Mein neuestes Etwas

  • Toast_r, ThoralfAsmussen, 286Micha : Lasst uns das in einem separaten Thread weiter besprechen (sobald ich Zeit zur genaueren Analyse finde). In der Tat ist ein Mitsumi D500 verbaut. Der Kopf scheint aber ok zu sein, der Widerstand liegt überall zwischen 14 und 30 Ohm. Als nächste Schritte werde ich natürlich den Fehlerkanal auslesen und ggf. einen Kreuztausch mit der funktionsfähigen 1541-II vornehmen.

  • Vom freundlichen Verkäufer des A1000: Ich hätte noch einen C64, wäre kostengünstig abzugeben. Magst Du den haben?
    Letztendlich wurde es dann ein funktionsfähiger C64-II mit defekter 1541-II. Eine 1541-II ohne Netzteil habe ich noch im Lager, insofern sollte ich nun ohne Reparaturaufwand zumindest eine lauffähige Kombination haben. Die defekte 1541-II lässt sich später sicher auch wieder in Gang bringen.
    Zum Drüberstreuen gibt es als neues Bastelprojekt noch einen Commodore PC20-III in "US Version" (also "Commodore Colt"). Optisch recht ordentlich, leider fehlen aber sämtliche Kabel, das Netzteil und das 5.25" Laufwerk. Mal sehen, ob ich den wieder zum Laufen bringe. Die fehlenden Teile sollten kein Problem sein, aber eventuell gibt es defekte Kondensatoren, RAMs, Batterieschaden, etc. Wäre jedenfalls ein netter PC samt Hercules Monitor (der Ein-/Aus-Schalter an der Front dürfte hier wohl nicht original sein) ;)

    So alles getestet: C64 läuft, Floppy meldet "File not found". Mit meiner vorhandenen 1541-II ist alles super.

    Colt PC und Monitor:
    Mono-Monitor (CGA/Hercules) läuft an einem anderen PC. Commodore Colt mit Ersatz-Netzteil läuft nicht. Die Tastatur LEDs leuchten permanent, sonst passiert gar nix *ärger*. Bin noch nicht sicher ob ich mir da die Fehlersuche wirklich antun möchte...

    Wie zu erwarten war, hat der Colt auch einen Akkuschaden. Wie schlimm es ist kann ich noch nicht sagen, muss das Board erst einmal "baden". Werde dann einen separaten Thread aufmachen...

  • kann man aber zum Test einfach "ohmsch" überprüfen...

    Wie ? Oder Anleitungslinks ?

    Kopf durchmessen:


    Rot nach Blau: 24,5 Ohm

    Rot nach Gelb: 25,8 Ohm

    Rot nach Weiß: 12,4 Ohm

    Gelb nach Weiß: 14 Ohm

    Gelb nach Blau: 25,8 Ohm

    Weiß nach Blau: 12,6 Ohm


    Quelle: https://www.forum64.de/index.p…beiten/&highlight=wartung


    gpospi : Drehzahl überprüfen.. vielleicht hat jemand am Poti gespielt...

    Meine Sammlung: CBM4032,CBM610,VIC20, C16, Cplus, C64, SX64,C128D, LT286-C, Amiga 1000, C= PC1+10+20+40

  • Diesen Atari Mega 1 von ca. 1987 habe ich zwar schon etwas länger; heute konnte ich ihn jedoch endlich mit dem dazugehörigen Bildschirm SM124 in Betrieb nehmen. 8)


    Sammle Computer und Taschenrechner bis ca. 1990, CPUs, Speicher, Speichermedien aller Art und suche u. a. EPROM C1701&C1702, i487SX-CPU, IBM-Monitor 5151, IBM-XT-Tastatur Model F, Texas Instruments Notebook TravelMate 3000, Citizen W1D 3,5"-Disklaufwerk, MiniSD- und eMMC-Karten, Magnetblasenspeicher, Bänder (3/4"/1"/AIT/Mammoth/Travan/VXA) und Medien (2" LT-1, Apple Twiggy-Disk 5,25", Bernoulli Box II, HiFD, Jaz, Quest, SQ100-400)

  • Auch diese beiden Schneider Joyce PCW 8256 von ca. 1985 stehen bereits einige Zeit bei mir. Heute habe ich sie mal vom Schrank heruntergeholt und kurz getestet. Der mit den zwei Laufwerken funktioniert auf den ersten Blick einwandfrei, beim anderen macht das Laufwerk schabende Geräusche und liest keine Disketten, also habe ich mal wieder eine weitere Baustelle...


