Mein neuestes Etwas

  • Gibt es eigentlich schon Firmen oder "verrückte Freaks", die alte Retro Chips neu fertigen ?
    Also eine echte Chipfertigung betreiben um so alte Chips wieder herzustellen ?

    Es gibt zumindest Pyramid Semiconductors, die noch Exoten im Programm haben:

    http://www.pyramidsemiconducto…oducts/sram/comm-ind.html

    Erklärung gem. "§ 6 Übertragung von Nutzungsrechten" Abs. (1) der Nutzungsbedingungen:

    Hiermit erkläre ich, dass alle meine Postings mit deren Inhalten nicht der Creative Commons License (CC BY-NC-SA) unterliegen. Ich räume diesem Forum jedoch deren Veröffentlichung bis auf Widerruf ein.

  • Gibt es eigentlich schon Firmen oder "verrückte Freaks", die alte Retro Chips neu fertigen ?
    Also eine echte Chipfertigung betreiben um so alte Chips wieder herzustellen ?

    Als FPGA gibt es bereits diverses, SID und PLA-Nachbaute, den 6510 gibts, und letztlich sind Mist/MIster und Apollo auch nichts anderes. Wo warst du die letzten 10 Jahre?

  • Die Mutter aller USB-RS232C Kabel - zum mitschneiden und filtern von realen RS-232C Verbindungen ohne Y-Kabel.

    Wie cool.

    Gibt es dieses Kabel mit dem Chip auch mit PS2 Steckern ( 5 Pol ) anstelle der seriellen ?

    Das waere perfekt fuer das Carrera Bahn Projekt.

    beste Gruesse

  • ... ich fürchte, dass es das so konfektioniert nicht gibt - ist ja nicht unbedingt Standard..

  • High Performance Computer Systems!

    Erster Teil eines Archimedes Konvoluts. RISC USER Volume 1- 4 komplett. Mint State.

    Und etwas Prospektmaterial.

    Looks nice!



    BG mesch

  • Gibt es eigentlich schon Firmen oder "verrückte Freaks", die alte Retro Chips neu fertigen ?
    Also eine echte Chipfertigung betreiben um so alte Chips wieder herzustellen ?

    Als FPGA gibt es bereits diverses, SID und PLA-Nachbaute, den 6510 gibts, und letztlich sind Mist/MIster und Apollo auch nichts anderes. Wo warst du die letzten 10 Jahre?

    Er meint eigene Chipfertigung, nicht Nachbildung per FPGA.

    Es gibt doch so einen Jungen, der zumindest eigene Halbleiter in der Garage bastelt... kann mir nur nie Namen merken. Da muss man hackaday absuchen...

  • Gibt es eigentlich schon Firmen oder "verrückte Freaks", die alte Retro Chips neu fertigen ?
    Also eine echte Chipfertigung betreiben um so alte Chips wieder herzustellen ?

    wie RexRetro schon sagt - direkt komplett neue Dies für neu produzierte Chips gibts wirklich wenig, aber inzwischen gibts für fast jeden alten IC Replicas, die auch teilweise in die "Originale" Fassung passen und somit nicht stören:


    https://www.uni64.com/c/pcb-platinen/ics-replicas

  • Hast Du auch die Disketten zu den Heften ?

  • Waren die nicht alle auf der "RISC User in a Nutshell"-CD? Also natürlich nicht physisch :-)

    --

    Zu viel Hardware, zu wenig Zeit. Acorn Archimedes-, RISC OS- und Amstrad/Schneider CPC-Fan.

  • Disketten gibt es auch, aber ob die vollständig sind kann ich noch nicht sagen.

    Der zweite Teil des Papierkonvoluts ist hier.

  • Sehr schön. Sind das Audio-Kassetten oder sind da auch Daten drauf?

