Mein neuestes Etwas

  • alles FAKE :weinen:

    Gruß Torsten

    BFZ MFA, ZX80Core, AX81, ZX81, ZX81NU, Spectrum+, Harlequin, MSX VG8010, Amstrad NC100, Cambridge Z88, C64, C128D, Amiga 500 & 1200, Atari Portfolio, HP200LX, IBM PC5155, TP755c, TP755cx, T20, T41, T61, PS/2 (Model 40SX), PS/2E, Accura 101, Apple //e, Sharp PC1401 & PC1403H, TI59 m. PC-100c, HP48SX & HP48GX


    ::matrix::

  • alles FAKE :weinen:

    An dem 64 auf alle Fälle, ja. :)

    Das Gehäuse ist URALT und hat die WGA 2019, die Hauptplatine ist aus einem 1984ger, die F-Tasten sind jetzt orange, etc...

    Allerdings hab ich auch noch nen unangetasteten (wobei: auch da wurden ICs gewechselt, so war das damals leider).

    LÖCHER hingegen haben sie nicht, gegen so ein Gebastel und Gewurstel bin ich akut allergisch. :)


    Der 64 ist übrigens der einzige Rechner in meinem Sammelsurium, welcher öfter als einmal hier sein darf. Er nimmt keinen Platz weg und sie flogen mir damals irgendwie zu. :)

  • Ich hab was neues, ohne was neues zu haben, und das ohne was zu kaufen... Kurios, nicht? Und dessen Existenz war mir bisher auch nicht bekannt, jedenfalls so, obwohl ich mal in Frankfurt technischer Produktmanager für diese Dinger war... Ich muss mir nur ein Label machen, und dann ist es was Neues... Etwas aus Ivrea, was nicht aus Ivrea ist...


    Kurios, nicht?



    Das Label ist quasi schon fertig.


    Die Erkenntnis, dass ich diesen PC schon habe, kam mir als ich in Ebay dieses italienische Angebot entdeckte:


    Bild aus der Bucht...


    Als ich das gesehen hatte, hab ich nämlich sofort gedacht: Den kennst du doch. Den hast du doch... Such such...


    Da isser, die Italiener haben außer dem Label nicht mal was daran geändert. Bei meinem MS-6215 ist meine nur Win 9x tauglichen Soundkarte Guillemot Maxi Studio ISIS eingebaut... (für die gab es nie NT/2000-Treiber, schade, denn die ist echt gut)


    Und von hinten.


    Das ist ein "Barebone", also Mainboard, Gehäuse, Netzteil, man brauchte nur CPU, RAM, Festplatte, Floppy und CD-ROM-LW einzubauen, und man hatte einen kompletten superkontakten PC. Hersteller MSI, Modellnummer MS-6215, mit Intel i810 Chipsatz und Sockel 370 (Pentium III / Celeron). Der hat übrigens neben USB auch Firewire. Ich war damals zwar PM für diese Produkte, aber die Großkunden bediente Taipeh direkt, daher wusste ich nicht, das Olivetti den verwendete. Dieser MS-6215 ist ein Souvenir von damals, den fand ich damals so schnucklig, dass ich mir einen privat zugelegt hatte und den bis heute aufgehoben habe. Jetzt wird er zu neuen Ehren kommen, funktionieren tut er ja schon/noch.



    Jetzt muss ich es nur noch irgendwie auf einen Aufkleber bekommen...

  • Die F-Tasten, korrekt. ;)

    Kein anderer C64. Es gibt ja kaum welche mit orangen F-Tasten, also hab ich mir ne Tastatur gekauft. :D

    Es gibt ja "drei Varianten" mit orangenen F-Tasten (bzw. "PET" Tastatur vom VC20 geklaut)...

    die mit "eckigem" @ Zeichen,.. und / oder breitem "Q"


    darfst also noch weiter sammeln ;)

    Meine Sammlung: CBM4032,CBM610,VIC20, C16, Cplus, C64, SX64,C128D, LT286-C, Amiga 1000, C= PC1+10+20+40

  • Die Erkenntnis, dass ich diesen PC schon habe, kam mir als ich in Ebay dieses italienische Angebot entdeckte:


    Bild aus der Bucht...

