Autor der handgeschriebene Seriennnummern auf Apple-1 eindeutig gefunden

  • Es gibt den ein oder anderen Apple-1 Enthusiasten. Wer sich für diese Computer interessiert, wird sich freuen, dass das letzte Rätsel um die Apple-1 nunmehr gelöst ist. Es hat mir seit 2015 keine Ruhe gelassen und ich wollte es unbedingt herausfinden. Ja ich weiß, der Apple-1 ist sicherlich nicht der interessanteste Computer, wenn es um die Nutzung geht. Darum geht es nicht bei Apple-1.


    Gestern gehörte ich zu den Sprechern auf einer Veranstaltung zum World Computer Day und es war eine echte Ehre, neben Bill Mensch, Bill Herd, Liza Loop u.a. etwas beizutragen. Der Organisator puschte mich im Vorfeld, die Sache zu veröffentlichen. Ich hatte nur erwähnt, dass ich 2 forensische Gutachten habe und das Ergebnis überraschend ist.

    Die Sache schlug wie eine Bombe ein. Corey Cohen war fassungslos. Nächste Woche habe ich Zoom Meetings mit ihm, Bill Mensch und einigen anderen. Ich brauche wohl nicht zu erwähnen, wie aufregend das ist.


    Die Veröffentlichung hat bereits begonnen, die Presse ist aber noch nicht informiert. Da ich in den letzten Tagen wieder hier im Forum ein wenig unterwegs war, wollte ich auch hier die Neuigkeit erwähnen.


    Hier die News:

    Nur auf einigen Apple-1 der ersten Serie gibt es eine handgeschriebene Seriennummer. 45 Jahre lang war nicht bekannt, wer sie geschrieben hat. Bis jetzt. Nach jahrelangem Sammeln von Schriftproben und unzähligen Befragungen brachten zwei forensische Untersuchungen endlich eine kleine Sensation ans Licht. Es ist die Handschrift von Steve Jobs. PSA hat die Untersuchung durchgeführt. Ihre Experten werden auch von Auktionshäusern eingesetzt.

    Die Geschichte ist hier veröffentlicht: Serial number.

    Unter anderem werden die Organisatoren des Word Computer Day die Sache in den nächsten Tagen veröffentlichen.

  • Ist jetzt überhaupt nicht böse gemeint- aber was ist an der Handschrift von Steve Jobs auf einem Apple 1 was besonderes?

    Woz und er haben die Dinger doch zusammengespaxt? Liegt es dann nicht nahe, dass einer der beiden die Nummer draufgeschrieben hat? ;)

  • Für den einen ist es eine Sensation, für den anderen nur eine hingeklierte Zahl auf einem Stück Elektroschrott :D

    Habe: TI-99/4A + PEB, Sharp MZ-800, Apple IIe, Symbolics MacIvory 2, ZX Spectrum, Macintosh IIfx, C64, VAX 4000-600, VAX 4000-105A, VAXStation 4000/90A, VAXStation VLC, Digital Personal Workstation 500au, Schneider CPC 464, NABU PC, IBM 3278 Biete: Atari 800XL, TI-99/4A Suche: 1/2'' Bandlaufwerk SCSI, Reparaturbedürftiges 8+16bit

    Retrocomputing Slack @hanshuebner@mastodon.social

  • Ja, da bin ich ehrlich: Den Hype kann ich so garnicht nachvollziehen. Für mich ist ein Apple 1 nix anderes, als ein anderer Platinenrechner aus der Zeit.

    Nicht uninteressant- aber sicher nicht anders, als ein KIM von MOS.

    Schade ist nur, dass ich keinen hab… wäre ein schönes Haus im Grünen für meine Familie und mich. ;)

  • Wenn es Gutachten gibt, die die Echtheit der Unterschrift von Steve Jobs bestätigen und es nur wenige Apple-1 Boards gibt, die diese Unterschrift tragen, dann macht das diese Boards nochmal viel, viel seltener und noch teurer, als sie das ohnhin schon sind. ;)


    Ja, da bin ich ehrlich: Den Hype kann ich so garnicht nachvollziehen. Für mich ist ein Apple 1 nix anderes, als ein anderer Platinenrechner aus der Zeit.

    Naja, ich bin ja sonst auch eher der Techniker und nicht der Sammler. Aber so ein Apple 1 Board hat schon was.