     


     


    Sammle Computer und Taschenrechner bis ca. 1990, CPUs, Speicher, Speichermedien aller Art und suche u. a. EPROM C1701&C1702, i487SX-CPU, IBM-Monitor 5151, IBM-XT-Tastatur Model F, Texas Instruments Notebook TravelMate 3000, Citizen W1D 3,5"-Disklaufwerk, MiniSD- und eMMC-Karten, Magnetblasenspeicher, Bänder (3/4"/1"/AIT/Mammoth/Travan/VXA) und Medien (2" LT-1, Apple Twiggy-Disk 5,25", Bernoulli Box II, HiFD, Jaz, Quest, SQ100-400)

  • Bei diesen Laufwerken lösen sich die Antriebsriemen mit der Zeit auf, sind aber leicht zu tauschen!

  • Es ist vermutlich der hier, oder? https://www.applesqueezer.com/shop

    Mit 280 Euro nicht ganz billig, aber da der Anbieter in den Niederlanden steckt kommen wenigstens außer den Versandkosten keine zusätzlichen Aufschläge dazu.


    Edit: Holger war ein Quäntchen schneller. :)

    Die Bezahloptionen sind aber echt blöd. Ich hätte mir gerne einen gekauft aber ich habe keine Kreditkarte (und werde mir auch keine besorgen).

  • Gerade habe ich da noch was in meinem Keller gefunden: einen Olivetti M24 von 1986. Eine passende Tastatur und einen Monitor dazu habe ich leider nicht, so dass ich den wohl nicht so ohne weiteres testen kann, oder?

     


     



    Diese "hübsche" Tastatur :fp: lag damals mit in der Scheune neben dem Olivetti und ein paar weiteren Computern.

    Könnte die eventuell zum Olivetti passen oder wenn nein, zu welchem anderen Computer?

    Welche (Nage-)Tiere da wohl am Kabel am Werk waren? :nixwiss:

     

    Sammle Computer und Taschenrechner bis ca. 1990, CPUs, Speicher, Speichermedien aller Art und suche u. a. EPROM C1701&C1702, i487SX-CPU, IBM-Monitor 5151, IBM-XT-Tastatur Model F, Texas Instruments Notebook TravelMate 3000, Citizen W1D 3,5"-Disklaufwerk, MiniSD- und eMMC-Karten, Magnetblasenspeicher, Bänder (3/4"/1"/AIT/Mammoth/Travan/VXA) und Medien (2" LT-1, Apple Twiggy-Disk 5,25", Bernoulli Box II, HiFD, Jaz, Quest, SQ100-400)

  • Die Tastatur hat einen 9-poligen Stecker, das könnte so gesehen passen. Hab ich aber noch nie gesehen. Ich erkundige mich mal in Italien, ob da was bekannt ist.


    Immerhin hat deine M24 einen Busconverter, das ist ausbaufähig! Leider hat sie nicht die 80-Spur-Laufwerke, aber immerhin 2 360kB. Für den XT-IDE gibt es einspezielles M24-BIOS, falls du da in der Richtung was vor hast.


    Edit: Du kannst mal versuchen, die Belegung des Steckers dieser Tastatur heraus zu bekommen, die Tastatur wird ja von Schrauben zusammen gehalten. Die Belegung des Steckers bei der M24 findest du hier:


  • Rückmeldung aus Italien: Nicht bekannt.


    Meine Meinung: Hab mal ein bischen gegoogelt, Multitech hat damals alternative Tastaturen für viele Computer gemacht, nicht nur für PCs sondern auch Apple-kompatibel, also warum nicht auch für den Olivetti/AT&T, immerhin der damals erfolgreichste XT-Clone? Das Tastaturprotokoll ist ja auch nur wie beim XT, man muss eben nur mit der Versorgungsspannung aufpassen, siehe meinen verlinkten Artikel. Also, gut möglich, dass sie passt, aber die Pinbelegung des 9-poligen Steckers durchmessen! Masse wird man in der Tastatur schnell finden, 5V sicher auch, und wenn ein 7805 aus 12V gespeist wird, und die Belegung von Masse 5 oder 12V passt, dann ist es wohl sehr sicher, das ist speziell.

