Mein neuestes Etwas

    • Official Post

    Mhh meinst du den? ;) ...das war der teuerste Tausch, den ich gemacht hatte xD dafür hatte ich meine super seltene SE/30 Micron Xceed Grayscale Karte und Zubehör in die USA getauscht angst

  • haben und in einem "exakt passenden Loch" dann auch verdrehsicher und haltend gewesen wären


    was wiederum "exakt" nicht durchführbar ist, wenn die Produktion und das Feilen der Löcher im Rahmen des sogenannten praktischen Schülerunterrichts stattfinden.

    -- 1982 gab es keinen Raspberry Pi , aber Pi und Raspberries

  • Appel Studio Display 17" mit perfektem Acryl ...


    ich suche aber immer noch nach der "perfekten" Methode, LCD Screens zu säubern.


    Beim LCD ist das grosse Problem, dass man nicht zu stark drücken sollte.

    Ich mache das immer mit solchen Pflegetüchlein. Einfach das Tüchlein

    ein wenig mit Wasser benetzen und dann über den LCD fahren.

    Da bleiben keine Schlieren, weil sich die Flüssigkeit schnell verdampft.

    Das verhält sich etwa so, wie wenn da Alkohol mit im Spiel wäre.


  • Ich habe neulich eine serielle Genius Maus bekommen, leider ohne Typenschild. Zunächst dachte ich, dass es sich um die übliche GM-6 handelt. Bei näherer Betrachtung erschien mir die Unterseite aber seltsam. Nach kurzer Recherche konnte ich sie als GM-V606 identifizieren, interessant sind die Rollen an der Unterseite. Das Modell kannte ich gar nicht, technisch dürfte wohl kein großer Unterschied bestehen. Sie funktioniert jedenfalls am PC ohne Probleme mit dem gleichen Treiber.

  • Appel Studio Display 17" mit perfektem Acryl ...


    ich suche aber immer noch nach der "perfekten" Methode, LCD Screens zu säubern.


    Eine kleine Schüssel destilliertes Wasser mit 5-10% alkoholischem Fensterreiniger ohne extra Zusätze wie Ammoniak oder Nanozeug, z.B. den grünen von Frosch, anmischen und mit angefeuchtetem Mikrofaserlappen die 'Röhre' putzen.



    Ich mag kein abgepackten Reinigungstücher...

  • Und mal wieder was neues im ORM: Eine Brunsviga D1000E mit Volltastatur. Habe die aber so nicht im Internet gefunden. Nur als G1000E. Sieht aber absolut identisch aus.

    Siehe hier:

    https://blog.hnf.de/rechenmaschinen-im-sucher

    http://www.rechenmaschinen-ill…ictures_brunsviga_add.htm


    Was zur Hölle ist das für ein Netzanschluss? Kurbel war leider auch nicht dabei. Falls jemand Informationen hat wäre ich darüber sehr dankbar.

  • Nach langer Zeit gab es mal wieder ein bißchen was von Atari - ne komplette VCS jr. Konsole mit Controllern, Netzteil und Antennenkabel, dabei waren 28 Module:



    Nett an dem Paket sind vor allem der Kids-Controller, der recht seltene Controller vom Atari-VCS-kompatiblen Coleco Gemini und einige der Module (z.B. Miner 2049er, die ITT- und diverse Coleco-Module). Bis auf den Gemini-Controller dürfte ich zwar alles bereits gehabt haben, aber nachdem man hier fast nichts mehr in dieser Richtung (d.h. ältere Videospiele abseits der Nintendo-Massenware) findet, musste ich nicht lange nachdenken...


    Weiterhin ist noch ein Toshiba Satellite Pro 460CDX in prima Zustand (noch ungetestet) und ein NEC Versa 6230 Notebook (funktioniert), beide mit Pentium 1, hier aufgeschlagen. Unspektakulär, aber nett...

  • Dann noch eine eigentlich nette Geschichte, die auf einem Link aus unserem Ebay-und-KA-Thread aus dem Forum basiert...


    Ich hatte den Frankfurter Anbieter des optisch verranzten APPLE IIe Systems auf Ebay-Kleinanzeigen, der von "100€ VB" auf eine verkappte Auktion umgeschwenkt war, noch vor dieser Aktion angeschrieben. Der Anbieter hatte mich am Folgetag dann wegen meiner Hinweise auf die Netzfilter im IIe- und Monitor-Netzteil angerufen, war auch supernett und hat mich gefragt, ob er mir den Apple mal "zum Draufschauen" vorbeibringen könne. Da ich schon gleich sagte, dass ich bei verkappten Auktionen automatisch raus bin und kein Interesse am Mitbieten habe, war meine Neugier trotz allem geweckt - Anschauen ohne eigenen Aufwand geht ja immer.. :kafeee:


    Kurzes Summary: der Verkäufer ist ein sehr junger Student, der Rechner ein Dachbodenfund aus der Familie, und als Student in einer WG braucht man Geld, daher die Aktion. Das komplette Apple-System ist von außen schon dreckig, der IIe sieht innen aber deutlich besser aus. Steckkarten: Epson-Druckerkarte, Floppy-Controller, 80-Zeichen-Karte und Z80-Karte. Software oder Doku gibt es keine. Entstauben tut innendrin Not, ansonsten hab ich keine mechanischen Beschädigungen gesehen. Mehr hab ich nicht gemacht, sonst hätte ich ja nem Käufer die Arbeit noch abgenommen - ach nöööö... Mittlerweile steht der Apple wieder beim Verkäufer.