    Paket ist gestern geliefert worden, bis auf Bestandsaufnahme hab ich noch gar nichts gemacht. Gehe aber stark davon aus, das es Audio Kassetten sind, da es wohl eine aufgenommene Radiosendung ist: https://k1.spdns.de/Vintage/Si…20%5BRadio%20DDR%20II%5D/


    @Topic:

    Meine C64 Spielesammlung hab ich auch aufgestockt:

     


     



    Damit ich die aber nicht auspacken muss, kam auch noch ein UK1541:

     

  • Ich seh schon, ich muß hier mal ein Update bringen:


    Epson EHT-10 (eine Spende aus dem Verein die ich gewonnen hatte): https://randoc.wordpress.com/2020/10/26/epson-eht-10/


    Sehr schön, da hab ich auch mal bei eBay einen größeren Bestand gekauft, leider aber nur mit einem EHT-10/2b, d.h. mit Tastatur.


    Die Philosophie hinter diesen Geräten ist echt eine nahtlose Fortsetzung von PX-8, PX-4 und PX-16, auch die LCD Oberfläche im EHT-10 gab es ja schon als modulare Tastatur im PX-16.

  • Erster Teil eines Archimedes Konvoluts. RISC USER Volume 1- 4 komplett. Mint State.

    Und etwas Prospektmaterial.

    Looks nice!


    Glückwunsch. Sieht toll aus.

    Die Zeitschriften sind auch nett, hab' da ein paar wenige davon.



    Hast Du evtl. einen Scanner ... ? Und magst evtl. davon was einscannen ?


    Nein, nicht die Zeitschriften. Aber von den Werbungen und Prospekten was. Insbsondere den bunten ganz rechts und den Beebug Katalog. Evtl. auch das, was noch hinter dem Beebug ist und nur schwarz hervorlugt ( je nachdem was es ist ).


    ( Die anderen Sachen gibt es wohl alle im Netz, allerdings, bei der VorlageQualität wären da eigentlich auch nochmal 600dpi Scans ganz schön. )

  • Ein paar Kleinigkeiten für meine aktuellen DOS-Projekte.



    Bei der RAM-Karte muss ich 1 oder 2 SIMM-Bausteine austauschen, einer davon könnte trotz beschädigtem Ram-Chip-Gehäuse noch Ok sein, der andere aber nicht. Und was machen i860-CPUs in einem DOS-PC...? Mehr dazu hoffentlich demnächst. Den USB-zu-Floppy-dapter will ich mal testen, mal sehen, vielleicht ist das eine zuverlässigere Alternative zu den USB-Notebook-Floppylaufwerken.

  • Nein, hier ist alles onboard...

    Naja Olivetti hatte einen 486er Rechner mit i860 Co-Prozessor (so wie andere Hersteller Weitek Co-Prozessoren unterstützt haben). Außerdem gab es meines Wissens nach für PCs Grafik-Subsysteme/Grafikkarten bzw. SCSI-Controller mit i860...

    Oder Du hast zur Verwirrung das falsche Bild eingestellt und meinst eigentlich einen i7-860 8o.

  • Das sollte u.a. Intels Antwort auf RISC-CPUs von u.a. MIPS/SGI, HP, IBM, SUN werden, dann kam Pentium. Die Intel-Entwicklungsgeschichte dahinter ist unterhaltsam.


    i860 fand u.a. auch in SUNs ehemaligen "High-End-Workstation-Grafiksubsystemen" SunGT Verwendung.


    Wenn man nach Geekdot geht, gab es von Olivetti mit dem CP486 gar ein Mainboard, das neben i486, einen i860 und zusätzlich einen WTL4167 aufnehmen konnte. Da bin ich mal auf die Versuchsergebnisse von 1ST1 gespannt. :)

  • Sobald die beiden Boards nicht mehr rumzicken... Hab zwar die Elkos getauscht, die scheinen aber genauso schlecht/alt zu sein wie die ursprünglichen. Ich mach mal die drauf, die ich bei der M380 erfolgreich benutzt habe... Die sind ein "bischen" größer, auch bei der Maximalspannung, sieht doof aus, funzt aber bei der 380. Die ganzen Test/Demos von geekdot für die i860 hab ich, und einen Grafikkartentreiber für Win 3.11 für die EVC-1 der sobald entdeckt, den i860 als Beschleuniger mitbenutzen soll... Letztlich, nur bestückte Sockel sind gute Sockel...

