Mein neuestes Etwas

  • Ich hab mir daraus einen „Serienbrief“ gebaut ...

    Mein Schwerpunkt sind Taschenrechner und Pockets. Aktuell suche ich zB. nach: Privileg PR55NC, Commodore N-60, NSC 4640, Casio pro fx-1

    Gern im Tausch gegen "Kollegen" oder andere Oldies...

  • oh - sogar ne grüne Tuning-Board Platine .. und in der Bestückung hab ich noch gar keine gesehen

    das Micro-Board is auch voll witzig mit der Leiste für den Pi, auf der die Serielle Schnittstelle voll drüber "gepappt" is


    echt coole Schätze!

  • Heute habe ich für 9€ einen Compaq Contura Aero 4/25 gefunden. Eines der ersten SubNotebooks die es gibt. Im Gegensatz zu den viel späteren Netbooks der 2000er, waren Subnotebooks auf Leistungslieferung ausgelegt und wesentlich teurer als die normalen, größeren "Brüder".

    SubNotebook = "Chefs Notebook" - quasi. ;o)


    Specs:

    - i486SX-S (SL enhanced 486SX) 25MHz

    - Passives Matrixdisplay - 16 Graustufen bei 640x480, 64 bei 320x200. Extern gibt er Farbe aus. Er hat einen Sonderstecker, 60 PIN.

    - 4MB eingebaut, auf 12MB erweiterbar (FPM RAM, ich muß mal sehen, ob ich einen passenden habe in meiner RAM-Sammlung)

    - 256KB video memory. Interessant ist, es sind 512KB vorhanden was ich für die Zeit relativ viel finde, aber die CPU hat leider keinen Zugriff.

    - 84MB HDD 3,5" IDE, leider defekt.

    - PCMCIA slot (Type II) - Für das Floppylaufwerk erforderlich

    - ECP/EPP 1.9 Parallelport

    - RS-232 Serial (16550 UART)

    - Integrierter Trackball


    Der Akku ist interessant. Der Mitgelieferte hat ein Stück abnehmbaren "Dummy", und man kann vermutlich einen mit größerer Kapazität kaufen, der dann die vollständige Länge hat. Der Akku ist natürlich ohne Funktion.


    Die Tasche ist original, wie auch das Floppylaufwerk. Eingepackt sieht es aufgrund der Größe ziemlich verloren aus. ;o)

    Ich kann das genaue Herstellungsdatum nicht herausfinden, es sollte aber um 1994 liegen.


    Der ist mal richtig klein. Auf den Fotos sieht man das nicht wirklich. Ein 8" Display. Daneben ist ein Toshiba T1910CS 486er zum Vergleich in einer üblichen Größe, wobei der auch schon einigermaßen kompakt ist. Aber man siehe auch das FDD Laufwerk. Jeder weiß, wie groß die in etwa sind. Leider ist die Festplatte defekt. Ich habe auch keine CF Adapter, bestelle ich mir.


    Ich bin eigentlich (vintage) Toshiba-Freund, aber für so einen Preis nehme ich natülich auch Anderes mit. Ich finde das BIOS-UpdateTool und auch das OnScreen System von dem Compaq interessant. Das hat nichts von DOS wie bei den anderen Herstellern. Alles in Allem macht das OS und auch die Bauform von dem Teil eigentlich einen modernen und sehr stabilen, hochwertigen Eindruck. Es hat keine großen Gebrauchsspuren. Der PCM Anschluß des Laufwerks hat sehr gelitten. Läuft aber.



    Was macht man nach dem Reinigen zuerst? RICHTIG! Ein BIOS Update ;o)

    In dieses kommt man aber nicht rein, dazu muß man eine funktionierende Festplatte haben, da das BIOS von den Compaqs soweit ich verstanden habe, zum Teil auf der Festplatte gespeichert wird. Wenn man eine Festplatte einbaut, muß man die Systemdisketten haben und das auf die HDD speichern. Ich habe schon nach einer Quelle gesucht, bisher leider nur Deadlinks bei HP. Eventuell kann mir da jemand helfen?

