Mein neuestes Etwas

  • Heute bei mir eingetroffen. Wenn ich gewusst hätte, dass dieser Drucker

    so ein Ungetüm von 30 kg ist, dann hätte ich den kaum gekauft.

    :)

    Steht auf dem Typenschild wirklich 779? Ich habe einen originalen Centronics 779 allerdings mit einer etwas anderen Frontverkleidung. Und seit über 30Jahren unbenutzt

    ja, der 779 hat eine andere frontblende.

    Dieser Drucker ist wirklich klasse! :) Im Original kann der nur Großschreibung. Meiner hat eine Hobbyistenerweiterung erhalten. Die Zeichenbreite läßt sich mit dem Poti an der Rückseite stufenlos einstellen.

    ja :)

    das war der erste drucker, den ich in die finger bekommen habe.

    ich erstellte da schon mehrere programme für den pet.

    wir hatten keinen drucker, mein chef wollte nicht soviel geld ausgeben.

    und wir warteten, das commodore ihren drucker endlich bringt.


    nach dem ich, nach monaten, den prototypen von commodore, damals noch in neu isenburg,

    gesehen habe, war klar, der ist für einen komerziellen einsatz unbrauchbar.

    höchstens als listing drucker geeignet.


    ich musste ja meine programme immer mühsam abschreiben.


    nachdem ich den commodore drucker gesehen habe, machte ich mich lustig über den,

    ich nannte ihn das druckende ei. für endlosformulare und einen dauereinsatz total ungeeignet.

    er druckte auch von oben nach unten, so konnte man erst nach einem vorschub

    von ca. einer halben seite, den ausdruck erst sehen. so wäre dann jede zweite formularseite unbrauchbar.


    so erzählte ich danach es commodore und unseren kunden, das der drucker unbrauchbar ist.


    denn ich erstellte da komerzielle programme und ich half viel kunden, bei der erstellung ihrer programme.

    das waren zu 99 % geschäftskunden, die selbst versuchten, am pet, ihre programme zu erstellen.

    da es nichts brauchbares zu kaufen gab.


    ein paar dieser kölner großen geschäftskunden überredeten mich,

    so gab ich in der villa vom herrn lindlau, dem fahrand lindlau großandel, für mehrere leute einen basic kurs.

    und an herrn campinge, firma gebr. campinge, kann ich mich gut erinnern.

    der mir später sehr geholfen hatte, bei meinem firmenstart.


    so war uns klar gewesen, auf den immer verschobenen start des commodore druckers müssen wir nicht mehr warten.

    denn alle wollten nicht nur listings drucken.


    dann besorgte ein anderer kunde, später mein väterlicher freund, mit 6 sexshops in köln,

    sich einen centronics 779, aus berlin mit einem ieee488 interface für den pet.


    er hatte aber probleme mit dem drucker, so fragte er mich und ich freute mich nun,

    ein paar listings ausdrucken zu können. so besuchte ich ihn.


    leider stellten wir fest, das der 779 drucker unbrauchbar war. die berliner firma behauptete stur,

    bei anderen kunden, würde der einwandfrei laufen und es müsse an seinen programmen oder dem pet liegen.


    ich konnte aber keinen fehler im programm und dem pet finden.

    es gab da auch noch keine richtige commodore anleitung für den pet, nur eine kurzanleitung.


    parallel dazu besorgte sich herr lindlau einen sehr sehr teueren qume typenraddrucker mit einem interface.

    er hatte auch probleme, so wendete er sich auch an mich.

    ihm wurde auch erzählt, es würde am programm oder an einem defekt seines pets liegen.


    so besuchte ich ihn in seiner firma. und es stellte sich dann heraus,

    der drucker kam auch aus berlin und hatte auch das gleiche interface.

    sein drucker spinnte auch sporadisch und listings waren kaum möglich, wie bei dem centronics 779.


    der centronics kostete damals ca. 10.000,- dm inkl. dem interface.

    das interface kostete damals nicht ganz 2.000,- dm.

    der qume typenraddrucker kostete mit dem interface weit über 12.000,- dm.


    da nun auch noch ein neuer pet, die gleichen probleme machte und das bei beiden druckern.

    und ich der meinung war, an den basic befehlen könne es nicht liegen, obwohl, wie immer,

    man damals keine infos und keine unterstützung von commodore bekommen hatte, die hatten da null ahnung.


