem besprechen - und ganz billig ist das auch nicht.

  • Du sollst die VAXStations nicht stapeln sondern aufbauen und nutzen :motz: ... :tüdeldü:

  • Ok, Kunststoff reicht mir, da kannst du nicht jede Chemie nehmen, weil die sonst das Plastik angreift. Wenn man jetzt noch wüsste, was das für eine Farbe ist... Lösungsmittelbasiert oder auf Wasserbasis? Sieht das gepinselt oder gesprüht aus? Ist da noch ein Lack drunter, den du erhalten willst? Was du auf jeden Fall mal ausprobieren kannst, was Kunssttoff nicht angreift, wäre Bremsenreiniger, aber der geht vielleicht durch alle Lackschichten durch. Das wird im Modellbau gerne verwendet, um Kunststoffmodelle komplett zu entlacken.

  • Was auch ganz gut gehen kann, ist Bremsflüssigkeit fürs Auto. Die ist aber auch sehr aggressiv. Würde ich nur als letztes Mittel versuchen.

    Bremsenreiniger meinst du sicher, oder? Das Zeug ist echt übel.

  • Was auch ganz gut gehen kann, ist Bremsflüssigkeit fürs Auto. Die ist aber auch sehr aggressiv. Würde ich nur als letztes Mittel versuchen.

    Bremsenreiniger meinst du sicher, oder? Das Zeug ist echt übel.

    Er meint die Hydraulikflüssigkeit DOT. Das Zeug ist richtig übel.

    Suche: Apple IIGS, BeBox, Pixar Image Computer und Connection Machine CM1/CM2.

  • Aber die lassen sich doch so gut stapeln ::heilig::


    Meine VLC ist gerade aufgebaut. Bei diesem Stapel müssen alle bis auf 1 erstmal noch repariert werden... (Netzteile)

    Suche: SGI Indigo (gerne IP12), DEC/DIGITAL CRT Monitor und ein VT240 (inkl. Monitor).

  • Ok, Kunststoff reicht mir, da kannst du nicht jede Chemie nehmen, weil die sonst das Plastik angreift. Wenn man jetzt noch wüsste, was das für eine Farbe ist... Lösungsmittelbasiert oder auf Wasserbasis? Sieht das gepinselt oder gesprüht aus? Ist da noch ein Lack drunter, den du erhalten willst? Was du auf jeden Fall mal ausprobieren kannst, was Kunssttoff nicht angreift, wäre Bremsenreiniger, aber der geht vielleicht durch alle Lackschichten durch. Das wird im Modellbau gerne verwendet, um Kunststoffmodelle komplett zu entlacken.

    Vermutlich was auch immer man Anfang der 90er billig im Baumarkt kaufen konnte. Die beiden Streifen vorne sind die Stellen wo weißes Paketband aufgeklebt war um so "Rennstreifen" zu erzeugen. Als ich die entfernt habe, ist die rote Farbe dort mit runter gekommen. Scheint sich also nicht mit dem Kunststoff "verbunden" zu haben.


    Das Gehäuse sollte unter der Farbe einfach nur irgendwie beige sein. Nicht lackiert denke ich? Aber vielleicht kann das jemand mit besser erhaltener Sun 3 bestätigen?


    Bremsenreiniger fürs Fahrrad habe ich. Der ist zumindest so dass er die Bremsklötze nicht angreifen sollte. Kann ich mal an verdeckter Stelle versuchen.

    Suche: SGI Indigo (gerne IP12), DEC/DIGITAL CRT Monitor und ein VT240 (inkl. Monitor).

  • Na wenn die Farbe mit Klebeband abgeht, dann versuch genau das doch an den anderen Stellen. Klebeband aufkleben, andrücken, abziehen. So bekommst Du die Farbe hoffentlich weitgehend ab, ohne weitere Schäden. Eventuell könnte auch noch vorsichtiges Erwärmen (mit Fön bzw. Heißluftpistole) helfen. Manche Farben/Klebstoffe werden dann semi-flüssig und lassen sich abziehen.

  • "Bremsenreiniger" ist leider ein bißchen zu unspezifisch. Da gibt's welche, die acetonfrei sind - Das ist im Prinzip dasselbe wie die Universalverdünnung, nur aus der Sprühdose - Benzole, Xylole, Toluole, nichts, was i.A. Gehäusekunststoffe angreift. Aber auch nix, was bekanntermaßen den Lack abkriegt.


    Und dann gibt's welche, da ist massiv Aceton drin, was so ziemlich jeden bekannten Kunststoff auflöst.


    Zur Bremsflüssigkeit: DOT-3 und DOT-4 (auf Glykolbasis) löst fast alle bekannten Lacke an, auch die "harten" am KFZ, läßt aber die meisten Kunststoffe und Gummi in Ruhe (trotzdem erstmal ausprobieren). DOT-5 brauchst du gar nicht zu probieren, die ist auf Silikonöl-Basis und macht wahrscheinlich gar nix.


    Ist halt übles Zeug und nicht besonders umweltfrundlich und das Entsorgen des entstehenden Schlabbers ist ein Problem.

  • - Aceton

    Es gibt auch Nagellackentferner OHNE Aceton - reinigt auch gut, riecht aber genauso schlecht.

    Vor einigen Jahren hatte "Kontakt Chemie" das Rezept fuer den Etiketten-Entferner verbessert und dies greift VIEL weniger Plastik an (vom alten Rezept wurden CD-Huellen blind/milchig).