    Hier ein Screenshot vom BIOS. Da sind ein paar Versionen dazwischen gewesen:

    - 23 HomeComputer - 3 Basic Interpreter - 2 Classic Toshiba-Books -


    "You'd be amazed what it can do-be-do-be-do" (Ad-Slogan USA / Commodore 64)

  • Heute habe ich für 9€ einen Compaq Contura Aero 4/25 gefunden. ...

    Der Contura 4/25 (ohne Aero) war mein erster PC. Ähnliche Tastatur, runder Einschalter in gleicher Farbe (und vermutlich Material) wie beim Aero und ein ansteckbarer Trackball, mit dem ich gerne gearbeitet habe. Erste nennenswerte Aktion damals: Windows runter, Linux drauf.

  • Ich muss morgen mal suchen, denn für meinen Aero hatte ich mir die Disketten damals besorgt. Meiner hat sogar noch Akkulaufzeit. Ich schalte ihn aber auch immer ordentlich per FN + Power ab.


    Schick mir mal eine PN mit deiner Mailadresse


    Gruss Jörg

  • Oh, der ist ja niedlich... schönes Teil das Du da ergattert hast

    Gruß Torsten

    BFZ MFA, ZX80Core, AX81, ZX81, ZX81NU, Spectrum+, Harlequin, MSX VG8010, Amstrad NC100, Cambridge Z88, C64, C128D, Amiga 500 & 1200, Atari Portfolio, HP200LX, IBM PC5155, TP755c, TP755cx, T20, T41, T61, PS/2 (Model 40SX), PS/2E, Accura 101, Apple //e, Sharp PC1401 & PC1403H, TI59 m. PC-100c, HP48SX & HP48GX


    ::matrix::

  • hast du gefunden?

    Ach du Schande! Nope! Das BIOS habe ich irgendwo ergoogelt und gefunden.

    War einfacher, als was für alte Toshis zu finden. Da wünschte ich mir mal so eine super Seite.


    felge1966 danke!

    Auf der Seite habe ich auch alles gefunden die mir capmilk gesendet hat.

    Der Contura 4/25 (ohne Aero) war mein erster PC

    Ich habe eine Story gefunden, da ist es auch der erste PC eines Users. Meinen ersten PC hatte ich 1993, es war ein 486DX4-100, selbst aufgerüstet, und ein normaler Desktop PC. Von meinem Bruder bekommen und Eigenbau. Das war ja damals schon üblich. Tolle Kiste. Yamaha Soundkarte, und noch VLB-Slots, die heute mega beliebt sind. Also Grakas mit VLB. Aber schon mit CD-ROM und Win 3.11 und periphär Videotauglich. ;o)


    Ja, den anderen 4/25 habe ich auch gesehen. Stimmt. Der hat einen ansteckbaren Trackball, wie das Toshiba auf dem Foto. (Produziert von Microsoft übrigens)

    Das 4/25 Ist aber doch ganz anders. https://computermuseum.files.w…ura_4_25_mit_zubehoer.jpg

    - 23 HomeComputer - 3 Basic Interpreter - 2 Classic Toshiba-Books -


    "You'd be amazed what it can do-be-do-be-do" (Ad-Slogan USA / Commodore 64)

  • Ja, so sah er aus, angeschafft Anfang 1993. Anfang 2005 habe ich dafür bei eBay noch 13,50€ gekriegt.

    Meinen ersten PC hatte ich 1993, es war ein 486DX4-100, selbst aufgerüstet, und ein normaler Desktop PC. Von meinem Bruder bekommen und Eigenbau. Das war ja damals schon üblich. Tolle Kiste. Yamaha Soundkarte, und noch VLB-Slots, die heute mega beliebt sind. Also Grakas mit VLB. Aber schon mit CD-ROM und Win 3.11 und periphär Videotauglich. ;o)

    Bei Desktops sind '93 die CD-Laufwerke gerade gekommen, bei Notebooks hat es noch gedauert. Ich habe irgendwann eins über einen Parallel-SCSI-Adapter drangehängt. Den habe ich noch und ebenso das Corel-SCSI, das dabei war.


