An was bastelt ihr gerade (Computer bezogen)?

  • Heute Abend muss ich meine Interton VC4000 Konsole noch für das VCFe 21.0 in München fit machen.

    Ich habe da einen Video Ausgang dran gebastelt, wie in Interton VC4000 AV-Mod beschrieben.


    Aber mein Bild ist halt so flau, die Farben total blass.


    Ich werde mal so eine Schaltung in der Art probieren.
    Und mal mit dem Oszi den Pegel messen, Ziel 1V

    Die Schaltung habe ich im Zusamme mit VC4000 und Grundig, ... gefunden.
    Emiterfolger, das könnte klappen, mal schaun, ...


    mfG. Klaus Loy

  • Guten Tag

    DigitalKeeper


    Darf man nachfragen, ob die HAB

    (ohne SCSI, 200Mhz, 68040-25) soweit funktioniert, war, wurde sie schon von dir bestromt, oder ist sie defekt,


    Wenn defekt, würde ich auch wenn wegen den Verunreinigungen die SMD Widerstände ablöten, dann gründliche Reinigung, später nach "neue Widerstände" auflöten,

  • später nach "neue Widerstände" auflöten,


    Siehe das Rechte Bild daneben - das ist JETZT der Aktuelle Zustand :kafeee:


    Die Karte lief - Instabil - weshalb sie auf meinem OP-Tisch gelandet ist.


    Bei der Sichtung fiel auf, das der 68K Sockel mit seinen "Lötungen" angegammelt war; die dortigen Lötstellen waren korodiert.


    Die Pull-Ups zum einstellen der CPU (68040 oder 68060) sowie des Multiplier für die PPC CPU hat man ja gesehen :stupid:


    1. - stimmen die Werte nicht - da gehören durch die Bank 4,7K WIderstände drauf

    2. - wurde da - ich sag es mal Vorsichtig - Diletantisch dran herum gebraten :fp:


    Das Pad wird "Re-Naturiert" - sprich - wieder hergestellt ::heilig::


    Und dann - sollte sie wieder Rennen - 68060 mit 200 MHz PPC :sabber:


    Shadow-aSc - Jo - sind 0805er :)

  • Nachtrag zu meinem VC4000, ...

    Diese Schaltung, zur erhöhung der Bildhelligkeit, bzw. der Farb Brillianz war unnötig, bzw. hätte vermutlich eh nicht funktioniert.


    Um die Darstellung zu verbessern hatte ich in den VC4000 Schaltplan rein geschaut und sah dort ein Poti (Trimmer) am Video Ausgang. Also hab ich den nach rechts gedreht und schon hatte ich ein super Bild. D.h. erst in Schaltplan schauen (falls vorhanden) erleichtert die Sachen meist.


    mfG. Klaus Loy

  • Nachdem mich auf dem VCFe Flohmarkt ein Schneider CPC464 angesprungen hat, musste zu Hause erst mal wieder Platz in der ToDo Queue geschaffen werden. Sprich: Der schimmlige C64 C eBay Kauf von vor ein paar Jahren musste jetzt angepackt werden. Das mit dem Schimmel darf man ruhig wörtlich nehmen. Die Abschirmpappe war schwarz und ecklig, daher auch hier lieber kein Bild davon. :censored:


    Also Komplettzerlegung und Volldusche, was offensichtlich schon vorher jemand erledigt hat, weshalb die Tastenfedern und das sonstige Interieur schon ziemlich Rost angesetzt haben.



    Nach einem Hochprozentigen Essigbad und einer WD40 Dusche sehen die Tastenfedern aber wieder fast wie neu aus.


    Willkommen beim Spring Festival


    Alle schön in einer 8x8 Matrix um nichts zu verlieren, und hier weiss man auch, woher der Rechner seinen Namen hat...hmmm doch noch ne Feder mehr, hab ich womöglich einen C65? :P


    Beim Reinigen der Gehäuseschalen und der Tastatur hat der selbstlose (und womöglich letzte) Einsatz einer Zahnbürste auch in den Lüftungsschlitzen und Tastenzwischenräumen zu einer drastische Reduzierung Ausserirdischen Lebens geführt. :radioactive:




    Ebenso wurde durch den heroischen Einsatz eben jener Bürste verhindert, dass das blosse berühren einer Tastenkappen zum Tode führt.


