Mein neuestes Etwas

  • wenn du was bekommst , dann bitte Rückinfo ins Forum,

    da mikemcbike auch solch ein System hat, und zuletzt auch das Manaul oder die Lehrgänge suchte,

    ... und ja auch etwas bekommen hat. Letztes Jahr um diese Zeit haben wir das hier bereits diskutiert und Scans hochgeladen.

    Hallo

    Georg


    danke für den Link,


    SectorheaD

    über den oberen aufgeführten Link findet sich das was du angefragt hast,

  • Wow... sogar gebunden :thumbup:

    Gruß Torsten

    BFZ MFA, ZX80Core, AX81, ZX81, ZX81NU, Spectrum+, Harlequin, MSX VG8010, Amstrad NC100, Cambridge Z88, C64, C128D, Amiga 500 & 1200, Atari Portfolio, HP200LX, IBM PC5155, TP755c, TP755cx, T20, T41, T61, PS/2 (Model 40SX), PS/2E, Accura 101, Apple //e, Sharp PC1401 & PC1403H, TI59 m. PC-100c, HP48SX & HP48GX


    ::matrix::

  • Hach Hermes :weinen: ..aber Glück gehabt, das Plastik ist nur innen irgendwo abgerissen, das Gehäuse war nur aufgesprungen - alles wieder heile zusammengeklipst :)


    Muss nun nur noch rausfinden, warum der nicht startet (4x langer Piepton, war aber vorher schon und bekannt)

  • 4 beeps = no good boot images. Kommst du bis zum EFI Prompt?

    Da kommt erstmal gar nichts auf dem Bildschirm...der bleibt dunkel. Da schau ich morgen nochmal nach :)

  • Der hat ja FireWire. Einfach mal beim Einschalten die T-Taste gedrückt halten und ihn als Festplatte an einen anderen Mac hängen. Damit lässt sich die Platte dann üblicherweise sicher und neu bespielen. Ich auch angenehmer, als CD.

    Gute Idee, allerdings ist das Bespielen etwas beschränkt. Mac OS 9 ist kein Thema, das wird ja einfach rüber kopiert, aber Mac OS X braucht einen Installer, und der verweigert die Zusammenarbeit mit Geräten im Target Mode.

    Suche: Apple IIGS, BeBox, Pixar Image Computer und Connection Machine CM1/CM2.

  • Der hat ja FireWire. Einfach mal beim Einschalten die T-Taste gedrückt halten und ihn als Festplatte an einen anderen Mac hängen. Damit lässt sich die Platte dann üblicherweise sicher und neu bespielen. Ich auch angenehmer, als CD.

    Gute Idee, allerdings ist das Bespielen etwas beschränkt. Mac OS 9 ist kein Thema, das wird ja einfach rüber kopiert, aber Mac OS X braucht einen Installer, und der verweigert die Zusammenarbeit mit Geräten im Target Mode.

    Die Versionen von Mac OS X, die auf diesem G3 iMac installierbar sind können das doch noch.

  • Mein neuestes Etwas:

    Nein, es ist keine normale 1541 ;).
    Ich habe endlich mein Kryoflux-Board und ein unbenutztes 5.25" Laufwerk bekommen. Da ich kein passendes externes SCSI 5.25" Gehäuse übrig hatte, habe ich alles in ein (nicht mehr besonders schönes) Leergehäuse einer 1541 eingebaut. Es läuft tadellos, leider kann die Software die hard-sectored AES Disketten nur lesen aber nicht kopieren/beschreiben.



  • Sieht interessant aus. Erinnert mich auch daran, dass ich vor etwa 25 Jahren mal einen 8mm "Video8" ("Data 8") SCSI-Streamer von Exabyte mal eine Zeit lang in einem 1541 Gehäuse betrieben habe. Wenn ich diese Bänder noch (lesbar) hätte... Da war gelegentlich ein kompletter Abzug der Olivetti-Mailbox mit auf den Bändern drauf, die ich da bekam, hach was wäre das für ein Fest...