  • Ich habe bestimmt schon 20 iMac G3 auf dem Flo liegen lassen, zuletzt den Flower Power, jetzt hat es mich mal gepackt. Aber auch weil die Eingabegeräte dabei waren und der Preis gut.


    Das Teil habe ich mit dem Fahrrad 3 km transportiert, zu Hause im Treppenhaus ist er mir das aus 1,5m auf den Steinboden gefallen.

    Kennt ihr das Gefühl? Scheiße, echt. Also ich hatte bisher immer viel Glück mit Hardware. Sowas ist frustrierend. Das Gehäuse war vorher perfekt.

    Es ist aber nicht viel passiert. der innere Rahmen ist gesplittert, ein paar Kratzer mehr aber die Kiste funktioniert noch einwandfrei.


    Ist der G3-400_v2 wie man sieht, mit 128MB & 10GB, im Keller habe ich noch ein paar RAM Riegel gefunden. Aber nur ein 32MB funktioniert. Jetzt meldet er 161MB.


    Das Betriebssystem war damals noch sehr innovativ. Allein schon daß man die Farben und Auflösung instant schalten kann. Heute bevorzuge ich Windows. MacOS ist so viel umständlicher geworden. Ich hatten den 1998er G3 damals leihweise als er neu war der mit CD-Tray. War schon interessant.


    Tolle Kiste, aber ich denke ich halte Ausschau nach einem mit besserem Gehäuse.


    Der rechte Speaker knackt, ist ja normal. Die Membrane vergammelt bei allen Geräten dieser Art. So etwas ist einfach zu ersetzen, es gibt dafür noch andäquaten Ersatz.


    Habe versucht MacOS 9.2.2 vom USB Stick zu installieren, noch keinen Erfolg. Dauert alles so viel länger mit USB1. Später. ;o)


    HoCo: HM-Alice32 MTX5oo CPC464 ZX81|SPEC48K A8ooXL|1o4oSTF Ti99/4A VC2o|C16|C116|Plus4|C64|C64G|C64A|C64C|TH64|SX64|C128|C128DCR A1K|A2K|A3K|A4K|A12oo|"A3oo"|A5oo|A5oo+|A6ooHD|CDTV|CD³² PC: Eps-HX-2o Vic-VPC1 CPQ-DeskPro386s Tosh-191oCS Tosh-44oCDX Tosh-48oCDX LG-GS52o Cas-FX73oP Shrp-PC14o3H Shrp-PC-1251 Shrp-PC16oo Shrp-PC16oo"Bobby" At-Pofo TR: C=C1o8 C=9-PB Cas-BG8 Cas-ML831 Cas-MG88o Sharp-EL835


    "You'd be amazed what it can do-be-do-be-do" (Ad-Slogan USA / C64)

  • Das Teil habe ich mit dem Fahrrad 3 km transportiert, zu Hause im Treppenhaus ist er mir das aus 1,5m auf den Steinboden gefallen.

    Kennt ihr das Gefühl?

    Vor ungefähr 20 Jahren habe ich in Berlin meinen NeXT Cube gekauft. Gehäuse: Makellos. Er wurde in einer Decke gewickelt von der Wohnung des Verkäufers ins Auto geschleppt. Auf der Rückbank angeschnallt transportiert. Während der Fahrt habe ich beruhigend auf ihn eingesprochen. Vor meiner Haustür einen Parkplatz gefunden, den Cube abgeschnallt, aus seiner Decke ausgepackt, weil mir das zu rutschig war, das Hemd aufgemacht, denn die Knöpfe könnten ja das Baby verkratzen, und dann habe ich ihn mit schwitzigen Händen aus dem Auto gehoben und vor der Tür auf das Pflaster fallen lassen.


    Also ja, ich kenne das Gefühl. Es ist nicht viel passiert, eine kleine Macke vorne mittig an der unteren Kante. Ich sehe sie bis heute jedes Mal, wenn ich an dem Cube vorbei laufe. So isses.

    Suche: Siemens RM200, BeBox, Pixar Image Computer und Connection Machine CM1/CM2.

