Mein neuestes Etwas

  • Heute angekommen: ein netter Kaypro 2 samt originaler Tasche und diversen Disketten. Der Spaß hat allerdings nur 5 Minuten gedauert, dann hat sich das Netzteil mit dem üblichen Gestank verabschiedet. Ich habe also wieder eine Baustelle vor mir um die Netzfilter zu entfernen bzw. erneuern...

  • Stand heute im Flur :


    Hmm - hab doch gar keinen Drucker bestellt ? :grübel:


    Immerhin sehr ordertlich verpackt ...


    Ist es ein Plotter ? Ist es ein Meßgerät ? Ist es ein Datenlogger ? Nein, es ist Super-Grobi alles drei : ein "HP 7090A Measurement Plotting System"




     


    Das Ding kann zwar plotten (ist kompatibel zum HP 7475A), aber das ist eher nettes Beiwerk. Der HP 7090A verfügt ausserdem über drei Messkanäle. Damit ist wohl die Nutzung als "waveform-recorder" oder als "analoger xy-recorder" möglich - das sind, ehrlich gesagt, Sachen, von denen ich nicht wirklich Ahnung habe. Da wird mich hoffentlich ein befreundeter Sammlerkollege, der sich auch im Bereich "Messtechnik" auskennt, unterstützen ... Bin schon ganz neugierig, was man mit dem Ding alles kann ...
    Das HP-Museum hat sogar Software für HP-200´er-Rechner, mit denen man das Gerät steuern kann : http://www.hpmuseum.net/display_item.php?hw=534


    Aktuell noch ziemlich schmutzig - aber das bekommt man ja wieder sauber ...


    Ich werde sicher noch berichten ....


    MfG


    Cartouce

  • Das Ding kann zwar plotten (ist kompatibel zum HP 7475A), aber das ist eher nettes Beiwerk. Der HP 7090A verfügt ausserdem über drei Messkanäle.

    Meine Fresse was HP alles für exotisches Zeug gebaut hat. Ist das etwa eine Art Speicheroszi mit Drucker statt Bildschirm? Würde mich über Teilhabe am techno-archäologischen Erkenntnisgewinn freuen ;)

  • Meine Fresse was HP alles für exotisches Zeug gebaut hat. Ist das etwa eine Art Speicheroszi mit Drucker statt Bildschirm? Würde mich über Teilhabe am techno-archäologischen Erkenntnisgewinn freuen ;)

    Ich hab mal ne kurze Zusammenfassung aus einem der Handbücher "entnommen" :


    Das HP 7090 kombiniert die Fähigkeiten mehrerer Messgrafikgeräte. Als eigenständiges Instrument kann es als XY-Recorder, Waveform-Recorder oder digitales Voltmeter verwendet werden. Drei Kanäle stehen für den Empfang analoger Eingangssignale zur Verfügung. Jeder Kanal verwendet seinen eigenen Analog-Digital-Wandler, um den analogen Eingang zu digitalisieren. Die resultierenden digitalen Informationen werden gemäß den Funktionen oder Methoden weitergeleitet, die Sie an der Vorderseite auswählen.


  • Hallo


    hab mir einen CASIO PB 2000C erwischt. Wurde als Defekt angeboten brauchte aber nur neue Batterien. :)


    Die Tastatur Folie für C war mit dabei. Auf den Fotos sieht man im im Vergleich mit dem PB 1000.


  • Bei diesen Katalogen konnte ich einfach nicht widerstehen :love::love::love:

    Tandy Elektronik Kataloge von 1977 - 1985.

    Sie sind einfach eine schöne Ergänzung zu meinen Trashy's ...









  • ich sehe gute und interessante Lektüre ;) oben rechts hab ich glaub auch noch in irgendeiner Umzugskiste

  • Dank der Verlosung durch/bei/mit funkenzupfer bin ich nun im Besitz dieses wundervollen Stück Technik: Midicom SO4000. Die Übergabe heute auf einem "Autobahnparkplatz" 😊 verlief reibungslos. Erste Tests auch. Der Monitor bringt alles mit um sich so richtig schön auszutoben 😊 Die nächsten Tage sind schon voll ausgebucht!!!