    Nach der Platinenwäsche, einer Menge Kontaktspray und dem Einsatz eines Rostradierers, sieht auch die Elektronik wieder ganz gut aus.



    und ein letzter Funktionstest zeigt, dass sich das ganze auch gelohnt hat.


  • Erst war ich nur Entwickler, jetzt macht mir mittlerweile das reinigen mehr Spaß!😊

  • Nachdem mich auf dem VCFe Flohmarkt ein Schneider CPC464 angesprungen hat, musste zu Hause erst mal wieder Platz in der ToDo Queue geschaffen werden.

    Was ist jetzt mit dem CPC?


    xesrjb

    "Der Wein mit der Pille ist im Becher mit dem Fächer. Im Pokal mit dem Portal ist der Wein gut und fein

  • Was ist jetzt mit dem CPC?

    Mit ein wenig Potis reinigen war der Monitor wieder zu gebrauchen. Der Rest sieht gut aus, muss aber vermutlich auch noch gereinigt werden.



    Aber...


    ...der CPC war ja nicht das einzige, was mich angesprungen hat. Dieser nette Lochstreifenleser Made in Poland war auch extrem anhänglich, weshalb der halt jetzt auch noch bei mir im Keller steht und darauf wartet in Betrieb genommen zu werden. Hatte es schon Antikythera gesagt, Infos im Netz spärlich und auf Polnisch, aber per Google Translator vertändlich.



    Hoffentlich schaut meine Frau nicht so schnell in die Werkstatt runter :tüdeldü:


    Übrigens:

    "Der Wein mit der Pille ist im Becher mit dem Fächer. Im Pokal mit dem Portal ist der Wein gut und fein:P:thumbup:Muss ich unbedingt mal wieder anschauen!!!

  • Gotek konfiguriert und verbaut:


    Und Toshiba-Laptop konfiguriert:


    Bald gehts ans Retrobrite für einige Rechner heuer.

    -----
    Q:"Können Sie Ihre Maus bewegen?"
    A:"Ich habe keine Haustiere!"
    ... feinste Grüße

    Wenn ich mal nicht hier aktiv bin, dann auf meinem Blog breakingbrick.de.

  • Nachdem sich xesrjb um den Zustand des CPC464 gesorgt hatte, und ich an den Edge Konnektoren leichte Verwüstungsspuren erahnen konnte, hab ich den Rechner halt auch gleich mal unter die Lupe genommen.



    Hier mal wieder ein wunderschönes Beispiel, warum Eltern, ihren Kindern, zum neuen Rechner, KEINEN Lötkolben dazu schenken sollten. :wand:




    Nach viel Flussmittel, Lötzinn und einem halben Meter Entlötlitze sah das arme Teil dann gleich viel besser aus.



    Allerdings hat sich durch die Bratversuche des frisch gebackenen Lötkolbenbesitzers leider ein pupertierender Leiterbahnkontakt gelöst, der aber mit ein paar Tropfen des guten Spezialklebers davon abgehalten werden konnte, sich vollständig von seinem Mutterbrett zu lösen (ja, ja, die Kinder, zieht man sie frech, werden sie groß) .


    Außer des Edge Connectors wurden offensichtlich noch andere Bausteinchen fiesen Tierversuchen unterzogen, und auch mal untersucht, wieviel Hitze so ein IC auch ohne Kühlkörper über längere Zeiträume aushält (sind ja auch echte Weicheier).



    Und offensichtlich konnte man sich nicht entscheiden, welchen Mod man jetzt eigentlich für gut befinden soll, deshalb wurden die Lötruinen teilweise wieder Rückgebaut.




    Jedenfalls scheint die eingebaute Chinch Buchse auch eher unmotiviert in dem Gehäuse rumzuhängen.



    Nach weiteren Duschaktionen, ist das Board nun wieder einigermaßen zu gebrauchen.



    Und da es jetzt endlich auch mal die Sonne wieder geschafft hat ihre Arbeit zu verrichten, werde ich wohl in den nächsten Tagen den Gilb von den Tasten etwas runter bleichen. Ausserdem bekommt der Gate Array wieder einen Heat Spreader verpasst, Alublech ist ja im Keller noch ausreivorhanden.

  • Was veranlasst Dich zu der Aussage, dass dies Kinder waren?

  • Nachdem mir ein Performa 450 mit defekter SCSI-Platte zugelaufen ist "bastele" ich gerade mit Blue-SCSI ;). Feine Sache, auch und gerade im Zusammenspiel mit Basilisk II auf nem anderen Mäck zwecks Betankung, Konfig etc.