  • Guten Abend

    Antikythera

    1ST1


    Deine gezeigte Multitech Tastatur könnte ein Clone, Nachbau, Neudesign einer AT&T M302 sein,


    M24 gab es auch wie bekannt ist im Label von AT&T,


    Die M302 war die "kleine Schwester" der M301,

    ( zugeschnittenes Bild stammt von einer Aktion) Titel war damals 9polig Sub-D


    Ja, ja, das Design, Tasten, Anordnung passt nicht, sondern es geht hauptsächlich um den Sub-D


    ggf war auch das Orginal Design der M302 geschützt (Baumuster)

    oder die Tastatur von Multitech entstand aus einer schon bestehenden Baugruppe bei welche nur die interne Elektronik ersetzt wurde



  • Vielen Dank für eure Antworten. Gerade habe ich die Tastatur geöffnet und ein wenig durchgemessen. Es handelt sich vermutlich um eine recht spezielle Ausführung von 1984. Auf der Platine steht MAK-II Keyboard 032.13100.EXP01 PB8306410-1A.

    Diese Pinbelegung habe ich auf die Schnelle ermittelt:

    Pin 1: über 470 Ohm an Masse

    Pin 2: +5 V

    Pin 3: Masse

    Pin 4: Pin 34 des 8039 (P17)

    Pin 5: Pin 32 des 8039 (P15)

    Pin 6: Pin 33 des 8039 (P16)

    Pin 7: über 470 Ohm an Masse

    Pin 8: über Reset-Taste und Widerstand mit 100 Ohm verbunden

    Pin 9: Pin 31 des 8039 (P14)

    Sammle Computer und Taschenrechner bis ca. 1990, CPUs, Speicher, Speichermedien aller Art und suche u. a. EPROM C1701&C1702, i487SX-CPU, IBM-Monitor 5151, IBM-XT-Tastatur Model F, Texas Instruments Notebook TravelMate 3000, Citizen W1D 3,5"-Disklaufwerk, MiniSD- und eMMC-Karten, Magnetblasenspeicher, Bänder (3/4"/1"/AIT/Mammoth/Travan/VXA) und Medien (2" LT-1, Apple Twiggy-Disk 5,25", Bernoulli Box II, HiFD, Jaz, Quest, SQ100-400)

  • Gut,

    das du nachgemessen hast,


    Eine andere Idee

    könnte es anhand der Bezeichnung ggf um eine externe Tastatur von einem der MPF (Multitech Prozessor Serie) Logo wie dem I/88 oder etwas späterem handeln,

    (habe zwar davon noch nie was gelesen, aber man lernt ja nie aus, angst,


    Oder und damit höre ich auch auf zu nerven eine Apple II kompatible Tastatur sein

    InfoWorld
    books.google.de


  • Schon nur bei den Pins für Spannungsversorgung+Masse passt das rot markierte nicht. Blau ist bei der M24 nicht belegt.

  • Ich hab vor ca. eineinhalb Wochen bei ebay Kleinanzeigen einen HP 9817 entdeckt. Der gehört zur HP 9000 / 200ér Serie. Der Verkäufer war sehr freundlich und hat ihn mir reserviert, mein Brunder bernd-7 hat den Rechner heute abgeholt.

    Die 200ér-Serie ist irgendwie schräg - scheinbar hat man da bei den verschiedenen Modelle alles an bisherigen Bauformen / Gehäuseformen verwendet ... Bei den sonstigen Serien hat man ja eher ein einheitliches Aussehen. DIeser hat z.B. das "Rechteckformat", welches bei der 300ér Serie und den Laufwerken verwendet wurde.

    Und die Bezeichnungen sind ebenfalls verwirrend : Der 9817 wurde auch als 9000 Modell 217 oder 9000/217 bezeichnet.


     


     


    Da ich schon ein paar HP 9816 habe, passt dieser Rechner ganz gut in´s Beuteschema . Die Steckkarten sind untereinander austauschbar. Dieser Rechner ist allerdings schon mit mehreren RAM-Karten bestückt.Der äusserliche Zustand ist nicht so toll - ziemlich vergibt - und der Gilb ist auch sehr hartnäckig. Mal sehen, ob ich den noch halbwegs sauber bekomme. Das Tastaturkabel weicht schon ein ;)

    Dafür war der Rechner wirklich unschlagbar günstig - mal wieder eine positive Ebay-Kleinanzeigen-Erfahrung :)


    MfG


    Cartouce

  • Mit war irgendwie gar nicht bewußt, daß es in der Tat "Macs" mit G3 900MHz gibt ... besonders, da das Desktop-Modell, der PowerMac G3 Blue & White bei 450 MHz "am Ende" war.