  • Ich muss ja mal zugeben, dass ich mich bei Commodore mit den Marktpreisen wenig auskenne, ebenso mit Acorn und nun bekam ich, allerdings hauptsächlich auf anderen Plattformen einige "Kaufangebote" - wo ich das Konvolut gepostet habe, schrieb ich auch, dass es alles umsonst war - und prompt kamen diverse Preisangebote, insbesondere für den A1000, wenn er denn funktionieren würde, so zwischen 300 und 500€.

    Also mal auf eBay die abenteuerlichen Verkaufspreise recherchiert und festgestellt, dass mein Bauchgefühl stimmte - die meisten wussten besser als ich, was der A1000 und das 1060 Sidecar so erzielen können.

    Der Verdacht kam ja schon, als bei fast allen Anfragen direkt die Frage nach der Funktion kam.

    Und nun mal auf Kleinanzeigen mit diversen anderen Sachen testweise reingesetzt, um zu schauen, was passiert.

    Eigentlich möchte ich gerade den 1000er ja gar nicht weggeben, aber ich bin echt überrascht, dass mein Inserat dazu erstaunlich ernstgenommen wird. Allgemein werden alle unter dem Account meiner Mutter eingestellten Sachen ernster genommen als ich erwartet hätte. Einige Forumsmitglieder haben das durchblickt, die große Masse aber scheint das erstaunlich ernst zu nehmen und 50% versuchen mir den Monitor aus den Rippen zu leiern, die anderen wollen in erster Linie das Sidecar haben.

    Aber nun verstehe ich, wieso ich innerhalb weniger Stunden von Angeboten um 300-500€ überhäuft wurde obwohl ich das Zeug ja letzendlich umsonst bekommen habe. :/


    Für normale 386er/486er scheint man ja wirklich nicht so viel zu kriegen, aber dass gerade Amiga Sachen so erstaunliche Preise realistisch erbringen können, überrascht mich sehr.

    Btw, falls jemand den inserierten Tandy haben will, der gefällt mir doch nicht so und kann zum Selbstkostenpreis von 75€ tatsächlich weg, irgendwie passt er doch nicht so in meine Sammlung... Wird aber die Tage sonst noch im Biete-Suche-Tausche Bereich reingepackt, ;)


    So sieht der 1000er außerdem aus nach dem ersten Teil der Restauration - nächstes Wochenende kommt er ins neue Domizil und damm gibt's auch mal Fotos wenn er fertig aufgebaut im Betrieb ist.



    Das VZEKC-Forum war außerdem die einzige Plattform, wo ich nicht mit Kaufanfragen überhäuft wurde, wenigstens hier war Ruhe ::heilig::

  • Ja, so sah er aus, angeschafft Anfang 1993. Anfang 2005 habe ich dafür bei eBay noch 13,50€ gekriegt.

    Meinen ersten PC hatte ich 1993, es war ein 486DX4-100, selbst aufgerüstet, und ein normaler Desktop PC. Von meinem Bruder bekommen und Eigenbau. Das war ja damals schon üblich. Tolle Kiste. Yamaha Soundkarte, und noch VLB-Slots, die heute mega beliebt sind. Also Grakas mit VLB. Aber schon mit CD-ROM und Win 3.11 und periphär Videotauglich. ;o)

    Bei Desktops sind '93 die CD-Laufwerke gerade gekommen, bei Notebooks hat es noch gedauert. Ich habe irgendwann eins über einen Parallel-SCSI-Adapter drangehängt. Den habe ich noch und ebenso das Corel-SCSI, das dabei war.

    Also ich hab auch noch nen CD-Laufwerk von 1991, kommt in mein neuestes etwas vom Schrotti, dass ich euch morgen mal vorstellen werde

  • dass ich mich bei Commodore mit den Marktpreisen wenig auskenne, ebenso mit Acorn und nun bekam ich, allerdings hauptsächlich auf anderen Plattformen einige "Kaufangebote"


    Na ja, das mti den Amiga Sachen ist schon immer ein wenig preisintensiver als andere vergleichbare Rechner. Und der 1000er ist nunmal das Original. Zudem gibt es davon nicht wirkliche Massen. Richtig abartig wird es dann bei A3000 und A4000 oder gar Spezialvarianten davon.