    Aber ich gestehe, wenn ich ein Apple 1 Board auf dem Dachboden finden würde, dann würde ich es zu Geld machen. Und mich zur Ruhe setzen. :D

  • Absolut krank sind die Preise ja jetzt schon.

    Sechsstellig für ne Platine. Den Trend kann ich unmöglich nachvollziehen? Ich bin selbst ein kleiner Apple-Fan, aber bei sowas fehlt mir das Verständnis.

    Gut nur für die Besitzer einer solchen Platine.

    Ich würde keine Sekunde überlegen, wenn mir jemand 5-800k für sowas anbieten würde. :D

  • Ich finde es ehrlich gesagt ein bisschen Schade, was Achim hier bisher hier an Feedback bekommen hat. Es ist doch ganz offensichtlich, dass ihm sehr viel an der Sache liegt und dass er da ein ganz tolles Erfolgserlebnis für sich sieht. Fällt es "uns" hier wirklich so schwer, uns ein wenig mit ihm zu freuen und es wert zu schätzen, dass er das mit uns hier teilen wollte?


    Ich kenne es aus eigener Erfahrung nur zu gut, dass das dann dazu führt, dass "man" das nächste Mal eben nichts mehr schreibt - was nur dazu führt, dass hier immer weniger steht - und ich finde nicht gerade, dass der Traffic hier so groß wäre, dass er einen begräbt ;)


    Also ich freue mich sehr für Achim, dass ihm da offensichtlich etwas gelungen ist, dass er und ein ganze Reihe von anderen Leuten für wichtig halten. Und ich finde es schön, wie begeistert er uns davon berichtet! Und ich drücke ihm die Daumen, dass ihm seine Video Meetings so gelingen, wie er sich das wünscht!


    Oliver

  • Absolut krank sind die Preise ja jetzt schon.

    Sechsstellig für ne Platine. Den Trend kann ich unmöglich nachvollziehen? Ich bin selbst ein kleiner Apple-Fan, aber bei sowas fehlt mir das Verständnis.

    Du würdest ja auch keine 1 Mio Euro für so einen kleinen Fetzen schlecht bedruckten Papiers hinlegen:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Rote_und_Blaue_Mauritius

  • Na, das kann man ihm doch auch wünschen!

    Ich verstehe nur den Hype um ein paar hingekritzelte Zahlen auf einer Platine nicht.

    Wir alle haben ein wunderbares Hobby!

    Beim Apple 1 schwingt leider dieses Profit-Thema mit (auch, wenn ich es Achim nicht unterstellen will!).

    Das hat dann für mich weniger mit Hobby, sondern mehr mit Hype zu tun.


    Aber nochmal: Wenn es ihn freut, ist es doch super! Ich freu mich auch, wenn ich nen 250€-CBM wieder frischmachen kann.

    So hat jeder eben seins. ;)

  • Was in dem Zusammenhang interessant wäre: Haben die beiden Steves denn nie die Frage gestellt bekommen, wer von ihnen damals die Platinen beschriftet hatte?

    Oder wussten sie es evtl. nach all der Zeit nicht mehr?

    Ich weiß: Die konnte man nicht ohne weiteres fragen- aber in 45 Jahren?

    Woz lebt ja noch (und er ist mir sehr sympathisch)!

    • Official Post

    Ich finde sehr interessant, dass das 45 Jahre lang niemand rausgefunden hat. Da hat achimhb wirklich große Ausdauer und auch Engagement gezeigt.

    Nur, weil die Entdeckung des Details eine Platine betrifft, die hier im Verein wohl nie in der Spendenliste auftauchen wird, macht es sie nicht weniger wichtig.

    In dem Zoom Meeting waren Bill Mensch, Bill Herd, Al Charpentier, Daniel Kottke und andere Größen aus der 6502 Geschichte anwesend und haben über die Historie des Chips erzählt. Ich hatte nicht den Eindruck, dass dort die Nachricht bei jemandem eine „Na und?“-Reaktion hervorgerufen hat.

    • Official Post

    Ich finde das jetzt nicht sonderlich überraschend. Die Arbeitsteilung in dem 'Garagenunternehmen' hatte ich so verstanden, daß Woz für die Technik zuständig war, und Jobs für's Geschäft.

    Somit ist für mich das naheliegendste, daß Jobs die Serinnummern angebracht hat.

    In dem Moment, wo der Techniker das Produkt aus der Endkontrolle entlässt, ist der Vetrieb dran.

