Diskussion zum Thema "Coronavirus"

  • aber Birne hat schon trotzdem recht mit

    geht Ihr nicht einfach mal nach draußen und genießt das schöne Wetter und macht Euch nicht Sorgen um Sachen die Ihr eh nicht ändern könnt


    man sollte dabei natürlich die momentan wohl sinnvollen Abstände und Regeln einhalten und beachten. Aber den Threaderöffner z.B. hat es ja letztlich auch "ausgeknockt", weil das einfach nicht gut ist, sich sowas ständig reinzuziehen.

  • Wenn einige hier so weiter machen, werden sie am Herzinfarkt und nicht an Corona sterben.

    man sollte dabei natürlich die momentan wohl sinnvollen Abstände und Regeln einhalten und beachten.

    Ganz sicher. Das was man tun kann, sollte man auch tun. Sich an Regeln halten ist gut und richtig!!! Aber Panikmache wie "wir sind im Krieg" hilft nicht und bringt nichts ausser noch mehr Verunsicherung und Panik bzw. Angst.


    Und jetzt mal was positives:

    Den neuesten Angaben des Robert-Koch-Institutes zufolge gelten derzeit 60.200 Menschen, die sich nachgewiesenermaßen mit dem Coronavirus angesteckt hatten, wieder als vollständig gesund und genesen. Das waren zeitweise knapp 1000 Personen mehr als es zurzeit nachgewiesene aktive Infektionen gibt. In China markierte dieser Punkt den Moment, in dem die erste Welle der Pandemie überstanden war.

    Quelle: n-tv.de

  • Ja, mit dem "wir sind im Krieg" war das von meiner Seite schon etwas krass ausgedrückt, das gebe ich zu ! Unterm Strich ist es halt wichtig, dass man in dem Thema schon eine hohe Priorität dem Informationskanal diesbezüglich gibt, um sich zu schützen und immer auf dem neuesten Stand zu sein ! Ein gesundes Mittelmaß ist hier halt angesagt, wie so oft im Leben.

    Zu viel Panikmache schadet einem nur selber. Allerdings zu "laissez faire" zu sein, schadet evtl. einem selber UND anderen !


    Gruß Jan

  • Ich denke wenn man 1x am Tag die Tagesschau um z.B. 20.00 schaut, hat man alle Infos die man benötigt...

    Wenn du nur deinen kleinen Horizont im Blick haben willst, hast du recht. Wenn du Familie, Freunde, Kollegen usw. in anderen Gegenden dieser Welt hast, und du darüber bescheid wissen willst, reicht das aber nicht.

    Also wenn ich Familie, Freunde, Kollegen usw. in anderen Gegenden habe, reichen mir trotzdem nur die 20 Uhr Nachrichten.

    Die Nachrichten vor Ort, werde ich exclusiv von Ihnen bekommen. Per E-Mail oder Telefon oder anderen Kommunikationskanälen!

    Denn ich denke, die wissen vor Ort mehr über die aktuelle Situation Bescheid.

  • Ich denke wenn man 1x am Tag die Tagesschau um z.B. 20.00 schaut, hat man alle Infos die man benötigt...

    Ich bin sehr froh, daß ich dank Internet nicht auf die 20-Uhr-Tagesschau angewiesen bin, sondern jederzeit Zugriff auf Nachrichten und Meinungen aus der ganzen Welt habe. Das muß man natürlich auch verkraften, man muß kritisch sein, man muß manches wegfiltern. Man ist nicht gezwungen, sich breiter zu informieren, man kann es bei der Tagesschau belassen. Sollte aber nicht anderen vorwerfen, wie sie mit der Lage umgehen, und so was wie "Am besten hier zumachen" ist meiner Meinung nach nicht angebracht.


    Gestern ging rum, daß John Horton Conway an Covid-19 gestorben ist. Hat die Tagesschau berichtet? Das war doch immerhin ein wirklich ganz Großer. Ich bin sicher nicht der einzige, der damals den Randowschen Maschinencode zum Game of Life aus der Chip abgetippt hat, nachdem ich nicht lange davor in einem Jugendbuch darüber gelesen und über die Bilder von fremdartigen Bildschirmen und faszinierenden Geräten gestaunt hatte. Und Conway hat in der Mathematik noch so viel mehr gemacht und erfunden und bewiesen und hätte das auch weiter getan. Ein Held, ein Vorbild, einer der größten Mathematiker der Gegenwart.


    https://www.scottaaronson.com/blog/?p=4732

  • Habt ihr das hier gelesen? https://www.n-tv.de/politik/po…heit-article21711861.html


    Wenn das wahr ist... @I@

    Tja, und wenn es wahr wäre, das Endergebnis ist das gleiche. siehe Nachrichten! Ob von nem Markt oder Labor ist im Endeffekt egal.

  • Auch das "Sience Magazine" berichtet: https://www.sciencemag.org/new…-virus-spreading-globally

    Da liest sich das schon ganz anders.