    Krass! Der kommt mir auch bekannt vor! Der steht hier nämlich auch bei mir im Regal und ich wollte Euch schon mal fragen was das für einer ist:


    Kannst Du mir näheres dazu sagen? Ist das also ein Olivetti??? Was hat der eigentlich für Daten, bzw. stimmen die Daten bei Ebay???


    :)Franky

  • Kannst Du mir näheres dazu sagen? Ist das also ein Olivetti??? Was hat der eigentlich für Daten, bzw. stimmen die Daten bei Ebay???

    Nein, das ist ein MSI MS-6215 "Net-PC"-Barebone, der wohl offensichtlich auch von Olivetti / I.C.S. verwendet wurde. Die Spezifikationen habe ich im Groben genannt. Nur eine Korrektur, nicht Intel 810, sondern i815.


    Hier mit stark verzerrtem Foto: https://jp.msi.com/news/detail…uncesaNewSlimPCModel38902


    Edit: Das Handbuch ist noch online: https://de.msi.com/Desktop/MS6215/support#down-manual


  • Nein, das ist ein MSI MS-6215 "Net-PC"-Barebone, der wohl offensichtlich auch von Olivetti / I.C.S. verwendet wurde. Die Spezifikationen habe ich im Groben genannt. Nur eine Korrektur, nicht Intel 810, sondern i815.


    Hier mit stark verzerrtem Foto: https://jp.msi.com/news/detail…uncesaNewSlimPCModel38902


    Edit: Das Handbuch ist noch online: https://de.msi.com/Desktop/MS6215/support#down-manual

    Herzlichen Dank! Vor allem für die Links!!!


    :)Franky

  • Das würde mich auch interessieren, habe nämlich neulich ebenfalls so eine Karte bekommen (ohne Unterlagen oder Software) ;)

  • Da schein jemand seine alten Bestände aufzulösen :) Das Netz gibt nur folgendes zu der Mupid Karte her


    Ich habe meine Karte vor einem Jahr im Bundle mit diversen anderen IBM Karten bekommen.

    Im Netz findet man schon noch Info, aber leider keine Software:
    https://books.google.at/books?…0karte%20pc%20z80&f=false

    https://books.google.at/books?…0karte%20pc%20z80&f=false

  • Nachdem ich auf dem Gabelstapler des belgischen Sammlerkollegen einen Apricot Portable gesehen habe, hatte ich den Drang, meinen mal wieder rauszuholen. Er stand jetzt sicherlich 20 Jahre in seinem stylischen Hartschalenkoffer in der Ecke. Und wartet noch immer darauf, dass ich ihn zum Laufen bringe. Das Diskettenlaufwerk möchte dringend gereinigt und neu gefettet werden. Was ich aber nie gemacht habe, denn ich habe weder Software für die Kiste noch die zugehörige Kombination aus Maus und Trackball. Auf dem Passivmatrixdisplay ist nur mit viel gutem Willen etwas zu erkennen, aber er läuft. :)



    Die Maschine ist von 1984, hat einen 8086 mit 4,77 MHz und 256 KB RAM, das erweiterbar auf 768 KB ist. Das verbaute Display hat 640 × 256 Pixel und kann 80 Spalten / 25 Zeilen darstellen. Im Lieferumfang waren sowohl MS-DOS 2.11 als auch CP/M-86, wobei der Portable über ein eigenes GUI verfügt, das damals dem Mac Konkurrenz machen sollte. Die meiste DOS- und CP/M-Software läuft angeblich ohne Anpassungen.