    Für den sind Seriennummern wichtiger, als für die Technik.

    Aber das ist nur meine Sicht. Die deckt sich halt nicht immer mit der, die Apple-Fans haben. :)

  • Was in dem Zusammenhang interessant wäre: Haben die beiden Steves denn nie die Frage gestellt bekommen, wer von ihnen damals die Platinen beschriftet hatte?

    Oder wussten sie es evtl. nach all der Zeit nicht mehr?

    Ich weiß: Die konnte man nicht ohne weiteres fragen- aber in 45 Jahren?

    Woz lebt ja noch (und er ist mir sehr sympathisch)!


    Aus dem oben verlinkten Artikel:


  • Somit ist für mich das naheliegendste, daß Jobs die Serinnummern angebracht hat.

    In dem Moment, wo der Techniker das Produkt aus der Endkontrolle entlässt, ist der Vetrieb dran.

    Für den sind Seriennummern wichtiger, als für die Technik.

    Damals vielleicht. Heute ist das sicher anders. Heute ist für die Techniker in der Fertigung das Tracen, also Nachverfolgen der eingebauten Bauteile, wichtig. Anhand von Seriennummern wird aufgezeichnet, welche Bauteile von welcher Rolle oder aus welcher Charge auf die einzelne Platine gelötet wurden. Zweck: stellt sich später heraus, daß eine Rolle/Charge fehlerhaft war, kann relativ genau ermittelt werden, welche Platinen betroffen sind. D.h. Reparatur- und Rückrufaktionen von Teilen eines Fertigungsauftrags sind möglich.

  • Als das Thema Garantie bzw. Sachmängelhaftung hierzulande aufkam, waren die Seriennummern wichtig, um beim Verkäufer und Hersteller festzuhalten, wann welche verkauft wurde. Wie dieses Thema 1976 in den USA geregelt war, weiß ich nicht.

    • Official Post

    Ich hätte die SN wahrscheinlich beim standardmäßigen Waschen der Platine im Rahmen meiner Classic Computing Eingangs-Inspektion abgewaschen :censored:.

    Hab ich mir auch schon als "Frevel" meinerseits bei Amiga 500 Boards anhören müssen. Aber mir waren halt saubere Platinen wichtiger als irgendwelche Notes aus der Fertigung :)


    Mitlerweile passe ich auch mehr auf dabei....


    Aber ich denke jeder bei unserem Hobby hat einen leicht anderen Fokus. Den einen interessiert nur die Technik, den anderen das Design und wieder andere interessieren sich für das historische "Drumherum"....

    • Official Post

    Hallo Achim


    Ich finde Deine Aktivitäten zum Apple-1 sehr lobenswert. Du betreibst ja wirklich technik-historische Forschung und gehst ins kleinste Detail. Und Du kommst ganz schon herum... -


    Deine Aktivitäten verdienen einen ausführlichen Bericht in der nächsten LOAD (2023)... wir sollten also mal reden ;)


    Gruß- Georg B.

    Erfahrung ist Wissen, das wir erwerben, kurz nachdem wir es gebraucht hätten.


    Mein Netz: Acorn | Atari | Milan | Amiga | Apple IIGS | Macintosh | SUN Sparc | NeXT |SGI | IBM RS/6000 | DEC Vaxstation| Raspberry Pi | PCs mit OS/2, BeOS, Linux, AROS, Windows, BSD | Stand-alone: Apple //c | Sinclair QL | Amstrad | PDAs

  • Ja, bei der heutigen Massenfertigung ist das natürlich ein Thema.

    Aber im 'Garagenunternehmen' war das vermutlich nicht so.

    Guten Morgen


    Nicht nur in der Massenfertigung, sondern schon bei Kleinmengen bzw bei

    Lösgröße 1 ist dies ein Thema


    Speziell in der Autoindustrie, Wehrechnik oder in der Pharmatechnik gibt es kein Produkt mehr ohne Trace Funktionalität,


    Z. b bei Platinen Baugruppen gibt es RFID Lösungen, Aufgedruckte Barcode, QR, Scan Codes, oder herkömmliche Etiketten mir Barcodes , dabei wird wie bei Einzelbauteilen auch der Gesamt Beschaffungsvorgang, Wareneingang, Lagerungs Handhabungvorgang, später das gesamte Lötprofil, Wasch, Trocknung, dokumentierung aufgezeichnet,


    Umfangreich wird es bei den Baugruppen z. B. hochwertigen Einzelbauteilen wie Xilink Fpga welche eine eigene SN haben welche dokumentiert wird wenn man diese programmiert, dann geht es zu den Einzelbauteilen, wo der Hersteller, der Lieferant, Charge, Lagerung,, bis zur Bestückung auf der Platine aufgezeichnet wird...