    Zusammengefasst steht da, daß von den ersten bekannten Patienten nicht alle auf dem Markt waren, und man bisher keine Ahnung hat, wo das Virus zum ersten mal aufgetreten ist.

    Woher kommt die Verschwörungstheorie der PillePalle-Journalisten bei KloSieben-SackEins (NTV) ?

    Schonmal nicht vom Science Magazine.


    PS.: n-tv gehört nicht zu prosieben/sat1. Habe ich mit N24 verwechselt. Sorry.

  • Also die Washington Post halte ich jetzt nicht für eine Trump-freundliche Postillie. Hast du die unteren Abschnitte des Artikels gelesen?


    Das ist genau das, was NTV ausführlicher als Haupt-Aufhänger dieses Artikels schreibt.


    Aber die WP geht sogar noch einen Schritt weiter und fragt nach chinesischen Entschädigungszahlen an die USA dafür dass es so weit kommen konnte.


    https://www.washingtonpost.com…&itid=lk_inline_manual_45


    Über das Labor als möglicher Ursprung des Virus ließt man anderswo schon seit Februar, in seriösen und unseriösen Quellen, vor allem, dass das Labor, die Chefin und die chinesisch Regierung diese Möglichkeit dementieren. Das haben sie mit den Augenartzt aus Wuhan, der zuerst von dieser Krankheit berichtete, und dann selbst dran starb, auch gemacht.

  • Ja, Ja, die bösen Chinesen. Hauptsache, es gibt ein konkretes Feindbild. Und wenn wir Menschen schon nichts gegen das Corona-Virus ausrichten können, wollen wir's wenigstens selbst freigesetzt haben. Es kann ja nicht sein, dass wir in unserer Allmacht der Natur hilflos ausgeliefert sind! Und für Trump ist's ja auch klasse, Rufe nach Entschädigungszahlungen lenken von der eigenen Unfähigkeit ab und vom schlecht laufenden Wahlkampf.


    Ende der 1980er Jahre gab's ähnliche Berichte zum HIV mit ähnlicher Motivation. Das scheint sich gerade zu wiederholen.

    Erfahrung ist Wissen, das wir erwerben, kurz nachdem wir es gebraucht hätten.


    Mein Netz: Acorn | Atari | Milan | Amiga | Apple IIGS | Macintosh | SUN Sparc | NeXT |SGI | IBM RS/6000 | DEC Vaxstation| Raspberry Pi | PCs mit OS/2, BeOS, Linux, AROS, Windows, BSD | Stand-alone: Apple //c | Sinclair QL | Amstrad | PDAs

  • Nochmal: Ich glaube die zu Jeff Bezos (Amazon, einer der größten Kritiker Trumps) gehörende Washington Post wird sich nicht von Trump lenken lassen. WIr sollten zulassen, dass es möglich ist, dass dieses Virus einem Forschungslabor in Wuhan entwischt ist, es muss ja nichts mit Absicht zu tun haben, sondern Nachlässigkeit, genau wie die Russen MH17 abgeschossen haben und es bis heute nicht zugeben. Das hat nichts mit Bashing zu tun, China müsste man eigentlich noch mit viel mehr Sachen belasten, ich denke da z.B. an die Methoden, mit der viele asiatische, aftikanische und teils sogar Balkan-Länder von den Chinsen durch die "neue Seidenstraße" in die Schuldenfalle getrieben werden, das Verhalten Chinas im Südchinesischen Meer und vieles andere. Die Chinesen essen schon seit Jahrhunderten und noch länger alle möglichen Viehcher, egal wieviele Beine die Viehcher haben, warum soll das mit diesem Virus erst jetzt passieren, warum nicht schon vor 1000 Jahren? Die haben eim bischen zu viel mit dem Virus gespielt, und das haben wir jetzt davon.

  • Schadenersatzforderungen gegen China sind absurd, 1. Hätte dazu Vorsatz oder zumindest grobe Fahrlässigkeit seitens China gehört. beides kann man ausschließen. 2. wusste jeder seit Januar was Sache ist, und was in China abgeht. Die Quarantäne in Wuhan war schließlich kein Staatsgeheimnis. Jede Regierung hätte daraus die Konsequenzen ziehen müssen, und direkt alle Reisenden aus China erst einmal in Quarantäne schicken müssen, sowie Flüge nach China nur unter besonderen Umständen erlauben können. Ist nicht passiert. Im Gegenteil: Sehenden Auges hat gerade der Trumpel hat ja rumgetönt, das sei nur eine Grippe.

  • 1. Hätte dazu Vorsatz oder zumindest grobe Fahrlässigkeit seitens China gehört. beides kann man ausschließen

    Zumindetens was das Vertuschen des Anfangs angeht, trifft der Vorsatz zu. Und die Chinesen dürften auch selbst gewusst haben, dass ihre Sicherheitsmaßnahmen in dem Labor unzureichend sind, das wäre dann Fahrlässigkeit.


    Die Quarantäne in Wuhan war schließlich kein Staatsgeheimnis.