    da auch von der berliner firma keine hilfe kam und ich gerne auch einen drucker hätte,

    damit ich meine programme dann benutzen kann und der commodore drucker dafür auch unbrauchbar war,

    wenn er kommen würde.


    so untersuchte ich die beiden interface und zeichnette mir einen schaltplan.

    und ich versuchte von hp und tektronics unterlagen über den ieee488 bus zu bekommen,

    was aber nicht klappte. commodore selbst hatte da auch nichts.


    so blieb mir nichts anderes übrig als mühsam mich da ranzutasten und die erfahrung selbst zu sammeln.

    und ich stellte fest, egal welche geräteadresse man benutzte, er druckte trotzdem

    und so war es beim open befehl ganz egal, welche geräte nr. man da benutzt hatte.

    so war mir klar, wenn mal commodore eine floppy herausbringen würde, würden die interface da stören.


    die berliner firma behauptete stur das gegenteil und die wollte die drucker und die interface nicht zurück nehmen.


    langsam verstand ich den ieee bus immer mehr, verbesserte das timing, mit den handshake leitungen.

    die berliner machten es garnicht richtig, sie erzeugten teilweise mit monoflops, pi mal daumen, ihr eigenes timing.

    die berliner behaupteten nun, es würde am pet liegen und commodore hat sich da rausgehalten.


    nachdem ich es stabil zum laufen bekommen habe, durch die richtige benutzung der handshake

    leitungen und der korrekten geräte nr. erkennung, mit meinen schaltungsänderungen,

    und der möglichkeit beide drucker, mit verschiedenen adressen, parallel am bus zu benutzen.


    so wollte dann mein chef sich nun endlich auch einen drucker zulegen. wenn ich ihm ein interface baue,

    als er erfahren hatte, das es nicht 2.000,- dm kosten würde, sondern nur ca. 200,- dm fürs material.


    nachdem ich dann eine lösung hatte und ich mit der berliner firma wieder einmal telefonierte,

    die wollte aber ihre interface trotzdem nicht zurück nehmen.

    habe ich dann von ihnen erfahren, es war garnicht ihre entwicklung sondern eine schaltung

    aus einer amerikanischen zeitschrift und die hatten nun an meinem interface interesse.

    da sie angeblich nur einen kunden in berlin haben, der auch probleme hat um es bei dem mal zu testen.

    dann wollte ich ihnen meinen schaltplan mit den vielen änderungen zusenden, ich wollte ihnen helfen.

    aber meine kunden haben mich dann davon abgehalten.


    ich wollte keine interface produzieren, keine platinen mehr ätzen, bohren usw.

    so übernahm es mein freund, gernot klein. soweit ich mich erinnern kann, klebten zwei studenten,

    das layout und gernot ätze und produzierte die platinen dann für mich, die ersten lötete ich selbst.

    so belieferte dann gernot meinen chef mit meinen interface und auch andere kunden.

    ich beschloss, das die interface unter der steuerlichen abschreibungsgrenze verkauft werden.

    so wurden die dann für 798,- dm plus mwst. verkauft und die wiederverkäufer bekamen rabatt.

    ich selbst wollte kein geld haben. so stieg die nachfrage nach meinen interface enorm.


    den centronics 779 baute ich um. groß klein schreibung und kurze zeit später auf umlaute.

    eproms und große proms waren da noch sehr teuer. so benutzte ich das vorhandene rom

    und blendete ein zweites kleines prom dann nur für die änderungen ein. das machte ich schon vorher beim pet.


    ich überzeugte meien chef, sich nicht so einen low cost 779 drucker zuzulegen. er war der preiswerteste den es da gab.

    sondern für einen größeren. mit den großen centronics druckern war ich aber auch nicht zufrieden gewesen.

    so besorgten wir uns damals den data 100, einer der schnellsten drucker, die es für unter 15.000,- dm vk gab.

    der eine rakete damals war. so waren manche kunden über den damals am staunen.


    und mein chef freute sich über meine programme und deren möglichkeiten.

    nun mussten keine rechnungen, keine etiketten und keine serienbriefe mehr mühsam mit den schreibmaschinen geschrieben werden.