    Tastatur und Maus funken per IR mit dem Rechner. Falls man mehrere Apricots im Betrieb hat, kann man diese Peripheriegeräte mit Glasfaserkabeln anschließen. Rechts neben dem Bildschirm ist ein abnehmbares Mikrofon eingeclipst, denn der Portable verfügt über eine serienmäßige Spracherkennung mit einem Vokabular von bis zu 4096 Wörtern, von denen gleichzeitig 64 im RAM gehalten werden konnten. :anbet:


    Wer mehr wissen will, hier finden sich viele Informationen zu der Maschine sowie die nötige Software. Wer sie mal ausprobieren will, darf gern die dort zu findende Software auf Disketten kopieren und dann bei mir vorbeikommen, um das Diskettenlaufwerk gemäß der Anleitung auf der Seite zu reparieren. Denn ich ahne, dass ich das auch die nächsten 20 Jahre nicht mache. (Okay, vielleicht so in 10 Jahren, damit der Portable zu seinem 50sten Geburtstag fit ist.)

    Suche: Siemens RM200, BeBox, Pixar Image Computer und Connection Machine CM1/CM2.

  • Software ist kein Problem, kann man mit einem normalen PC auf Disketten schreiben. Ich kann Dir bei Bedarf auch Disketten schicken. Das Display ist auch bei mir eine Herausforderung, man kann nur bei gutem Licht und passendem Blickwinkel was erkennen. Als Floppy Laufwerk passen übrigens auch die Sony Laufwerke aus HP 9122 Diskstationen. Solange der obere Kopf nicht durch unsachgemäßen manuellen Auswurf beschädigt wurde, lassen sie sich eigentlich immer gut reparieren...

  • Hat das Display denn keinen Regler um die Spannung und damit den Kontrast und Sichtwinkel etwas zu optimieren?

  • Heute kam endlich mein ersehnter Buchscanner aus heile aus GB an und er funktioniert super.


    Nun kann ich endlich mal anfangen meine Bücher ein wenig besser einzuscannen.


    Hab hier mal eine Test PDF von einem Uni Mainboard Manual angehangen.

    Gescannt in grau mit 300dpi auf der letzten PDF Seite hab ich das Frontcover nochmal in Color drangehangen.


    Quallitat sollte reichen.


    Nun warten jede Menge Bücher. 8o


  • Am Samstag ist mir für 10€ eine Interton VC4000 Spielkonsole zugelaufen (Trödelmarkt).


    Kann ich die Konsole auch ohne ROM Modul betreiben ?

    Jetzt wäre es natürlich gut da ein Spiel dafür zu haben.

    Hat jemand ein ROM Image, oder eine Quelle wo ich sowas runter laden könnte.
    Weil so eine ROM Platine könnte ich ja schnell mal zusammen löten.

    Ich habe das MultiROM Projekt vom VCFB gefunden, das hatte ich damals in Berlin sogar Live gesehen, das ist mir aber zu aufwendig. Mir würde eine eine einfache ROM Platine genügen, evtl eben auch selbst geötet. Aber wie gesagt bräuchte ich dafür auch ein Image.
    Oder hat jemand ein funktionierendes ROM Modul dafür übrig ?


    Jetzt habe ich doch eine Quelle für ROM Images finden können :-)

    Mal schaun, aber Zeit ist Mangelware, nicht schon wieder was anderes anfangen.


    mfG. Klaus Loy

  • Es ist immer wieder erstaunlich was eine Sucheingabe wie "Interton VC4000 ROM image" in z.B. guurgle so alles hervor zaubert :tüdeldü:



    https://www.theoldcomputer.com…=Interton/VC-4000/Various

    Gruß Torsten

    BFZ MFA, ZX80Core, AX81, ZX81, ZX81NU, Spectrum+, Harlequin, MSX VG8010, Amstrad NC100, Cambridge Z88, C64, C128D, Amiga 500 & 1200, Atari Portfolio, HP200LX, IBM PC5155, TP755c, TP755cx, T20, T41, T61, PS/2 (Model 40SX), PS/2E, Accura 101, Apple //e, Sharp PC1401 & PC1403H, TI59 m. PC-100c, HP48SX & HP48GX


    ::matrix::

  • Kann ich die Konsole auch ohne ROM Modul betreiben ?