  • Als alter " Fanboy" fand ich es schon cool, dass axorp damals in den 80ern die Platine meiner Proxa 7000 Maschine durchgetestet und sein Logo drauf gegeben hat...


    Und auch wenn ich jetzt kein soo riesiger Apple, sondern eher Commodore Anhänger bin verstehe ich, wie interessant das jetzt war...

    Schließlich kann man den Steve mittlerweile nicht mehr fragen... Und unterschreiben wird der auch nichts mehr...

    Ist für mich n bissl so wie bei der Z3 im deutschen Museum... Die Kabel, die aktuell drin sind hat Herr Zuse selbst verlegt... Werden die jetzt demnächst wegen Brandschutz erneuert, dann find ich geht Originalität verloren...

  • Vielleicht kamen meine Worte von gestern auch ein wenig harsch rüber, so war es dann auch nicht gedacht. ;)


    Ich finde einfach nur schade, dass gerade ein Computer, der seinerzeit für die Masse gedacht war, nun zu etwas geworden ist, was sich ebendiese niemals leisten könnte.

    Klar- gibt es in vielen Bereichen/Sammelgebieten. Es bleibt aber "schade". ;)

    Andere "Größen" dieser Zeit sind weit weniger "wertvoll". Gutes Beispiel hierfür ist Charles "Chuck" Peddle- ohne ihn jedoch gäbs keinen Apple 1.

    Vielleicht wisst ihr, was ich meine. Durch Hypes geht viel vom eigentlichen Hobby verloren.

    Die Geschichte dieses Rechners ist und bleibt für mich unglaublich spannend- unabhängig von monetären Einflüssen.


    Viele Grüsse,

    Matthias

  • Ich finde einfach nur schade, dass gerade ein Computer, der seinerzeit für die Masse gedacht war, nun zu etwas geworden ist, was sich ebendiese niemals leisten könnte.

    Für die jenigen, die nur an der Technik interessiert sind, gibt es ja die Repliken. Ein leeres Board habe ich hier rumliegen. Aber die Bauteilbeschaffung war mir dann auch schon zu kompliziert und zu teuer. Der Apple I hatte einige Spezialbauteile drauf, die zu (für mich) vertretbaren Preisen schwer oder auch gar nicht mehr beschaffbar sind.


    Das leere Board hängt jetzt an der Wand. :tüdeldü:

  • Es gibt doch so viele Sammelgebiete, auf die man sich spezialisieren und daran ebensoviel Freude haben kann, und wo die Objekte des Interesses fast nichts kosten. Da braucht man doch nicht traurig zu sein oder sich darüber zu beschweren, wenn man keinen Apple 1 hat, der ja auch nur eine Platine mit ICs ist, die dann im Schrank oder einer Vitrine liegt und keinen Anwendungsnutzen mehr hat. Ich weiß, daß ich dafür kein Geld ausgeben würde, aber ich gönne es jedem, der daran Spaß hat, und ich verstehe gut, daß beim Sammeln jede Kleinigkeit, die für 'normale' Leute vollkommen bedeutungslos ist, zu einer Wissenschaft ausgebaut werden kann.


    Davon abgesehen sind Luxusartikel jeder Art, egal ob sie einen Nutzwert haben oder nicht, ein Verfahren, tot herumliegendes Geld wieder in den Kreislauf zu bringen. Auch das ist gut und wichtig.

  • Danke Oliver, Georg, Peter und vielen anderen (sorry, wenn ich nicht alle aufliste). Und direkt vorab, wenn mal Interesse besteht, kann ich gerne etwas zeigen oder über die Apple-1 reden. Hier noch zwei Kilo Text zu dem Thema.