    Anfangs schon. Darf ich an den mutigen Augenartzt aus Wuhan erinnern? Aktuell geht man davon aus, dass die erste Infizierung im Oktober 2019 statt fand,

    alle Reisenden aus China erst einmal in Quarantäne schicken müssen


    (...)


    Sehenden Auges hat gerade der Trumpel hat ja rumgetönt, das sei nur eine Grippe.

    Stimmt, aber nicht nur aus China, es gab Ende Januar auch noch Reisende aus dem Iran, wo das Virus damals schon wütete (wer erinnert sich an den schwitzenden und hustenden iranischen Gesundheitsminister?), die man nach Europa bzw. Deutschland ungehindert einreisen ließ. Ausnahmsweise hier hat - rückblickend - Trump mal richtig gehandelt, und als erstes Land Einreisen aus China gestoppt - aber danach hat er nichts mehr auf die Reihe bekommen, das Ergebnis kann man momentan überall nachlesen.

  • Was haltet ihr denn von den momentan diskutierten Lockerungsmaßnahmen? Ich leider garnix. Was mich am meisten wundert, dass von den Schulen so gut wie garnichts kommt, und zwar in Richtung Online-Unterricht per Skype oder so. Klar, da kann man Sicherheitsbedenken haben, insbesondere wenn Zoom genutzt werden würde, aber es wäre besser als derzeit nichts. In diversen asiatischen Ländern wurde das bereits umgesetzt, so aus dem Nichts, mein Neffe in Indonesien z.B. der hat jeden Tag 4 Stunden Unterricht per Skype.


    Was die Lockerung angeht, schaut mal hier: https://www.bing.com/covid/local/chinamainland


    In Wuhan wurden die Sperren ja vor einigen Tagen aufgehoben, jetzt sieht man in der Kurve das Resultat als kleinen Schwenk am Kurvenende nach oben, über 3000 Neuinfektionen innerhalb 1-2 Tage, nachdem es während der Ausgangssperre etwa 2 Wochen stabil blieb.

  • Was haltet ihr denn von den momentan diskutierten Lockerungsmaßnahmen? Ich leider garnix. Was mich am meisten wundert, dass von den Schulen so gut wie garnichts kommt, und zwar in Richtung Online-Unterricht per Skype oder so. Klar, da kann man Sicherheitsbedenken haben, insbesondere wenn Zoom genutzt werden würde, aber es wäre besser als derzeit nichts. In diversen asiatischen Ländern wurde das bereits umgesetzt, so aus dem Nichts, mein Neffe in Indonesien z.B. der hat jeden Tag 4 Stunden Unterricht per Skype.


    Was die Lockerung angeht, schaut mal hier: https://www.bing.com/covid/local/chinamainland


    In Wuhan wurden die Sperren ja vor einigen Tagen aufgehoben, jetzt sieht man in der Kurve das Resultat als kleinen Schwenk am Kurvenende nach oben, über 3000 Neuinfektionen innerhalb 1-2 Tage, nachdem es während der Ausgangssperre etwa 2 Wochen stabil blieb.

    Bei den Schulen kann ich dir nur Zustimmen. Das ist aber auch ganz davon abhängig wie die Lehrer selbst umgehen. Manche bieten durchaus intensiven Austausch per Skype oder ähnliches mit den Schülern an, so kann man nachfragen wenn man etwas nicht verstanden hat. Manche senden nur ein paar Zettel und eiern dann rum (das geht finde ich nicht als Lehrer, aber nun ja...)

    Das in China zeigt ja nur, dass es gar nicht möglich ist, das Land dicht zu machen, keine Infizierten zu haben und dann wieder alles hochzufahren. Wenn man das Spiel weitertreibt müsste man eigentlich weltweit einen Lockdown so lange halten bis is keinen Infizierten mehr gibt. Das führt uns mM auch nur zurück in die Steinzeit. Ohne eine existierende Wirtschaft gibt es auch keinen Sozialstaat und damit auch keine Gesundheitsversorgung.
    Und auf einen Impfstoff zu hoffen, der a) wirkt und b) milliardenfach weltweit geimpft werden muss halte ich für illusorisch, dies in einigen Wochen oder Monaten zu erzielen.

    Da bleiben nur langsame Lockerungsmaßnahmen um die Zahl der Infizierten konstant zu halten und das Gesundheitssystem nicht zu überlasten.

  • Bei den Schulen kann ich dir nur Zustimmen. Das ist aber auch ganz davon abhängig wie die Lehrer selbst umgehen. Manche bieten durchaus intensiven Austausch per Skype oder ähnliches mit den Schülern an, so kann man nachfragen wenn man etwas nicht verstanden hat. Manche senden nur ein paar Zettel und eiern dann rum (das geht finde ich nicht als Lehrer, aber nun ja...)

    Die meisten Lehrer, die ich private kenne, sind fundamentalistische WhatsApp und Skype-Verweigerer. Was willst du da erwarten?