    Warum die Story in dieser Rubrik steht? Weil der Anbieter eben supernett ist. Kurz vor seiner Fahrt zu mir kam eine Nachricht, dass auf dem Dachboden noch ein zweites Gerät war, und ob ich das haben mag...



    Wollte ich natürlich, auch wenn es "nur" ein schnöder PC und kein Vergleich mit dem Apple ist. Ein Olivetti M24SP mit originaler Tastatur und Monitor. Ebenfalls alles mit dicker Schmutzschicht, aber wer als Sammler alter Elektronik allergisch gegen Dreck ist, macht was falsch... ::vodoo::


    Die Teile sind mittlerweile provisorisch gereinigt, sehen weit besser aus, die Batterie im M24 ist entfernt und hat quasi keine Spuren hinterlassen, nun checke ich erstmal die Netzteile auf Netzfilter-Bomben und schaue nach schlüssigen Tantalen. Dann folgt mal ein Testlauf.


    So hat ein unverhoffter Kontakt also zu ner netten Aktion geführt. Auch wenn der Apple IIe kein Thema mehr war - die Anzeige ist lt. KA-Seite auf "verkauft", das Zeug soll wohl nach Österreich gehen...

  • Cool, wenn du bei der M24SP Hilfe brauchst, melde dich. Die haben aber üblicherweise keine Elko-Probleme und Tantals gibts auch nicht, außer vielleicht auf irgendwelchen nachgerüsteten 8-Bit-ISA-Karten.


    Zeig mal die Rückseite, vielleicht hast du ja sogar ein GO 329 Display Enhancement Adapter drin...


    Ps: Das ist kein "schnöder" PC, das ist eine M24SP, 8086 mit 10 MHz, eine echte Diva!


    Ps: Falls du doch keinen Bock auf die Kiste hast, naja, du weißt schon, eine PN genügt. ::heilig::

    1ST1

    Edited once, last by 1ST1 ().

  • Guten Abend

    willers


    Schau, Such mal in der Bucht nach 3polig Bakelitstecker,

    Wobei du aber auch auf den Durchmesser /Stromstärke, bzw Temperatur des Stiftes achten solltest


    Als Beispiel

    forum.classic-computing.de/index.php?attachment/133019/

  • 1ST1 : Danke Dir für das Hilfe-Angebot - komme ich gerne drauf zurück, falls ich da beim Testen auf nen Stopp laufen sollte!


    Sind in Monitor und Rechnernetzteil keine RIFA-Netzfilter drin? Das würde den Test beschleunigen, denn ansonsten schraub ich immer erstmal die Netzteile auseinander - die RIFA-Detonatoren miefen mir zu lange und ausdauernd, wenn sie hochgehen... :tüdeldü:


    Den M24SP finde ich schon ganz schick, natürlich ist er schon dank der 10Mhz kein ganz so "schnöder" PC. Passt gut zu meinen IBM-PCs.


    Einzige Beschädigung bei meinem Exemplar ist der Tastatur-Clip rechts vorne an der Ecke - da ist was intern ausgebrochen, so dass diese Ecke ein wenig schlechter zusammenhält. Mal schauen, ob die ausgebrochenen Teile im Inneren liegen, evtl. ist das restaurierbar.

  • Hallo,

    fanhistorie der Tipp mit Bakelit ist schon mal gut, Danke. Die kannte ich nur als Heissgerätestecker. Der Link funktioniert leider nicht.

    DOS, from the people who brought you EDLIN

  • Guten Abend

    willers


    War kein Link, sondern nur als Bild, weil normalweise diese Steckverbindung heutzutage nicht mehr statthaft sind,


    Man findet diese aber auch noch heute Umgangssprachlich als Waffel /Bügeleisen Steckverbindung


    Waren früher unter der DIN 49491

    "teilweise" genormt, wobei es auch Ausnahmen gab,

  • Einzige Beschädigung bei meinem Exemplar ist der Tastatur-Clip rechts vorne an der Ecke - da ist was intern ausgebrochen

    Ja, das geht oft kaputt, schwer zu reparieren.


    Du brauchst auf jeden Fall für Tests und Setup, falls die Platte neu eingerichtet werden muss, die Customer Test Diskette (M21, M24, M24SP, Xerox 6060, AT&T 6300), da ist die Funktion für Lowlevel-Format der Platte drauf. Ansonsten empfehle ich auch die Lektüre des Artikels aus der LOAD vom letzten Jahr, sonst läufts du in einige Fallstricke zb beim deutschen Tastaturtreiber, Jahr 2000, ansi.sys, ...