    Ich hoffe immer noch, dass eine Ausstellung in Rom klappt. Man will alle meine Apple-1 und ein paar andere Sachen ausstellen. Die Kuratorin ist eine so nette und liebe Frau und zu den Italienern habe ich einen sehr guten Kontakt. Das Museum in Palermo fragt öfters bei mir an. Mit dem HNF sprach ich auch schon oft. Das CHM ist nicht gerade um die Ecke, aber die fragen mich nahezu jedes Jahr, ob ich noch einmal etwas ausstellen würde. Mein Apple-1 im Deutschen Museum ist gerade in der Aufbewahrung. Letzte Woche wurde mir mitgeteilt, dass trotz Schließung der Informatik (wegen Umbau) der Computer in die Ausstellung der Elektronik kommt. Ende April wahrscheinlich.


    Den langen Text hier werde ich zu einigen Teilen auf der Webseite zum Thema „Publishing it“ veröffentlichen. Es gab bereits einige Rückfragen über das wie / wann / wo.


    Nach der Veröffentlichung hier, wollte ich es dabei belassen, aber es freut mich doch, wenn einige die Neuigkeiten aus historischer Sicht begrüßen. Für mich gibt es drei Gründe bzw. einen Mix aus allen 2-3, die Leute motiviert alte Computer zu besitzen. Die einen mögen einfach die alte Technik und damit zu arbeiten, andere lieben die geschichtliche Bedeutung und die letzte Gruppe sucht ein Investitionsobjekt.


    Es ist doch völlig ok, die einen wollen mit den Computern arbeiten / daran basteln. Andere wollen diese wie in einem Museum ansehen / hinter Glas haben. Sammelt jemand Spielzeug aus Ü-Eiern käme ich nie auf die Idee vorzuwerfen, derjenige würde nicht damit spielen. Und bzgl. Investoren habe ich auch kein Problem. Wieso auch? Meine Freundin hat mehr als ein Haus als Investition und ich freue mich für sie, dass sie daraus Einnahmen generiert.


    Lange überlegte ich, ob ich damit im Meeting online gehen soll, weil es immer direkt gemischte Reaktionen gibt. Es liegt einfach an dem Wert des Computers. Das weckt sofort Emotionen. Ich wurde aber nachdrücklich gebeten, darüber zu sprechen. Mit Bill Mensch habe ich jetzt einen privaten Chat. Er ist so freundlich und hat einen grandiosen Charakter. Mit ihm rede ich über Chuck Peddle. Chuck hatte mir vor 3 Jahren mitgeteilt, dass er Woz beim Apple-1 half. Den Chat habe ich noch, aber nicht mehr und Chuck verstarb kurz bevor wir uns treffen wollten.


    Ich sprach vorab mit Liza Loop und sie meinte, ich solle mich unbedingt bei den Veranstaltern des World Computer Days melden. Jim Scherrer hatte mich angeblich seit 2018 versucht zu kontaktieren. Sorry, habe ich nicht gesehen. Die Veranstalter fragten mich mehrfach und so habe ich eine Woche vor Beginn zugesagt. Anscheinend soll ich am 15. auch noch etwas beitragen. Ich habe nur keine Ahnung, was da erwartet wird oder in welcher Form das geschieht. Mit Jim habe ich hoffentlich Mo ein Gespräch.


    Ob ich es hier im Forum auch veröffentlichen soll, fragte ich mich ebenfalls und habe das erst später gemacht. Es war mir sonnenklar, dass es die eine oder andere Reaktion gibt. Ist immer so. Ich stolperte in die ‚Apple-1 Sache‘ unerwartet hinein. Bis ca. 2017 sammelte ich nur still und ohne Aufsehen. Dann kam ich durch den Kauf bei Breker in die Schlagzeilen und mit der Anonymität war es vorbei. Mike Willegal trat irgendwann an mich heran und immer tiefer wurde ich darin verstrickt.


    Ganz ehrlich, der Apple-1 ist vom Computer her für mich ziemlich uninteressant. Habe ich schon oft geschrieben. Da habe ich ganz andere Lieblinge. Ich habe auch sonst nichts mit Apple am Hut. Ich arbeite mit Windows und habe ein Android Handy. Auch technischer Sicht(!) freue ich mich über den SuperJolt von Florian mehr als über einen Apple-1, egal ob mir das jetzt hier jemand glaubt. Ray Holt wollte/will mir seine Sammlung verkaufen, aber das ist mir deutlich zu teuer. Er ist auch einer der Großen der 70er. Keine Ahnung, wieso er nicht mit dabei war? Sein Jolt war grandios und Grundlage für viele andere Computer inkl. Atari Spielkonsolen.


