Mein neuestes Etwas

  • Vom Hardware Buch habe ich noch eine gut lesbare Kopie im Ordner, die kann ich gerne an jemanden abgeben, der einen leistungsfähigen Einzugsscanner hat. War machts? Er kann die Kopien auch behalten.


    Die Bücher im Original möchte ich nicht opfern, die sollen so bleiben wie sie sind.


    Kann ich machen. Ich habe beides. Kann also das Original abscannen oder auch per Einzug die Loseblattsammlung.

  • Lang ersehnter Fund aus der Elektro-Tonne:



    486DX2-66 mit Spea-V7-Mirage Grafikkarte. Geilomat! Natürlich etwas "Batterieterror" auf dem Motherboard. Sieht aber überschaubar aus. Und leider auch der schöne V7-Aufkleber beschädigt. Was soll man sagen. Der sprichwörtliche geschenkte Gaul eben. ;) Ich freu' mich trotzdem.

    Das Gehäuse ist ja richtig cool :)

    Das wär wieder genau das richtige für meine Sammlung :P


    Normalerweise wechseln aus Kofferräumen alter Kombis in Gewerbegebieten eher Drogen den Besitzer, in diesem Falle war's aber weniger heiße Ware. Leider ist das Display gesplittert, der Herr hat's bis zuletzt einfach mit externem TFT betrieben. Ansonsten ist der allgemeinzustand sehr gut.


  • Das Gehäuse ist ja richtig cool :)

    Echt? Das hätte ich ja nicht gedacht, das jemand so ein No-Name-Gehäuse cool findet. Aber es hat natürlich ne Menge Laufwerk-Einschübe für ein Desktop-Gehäuse.

    Die Gehäusefront liegt übrigens gerade mit Blondine, äh, Blondiercreme bei mir auf dem Dach und retrobrightet seit 11:00 Uhr.

    Wollte das schon lange mal ausprobieren und da dachte ich heute, diese stark vergilbte Noname-Front ist ein ideales Testobjekt.

    Wenn das fleckig wird, ist es nicht so schlimm. Bevor ich mich an die Toshibas und Apple II damit heranwage.

    Sieht bis jetzt ganz gut aus. Heute abend wird dann die Pampe abgeduscht. Bin gespannt.


  • Na, da drücke ich auch die Daumen. Nicht dass das Teil auch noch vom Wind verweht wird. Außerhalb von Mai,Juni,Juli habe ich draußen noch nie überragende Ergebnisse im Bleichen erzielt. Bei dir passt das jetzt schon ? Du bist näher am Äquator, nicht ?

  • Du bist näher am Äquator, nicht ?

    :) Ja, genau. Aber hast recht. Sonne war zwar immerhin den ganzen Tag da, aber ist wohl noch nicht stark genug.

    Es ist schon ganz gut gebleicht, aber nicht völlig gleichmäßig und auch nicht ganz wie neu. Ich poste noch ein Vorher-Nachher Bild. Hab 2 Fotos mit Graukarte gemacht (als neutral-Referenz).



    Ja, doch. eigentlich ganz o.k. :)

  • Da hast du richtig Glück gehabt!

    Mit dieser Blondiercreme gehts oft so richtig derbe in die Binsen- meiner Erfahrung nach...

    Ich konnte es heute auch nicht lassen und hab die Laufwerksblende vom IBM 5170 mit dieser Creme behandelt. Warum? Weil die Blende eine leitfähige Beschichtung hat, welche in flüssigem H2O2 übel reagiert. Die Creme kann man gut verteilen, so dass das kein Thema ist.

    Ergebnis nach 2,5h in der Sonne (im Wintergarten INNEN, Creme unter Frischhaltefolie und alle 20 Minuten verteilt):




    Grenzwertig fleckig, würde ich sagen. Nach"blondieren" hilft hier nix, es würde die Sache schlimmer machen.

    Auffällig ist aber, dass mir das schon mal passiert ist- immer dann, wenn die Grundfarbe des Teils nicht weiß genug ist (wohl, weil man dann Flecken eher sieht).

    Schade- aber ich hab mir die Blende jetzt mal nachkonstruiert, um sie nach dem Drucken passend einfärben zu können. Evtl. sieht das besser aus, als die Originale zu verwenden, welche jetzt wie ein Zebra aussieht. :(


  • Das sieht doch schon sehr brauchbar aus. Eine Session noch und die Originalfarbe sollte zurück sein. Welche Creme hast Du verwendet?