    Danke dafür!!!👍


  • EIgentlich ist es im Moment zum <X!


    Normalerweise müsste ich hier auch mal "bessere" Sachen posten.
    Ich hab ein Apple 2+ mit 2 FDD, 77er Joy, Moni uns massig Zubehör angeboten bekommen für 50€ hie vor Ort, dann plötzlich keine Meldung mehr vor Abholtermin. Mit Telefon sogar verabredet. Dann kaufe ich einen Osborne1v1 VERBINDLICH für ca. 270€, Verkäufer meinte nur zu mir, sorry. Nicht mehr zu haben. Geld retour. Was ist los? Sowas habe ich nur im Moment. :cursing: DESWEGEN gehe ich lieber auf den Floh. Da findet man auch mal einen seltenen Computer für 6€ und hat es wirklich in den Händen.


    Heute habe ich einen weiteren DDR/RFT SC2 gefunden. Schachcomputer sind absolut nicht meins, auch wenn ich schon mit 6 Schach spielte, aber ich finde der Hintergrund zu dem ist doch schon sehr interessant. Ein weiterer Versuch Devisen für die DDR zu beschaffen, der scheiterte.


    Ich habe für euch extra mal meinen anderen, vermeindlich unbenutzten aus meinem "Lager" geholt um ein paar Unterschiede zu zeigen.

    Links: Wohl die DDR-Inländische seltene Version, rechts, die Export-Version, hier für die Niederlande. Heute gefunden. 6€, da der Verkäufer meinte, defekt.


    Hier mal von Nahem. Das Netzkabel hat sich etwas ins Gehäuse eingebracht, eine Macke rechts, aber alles nicht schlimm. Alles vollständig und in tollem Zustand. Das Gerät schaltete wirklich nicht ein.


    Hier ist meiner, den ich mal vor Jahren auf einem anderen Floh fand. War eine etwas härtere Verhandlung, aber einigte mich dann auf 23€.

    Den habe ich schon auf Börsen gehabt für Foto Shootings, und ich habe da auch Anfragen von anderen Sammlern, oder Ostalgikern, Kunstprojekltern, die bekamen von mir dann Fotos mit einer Digitalkamera. Wenn 2o2o Corona nicht gewesen wäre, hätte er sogar einen Auftritt bei der Gamescom bekommen. Ich war deswegen eingeladen. (Die GC ist eigentlich weniger was pour moi.)

    Er ist in erstklassigem Zustand. Deswegen ist er wohl ein beliebtes Model. Weder das Beiwerk, noch die Figuren oder das Gehäuse, haben irgendwelche Gebrauchsspuren. Hier sieht man, daß das Material vom Gehäuse etwas anders gegossen wurde. Gröber, glänzt mehr. Ich meine es ist Bakelit. Aus Kostengründen hat man sich vor Produktion entschlossen, weitaus billiger zu produzieren.


    Die Bodenplatte schwarz ist von dem Neuwertigen, die andere von dem NL-Gerät.

    Übrigens war nur eine der beiden Sicherungen durch. Nach vorübergehendem Brücken der Sicherung, läuft er wie es soll. Im Handbuch wurde 125mA mit Bleistift ab Werk korrigiert und eine 100mA T Sicherung empfohlen.


    Die Schachcomputer wurden angeblich nur in 3-Stelliger Menge produziert.
    Ich weiß es nicht, aber ich glaube hier wurde weniger mit Maschine gelötet wie es aussieht. Man beachte die Linienführung. :S Ich finde es spannend.

    HC: Alice32 MTX500 CPC464 800XL 1040STF Ti99/4A VC20 C16 C116 PLUS4 C64 C64G C64A C64II T64X SX64 C128 A1K A2K A3K A4K A1200 A300
    A500/500+ A600HD CDTV CD³²
    PC: T1910CS T440CDX T480CDX GS520 FX730P PC1403H PC1600 Pofo TR: C108 9-PB BG-8 ML-831MG-880 EL-835


    "You'd be amazed what it can do-be-do-be-do" (Ad-Slogan USA / Commodore 64)

    Edited once, last by SectorheaD ().

  • RetroGuy - die hät ich auch gerne!