    Die historische Signifikanz des Apple-1 ist gigantisch. Jeder, der hier gerade auf einem Mac oder einem iPhone liest sollte sich bewusst sein, dass Woz den Apple II nur baute, weil Steve Jobs ihn nach dem Mini-Erfolg des Apple-1 dazu ermutigte. Kein Apple-1 = keine Firma Apple.


    Das Thema Apple-1 faszinierte mich immer mehr und dazu die Kontakte mit wirklich interessanten Leuten aus der Anfangszeit war und ist unbezahlbar. Ansonsten hätte ich schon längst allem den Rücken zugekehrt. Sorry, ich gehöre halt zu denen, die mehr sammeln. Meine Elektronikkenntnisse sind bescheiden, im Prinzip das, was ich mir in der Jugend selbst beibrachte.


    Gibt es einen Hype um den Apple-1? Ja, definitiv. So wie um die Firma Apple. Hier skandieren weniger Leute oder regen sich über einen Börsenwert von 3 Mrd. auf. Die Bedeutung des Apple-1 ist recht einfach: Ohne diesen gäbe es kein Unternehmen Apple. Für einige ist es halt unerträglich, dass dieser Computer einen gewissen Wert hat. Das ist immer so. Die Lisa 1 kostet mittlerweile auch um die 100k, hier wird es dann plötzlich ebenfalls heftige Emotionen geben.


    Am Ende wurde 30+ Minuten über NFTs gesprochen. Das Thema ist mindestens genauso emotional.


    Oliver: Ich hatte nie auf Woz getippt (aber auch von ihm Schriftproben), sondern auf Daniel Kottke oder Byte Shop Mitarbeiter. Es ist nicht die Art von Woz etwas zu katalogisieren. Woz hat auch gesagt, dass er es nicht war. Seine Handschrift ist auch völlig anders. Am Ende hatte ich von allen aus der Zeit Schriftproben und auch Rückmeldungen. Bill Fernandez war es übrigens auch nicht. Er hat mir gegenüber das völlig klargestellt. Mit Chris Espinosa sprach ich ebenfalls über das Thema. Und dann war da noch Paul Terrell, zu dem ich dankenswerterweise endlich auch Kontakt habe. Er verneinte ebenfalls, etwas mit der Nummer zu tun zu haben.


    Hätte ich nur direkt eine forensische Analyse machen lassen. Die Firma hat zwar meine Schriftproben und Hinweise angenommen. Die Experten selbst ignorierten aber alles und nahmen nur die Proben aus deren Archiv. Immerhin machte die Detektivarbeit Spaß. Z.B. zeige mir Daniel Briefe und eine Postkarte von Steve Jobs aus Indien. So etwas hat man auch nicht jeden Tag in der Hand.


    Es passt zu Steve Jobs, Kontrolle zu wollen und bei einer Lieferung an den Byte Shop die Geräte zu nummerieren. Letztendlich hat aber die Nummer 1 für Authentifizierungen von Handschriften und Sportkarten (versteht hier in D auch niemand, dass eine Kinderspielkarte teilweise für 1 Mio und mehr verkauft wird) die Analyse gemacht. Es war mir persönlich wichtig und wert herauszufinden, woher die Nummer kam.

  • Interessant beim Apple-1 fand ich die Erstehungsgeschichte : Woz hat zuerst nur ein Terminal konstruiert, ähnlich TV-typewriter, und da war auf einmal die billig-CPU 6502..... Kombinieren, etwas Memory spendieren : fertig ist die Apple-1 +


    Ohne Apple-1 kein Appple ? seh ich anders. Vielleicht nicht Apple, aber ein anderer Name : Jobs war ein ausnahme-unternehmer, er hatte es so oder so geschaft. Jobs war, als Next-chef, damals ganze 5 minuten in mein Bureau, zusammen mit das lokale Management von VLSI technolgy. Die ausgestrahlte Arroganz war unbeschreiblich... ( VLSI technology hatte die ASIC's fur den Next gebaut. )


    Als Sammelobjekt kame eine Apple-1 für mich nicht in Frage : wegen des Werts konnte ich nicht guten gewissens dran rumschrauben / löten. Meine Lilith, deutlich seltener als eine Apple-1, hat schon Zusatzhardware und externe Schalter usw. abbekommen....


    Aber : das Hobby steht für alle offen, und wenn einer nur Sammlen möchte : wieso nicht ?