  • Sieht interessant aus. Erinnert mich auch daran, dass ich vor etwa 25 Jahren mal einen 8mm "Video8" ("Data 8") SCSI-Streamer von Exabyte mal eine Zeit lang in einem 1541 Gehäuse betrieben habe. Wenn ich diese Bänder noch (lesbar) hätte... Da war gelegentlich ein kompletter Abzug der Olivetti-Mailbox mit auf den Bändern drauf, die ich da bekam, hach was wäre das für ein Fest...

    Woran fehlt es?

  • Vor ~20 Jahren entsorgt, weil das Laufwerk karpott war und kein Ersatz (in Bezahlbar) auftreibbar war... Außerdem mangelndes Interesse an hunderten GB damals dann veralteter (DOS-)Software. Ich könnte mir heute sowas von in den A**** beißen!

    Dann werde ich den Finger nicht noch tiefer in die Wunde legen ...

  • Noch einmal zu Thema erster Microprzessor der Welt.

    Die Diskussion hierüber ist vergleichbar mit dem ersten Personalkomputer: Wer hat ihn erfunden bzw. gebaut.

    Vieles ist aber auch eine Definitions-Sache.

    Meinen Erkenntnissen nach, gab es nicht DEN ersten Microprozessor. Es ist eine rasante Entwicklung

    Schaut man sich die INTEL Werbung zu ihren I4004 an, hieß es mal der erste Microprzessoer der Welt. Später dann nur noch "Intels erster Microprozessor". Zwischenzeitlich hatte Texas Instrument auch mal versucht den Begriff Microprozessor für sich zu patentieren/schützen zu lassen. Letztendlich wurde die dahinter stehende Behauptung aber durch eine Live-Demonstration von Lee Boysel mit seinem AL1 (8-Bit Prozesser) von 1969/70 direkt im Gerichtsaal widerlegt/verhindert. Und ob der AL1 schon ein vollwertiger Microprozessor ist, ist wieder Definitionssache. Der AL1 beinhaltet 8 Register und eine ALU und wurde ausschließlich in Computer von Boysels Firma "Four Phase" verwendet. Es gab ihn für Dritte nicht zu kaufen.

    Das ist jetzt mal ganz stark verkürzt dargestellt..

    Habe noch ein paar Bilder zu Four Phase herausgesucht.

    Einmal die 24-Bit CPU Karte, bestehend aus 3 AL 8-Bit Microprozessoren (rechts) , 3 ROM-ICs und 3 Logik-ICs. Das Monster in der Mitte: Bustreiber?

    Die beiden anderen Bilder: Zentraleinheit und ein "kpl." Gerät.

    Diese Bilder habe ich ausgeliehen (Internet).

    Ich habe leider nur den Karten-Satz aus diesem Rechner.

    Wer an Bilder interesse hat, läßt sich machen.


  • das ist wirklich extrem fliessend. Allerdings ist in der WANG kein spezieller "Chip" drin, sondern alles ist 74xxx TTL Logik. Als Rechenwerk wurschtelt ein 74181 ALU. Die ROM Karte enthält den Mikrocode, welcher direkt tokenisiertes BASIC interpretiert...

  • Eigentlich ist das doch aber einfach: Man legt fest, was ein µP alles minimal können muß und dann sucht man sich das passende "erste" Objekt raus.


    Wenn man z.B. sagt, daß ein echter µP ja auch was ordentliches rechenen können soll, dann sind ganz viele der ersten µP nurmehr "Registerunterstützte Addierwerke" und erst mit einem Multiplikationsbefehl z.B. wird das Teil dann "gültig".


    Letztlich ist es doch halt einfach ein Miniaturisieren der Sachen, die vorher auch schon gebaut worden sind. Egal ob mit Relais oder Röhren oder Transistoren. Und die drei Firmen, die das konnten, kommen dann in die engere Wahl für die "Erster" Position. Wobei das natürlich - wie immer - bestimmt auch jemand schonmal irgendwo 4 Jahre vorher schon probiert hat und das findet man dann bestenfalls aufgeschrieben als Artikel in einer Zeitschrift, wenn überhaupt ( siehe Zuse oder Pascal ).