  • Ich vermute, das dies nur Vereinsmitglieder können... aber yalsi kann das sicher beantworten.

    Gruß Torsten

    BFZ MFA, ZX80Core, AX81, ZX81, ZX81NU, Spectrum+, Harlequin, MSX VG8010, Amstrad NC100, Cambridge Z88, C64, C128D, Amiga 500 & 1200, Atari Portfolio, HP200LX, IBM PC5155, TP755c, TP755cx, T20, T41, T61, PS/2 (Model 40SX), PS/2E, Accura 101, Apple //e, Sharp PC1401 & PC1403H, TI59 m. PC-100c, HP48SX & HP48GX


    ::matrix::

    • Official Post

    Genau so ist es- die Galerie ist Vereinsmitgliedern vorbehalten.

    Erfahrung ist Wissen, das wir erwerben, kurz nachdem wir es gebraucht hätten.


    Mein Netz: Acorn | Atari | Milan | Amiga | Apple IIGS | Macintosh | SUN Sparc | NeXT |SGI | IBM RS/6000 | DEC Vaxstation| Raspberry Pi | PCs mit OS/2, BeOS, Linux, AROS, Windows, BSD | Stand-alone: Apple //c | Sinclair QL | Amstrad | PDAs

  • Mein neuestes Etwas ist gar nicht neu sondern in Wirklichkeit mein ältestes Etwas:



    Diesen Mac Plus habe ich ca. 1988 neu gekauft. Viele Jahre lang lief er bei mir, und nachdem er durch einen Nachfolger ersetzt wurde, hatte er ein zweites Leben als Leihgerät bei etlichen Freunden. (Viele von denen wurden nach der Erfahrung selber Macintosh-Anwender.) Die jüngsten Dateien, die ich spontan auf den Floppies finden konnte, sind von 1997 – seitdem stand der Kleine gut verpackt in meinem Elternhaus.


    Von dort habe ihn nun abgeholt und aus seinem Dornröschenschlaf geweckt. Die 25jährige Pause hat ihm glücklicherweise weniger geschadet als befürchtet. Die Pufferbatterie ist in einem von außen zugänglichen Fach, und sie war auch nur ein kleines bisschen übergesprudelt, da konnte ich keine Schäden finden. Beide Diskettenlaufwerke lesen einwandfrei die Disks, und sie werfen sie auch ohne Murren wieder aus. Lediglich die Tastatur gibt keinen Mucks von sich, da werde ich die Tage mal eine andere aus dem Fundus probieren.


    Sobald die Tastatur wieder tut, wie sie soll, werde ich mich an das Sichten der beiden Posso-Boxen voller Disketten machen, die neben dem Mac auf Wiederentdeckung schlummerten.

    Suche: Siemens RM200, BeBox, Pixar Image Computer und Connection Machine CM1/CM2.

  • Mal so eine frage zum Thema bleichen, da ich so was noch nie gemacht habe: Wie verhält sich das mit der Bruchfestigkeit des Kunststoffs? Verändert die sich in irgend einer Weise, wird z.B. brüchiger oder hält sich das in überschaubaren grenzen? Wie sind da so die Erfahrungen, außer der beeindruckenden optischen Ergebnisse?


  • Da habe ich ein zwiespältiges Verhältnis zum Bleichen. Ich hab das bewusst noch nie gemacht,

    weil ich diese Alterspatina so erhalten will. Oder habt ihr schon einmal davon gehört. dass

    jemand eine alte Bronze-Statue von der Patina befreit hat? Oder auch altes Kupfer oder Silber hat

    das gewisse Etwas, wenn es angelaufen ist.


    Dagegen ist natürlich das Reinigen von alten Bildern ein ganz anderes Thema. Da will man die

    alten Farben wieder zum Leuchten bringen.


    LG Rappi

  • Mal so eine frage zum Thema bleichen

    Ich hab das heute auch zum ersten mal gemacht. Man kann einen Haufen Erfahrungsberichte, Videos und Rezeptvarianten im Netz finden. Ich kann von meinem heutigen Versuch zumindest sagen, dass die Kunststoffoberfläche nicht spröde oder angegriffen aussieht. Aber die Frage ist natürlich schon, wie die Teile in 5 oder 10 Jahren aussehen. Ob der Gilb wiederkommt, oder der kunststoff anderweitig degeneriert.


    Eine Session noch und die Originalfarbe sollte zurück sein. Welche Creme hast Du verwendet?