  • Männer werden doch sowieso nie erwachsen, nur das Spielzeug wird ständig teurer... ;)

    Sammle Computer und Taschenrechner bis ca. 1990, CPUs, Speicher, Speichermedien aller Art und suche u. a. EPROM C1701&C1702, i487SX-CPU, IBM-Monitor 5151, IBM-XT-Tastatur Model F, Texas Instruments Notebook TravelMate 3000, Citizen W1D 3,5"-Disklaufwerk, MiniSD- und eMMC-Karten, Magnetblasenspeicher, Bänder (3/4"/1"/AIT/Mammoth/Travan/VXA) und Medien (2" LT-1, Apple Twiggy-Disk 5,25", Bernoulli Box II, HiFD, Jaz, Quest, SQ100-400)

  • Das hast du sau gut hinbekommen, Chapeau. Kühlkörper für den 40007 ist wichtig!


    xesrjb

    "Der Wein mit der Pille ist im Becher mit dem Fächer. Im Pokal mit dem Portal ist der Wein gut und fein

  • Ich freue mich heute über die erfolgreiche Wiederbelebung einer Conner 40MB HDD und eines Canon 5.25" FDD aus meinem Compaq Portable III. Das Floppy Laufwerk war nur verschmutzt, sodass es Disketten nicht richtig lesen konnte. Auch der Schreibschutz Sensor war verstaubt und lieferte permanent "disk write protected". Bei der HDD war die Entriegelung der Parkposition defekt, sodass der Lesekopf sich nicht bewegen konnte.

  • Ich reinige gerade eine Menge ISA VGA Karten in meinem Sonic Bad. In der Hoffnung, dass die danach wieder einen Mucks von sich geben. Bei 1 von 10 Bädern, funktioniert danach eine Karte oft wieder. Hat etwas Zen-artiges, wenn man die Geräuschkulisse als Teil des Universums betrachtet. :rainbow:

  • Sei vorsichtig mit Ultraschallbädern und Quarzen/-oszillatoren.

    Es *soll* vorkommen, dass sich die Quarzscheiben aus der Halterung lösen.

    Ich kann das allerdings nicht verifizieren, da ich grundsätzlich keine Platinen mit Ultraschall reinige.


    Ein bisschen guck hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Schwingquarz - da sieht man die filigrane Halterung.

  • Oh, bisher habe ich PCB einfach alle reingelegt und auf Beste gehofft :fp: Zumindest 1:10 alter Platinen ungefähr haben danach wieder etwas von sich gegeben.


    Wie reinigst du die Platinen? Spülmaschine?

  • Früher Spülmaschine, inzwischen Reinigungstisch:



    Die am rechts befindlichen Schlauchende befindliche Bürste hat steife Borsten, welche auch hartnäckigen Schmutz mechanisch lösen.

    Die Reinigungsflüssigkeit ist im Kreislauf und durchläuft Grob, Fein- und Feinstfilter, welche man auswaschen kann.

    Die Flüssigkeit wird auf 40°C erwärmt.

    Es ist allerdings ein Gerät für den professionellen Einsatz *ST2*

  • Die am rechts befindlichen Schlauchende befindliche Bürste hat steife Borsten

    Das ist der Grund warum ich dachte ein Ultraschallreiniger wäre super. Ich möchte die Platinen eigentlich ungerne mit einer Bürste reinigen und dabei dabei das eine oder andere Kondensatorchen mit abschrubben.


    Spülmaschine fand ich energiebilanztechnisch und wegen Kalk/Rückstände immer fragwürdig. Ich habe zwar eine alte die ich dafür nutzen könnte, aber da die nicht mit destilliertem Wasser spült hatte ich Sorge, dass ein Kalkfleck nachher für einen Stromfluss sorgt wo keiner sein sollte.


    Daher das jute Ultraschallgerät. Sanfte Reinigung und destilliertes Wasser. Ich denke einen Tod muss man immer irgendwie sterben, wenn es um die Reinigung elektronischer Bauteile geht.

  • Was ist bei Dir "sanft"?


    Ultraschall "reinigt" unter anderem mit Kavitation (mikroskopische Implosionen), durch heftige Vibration (in der Hoffnung, dass nur unerwünschte Dinge abgesprengt werden).

  • Ist eh die Frage, ob man an Bauteilen, die bei einer Behandlung mit Brüste oder Vibration abfallen würden, noch lange Freude hätte. Hier gilt vielleicht: „Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.“