    damit die sekretärinnen mit der pet tastatur besser klar kamen, musste ich das auch noch etwickeln.

    so bekam der pet eine externe terminal tastatur verpasst.


    dann wurde meine software, meine vielen unterprogramme, meine interface, meine tastatur

    und gernots speichererweiterung für den pet, auf der orgatechnik messe in köln ausgestellt.


    ich bekam viele visitenkarten, von den großen computer herstellern zugesteckt und ich sollte zu ihrem

    messestand kommen, wegen einem jobangebot.


    auch commodore stellte da aus, ihr druckendes ei, was aber dann nie ausgeliefert wurde.

    die commodore geschäftsleitung und auch die amerikaner waren da, leider kann ich kein englisch,

    aber auch die haben mir einen job in amerika oder wenigstens dann in deutschland angeboten.

    und alle, besonders die amerikaner waren über meine busyness software nur am staunen,

    was ich da alles aus ihrem pet herausholte. das auch die commodore konkurenz auf dr messe staunte.

    sie dahten alle, der ist nur zum basic lernen und spielen geeignet.
    und mir wurde von commodore zugesagt, wenn sie ihre da ausgestellte floppy liefern können,

    dann bekomme ich die erste.


    so bekam auch commodore dann meine interface

    um fremde drucker, an ihrem pet und später dem cbm, selbst benutzen zu können.


    gruß

    helmut


    edit....

    aber erst anfang 1980 habe ich die eigentlichen unterlagen über den ieee488 bus von hp bekommen.

    so änderte ich mein interface und benutzte das eprom, so ähnlich wie eine pla.

    und ich verkaufte dann inzwischen tausende von meinen interface und ich wurde selbst ein commodore händler.


  • RalfK Die Suche im Internet nach einem Drucker Motorola Centrics 779 (alle Varianten versucht)

    bringt ausser ein paar Werbebroschüren überhaupt nichts.


    Dann bin ich auf den

    RADIO SHACK TANDY TRS-80 LINE PRINTER NO 779

    gestossen, der eine grosse Ähnlichkeit mit dem Motorola Centrics 779 hat. Vielleicht wurde der in

    Lizenz vergeben. Hier eine kurze Beschreibung, die ziemlich genau dem gesuchten entspricht.

    Hier habe ich das kurz zusammen geschnipselt:


    Dann habe ich nach diesem Radio Shack Drucker gesucht und ein Service Manual gefunden.

    Du findest es im Anhang als pdf. Kannst du einen Blick auf die Schemas am Schluss werfen,

    wenn diese mit deinem Schema überein stimmen, dann HEUREKA.


    LG Rappi

  • Du findest es im Anhang als pdf. Kannst du einen Blick auf die Schemas am Schluss werfen,

    wenn diese mit deinem Schema überein stimmen, dann HEUREKA.

    HEUREKA :) Die Druckqualität bei den Stromlaufplänen ist erschreckend gleich schlecht an exakt denselben Stellen. Der Unterschied zwischen Centronics und Tandy ist lediglich der, daß das Layout von Tandy etwas platzsparender ist. Die haben durchweg dieselben Bilder, nur der Text zwischendrin ist enger gesetzt,, so daß weniger Seiten benötigt werden.


    Im Operator Manual steht nicht viel mehr Relevantes drin. Ok, wie man Papier einfädelt, oh doch, noch was zur Matrix im Zeichensatz.


    Viel Spaß bei der Inbetriebnahme!


    Gruß, Ralf

  • Wo wir schon bei Druckern sind, bei mir ist ein Mannesmann Tally MT290 eingezogen. Ich hatte noch keine Zeit, in die Handbücher zu schauen, um rauszukriegen, was die beiden Zubehörteile genau machen. Mag mir jemand sagen, was damals das Einsatzgebiet dieses Druckers war?


    Suche: Siemens RM200, BeBox, Pixar Image Computer und Connection Machine CM1/CM2.