  • Ja, auf den Artikel mit hoffentlich vielen Bildern bin ich auch gespannt. Da sah ja schon das Board sehr schräg aus. Und gr0ß, und beeindruckend.


    Was man bei iNTEL mit dem i860 tatsächlich vorhatte, werden die wohl nur selbst wissen. Eigentlich ist es ja wohl eine der wirklich interessanten RISC Sachen - und eigentlich ein totaler Flop mit einer unglaublich breiten Zweitverwendung, weil der Hersteller anscheinend gar nicht gewillt war, den Chip zu benutzen. Dabei ist das Ding hochgetaktet, schnell und auch schon "mehrwegefähig", sogar mit zwie Pfaden für floating point. Das hätte, mit dem passenden Compiler und bißchen Hingabe des Programmierers jede andere Workstaton ausstechen können.


    Eines von den krassesten Dingen, die es mit i860 so gab, war wohl das da

    https://en.wikipedia.org/wiki/ISPW

    die IRCAM Signal Processing Workstation (ISPW)


    wenn auch ein wenig teuer, aber damit passend zur schwarzen Basis.



    Ansonsten kenn ich die auch eher auf SCSI Controllern, Grafikkarten ( BspBildWP ) und in XTerminals habe ich die auch schon gesehen. Und wahrscheinlich wird es auch noch allerlei IndustrieBoards geben, die aber in den üblichen Internetkanälen gar nicht auftauchen.


    Das eigentlich Spannende ist ja auch, daß sie dann - also iNTEL - mal quasi zufällig an den StrongARM gekommen sind, damit ihren eigenen RISC Chip ( da schon i960 ) ersetzt haben, und anschließend aber auch das wieder abgestoßen habe ( Marvell ). Irgendwie stehen die nicht so auf RISC, könnte man meinen. Dabei dürften sie ja wahrscheinlich die beste derartige Struktur am Start haben, nur daß da oben drauf so ein komischer Microcode Softlayer liegt, der Kompatibilität zum 8086 garantiert. Wer weiß, was das soll.

    Bin gespannt, ob sie das demnächst mal weglassen, spätestens, wenn die Apple ARMs in den PC Markt einbrechen, werden sie irgendwie reagieren müssen. ( Es sei denn es kommt noch was grundlegend Neues aus der Zauberkiste. )

  • Microsoft plante, dass der i860 DER 64-Bit-Prozessor für Windows NT wird. Die CP-486, LSX 5010/5020 und M480 (alle das gleiche Mainboard) wäre zusammen mit dem Hauppauge-Mainboard DIE Windows NT Workstations geworden, andere Hersteller wären da sicher noch gefolgt. Der 486er nur als Kompatiblitätsfallback für bestehende DOS/ Win-3.x-Software. Wenn der Prozessor zu Beginn mangels Code-Optimierungen nicht so schlecht performt hätte, wären diese Dual-Prozessor-Boards mit 486 plus 860 das Nonplusultra geworden. Das Olivetti-Board war voll auf den i860 abgestimmt, mit 64 Bit breiten RAM, das auch der 486 über ein Interleave-Verfahren voll nutzen kann, was nebenbei die RAM-Zugriffslatenz halbiert, was wiederum L2-Chache beinahe überflüssig macht. Ob es irgendwo eine ISO mit NT-Beta für den i860 gibt? Ansonsten gab es das ja für alle Highend-CPUs, die greifbar waren, Dec Alpha, Mips, später auch Itanium.