    Abgehakt - bisheriges CPU "Fehlteil" 750fx damit in der Sammlung angekommen ... und was für eine wunderschöne Tastatur :)

  • So alles getestet: C64 läuft, Floppy meldet "File not found".

    Um's ganau zu sagen meldet das der C64, weil die Floppy ihm einen Fehler meldet.

    Da wäre interessant, welcher das ist

    Stichwort: 1541 Fehlerkanal auslesen.

    Hab mal einen ersten schnellen Test gemacht, nachdem ich den Kopf gereinigt habe. Beim Versuch die Diskette zu formatieren rattert der Kopf mehrmals gegen den Spur 0 Anschlag. Dann stoppt die Floppy und der Computer meldet ok. Natürlich ist nix ok, der Fehlerkanal sagt "Read Error". Beim Versuch das Inhaltsverzeichnis zu laden bekomme ich als Fehler "File not found", im Fehlerstring steht "Drive not Ready" wenn ich mich richtig erinnere.
    Ich muss demnächst noch "ordentlich" testen und die konkreten Fehlercodes (Nummer, Spur, Sektor) notieren. Würde im ersten Moment (auf Basis der "Standard Diagnosen" im F64) aber auf einen defekten Schreib-/Leseverstärker tippen...

  • Hab mal einen ersten schnellen Test gemacht, nachdem ich den Kopf gereinigt habe. Beim Versuch die Diskette zu formatieren rattert der Kopf mehrmals gegen den Spur 0 Anschlag. Dann stoppt die Floppy und der Computer meldet ok. Natürlich ist nix ok, der Fehlerkanal sagt "Read Error". Beim Versuch das Inhaltsverzeichnis zu laden bekomme ich als Fehler "File not found", im Fehlerstring steht "Drive not Ready" wenn ich mich richtig erinnere.
    Ich muss demnächst noch "ordentlich" testen und die konkreten Fehlercodes (Nummer, Spur, Sektor) notieren. Würde im ersten Moment (auf Basis der "Standard Diagnosen" im F64) aber auf einen defekten Schreib-/Leseverstärker tippen...

    Hi,


    eine 1541 Diagnotic Cartridge hilft bei der Fehlersuche ungemein! (Ich kann dir gerne meine leihen) ich hab auch noch ein paar Leseverstärker-Ersatzchips (zumindest von einer 1541 nicht von der II er - adhoc keine Ahnung, ob das die selben sind...)


    Lg. TOM:0)

  • So alles getestet: C64 läuft, Floppy meldet "File not found".

    Um's ganau zu sagen meldet das der C64, weil die Floppy ihm einen Fehler meldet.

    Da wäre interessant, welcher das ist

    Stichwort: 1541 Fehlerkanal auslesen.

    Hab mal einen ersten schnellen Test gemacht, nachdem ich den Kopf gereinigt habe. Beim Versuch die Diskette zu formatieren rattert der Kopf mehrmals gegen den Spur 0 Anschlag. Dann stoppt die Floppy und der Computer meldet ok. Natürlich ist nix ok, der Fehlerkanal sagt "Read Error". Beim Versuch das Inhaltsverzeichnis zu laden bekomme ich als Fehler "File not found", im Fehlerstring steht "Drive not Ready" wenn ich mich richtig erinnere.
    Ich muss demnächst noch "ordentlich" testen und die konkreten Fehlercodes (Nummer, Spur, Sektor) notieren. Würde im ersten Moment (auf Basis der "Standard Diagnosen" im F64) aber auf einen defekten Schreib-/Leseverstärker tippen...

    Wie man hier kürzlich unter einem anderen Beitrag zur 1542-II lesen konnte, geht bei der Floppy gerne der Lesekopf kaputt. Man muss den mal ohmisch durchmessen, ob die Wicklungen noch Ok sind, wenn nicht, dann wohl keine Chance mehr. Service-Manual mit Widerstandswerten gibts z.B. bei Zimmers.

  • Kopf habe ich gemessen, ist in Ordnung!

  • Soll angeblich noch laufen! Nur der Monitor fehlt...

    Vielleicht können wir ja tauschen. Festplatte gegen Monitor.

    Ich muss nochmal nachschauen bevor ich zuviel verspreche. Aber mal so als Idee

    ;------------------------------------
    ;----- ENABLE NMI INTERRUPTS
    (aus: IBM BIOS Source Listing)