  • Mit Panzertape bekleben und dann mit dem Haarfön anwärmen und abziehen, wenn das alte Klebeband schon die Farbe mitgenommen hat. Verbliebene Unfeinheiten an roter Farbe danach mit weißem Dreckradierschwamm aus der Drogerieabteilung hinwegschrubben. Der ist auch sanft zum Kunststoff owohl er schon abrasiv wirkt.

  • Einfach als "Kuriosität" so lassen!


    Wenn es dazu die Geschichte der Ausstellung gibt, passt es doch!

    Also ich würde nichts verändern:thumbdown:


    Vielleicht entdeckt man ja noch mal Bilder, wo man das Gerät so stehen sieht.:thumbup:


    Das Gerät ist so jetzt ein individuelles "Einzelstück"!


    Warum muss man immer alles in den Ursprungszustand versetzen.:fp:


    Wo würde ich den sonst meine Kuriositätensammlung herkriegen!8o

  • Nicht ganz neu, aber nun gereinigt und geölt:



    Rein mechanisch, programmierbar und zwei Addierwerke. Passt vielleicht nicht ganz hierher :D


    Noch als Ergänzung... Für das Geld gab es doch 1982 auch schon brauchbare Rechner...

  • Ohne Worte...



    Dafür. dass der Rechner per Hermes so verschickt wurde, ist erstaunlich wenig kaputt. Wenn da noch eine Festplatte drin gewesen wäre, die wäre sicher Schrott.

    Kommt mir so bekannt vor, sowohl Rechner als auch die Bescheidene Verpackung. Kam der zufällig von einem Schrotti aus Hamburg?


    Jedenfalls bekam auch ich ein Konvolut aus 6 Rechnern von dem Herrn aus Hamburg. Der Preis war unschlagbar (250€ für die 6 Schätzchen), leider war die Verpackung dermaßen abenteuerlich, dass 5 der Rechner doch recht ordentliche Schäden aufwiesen.


    Jedenfalls hier mal die beiden Sahnestücke:


    Der Pentium Pro war von unten eingedrückt, den hab ich unterdessen auch schon komplett zerlegt, gereinigt, geradegebogen und wieder zusammengebaut. Läuft wie ne 1 und sieht jetzt auch wieder richtig toll aus.


    Das zweite Highlight ist dieser Escom 486er mit VLB. Eigentlich wollte ich den für ein paar Euro weiterverkaufen und so im Gesamtüpreis etwas günstiger weg kommen, da die Teile ja doch überaus begehrt zu sein scheinen.

    Von innen sieht der aus wie neu, dafür hats das gesamte Gehäuse verzogen und plattgedrückt. Wird richtig viel arbeit - und weil ich dann wieder so viel Mühe und Arbeit rein stecke, bleibt der halt auch bei mir.

    Jedenfalls läuft er sogar und obwohl sogar der Blechrahmen unter der Front völlig verbogen war, hat die Frontmaske keine Risse. Als einziger Rechner aus dem Konvolut, ausgerechnet der, der am schlimmsten aussah!!!


    Für den Escom hab ich ja noch irgendwo ne Originaltastatur rumfliegen, die wäre dann auch wieder ein Grund den zu behalten. Wenn ich da mit der Restauration anfange, werde ich den wohl auch präsentieren, er soll auf jeden Fall noch ein Mitsumi CD Laufwerk kriegen und auch eine ganz ordentliche Soundkarte.


    Und am Sonntag gings noch schnell nach Neuwied, nen XT Klon und nen schönen Highscreen-Monitor holen. Letzteren brauche ich eigentlich nicht (ich verkaufe ja sowieso mit und mit einige meiner Röhrenmonitore) aber weil Highscreen draufsteht ging es dann doch nicht, den stehen zu lassen. Ich hab bis jetzt noch keinen IBM 51xx, aber dafür endlich nen Klon davon. Find ich fast noch spannender.

    Das AT-Gehäuse daneben hatte der Verkäufer schon neben den Mülltonnen stehen und fragte dann, ob ich dafür auch Verwendung hätte, er würde es sonst wegschmeißen, also gabs dann noch nen Gratis-AT-Gehäuse oben drauf. Da kommt wahrscheinlich nen AMD K6 oder nen Pentium 2 rein.


    Und ansonsten gabs noch hier und da wieder diverse Boards und Karten und Kram den man halt günstig irgendwo sieht oder weniger günstig und trotzdem uuuuunbedingt haben muss...

  • Heute hab ich eine zweite Compaq AP 400 Professional Workstation gekriegt :) Auch die ist mit 512 MB RAM maximal bestückt, hat allerdings (bisher) nur einen Pentium III Prozessor mit 500 MHz...

    Leider fehlt die Frontblende und das Netzteil ist defekt (vielleicht Kondensatoren ausgetrocknet?). Das Netzteil sieht soweit eigentlich sauber aus - also keine ausgelaufenen Kondensatoren etc.... Alles andere ist aber in bestem Zustand und funktioniert.

    Muss mich damit Mal am Wochenende näher beschäftigen. Bin spontan nicht Mal ins BIOS gekommen :fp:...

  • Ich habe schon einen Sony Fernseher (40 Zoll - HD ready) BJ.2007 und bin noch immer total zufrieden!

    Brauch kein 4k/8k


    Habe vor einiger Zeit einen 27 Zoll ansonsten baugleichen Sony bekommen.

    Der hat genauso Anschlüsse im Überfluss und macht ein schönes Bild.




  • Ein wirklich tolles Teil...


    Ich frag mal ganz unwissend - was ist das, was kann das ?

    Ein Adapter, um normale SCSI Platten an den Atari ST anschliessen zu können. Prima Sache zusammen mit meinem SCSI2SD!


    Hier ein Testbericht


    http://www.stcarchiv.de/stm1992/11/the-link