    1ST1

  • Guten Morgen

    willers


    Kannst du einschätzen, wann dieses Rechenmaschine (hoffe, dies ist der korrekte Umgangssprachlich Bezeichnung) gebaut, ausgeliefert wurde,


    Wenn du diese ggf. zerlegt, erstelle bitte dann auch ausreichende Bilder vom "Netzteil", der Antriebseinheit,


    Interessant ist dabei, das diese anhand dem Aufdruck auch für 220V Gleichspannung ausgelegt sei, ob direkt, oder über eine Interne Umschaltung müsste man dann aber erst verifizieren,,

    und wie dann die damalige Schirmung, Stichwort EMI,

    ggf auch schon X1, Y1 Kondensatoren, Spule evt. schon verwendet wurden,

  • wann dieses Rechenmaschine (hoffe, dies ist der korrekte Umgangssprachlich Bezeichnung) gebaut, ausgeliefert wurde

    Kurze Googelei führt zu https://www.arithmeum.uni-bonn…kt.html?tx_arithinventory[object]=555


    1950-57


    Ein Netzteil gibt es bei solchen Maschinen nicht, der Motor läuft direkt mit Netzspannung, mehr als ein bischen Netzfilter mit Spulen und Kondensatoren findest du da drin nicht.

    1ST1

  • Guten Morgen fanhistorie ,

    ja das wird der Stecker sein. Die Maschine wurde laut dieser Seite:

    http://www.rechenmaschinen-ill…ictures_brunsviga_add.htm

    von 1954-57 gebaut. Das ist aber eine G10000E, auf meinem Typenschild steht D1000E. Ich werde mal Herrn Reese anschreiben, der kennt sich damit sehr gut aus.

    DOS, from the people who brought you EDLIN

  • Guten Morgen

    willers


    ggf könntest du auch noch nachfragen, ob meine Vermutung soweit zudrifft,


    das D ggf für Deutschland steht, dann die Modellnummer und das E für elektrisch,

    Wobei E dann füf Gleichspannung /Wechselspannung steht


    das G ggf als Exportgerät

  • Eine andere langjährige, schwierige Suche ist zu Ende...! Vor langer Zeit war mal einer in eBay für 600, verrückt, dann war mal einer mit einem ETS-System zusammen für mich gedacht, der landete dann aber leider wo anders, der ihn dann aber doch erst an mich abgeben wollte, es sich wieder anders überlegt, angeblich nach Italien verkaufte, dann wieder in ebka zum Verschenken drin stand aber wieder auf meine Anfrage nicht reagierte, aber jetzt bin ich endlich versorgt, ...




    Da hab ich jetzt was zum ASCII Art spielen... Muss mal recherchieren, ob es dafür noch Farbbänder gibt, es ist ja erstmal ein Multistrike-Carbonband drin und ein Nylonband dabei, das lässt sich vielleicht sogar wieder einfärben, aber der Typenraddrucker schreit nach Verwendung. Neben dem 45 Zeichen schnellen Olivetti DY 450 gab es auch noch einen DY 600 und einen DY 800, letzterer war meines Wissens der schnellste je gebaute Typenraddrucker, hab ich als Azubi einmal auf dem Tisch gehabt zum Rekalibrieren der Typenradselektion, der hat beim Testdruck zunächst das Typenrad zertrümmert weil er immer neben die Speichen gehauen hat, ansonsten nie einen gesehen... Die DY 450 waren etwas häufiger, aber unverwüstbar, daher nie einen repariert. Der hier hat es auch nicht nötig, ist einwandfrei.

    1ST1

  • Eigentlich brauchen wir einen Thread "Mein wieder gefundenes Etwas":



    Beim Stöbern im Lager gefunden :)

    War damals[tm] ganz nützlich, und warum nicht auch heute?

    Was es genau Schreiben kann, und wie das dann beim Lesen ausgewertet wird, muss ich wieder heraus finden.


    Und.. mir war bisher nicht bewusst, dass 34-poliger und 50-poliger Floppy Anschluss identisch belegt sind 1 bis 34 identisch zu 17 bis 50!

  • Hallo,

    ich habe gerade eine Antwort von Herrn Reese bekommen:

    Die D1000E ist 3-4 Jahre älter und wurde von der G1000E abgelöst.

    Bei der D1000E ist die Minustaste eine Position tiefer als bei der G1000E

    Das Gerät ist wohl sehr selten


    Zumindest die G1000E war eine Sonderfertigung und wurde nur auf Anforderung gebaut.

    http://www.rechnerlexikon.de/a…sviga-Preisliste-1955.jpg

    Das E am Ende steht für in der Tat für Elektrisch, sie kann aber auch mit Kurbel betrieben werden. (Die Kurbel fehlt bei mir leider)

    DOS, from the people who brought you EDLIN

    Edited once, last by willers ().

  • Gibt’s doch: Auf der Suche so gefunden… hat schon 32 Seiten :sunny:

    Das Genie beherrscht das Chaos