    Das Sidecar ist wohl auch schon was Selteneres, und wie Sammler nunmal so sind, muß dann mal irgendwann der komplette Satz da sein; unabhängig, ob man den benötigt oder nicht.


    Überleg Dir halt langfristig, ob Du mit der Maschine was anfangen kannst und magst - und wenn Du keinen Zugang dazu findest, gib sie halt weiter. Das hat auch Zeit und so wie die Dinge dezeit liegen, werden die momentan eher nicht billiger werden. Ein A1000 ist auch ein sehr schönes Tauschobjekt, wenn Du mal was Seltenes anderes suchen solltest.


    Bei dem Monitor geht es v.a. um darstellbare Video Modi (15kHz) und evtl. sogar TTL Modes und v.a. eine sehr gute Bildqualität für eine Röhre. Kannst ja mal bei YT vorbeischauen und da die Monitorbilder vergleichen. Der da wird da immer gut abscheniden.



    Zum Acorn : Eigentlich ist das noch gar nicht der Acorn, für den Acorn berühmt ist. Das wäre nämlich der BBC Micro. Was Du da hast ist eines von den beiden Vorgängerprojekten, aus denen heraus der BBC Micro entstanden ist. Es ist somit quasi die erste Ausgabe eines Homecomputer im üblichen Format von dieser Firma. Wenn man so will - je nach Standpunkt und Betrachtung - ihr erster richtiger Consumer Rechner. Daher schon auch was sehr Sammelfähiges. Zudem hat er auch schon viel von dem was der BBC Micro dann hat. Die Systeme vorher waren solche Rack-Systeme wie die MFA Computer o.ä.


    Hier ist eine schöne Seite mit ein paar guten Dowloads und Infos zum Gerät

    http://members.casema.nl/hhaydn/index-uk.html


    Insbesondere sind die aber natürlich auf dem Kontinent recht selten, da sie es nicht so wirklich aus UK heraus geschafft haben. Das wird dann beim BBC Micro besser, wegen der Masse an Gerätschaft, die es gab und auch Electron gibt es in DLand immer mal. Erst mit den Consumer orientierten Archimedes Geräten - v.a. A3000 und nachfolgende - hat Acorn dann mal gewagt das britische Commonwealth zu verlassen, weshalb es da auch eine deutsche Vertretung gab. Das ist aber locker 10 Jahre nach (!) dem Atom.


    Kurz: Sehr schönes Gerät. Pfleglich behandeln. Ansehen und schauen, ob Du damit warm wirst. Lohnt sich auf jeden Fall und ist wohl auch sehr ordentlich gebaut. Technisch sind die eigentlich immer sehr ordentlich, egal welcher Rechner von ihnen.



    { https://www.youtube.com/watch?v=SZ9ikASLHdg }

  • Der Amiga 1000 gefällt mir persönlich eigentlich ganz gut, ob ich da mit so richtig was anfangen kann, werde ich natürlich langfristig noch sehen. Wenn ich mich dafür doch nicht so begeistern kann, tausche ich ihn vielleicht mal gegen was aus dem 486er Spektrum ein...

    Den 2000er werde ich behalten, da will ich mal testen, ob man da Win 3.1 drauf kriegt, wenn man auch normales Dos drauf laufen lassen kann...

  • Wo ist denn der Tandy inseriert? Primär hätte ich Interesse da ein Clone des Tandies mal mein erster CP/M Rechner war. Also was zur Vervollständigung mein Lebenshistoriensammlung ;)

  • Es handelt sich um einen Tandon 386SX, wieso da nun Tandy steht weiß ich nicht... Ich hab auch Tandon geschrieben aber nun steht da ominöserweise Tandon.