  • Mag mir jemand sagen, was damals das Einsatzgebiet dieses Druckers war?

    links ist ein doppelschacht einzelblatteinzug.

    rechts ist ein zugtraktor.


    der commodore cbm8024 wurde auch von mannesmann tally hergestelt.

    ich bekam den von commodore um ihn mit dem 8032 auf die umlaute und die din-tastatur anzupassen.

    so stellte commodore dann auf der hannover messe meine version aus.

    sie haben es selbst nicht mehr hinbekommen aber die werbung schon geschaltet und die prospekte gedruckt.

    so wendeten die sich, 14 tage vor der messe, an mich.


    auch noch den cbm8026 / cbm8027 und verschiedene software habe ich noch in den 14 tagen angepasst.


    gruß

    helmut

  • links ist ein doppelschacht einzelblatteinzug.

    rechts ist ein zugtraktor.

    beides nur optional erhältlich.


    und oft sehr teuer, da die ebez und erst recht die doppelten sehr selten verkauft wurden.


    gruß

    helmut

  • Wo wir schon bei Druckern sind, bei mir ist ein Mannesmann Tally MT290 eingezogen. Ich hatte noch keine Zeit, in die Handbücher zu schauen, um rauszukriegen, was die beiden Zubehörteile genau machen. Mag mir jemand sagen, was damals das Einsatzgebiet dieses Druckers war?


    Diese Drucker gab es mit verschiedenen Interfaces, unter anderem auch mit Parallelschnittstelle für PC. Mechanisch waren sie sehr solide und für Dauereinsatz im Büro gedacht.

  • Es hat lange gedauert, aber ich habe endlich meine erste langersehnte PCMCIA Soundkarte (ich zähle meinen DELL Audioadapter nicht dazu). Jetzt dank eines Tipps über Yahoo Auctions aus Japan bekommen :)



    Mit der MCB-3 Box können daran auch andere MIDI Geräte angeschlossen werden. Hier wird der digitale Ton aus der Notebooksoundkarte im Line-In der Box eingespeist, um danach gemixt an die Boxen rauszugehen.


    Hat mich anfang etwas Kopfzerbrechen beschehrt, bis ich rausgefunden habe wie ich eine PCMICA Karte unter DOS in den Betrieb nehmen konnte. Danach erklang süße Musik in meinen Ohren. Jetzt auch bei alten Notebooks.


    Der Toshiba 300CDT hat durch seinen Yamaha Chip zwar schon einen sehr schönen Klang, aber es geht nichts über einen klassischen Midi Synthesizer.


    Vor allem wenn ich jetzt mit meinen Compaq LTE Elite 4/75CX rumdaddeln möchte bekomme ich zumindest coole Musik, bspw. bei Pinball Dreams. Soundeffekt gehen mit der Karte unter DOS leider nicht, sondern nur unter Windows.



    Leider ist meine Suche nach einer PCMCIA Soundkarte die Musik als auch digitalen Sound unter DOS kann bisher erfolglos geblieben. Aber Geduld ist die Tugend hier. Selbst diese SCP-55 hat jetzt über 2 Jahre gebraucht, um bei mir ihren Dienst verrichten zu dürfen.

  • So, der 16500C Logic Analyzer steht jetzt auch bei mir im Büro.

    Jetzt muss ich den Elektroschrott nur noch legal aus der Firma herausbekommen.

    Da wäre ja auch noch die Proliant DL380G8, die mein neuer Homeserver werden soll.

  • Wie schon erwähnt, an dem hätte ich starkes Interesse. Möchtest Du den denn abgeben?

    Da bist Du nicht allein... Interesse hatte ich ebenso bekundet, wäre mein erster LA, nachdem mir ein netter Gould vor längerem durch die Lappen gegangen ist. Und zur Reparaturanalyse ist so ein Teil super.


    Ich bin mal gespannt, ist ja eisapc 's Entscheidung, und er will sich das Gerät erstmal selbst anschauen und dann überlegen, ob er es nicht selbst behält.

  • Gerade eben mit DPD angekommen (und nicht zerstört !) . Mein ultimativer ZX81 im Selbstbau-Gehäuse mit integrierter 16K Erweiterung , richtiger Tastatur und integriertem Daten Recorder.

    Sau geil! Kann ich da nur sagen! So einen tollen ZX Umbau hab ich auch noch nicht gesehen! :love::love:

    Ich mag auch die Schlitzschrauben ;)

    "Link arms,don't make them." - Du musst Gott für alles danken, sogar für einen Franken

  • Da wäre bei Gelegenheit mal ein Bild des "Innenlebens" interessant ;)

    Mein Schwerpunkt sind Taschenrechner und Pockets. Aktuell suche ich zB. nach: Privileg PR55NC, Commodore N-60, NSC 4640, Casio pro fx-1, HP-10C, HP-16C, HP-71, HP-75 :fp:... gern im Tausch gegen "Kollegen" oder andere Oldies (Heimcomputer, Laptops, ...)

