Mein neuestes Etwas

  • Wieder was schönes im Schrott gefunden: SANYO MBC-16EX5 Desktop PC.



    Leider, leider nicht mehr im Originalzustand. Wäre eigentlich ein 8088er XT, aber der Vorbesitzer hat ein 386SX-Mainboard hineingefrickelt.

    Es fehlt auch sämtliche Verkabelung. Ich baue das Teil trotzdem wieder zusammen. Mechanisch ist er schon mal wieder hergerichtet, jetzt fehlt noch die Verkabelung von Mainboard und Peripherie. P8/P9-Connector kommt hoffentlich die Tage, Multi-IO-ISA-Karte ist auch bestellt. Wenn noch das Original 8088er Board drin gewesen wäre hätte ich auch eine vorhandene 40MB MFM-Festplatte eingebaut, aber da es jetzt ein 386er ist, kriegt er schon IDE! :-)

  • Ja gibt's denn sowas ? 2 Jahre gesucht und dann um die Ecke (Keine 20KM) zum Selbstabholen zu einem vernünftigen Preis. Technisch einwandfrei


    Ein Atari EGA Farbmonitor für die PC Serie : Ein PCC1415 -> Unglaublich ! Sogar der Netzschalter rastet noch ordentlich ein und aus....


     



    Nun ist das System komplett :



    Freu !

  • Bist du denn mit FORTH vertraut? Eine sehr schöne Sprache wie ich finde.


    ... deren Potential wohl nie wirklich ausgereizt worden ist, weil sie den Sprung in die 80er Jahre irgendwie nicht mitgemacht hat (vielleicht gibt es ja Varianten, die sowas wie Objektorientierung und / oder Funktionen und Bibliotheken haben, die kenn ich dann nicht).

    Heut' ist das (FORTH) wahrscheinlich ein extrem schräges Konzept, weil es ja nochmal ein ganzes Stück weiter vom Mainstream weg ist (Stacks, RPN, Rekursion), als es z.B. 1985 schon gewesen sein muß.


    Ich fand immer diese spezielle Hardware spannend - oder auch nur zu wissen, daß es sowas wohl gibt - also ein Mikroprozessor, der Forth spricht. Keine Ahnung wieviele es davon letztlich gab ( http://www.ultratechnology.com/chips.htm ) (und ja, Jazelle in ARMs ist immer noch sowas ähnliches und die BASIC Stamp gab es ja schließlich auch), auf die Schnelle findet sich das da


    http://www.ultratechnology.com/f21.html


    und anscheinend gibt es auch eine deutsche Forth Interessen-/Interessiertenvertretung


    https://forth-ev.de/forth

  • Ich hab lange mit mir gehadert, dann aber doch bei Ebay zugegriffen. Ein Epson LX86.



    Nach einer Grundreinigung innen und außen druckt er jetzt auch ordentlich. Leider ist weder der Traktor noch die Einzelblattführung dabei.

    Vom Design her deutlich eleganter als mein RX80, deutlich schneller und kann NLQ.

  • Leider ist weder der Traktor noch die Einzelblattführung dabei.

    die waren nie dabei, die musste man extra kaufen.

    ich glaube, ich habe noch einen original verpackten traktor für den in meinen garagen.

    auf jeden fall einen original verpackten traktor und der ist für den lx86 oder den lx90


    Ich hab lange mit mir gehadert, dann aber doch bei Ebay zugegriffen. Ein Epson LX86.

    :)

    ich hatte für den auch einen umbausatz, für commodore vc20, c64 usw. iec ser.

    es gab den lx90, mit dem externem commodore interface einschubmodul.

    das habe ich dann für den umbau der lx86 genommen.

    so hatte man einen umschaltbaren drucker mit centronics und mit der ser. commodore schnittstelle.


    gruß

    helmut

  • die waren nie dabei, die musste man extra kaufen.

    ich glaube, ich habe noch einen original verpackten traktor für den in meinen garagen.

    auf jeden fall einen original verpackten traktor und der ist für den lx86 oder den lx90

    Ja, das hatte ich auch schon gelesen. Beim RX80 war dagegen der Traktor ab Werk drin, dafür ging kein Einzelblattbetrieb.

    Falls Du einen Traktor abzugeben hättest, wär ich sehr interessiert. Deswegen hatte ich auch lange gebraucht, bei EBay zuzuschlagen. Wenn ich was mit dem Nadeldrucker drucke, dann meist auf Endlospapier.


    Gruß, Rene

  • Die Forth-Diskussion ist jetzt hier: RE: Forth-Diskussion und Infos

    Erfahrung ist Wissen, das wir erwerben, kurz nachdem wir es gebraucht hätten.


    Mein Netz: Acorn | Atari | Milan | Amiga | Apple IIGS | Macintosh | SUN Sparc | NeXT |SGI | IBM RS/6000 | DEC Vaxstation| Raspberry Pi | PCs mit OS/2, BeOS, Linux, AROS, Windows, BSD | Stand-alone: Apple //c | Sinclair QL | Amstrad | PDAs


  • Noch so ein Winzling, elektronisches Notizbuch, für Termine, Adressen, Notitzen, rechnen kann er auch. Eine Schnittstelle zum PC oder sonstwohin gibt es auch bei diesem Modell nicht. Aber schön handlich ist er. Am Leben gehalten wird er von 2x CR2032 Batterien, muss mal wieder welche besorgen, um den zu testen.

