Mein neuestes Etwas

  • War da auch so ein doppelt abgewinkelter Inbusschlüssel und ne Explosionszeichnung dabei ? 😊


    Gruss Jan

  • Mal nichts gekauftes, sondern gebastelt. Ein Rollwägelchen, was aus dem Rechner mit Diskettenlaufwerk quasi eine mobile Arbeitsstation macht. Man kann daneben sitzen und gut den Rechner bedienen. Fast wie ein Laptop;-)

    Momentan arbeite ich am Kabelmanagement und später dann an der Optik.





    Lieben Gruß

    Volker

  • Habe gestern neues Fernschreibequipment abgeholt. Der Siemens T37 ist eine Höllenmaschine, viel lauter als das was ich bisher hatte. Man hat das Gefühl, dass die Buchstaben ins Papier gemeiselt werden.

    Rechts steht der zugehörige Lochstreifensender und in der Mitte das Fernschaltgerät, das jetzt nicht so gut dazu passt.

    Der Siemens T37 wurde seit 1933 gebaut. Bei meinem fehlt leider das Typenschild. Deswegen weiss ich nicht genau, wie alt der ist. Ich schätze aber 1950er Jahre.


  • So, habe auch mal was ergattert. Hinter dem FX-4000P war ich schon länger her .

    Dieser ist neu , nie benutzt worden und wurde wohl 1985/86 vom Vorbesitzer erworben.

    Ein richtiger schöner, kleiner (13x7cm) Taschenrechner für technische Berufe - sauber.




    Ich kann vor allen Dingen alle Tastenbelegungen und Symbole klar erkennen.


    BG

    mesch

  • Wenn man Spaß dran hat und vielleicht auch eine spezielle "Beziehung" zu Taschenrechnern (mein erster Computer war z.B. ein Taschenrechner), dann kann sich das schon "lohnen". Taschenrechner haben auch einen Vorteil, was Größe und Platzansprüche betrifft. Welche Taschenrechner du sammeln möchtest, das bleibt natürlich dir überlassen, aber wenn man da mal angefangen hat, tun sich da eventuell auch weite Felder auf. ;)

  • ...Ti83+ der is ja nix wert... obwohl 20 Jahre alt.

    Ja, das ist schon Massenware...


    Taschenrechner und Tiscrechner sind auch ne schöne Sache.

    Als Schüler habe ich mal erwogen, den Commodore PR-100 zu kaufen...

    Das habe ich dann aber zugunsten von TI schön gelassen, u.a. weil die Commodore-Tastatur voll sch... war...

    (Commodore war ja vor der Vorstellung des PET eine bekannte Taschenrechnerfirma - vielleicht auch der Grund für die ursprüngliche PET-Tastatur?)

    Habe mir immer einen Texas SR-60A gewünscht, die sind aber in funktionsfähigem Zustand fast so rar und teuer wie Californium-252...


    Meinen Compucorp 110G von 1971 habe ich vor einigen Jahren für 150E verkauft.

    Die alten Taschenrechner von TI, Sharp usw. habe ich auch schon lange nicht mehr.


    Obwohl, einen SR-56 oder PC-1211 hätte ich schon gerne wieder... die machen haptisch und optisch schon was her. Oder nen alten HP...

  • Hallo zusammen,

    ich finde Taschenrechner (bis ca. 1990) auch ein sehr reizvolles Sammelgebiet. Danach wurde es sicherlich "Massenware" weniger etablierter Hersteller.

    Aber die Jahre Ende 70 bis Ende 80 waren ein ein tolles Jahrzehnt. Programmierbare (teilweise in Hochsprachen BASIC, C, Pascal) Taschenrechner, erweiterbar mit Steckmodulen, mit Magnetkarten und Miniplottern usw. ... in einer sehr großen Vielfalt. Sicherlich haben diese nicht so den Spielwert der frühen PCs oder Heimcomputer...

    Aber sie brauchen wenig Platz ;)

    Falls da Informationsbedarf oä. besteht kann ich gern versuchen zu helfen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Matthias

    Mein Schwerpunkt sind Taschenrechner und Pockets. Aktuell suche ich zB. nach: Privileg PR55NC, Commodore N-60, NSC 4640, Casio pro fx-1

    Gern im Tausch gegen "Kollegen" oder andere Oldies...

  • Eine ELTEC BAB-40 mit MC68040 CPU, AM79C900 Ethernet, 53C710 SCSI-2

    3 PCMCIA Steckplätze, 32 MB RAM, 3 Timer, 2 serielle Schnittstellen, VME Bus.


    Schönes Board. Rein interessehalber (weil mich 68k-Boards auch interessieren):


    Was stellst du damit an, bzw. was lässt du darauf laufen?


    Tobias

  • Das hatte ich mal jemanden hier geschickt. Es muss also wer haben ...

  • Ihr kennt doch alle den Agentenklamauk im Fernsehen/Kino mit den verwechselten Koffern im Bahnhof... ?



    Agent Olivetti hat mal wieder zugeschlagen, und einfach nach und nach alle Koffer mitgenommen... Den letzten Kofferaustausch hat der weltbeste Agent des Lieblings-Mafia-Italieners heute abgewickelt. Welche Lösegelder oder geheimen Atomreaktorpläne mögen da wohl drin stecken...??? Kann sich Agent Olivetti mit der Beute zur Ruhe setzen...?


    Mist, wieder nix. Nichtmal nen Goldbaren, nur uralte Lappies...