    Die Platine oben ist toll ! :)

    Man weiß gar nicht, wer auf die Unsitte verfallen ist, ICs in schnöde Plastikgehäuse zu verpacken.

  • Muss nun nur noch rausfinden, warum der nicht startet (4x langer Piepton, war aber vorher schon und bekannt)

    Der hat ja FireWire. Einfach mal beim Einschalten die T-Taste gedrückt halten und ihn als Festplatte an einen anderen Mac hängen. Damit lässt sich die Platte dann üblicherweise sicher und neu bespielen. Ich auch angenehmer, als CD.

    Ganz kurz dazu.. der hat leider kein FireWire ;) .. aber ich habe mittlerweile auch das problem identifiziert - es ist die CPU Karte.. tausch eich diese mit der aus dem Tangerine iMac G3, rennt der Bock mit seinem Logicboard - vice-versa getestet, die Karte ist das Problem :/ ..also neue Karte her oder mir mal die gelben SMD-Tantale anschauen...

  • Foristen!


    Heute angekommen:



    Ein merkwürdiges Konglomerat aus einer 700er-Tastatur, einem 8296-D Leergehäuse inkl. Monitor. Alles in wirklich sehr gutem Zustand.

    Die Tastatur sieht komplett neu aus, drei Tasten haben jedoch an der Oberkante minimale Dellen... aber in Summe sieht das Ding neu aus.

    Beim Gehäuse bin ich nicht sicher... dazu müsste ich mal den Monitor aufschrauben.

    Warum ich’s gekauft hab? Wegen des Monitors. Was ich nun nicht gebrauchen kann, weil es nicht passt: Den Monitor. :stupid:

    Ich HELD.

  • CBM_Ba : Warum passt er nicht?


    Der Monitor des 8296-D hat eine andere Röhre UND eine andere Elektronik, als die kantigen 12“-Varianten von 4032/8032/8096 und sogar den ebenfalls runden 8032-SK/8296 ohne D.

    Ich dachte: Die Röhre passt sicher. Dem ist nicht so. Der Stecker des Monitors zum Mainboard passt zwar bei den anderen CBMs, allerdings benötigt er 12V DC statt 15V AC. Wäre kein Problem, aaaaaber: Die Bildschirmausgabe ist invertiert, wenn mans dennoch versucht! Hab’s vorhin getestet... Schwarze Schrift auf grünem Hintergrund. :D

    Die 700er und der 8296-D hatten ein Schaltnetzteil, anscheinend hat man dort deshalb diesen Monitor verwendet. Da auch der reine Röhrentausch nicht klappt, passt quasi nichts.

  • Helmut, an dich dachte ich neben Toast_r sofort. :)

    Die Rückseite gehört einem 8296-D. Allerdings ist dieses Blech definitiv mal angepackt worden, weil zwei Schrauben fehlen und die Beilagscheiben der Schrauben Macken hinterlassen haben. ABER: Verschraubt wurde der Rechner wohl nie an diesem Blech, weil es an der Oberseite (Verschraubung zum Oberteil des Rechners) nicht eine einzige Macke aufweist. Echt komisch.

    Ich hab grad kein Foto von hinten. Aber das Teil hat den rechteckigen Ausschnitt für das Schaltnetzteil, keinerlei Typenschilder, nix. In Summe ist das ganze Paket ein sehr merkwürdiges. Und es war relativ teuer, was mich ärgert. ;)

  • Mhm, da müsste man doch nur ein 8296d Board einbauen.


    Das fehlende Schaltnetzteil dürfte das geringste Problem sein, aber die Version der 8250lp in der Kiste war irgendwie speziell, ich hab aber gerade keine Idee, was es war. Müsste ich nachsehen.


    Schick ist der Originalkarton, bei dessen Anblick ich mich immer frage, ob der 730 tatsächlich ausgeliefert wurde. (730 = 720 + 8088 Karte)