    Jetzt wäre es natürlich gut da ein Spiel dafür zu haben.

    Hallo Klaus,


    ohne ROM-Modul tut sich da leider nichts.

    Das Modul 1: Autorennen und/oder Modul 7 (war mal geöffnet): Luftkampf-/Seegefecht kann ich Dir gerne gegen aufgerundetes Porto zusenden, wenn Du möchtest.


    Viele Grüße

    Michael

    Sammle Computer und Taschenrechner bis ca. 1990, CPUs, Speicher, Speichermedien aller Art und suche u. a. EPROM C1702A, i487SX-CPU, IBM-Monitor 5151, IBM-XT-Tastatur Model F, Texas Instruments Notebook TravelMate 3000, Citizen W1D 3,5"-Disklaufwerk, MiniSD- und eMMC-Karten, Magnetblasenspeicher, Bänder (3/4"/1"/AIT/DLT/LTO/Mammoth/Travan/VXA) und Medien (2" LT-1, 3,5" ED, Apple Twiggy-Disk 5,25", Bernoulli Box II, HiFD, Jaz, Quest, SQ100-400).

  • Heute habe ich ein Toshiba Satellite 200CDS gefunden. Ich suche ja noch immer ein Display für mein C480CDT und 440CDT. Das Display hier ist aber leider nicht passend, das wusste ich. Aber das Konvolut war halt günstig, bin ja ein Toshiba-NB-90er-Fan. Leider ist das Book defekt... :rolleyes: Wer interesse hat und es als Ersatzteillager benötigt, kann sich melden. Kann es so nicht brauchen. Gebe es 1:1 weiter.
    Commodore Simons' Basic behalte ich aber. ;o) Das LPT-Dongle ist von Keil Tools Licensing - Microphar/France. Der übliche Kopierschutz für die ganz teuren Tools. Unten die Daten von dem Teil. Ist ein P100.


    Das CD-ROM Laufwerk im Rechner kann man mit dem Gehäuse "externisieren." Das FDD behalte ich vielleicht.



    Daten vom Teil: satellite_200cds.pdf

    HC: Alice32 MTX500 CPC464 800XL ZX81 SPEC16K 1040STF Ti99/4A VC20 C16 C116 PLUS4 C64 C64G C64A C64II T64 SX64 C128 C128DCR A1K A2K A3K A4K A1200 A300 A500 500+ A600HD CDTV CD³² PC: HX-20 T1910CS T440CDX T480CDX GS520 FX730P PC1403H PC1600 PC1600Y Pofo TR: C108 9-PB BG-8 ML-831MG-880 EL-835


    "You'd be amazed what it can do-be-do-be-do" (Ad-Slogan USA / Commodore 64)

  • Aus dem Forum hier bekommen und heute vom Versand geliefert:

    Zunächst hatte der Rechner keine Laufwerke und auch keine Befestigungsschienen dafür. Aber mit einer kurzen Suche in meinem Fundus und ein paar Minuten im Bastelkeller war das schnell behoben. Wie es im Gehäuse aussieht zeige ich Euch aber lieber nicht, mir geht es diesbezüglich nur um Funktion und nicht Perfektion ;-). Von außen sollte aber alles halbwegs ordentlich aussehen, deshalb habe ich auch die abgebrochene Kunststoffecke oberhalb der Laufwerke mit etwas Acryl wieder ausgebessert.

  • So, Mädels und Jungs, lasst eure Hype-Systeme, wie z.B. den Amiga 1000 oder Falcon 030 gerne stecken!


    Hier kommt ein 8-Bitter aus deutschen Landen: Der TA alphatronic PC mit Z80 CPU, 64 kB RAM und 32 kB ROM in einem tollen Sammlerzustand und mit allem wichtigen Zubehör.

    Ich habe dieses schöne Komplettsystem diese Woche quasi in seine Heimat zurückgeholt, ins schöne Frankenland! Ja, ich weiss, dieses Modell wurde für Triumph Adler in Japan gefertigt! Trotzdem ist es ein schönes Stück deutscher Computergeschichte.