    • Official Post

    Mein ultimativer ZX81 im Selbstbau-Gehäuse mit integrierter 16K Erweiterung , richtiger Tastatur und integriertem Daten Recorder.

    Sehr sehr schön.


    Wäre super, wenn Du dem einen eigenen Thread mit vielen detaillierten Bildern widmen kannst. Vielleicht machst Du ihn zur Sichtkontrolle oder Wartung ja eh auf.

  • Werte Gemeinde,


    im Rahmen der Unterstützer meines kleinen Retrobüros in Sundern bekam ich heute folgende Spende .. Ein neues Medion Pentium II Notebook aus dem Jahre 1998, Kaufpreis damals 2998 DM. Passt zwar nicht wirklich in meine Sammlung, aber der Spender war der Meinung es wäre zu schade, dass das Gerät auch noch die nächsten Jahre "einfach so" bei ihm im Regal bleibt, der Retro Alukoffer war auch noch dabei (inkl. Schlüsseln) :)


    Gruß


    Iggi

  • e ich mal vorrauschauend, m

    Ja ich habe mir immer gesagt, ich habe ja einen 128er, was soll ich jetzt einen 128D auf hastig gezielt suchen & kaufen. Das Zeug findet mich immer!


    Lief über Kleinanzeigen. Ich hatte da einen A500 4-5 Tage im Angebot und dann bekam ich tatsächlich ein Angebot ob ich einen C128 benötige.

    Darauf meinte ich "nö, aber gern einen 128D". Daraufhin kam eine Info daß er 2D CR habe, mir sogar den besseren Made in Germany" überlassen würde.

    Echt Cool. Er ist im Commo-Bereich unterwegs, außer Amiga und ich weiß daß ich ihm mit dem Amiga auch eine riesen Freude gemacht habe. Er fand auf dem Flo 'ne volle Diskettenbox und hat die am WE wohl durchgezockt. Jetzt rüstet er auch auf. Ich habe viel Geld für den 500er geboten bekommen, der sah aber auch super aus, aber sorry. Wie jetzt ist's cooler. Nebenbei, der 500er hat mich wirklich nichts gekostet. Dadurch ist der theoretische Preis für den 128D CR für mich ein Traum gewesen.

    Fazit: Geduld, Geduld. Das merke ich immer wieder... Auch zu heutigen Zeiten kann man noch was finden ohne Arm zu werden. Und hier musste ich nichtmal wirklich was zu tun. :)

    HC: Alice32 MTX500 CPC464 800XL ZX81 SPEC16K 1040STF Ti99/4A VC20 C16 C116 PLUS4 C64 C64G C64A C64II T64 SX64 C128 C128DCR A1K A2K A3K A4K A1200 A300 A500 500+ A600HD CDTV CD³² PC: HX-20 T1910CS T440CDX T480CDX GS520 FX730P PC1403H PC1600 PC1600Y Pofo TR: C108 9-PB BG-8 ML-831MG-880 EL-835


    "You'd be amazed what it can do-be-do-be-do" (Ad-Slogan USA / Commodore 64)

  • Heute brachte mir ein lieber Arbeitskollege seinen C64 vorbei "Wennst ihn gebrauchen kannst, nimm ihn gern."

    Das freut mich wirklich TIERISCH!

    Er ist aus erster Hand, als angehender Student durch ihn erworben:






    Schön komplett mit ner 1541, zwei Competition Pro's, Software, Ersatz SID und CIA (beide "teildefekt"), Netzteil, Anschlusskabel, etc...:



    Funktionstest nach sicherlich sehr langer Lagerung- bis auf ein paar müde Tasten (reagieren erst nach mehrmaligem Drücken) ist er tacko:



    Ich werd ihn komplett zerlegen, liebevoll reinigen und einlagern- den darf ich nicht abgeben, habe ich versprochen. :)


    PS: Jetzt hab ich auch so eine rauchglasfarbene Abdeckung! ENDLICH!


    Viele Grüsse,

    Matthias