  • Nun gab es mal wieder 2 Neuzugänge, nachdem mal längere Zeit nichts dazu kam.

    Ein Peacock 486er, den SBC mit netterweise abholte und zuschickte - damit ist wieder eine Lücke auf der Suchliste gefüllt :)

    Als Pentium findet man ihn ja häufiger, aber als 486 isser schon verdammt schwer zu finden...


    Sogar recht günstig war dieser XT Klon, der zeitgleich mit dem Peacock hier eintrudelte.

  • Huuiiiiiuuiuiui, ich hab günstig einen Schneider Euro PC erhalten :love:, leider ohne Netzteil, dafür aber ohne ausgelaufene Varta! Zumindest laut der Bilder, die ich vorher erhalten habe. Werde am Wochenende direkt aufmachen und die Batterie entfernen...

    Hab mir nur kurz das Gehäuse angeschaut - das ist nur geklippst, oder? Möchte nix beim öffnen abbrechen...


    Achja, also - wenn jemand ein funktionierendes Netzteil über haben sollte und es los werden möchte, würde ich mich freuen :saint:.


  • Pass auf den Folienleiter der Tastatur auf. Wenn die Teile in die Jahre kommen zerbröseln die auch mal gerne...

    Guter Punkt. Vielen Dank für die Info. Ich hoffe dass wird nicht passieren. Werde auf jeden Fall versuchen vorsichtig zu sein...

  • was sich für sowas gut macht sind Streifen, die man sich aus einem Plastikhefter (für A4 Papier gelocht; die bunte Seite) schneidet. Die sind sehr dünn und weich und trotzdem stabil genug, daß man sie an den Stellen, wo man schon einen solchen "Klips" geöffnet hat, vorsichtig ins Gehäuse schieben kann und der dann nicht wieder einrastet. Macht sich auf alle Fälle oft besser als mit vielen kleinen Schraubenziehern oder gar Streichhölzern ö.ä. Je nach Art dürfen die gern auf 2cm Breite geschnitten werden.

  • Habe da auch etwas, zwar nicht neu, aber beim Aufräumen wiedergefunden.

    Habe das Teil damals als Dopplel-Disk-Station im Internet gekauft. Als ich gemerkt habe,

    daß es mehr ist, habe ich es erst einmal beiseite gestellt

    Ein Panda P5.

    Wer hat davon schon mal was von gehört/gelesen?



    Weitere Bilder.zip

  • Der gefällt mir.

  • Hallo Toschi

    Du hast da ein Stichwort gegeben: Satzmaschine. Ich meine mich erinnern zu können, daß ich den Verkäufer damals kontaktiert hatte und

    nach Disketten und derTastatur gefragt hatte. Hatte er beides nicht, aber er hat erwähnt, daß dieser in der Druckerei eingestzt wurde.

    Würde ja passen.

    Ich werde das Gerät in nächster Zeit mal aufschrauben und schaun was in ihm steckt,

  • Hallo Falco,


    hast Du da gerade geraucht :bob: bei der Aufnahme oder warum ist das so nebelig bei Dir in'e Werkstatt ;)

    Gruß Torsten

    BFZ MFA, ZX80Core, AX81, ZX81, ZX81NU, Spectrum+, Harlequin, MSX VG8010, Amstrad NC100, Cambridge Z88, C64, C128D, Amiga 500 & 1200, Atari Portfolio, HP200LX, IBM PC5155, TP755c, TP755cx, T20, T41, T61, PS/2 (Model 40SX), PS/2E, Accura 101, Apple //e, Sharp PC1401 & PC1403H, TI59 m. PC-100c, HP48SX & HP48GX


    ::matrix::

  • SANYO MBC-16EX5 (386SX-Mod) fertig:



    Gestern kamen endlich die P8/P9 Stromversorgungs-Adapter fürs Mainboard und der Multi-IO-Controller.

    Die Stromversorgungskabel habe ich dann mangels passender Stecker direkt auf die Netzteilplatine gelötet.

    Festplatte muss ich mir noch was überlegen. Die 5 1/2" Einschübe sind jetzt schon von Floppy und CDROM belegt.

    Momentan habe ich einen CF-Card-Adapter an einem Slotblech nach hinten raus. Praktisch. So kann man ohne herumgeschraube

    zwischenverschiedenen Systemen wechseln.

  • Soweit ich weiß die letzte Version des Bullet. In der Werbung angepriesen als "DER" CP/M 3 Rechner.

    Daher dachte ich im ersten Moment das es eine CP/M Maschine ist.

    Aber die "Grafikkarte" hängt am Systembus und die Z80 hat direkten Zugriff auf den Bildschirmspeicher.

    Auch ist nirgens ein Charakter-Rom zu sehen. Der Zeichensatz wird wohl erst von Diskette nachgeladen.

    Wenn man allerdings die Grafikkarte abstöpselt, an der seriellen Schnittstelle ein Terminal anschließt und die

    original Bullet CP/M Diskette einlegt, könnte das Gerät theoretisch funktionieren.