    Der Computer wurde ca. 1984 als kompaktes Bürosystem auf den Markt gebracht und damals nur durch den autorisierten TA Fachhandel vertrieben. Leider wurde der alphatronic kein richtig grosser Erfolg, schliesslich war die Konkurrenz Mitte der 80er Jahre auch in Deutschland schon ziemlich gross.



    Mir gefällt jedoch sein kompaktes und trotzdem robustes Design. Die Tastatur ist richtig gut, was man von einem Schreibmaschinenhersteller wohl auch erwarten kann. Die Konsole hat bereits alle wichtigen Anschlussmöglichkeiten, u.a. auch zwei Videoanschlüsse (BAS/RGB). Bei meinem Set ist sogar der RGB-TV-Adapter dabei. Ich finde aber den mitgelieferten Sanyo Grünmonitor genau passend zu so einer Art Computer und er passt auch vom Design sehr gut zum Komplettsystem.


    Richtig stolz bin ich auf die beiden mitgelieferten Diskettenlaufwerke (F1 mit Controller) und F2, die bestens funktionieren. Ebenfalls dabei ist eine Originaldiskette mit CP/M 2.2 inkl. ProText und ein paar Handbücher.

    Direkt nach dem Einschalten meldet sich das im ROM integrierte Microsoft BASIC, jedoch kann man auch wahlweise mit einem Disk-BASIC oder CP/M von Diskette booten.


     


      


    Vielleicht konkurriert der alphatronic bei mir zukünftig mit dem TRS-80 Model 1 um die Krone des Lieblingscomputer. Grundsätzlich sind sie sich ja gar nicht so unähnlich in der technischen Ausstattung.


    Zuerst werde ich jedenfalls mal einen Drucker anschliessen und dann würden mich auch weitere CP/M Programme wie dBase, Multiplan oder Wordstar interessieren. Mal sehen, was es noch Spannendes damit zu entdecken gibt.



    Übrigens: Der Nachfolger war dann der TA alphatronic PC16 mit Intel 8088 CPU, der letztens hier im Forum auch schon vorgestellt wurde:

    RE: Mein neuestes Etwas

    "Link arms,don't make them." - Du musst Gott für alles danken, sogar für einen Franken

  • Habe heute meine alte, verschollen geglaubte, 8bit TV-Karte bei meinen Eltern im Keller wiederentdeckt. *freu* :)

    Sie war seit etlichen Jahren verschollen. Die dazugehörige Diskette ist mir gestern wieder in die Hände gefallen, da kam sie mir wieder ins Gedächtnis und startete heute nochmals die Suche nach ihr. Sie war damals in meinem Erst-PC, einen 386er, in Betrieb und konnte somit auch im Kinderzimmer TV schauen. Das war schon ziemlich cool. Obwohl es zu dieser Zeit schon nette 16bit On-Screen TV-Karten gab, die unter Windows liefen und auch den "Windowed Mode" unterstützten. Aber diese waren sehr teuer und der 386er wohl auch zu lahm!

    Jetzt bin ich aber froh diese nun zu haben, da ich nirgends im Internet eine 8bit ISA TV-Karte finden konnte. Vermute sie ist recht selten.

    Habe sie gleich angeschlossen und tadaaa sie funktiert in meinem XT mit VGA Grafikkarte.

    Ein XT mit TV-Karte, schon witzig.


    Nun habe ich noch eine Frage in die Runde, hat jemand einen Tip welchen RF Konverter zu empfehlen ist? Oder hat vielleicht jemand einen zu Hause liegen der er nicht mehr benötigt? Würde gerne ein etwas neueres Medium anschlißen können. :)

    Habe spontan meine alte Sony Videokamera angeschlossen da dort ein RF Converter beiliegt, dieser funktioniert aber nur mit der Kamera.


    Hier noch ein paar Bilder von der tollen TV-Karte. Wenn ich einen Konverter habe werde ich ein paar Bilder in Aktion knipsen und hier einfügen.