    Na, ich glaube mir reicht das schon. Das hässliche Gelb ist im Grunde weg und wie aus dem Laden muss es auch nicht aussehen.

    Ich habe eine Packung Schwarzkopf Blonde Extrem-Aufheller gekauft. Hat immerhin 7 oder 8 Euro gekostet. Eigentlich braucht man ja wohl nur das H2O2 daraus, aber ich dachte damals, vielleicht funktioniert so ein Blondiermittel ja sogar ohne Sonne. Braucht man ja schließlich bei den Haaren auch nicht.


    Grenzwertig fleckig, würde ich sagen.

    What? Ich seh da keine nennenswerten Flecken. Sieht doch auch gut aus. Und wo soll das Zebra sein?! ;) Und meine Teile waren auch innen Leitfähig beschichtet, aber eher mit was Kohleartigem, kein Metall. Da muss man wahrscheinlich wirklich aufpassen. Gibt ja auch Kupferbeschichtungen. Da handelt man sich am Ende noch grüne Flecken ein. Hmm. :/

  • computermensch

    Ich bin da vielleicht ein wenig pingelig. ;)

    Nach Möglichkeit sollen die Rechner wieder neuwertig aussehen. "Altersbedingte" Gebrauchspuren sind nicht so meins- auch, wenn sie sich oft nicht ganz kaschieren lassen.


    Kratzer sind kaum zu beseitigen- allerdings sind mir gerade die typischen Vergilbungen ein massiver Dorn im Äuglein.

    Dieses dezente Diarrhö-gelbbraun vieler "Grey-Boxes" aus Anfang der 90ger verursacht massive Übelkeit. :weinen:

  • Die Seite kenn ich auch, wirklich super Informationen für die alten Trümmer. :)

    Ich habe auch vor den dort beschriebenen 640k RAM-Mod umzusetzen.

    Siehe da: Kurzschluss an den +12V.

    Bei mir ist der Kurzschluß aber (noch) nicht auf dem Mainboard, sondern auf der CGA-Karte. Ist sie draussen, bootet der Rechner, piept dann aber beleidigt, weil ihm die Grafikkarte fehlt.

    C8 dürfte der Übeltäter sein:

    Kurzschluss auf der CGA-Karte hatte ich auch schon beim XT.

    Ich habe aber eine kurze ATI Ega eingebaut. Die hat auch den internen Composite-Anschluss, aber ich habe extern auch mal 16 Farben bei 320x240 - das sieht ja deutlich schöner aus als mit 4 Farben zu spielen ;)

    Außerdem hab ich eine Floppy als Reserve weggelegt und eine Festplatte mit kurzem WD Controller eingebaut. Aber ein XTIDE-CF geht natürlich auch.


    Christian

  • Ich bin da vielleicht ein wenig pingelig. ;)

    O.k. verstehe. Dann hätte ich zum Thema Kratzer noch einen Tipp. Manchmal hat man ja zum Beispiel hässliche Aufhebelspuren an Gehäusekanten, wenn einer mit Schraubenzieher was aufhebeln wollte. Das bekommt man ziemlich gut wieder zurückgeformt mit Heißluft. Muss natürlich behutsam getan werden, damit das Plast nicht schmilzt, aber durch vorsichtiges Erhitzen bilden sich derartige Verformungen wieder zurück. Ein "echter" Kratzer, wo also Material abgetragen wurde ist damit natürlich nicht wegzukriegen.

    Hier ein Beispiel von einer Stark ramponierten Speicherkarte, wo man den Effekt zumindest ganz gut sieht:


    Augenmerk sei auf die Kunststoffkante gerichtet, die (unten) wieder fast glatt ist. Wird Dich ( CBM_Ba ) vermutlich jetzt nicht so überzeugen, weil die Karte natürlich immer noch schrottig aussieht, aber gerade diese "Zangenkniffe" sind immerhin weg.


    Den Trick hab ich vor ein paar Jahren erfahren, als ich noch Saxophone Restauriert habe. Da konnte man mit der Methode Dellen aus Kautschuk-Mundstücken beseitigen, die diese z.T. unbrauchbar machen.


    :)

  • Durch einen forenübergreifenden Tausch 2 Originallaufwerke für meinen PS/2 Modell 50 erhalten und eingebaut.


       


    Noch besser, der nette Lieferant unternimmt den Versuch, Meine defekten LW`s wieder lauffähig zu bekommen.


    Gruß Jens