  • Bei mir wurde am Donnerstag folgendes in den Kofferaum getan (ohne Bilder):


    1x Commodore C128 (wollte ich schon lange mal haben)
    1x C128 Netzteil

    1x Commodore Floppy 1571

    1x Commodore Farbbildschirm 1084S-D1


    Zum Glück keinerlei seriellen Verbindungskabel, sonst würde ich schon wieder an diesem Zeug rum machen. :-)


    1x SIGMA P109 Nadeldrucker (SIGMA = Metro Marke)

    dieser Drucker hat ein C64 / C128 seriell Interface, hinten oberhalb der Centronix Buchse.


    Wenn ich den Drucker "einmalig" am Laufen hatte, könnte ich ihn an interessierete abgeben,

    weil er mich wenig interessiert und nur Platz braucht.


    mfG. Klaus Loy

  • Den 2000er werde ich behalten, da will ich mal testen, ob man da Win 3.1 drauf kriegt, wenn man auch normales Dos drauf laufen lassen kann...

    Das funktioniert, ist aber selbst mit einer AT-Karte kein Spass (=nicht sinnvoll zu benutzen). Mit dem Sidecar würd' ich's gar nicht erst versuchen... 😉

  • Den 2000er werde ich behalten, da will ich mal testen, ob man da Win 3.1 drauf kriegt, wenn man auch normales Dos drauf laufen lassen kann...

    Das funktioniert, ist aber selbst mit einer AT-Karte kein Spass (=nicht sinnvoll zu benutzen). Mit dem Sidecar würd' ich's gar nicht erst versuchen... 😉

    Ich werd einfach mal schauen, ich muss mir halt erstmal so ne Karte mit Festplatte dafür besorgen. Auf jeden Fall hab ich öfters mal gesehen, dass es Leute gibt, die 8-Bit XT-Karten da rein basteln und nun will ich auch mal rausfinden, was man mit dem Dingen nun wirklich so alles anstellen kann.

    Scheinbar kann man in nem IBM XT sicherlich keine Commodore-Teile verbauen, umgekehrt scheint da jedenfalls eine sehr interessante Bandbreite der Kompatiblität vorhanden zu sein.

  • Die Commodore PC Karte mit 4.77MHz Karte ist imho für DOS grenzwertig zu langsam. Graphische Oberflächen würde ich mir damit nicht antun. Als Proof of Concept ein Windows 1.x oder 2.x vielleicht.....

  • Ich denke ich werde das nächste Mal, wenn ich mich mit dem Amiga und dessen PC Emulation beschäftige, mal CP/M-86 und UCSD Pascal ausprobieren. Das wird das System wenigstens nicht überfordern, sollte es laufen.

  • Kaum hat man den Keller aufgeraumt, stauen sich die Neu-zugänge :


    - EIne Datapoint 1550, mit massiven 8" Doppelfloppylaufwerk : Zustand noch unbekannt. Zwar "nur" ne Z80-machine, aber halt Datapoint, mit Datapoint-software und DOS.H



    Mitsamt den passenden Nadeldrucker auf eigenen Tisch...


    ...und eine Cromemco C10....


    eine spezielle Maschine : ein normaler CP/M Rechner ( Z80 / 64K Ram / 32K ROM ), ist aber gedacht als ASCII-terminal. Deshalb kompakt, der eigentliche Rechner sitzt unter der Bildröhre, aber kann also beides : CP/M und ASCII-terminal. Leider mit terminalen Defekt im TM100 Laufwerk : R/W Kopf abgerissen....( Falls jemand Ersatz hat : ist das gleiche Laufwerk wie im original IBM-PC )


    Ebenfalls jetzt bei mir : den Forumsbekannten CPT9000, jetzt mit korrekten Bildschirm und passende, aber nicht orignale Tastatur. Zustand momentan unbekannt.



    Auch noch dazu : einen laufende HP86B . Stark vergilbt, deshalb überlege ich mir den mal mit ne Spraydose zu attackieren.


    und zuletzt dazu gezogen : eine Compaq Portable-386. Funktionsfahig, muss wie immer Batterie und Tastaturkabel ersetzen, aber das kriegen wir hin !


    Und jetzt ist mal wieder der Platz alle.....