    Darf ich vorstellen, oben links Olivetti D33 (386-33, Graustufen-LCD, leider macht die garnix), in der Mitte meine TA Walkstation 386 (baugleich mit der D33, voll restauriert), Walkstation 386SX und 286 (beide tot, gleiches bekanntes Problem wie beim Schwestermodell Acorn A4, Mylar-Flachbandkabel zerbröselt), unten links meine M15 (80C88, 2 Floppy, Reparaturversuche bisher gescheitert, irgendwas mit der Stromversorgung) - die dürfte Designmäßig das Vorbild für die D33 sein, in der Mitte eine seltsame S20 (eigentlich sollte die genauso klein sein, wie die Walkstation 386SX und 286, jedenfalls hatte ich vor 20 Jahren mal so eine kleine S20) - immerhin, diese S20 funktioniert, bis auf die Platte, und als Neuzugang...


    ... nein, das ist nochmal die Walkstation 386 mit Windows 3.11 ...


    ... der Kenner hat es vielleicht schon in Bild 2 erkannt... Diese D33 unten rechts hat einen Höcker auf dem Displaydeckel - nochmal hochscrollen und nochnmal gucken - das Display ist doppelt so dick, wie bei den anderen. Das ist eine D33 Color... Auch bei der ist die Platte kaputt.


    An "Zur Ruhe setzen" kann Agent Olivetti leider nicht denken.


    Die leichtesten Reparaturen werden die S20 und die D33 Color sein, sicherheitsmäßig die CMOS-Akkus austauschen, wie schon bei der Walkstation 386 geschehen, die Netzfilter der Netzteile tauschen, die sind mir damals bei der Walkstation schonmal hochgegangen als ich die bekam, und 256 MB Compact-Flashes (mehr kann das BIOS nicht). Bei den anderen weiß ich noch nicht...


    Besonderheiten dieser Lappies: Alle (bis auf die M15) bei TA in Nürnberg hergestellt. Wahrscheinlich die ersten Lappies überhaupt mit Touchpad für die Maussteuerung. Die Großen haben eine herausnehmbare Tastatur. Bei manchen von denen (D33 oben links, Walkstation 386) lässt sich das Display in zwei verschiedenen Höhen aufklappen, man vergleiche die Bilder der Walkstation 386. Serienmäßger fetter Agentenkoffer mit dreistelligem Zahlenschloss...

  • na, da hast du ja ordentlich was zu tun


    ..ich hätte da auch noch so einen Koffer mit nem Siemens-Notebook incl. Drucker drinne - müsst ich mich auch mal drum kümmern...

  • Meinst Du das hier ?

    OS-9/68000 Level One Disk-Based License V2.3 OMTI-5000 Format 5" Track DS DD

    Das passt leider nicht für meine Karte, aber trotzdem vielen Dank !

  • Die Krönung meiner Konsolensammlung - Neo Geo AES ;-)

    Glückwunsch! Warum aber nur immer diese unsäglich eintönigen Prügelspiele dabeisein müssen... da gäbe es sicherlich Besseres. Trotzdem eine nette Sammlungsergänzung, in dem Umfang und Zustand war das sicher ein guter dreistelliger Betrag, den Du dafür "angelegt" haben musst. Das Zeug ist nicht wirklich selten, wird aber aus unerfindlichen Gründen preislich heftig gehypt. Wenn man sich vergegenwärtigt, dass die Automatenversion genau das Gleiche ist, aber deutlich günstiger gehandelt wird, bleibt für die Preisdifferenz eigentlich nur noch das Gehäuse- und Packungsdesign. ;-)


    Meine Neo Geo AES ist aus Zeitmangel schon seit längerem in Do-it-Yourself-Reparatur, Rückbauten der Stromversorgung und Beseitigung einer Eprom-Murkserei des ehemaligen Besitzers. Zuviele andere Baustellen, deshalb liegt sie offen rum und wartet... :-D Zudem fehlt mir noch ein Controller dafür - die Pads der Neo Geo CDs will ich nicht nehmen, und meine MVS-Automatenversionen nutzen nunmal die Sticks der Automaten. Falls also mal jemand einen der oben gezeigten Arcade-Controller abzugeben hat...?


    Anyway, Jungsi : viel Spaß mit dem Gerät, und ich drück Dir die Daumen, dass alles funktioniert!


    Grüße,

    Ralph.

  • Als Schüler habe ich mal erwogen, den Commodore PR-100 zu kaufen...

    Einen PR-100 habe ich "irgendwo" noch in einer Kiste - den schleppe ich auch schon Ewigkeiten mit bei Umzuegen :)
    Gefunden habe ich gerade meinen C= SR-4190R und meinen C= SR-6140R (mit 6120R Label auf der Rueckseite).

    Vor langer Zeit hatte ich auch mal einen kleinen weissen C= Minuteman mit blauen/roten Tasten der per UPN bedient werden wolte.
    Wegen dem UPN hatte ich den damals auf dem Frankfurter Flohmarkt guenstig bekommen, weil die ihn als Defekt ansahen :)
    Ein Student am anderen Stand hat mir UPN dann aber in einer Minute "beigebracht" :)
    Den Minuteman vermisse ich noch, der war schoen klein und knuddelig - heute kostet so einer auch eine "Menge".

    Sammelwuerdig habe ich ansonsten nur einige HP-Taschenrechner (a la HP 41CV) und

    fuer mich cool die TI nSPire wegen der TI85(?) Emulation. Sowie TI Voyager und einige Z80 TIs (83, 85, 82)

  • Der Weihnachtsmann war auch bei mir...


    Harddisk-Exponate für mein Webmuseum:



    Und ein fast neues 8" Diskettenlaufwerk ohne Hochspannungsbedarf:



    Eine MFM-Platte war zwingend mit dabei:



    http://www.wolfgangrobel.de/museum/hdd.htm

    http://www.wolfgangrobel.de/museum/hamamatsu.htm