    Tolle Sache!

    Die Kataloge sind auch im Internet verfügbar. https://www.radioshackcatalogs.com/index.htm#main_catalogs

    Aber klar, Originale haben eine Haptik.

    ;------------------------------------
    ;----- ENABLE NMI INTERRUPTS
    (aus: IBM BIOS Source Listing)

  • RetroGuy - die hät ich auch gerne!

    Tolle Sache!

    Die Kataloge sind auch im Internet verfügbar. https://www.radioshackcatalogs.com/index.htm#main_catalogs

    Aber klar, Originale haben eine Haptik.

    Ja klar, die kannte ich schon ... aber wie du schon sagst: Die Kataloge in der Hand zu halten und sie durchzublättern ist doch noch etwas anderes.

  • Heute angekommen: ein netter Kaypro 2 samt originaler Tasche und diversen Disketten. Der Spaß hat allerdings nur 5 Minuten gedauert, dann hat sich das Netzteil mit dem üblichen Gestank verabschiedet. Ich habe also wieder eine Baustelle vor mir um die Netzfilter zu entfernen bzw. erneuern...

    Wir feiern die Wiederauferstehung des Kaypro! Heute sind die neuen Entstörkondensatoren angekommen und ich habe sie auch gleich eingebaut.
    Vorher:

    Nachher:

    Alles wieder gut, der Rechner bootet problemlos von der originalen CP/M Diskette (deutsche Version). Ich bin allerdings nicht sicher, ob die Diskette insgesamt fehlerfrei läuft. Das muss ich mir am Kaypro noch genauer ansehen. Imagedisk mag die Diskette jedenfalls nicht lesen, es gibt ganz seltsame Fehler (keine Adressmarken gefunden, usw.). Bei Gelegenheit werde ich das Einlesen auch noch mit einem anderen Rechner probieren.

  • Ist ein Genlock Computer mit Scanner. Werde dazu ggf bald nen Video machen.

  • Das ist das Ende von Olivetti als eigenständiger PC-Hersteller...



    Das ist ein M6000 DT520 mit Pentium II Prozessor mit 266 MHz. Es stecken zwar mehr als 128 MB RAM drin (2x 64 MB plus ein Riegel den ich noch nicht identifiziert habe), aber erkannt werden nur 64 MB. Das muss ich noch näher analysieren.


    Das Mainboard ist ein"LISBON" Slot 1 ATX-Board und auch alles andere an dem PC ist pretty standard, keine Extravaganzen mehr, nur noch Teile von der Stange. Aber über das Mainboard habe ich bisher noch nichts herausbekommen, wer kann helfen? (Das "LISBON" ist am hinteren Platinenrand hinter den PCI-Slots lesbar, dort ist auch noch Part No. 586-0395 und Layout Datum 98/03/11 aufgedruckt, und das PCB wurde laut Stempel 17/98 hergestellt.)


    Ich habe schon bei Stason (auf unserer Seite) geschaut, aber kein passendes Board gefunden. Ich weiß, dass Olivetti in der Spätphase öfters Intel-Mainboards verwendet hat, aber das hier sieht nicht danach aus. Viele Oluvetti-PCs mit USB habe ich nicht, das hier ist einer von 2 oder 3.


    Der PC wollte übrigens erst nichts anzeigen, deswegen steckt meine ISA/PCI-Port-80-POST-Diagnosekarte drin. Nach Raus und Rein der RAM-Module tat sich auf der Karte was, aber trotzdem kein Bild. Also habe ich noch die verbaute ATI Rage 3D AGP-Karte gegen eine Elsa Victory Erazer getauscht, und schwupp, hatte ich ein Bild. Leider ist keine Festplatte drin.


    Der Olivetti-TFT ist übrigens auch ein recht junger Zugang zu meiner Sammlung, aber wesentlich jünger als der PC. Der TFT ist cool, neben VGA und DVI hat der auch FBAS, SVIdeo und einen TV-Antenneneingang, also bestens gerüstet auch z.B. für einen C-64. Wenn er diese PAL-Eingänge hat, kann er vielleicht auch 15khz auf VGA...? Hier spielt er gerade auf dem Antenneneingang "Ameisenfußball".